Theaterplatz 2
91054 Erlangen

Das älteste bespielte Barocktheater Süddeutschlands mit einem Programm, bestehend aus Eigenproduktionen, Gastspielen und Konzerten.

 

 

... mehr lesen


Details zur Location

Theater
keine Angabe
Indoor
klassisch
Stadt
keine Angabe
eigener Parkplatz (klein)
ca. 100-200 Meter
keine Angabe
keine Angabe
Bühne


Fotos der Location

Es liegen keine weiteren Fotos vor.


Kommende Events

So oder so - Hildegard Knef - ALT
21.01.2022 um 19:30 Uhr / Erlangen

In Hildegard Knefs Biografie spiegeln sich die großen Umbrüche des vergangenen Jahrhunderts wider: 1925 geboren, aufgewachsen in Berlin, mit 19 Kriegsgefangene der Roten Armee, mit Anfang 20 als Schauspielerin entdeckt und bald darauf in Hollywood unter Vertrag genommen. Deutschlands berühmtester Hilde nähert sich Janina Zschernig, die mit ihrer Stimme zuletzt als Aretha Franklin in Bomben-Hits ’68 begeisterte.

Regie ... Katja Ott
Mit ... Janina Zschernig

Trailer: © Florian Reichart

Buchungen wg. neuen Bestimmungen wieder nur über die Theaterkasse
Tickets ab 7,50 €
So oder so - Hildegard Knef - Eine musikalische Lebensgeschichte von Gilla Cremer
22.01.2022 um 19:30 Uhr / Erlangen

In Hildegard Knefs Biografie spiegeln sich die großen Umbrüche des vergangenen Jahrhunderts wider: 1925 geboren, aufgewachsen in Berlin, mit 19 Kriegsgefangene der Roten Armee, mit Anfang 20 als Schauspielerin entdeckt und bald darauf in Hollywood unter Vertrag genommen. Deutschlands berühmtester Hilde nähert sich Janina Zschernig, die mit ihrer Stimme zuletzt als Aretha Franklin in Bomben-Hits ’68 begeisterte.

Regie ... Katja Ott
Mit ... Janina Zschernig

Trailer: © Florian Reichart

Buchungen wg. neuen Bestimmungen wieder nur über die Theaterkasse
Tickets ab 7,50 €
Volksfeind for Future - ALT
26.01.2022 um 19:30 Uhr / Erlangen

In dieser von Lothar Kittstein vorgenommenen Überschreibung von Ibsens Ein Volksfeind streiten sich zwei Fridays-for-Future-Geschwister aufs Bitterste mit ihrer grünen Oberbürgermeister-Mutter um gefälschte Ökobilanzen der Elektroautoindustrie und die zu große Kompromissbereitschaft der Erwachsenen-Generation. Zwischen den Fronten: Der rote Ehemann, ein Betriebsratsfähnchen im Wind und eine Chefredakteurin, die geschickt auszunutzen weiß, dass das Private schon immer politisch war. Über allen: das „How dare you!“ einer Greta Thunberg, deren Bewegung nicht nur titelgebend war, sondern auch in Form eines jugendlichen Chores ihren Auftritt findet.

Buchungen wg. neuen Bestimmungen wieder nur über die Theaterkasse
Tickets ab 7,50 €
Volksfeind for Future - ALT
27.01.2022 um 19:30 Uhr / Erlangen

In dieser von Lothar Kittstein vorgenommenen Überschreibung von Ibsens Ein Volksfeind streiten sich zwei Fridays-for-Future-Geschwister aufs Bitterste mit ihrer grünen Oberbürgermeister-Mutter um gefälschte Ökobilanzen der Elektroautoindustrie und die zu große Kompromissbereitschaft der Erwachsenen-Generation. Zwischen den Fronten: Der rote Ehemann, ein Betriebsratsfähnchen im Wind und eine Chefredakteurin, die geschickt auszunutzen weiß, dass das Private schon immer politisch war. Über allen: das „How dare you!“ einer Greta Thunberg, deren Bewegung nicht nur titelgebend war, sondern auch in Form eines jugendlichen Chores ihren Auftritt findet.

Buchungen wg. neuen Bestimmungen wieder nur über die Theaterkasse
Tickets ab 7,50 €
RAINER GLAS UNIVERSAL ENSEMBLE - SOUNDS OF THE ORIENT & CUBA
30.01.2022 um 18:00 Uhr / Erlangen

Im Mai 2019 spielten Rainer Glas und Gilbert Yammine mit „Sounds of the Orient” beim Jazzfestival in Erlangens Partnerstadt Wladimir (Russland) auf Einladung der Jazzabteilung der dortigen Musikhochschule. Beim Konzert im Markgrafentheater werden nun fünf Musiker*innen aus Wladimir mit dem Universal Ensemble im Markgrafentheater auftreten. Im Programm sind dann neben „Oriental Jazz“ natürlich auch russische Kompositionen und Solisten. Im Universal Ensemble spielen mit Rainer Glas der in Nürnberg lebende russische Trompeter Andrey Lobanov, der Würzburger Jazzprofessor Hubert Winter am Saxophon, der libanesische Kanunvirtuose Gilbert Yammine und die Münchner Schlagzeugerin Carola Grey.

Ein Weltmusik-Jazz Highlight mit vielen Überraschungen.

Rainer Glas - bass & leader
Andrey Lobanov - tp, flh
Hubert Winter - saxes, fl, cl
Andrej Schewljakow - piano, vl
Carola Grey - drums
Gilbert Yammine - kanun
und Gäste aus Erlangens Partnerstadt Wladimir (Russland)

zur Zeit sind keine Karten verfügbar!
Tickets ab 11,90 €
RAINER GLAS UNIVERSAL ENSEMBLE - SOUNDS OF THE ORIENT & CUBA
30.01.2022 um 18:00 Uhr / Erlangen

Im Mai 2019 spielten Rainer Glas und Gilbert Yammine mit „Sounds of the Orient” beim Jazzfestival in Erlangens Partnerstadt Wladimir (Russland) auf Einladung der Jazzabteilung der dortigen Musikhochschule. Beim Konzert im Markgrafentheater werden nun fünf Musiker*innen aus Wladimir mit dem Universal Ensemble im Markgrafentheater auftreten. Im Programm sind dann neben „Oriental Jazz“ natürlich auch russische Kompositionen und Solisten. Im Universal Ensemble spielen mit Rainer Glas der in Nürnberg lebende russische Trompeter Andrey Lobanov, der Würzburger Jazzprofessor Hubert Winter am Saxophon, der libanesische Kanunvirtuose Gilbert Yammine und die Münchner Schlagzeugerin Carola Grey.

Ein Weltmusik-Jazz Highlight mit vielen Überraschungen.

Rainer Glas - bass & leader
Andrey Lobanov - tp, flh
Hubert Winter - saxes, fl, cl
Andrej Schewljakow - piano, vl
Carola Grey - drums
Gilbert Yammine - kanun
und Gäste aus Erlangens Partnerstadt Wladimir (Russland)

Buchungen wg. neuen Bestimmungen wieder nur über die Theaterkasse
Tickets ab 11,90 €
Let Them Eat Money. Welche Zukunft?! - Digital
10.02.2022 um 19:30 Uhr / Erlangen

***** Online-Stream *****

Wie konnte es nur so weit kommen? Zehn Jahre nach „der Krise“ haben Aktivist*innen das leere Markgrafentheater gekapert und halten von der Bühne aus Gericht. Eine EU-Kommissarin und ein Gewerkschaftsfunktionär dienen ihnen als Geiseln. Nichts weniger als die Wahrheit soll ans Licht gebracht werden. Aber die Frage nach der Schuld ist komplex. Und wer seine Ideale zuerst verraten hat, nur noch schwer zu sagen. Werden die im Internet zugeschalteten Follower aus Erlangen für Klarheit sorgen? – Wie werden wir uns in zehn Jahren an die „dunklen 20er Jahre“ erinnern? Werden wir Entscheidungsträger*innen aus Politik und Wirtschaft verantwortlich machen für die Entwicklungen oder mit uns selbst ins Gericht gehen?

Die Szenarien, die dem Stück zugrunde liegen, wurden im September 2017 am Deutschen Theater Berlin von 250 Bürger*innen gemeinsam mit Wissenschaftler*innen unterschiedlicher Themenbereiche entwickelt (www.welchezukunft.org) und fordern auf zur Beschäftigung mit der Frage: Wie wollen wir in Zukunft leben?

Regie ... Katja Ott
Video ... Kai Wido Meyer
Bühne ... Bernhard Siegl
Kostüme ... Nina Hofmann
Musik ... Jan-S. Beyer, Jörg Wockenfuß
Dramaturgie ... Udo Eidinger
Licht ... Lars Mündt

Besetzung:
Yldune Kaayan, Aktivistin ... Lisa Fedkenheuer
Hans „Onz“ Perret, Aktivist ... Leon Amadeus Singer
Franca Roloeg, EU-Kommissarin ... Alissa Snagowski
Rappo Rosser, Gewerkschafter ... Charles P. Campbell
Stefan Tarp, Investor und Technologie-Pionier ... Ralph Jung
Frerich Konnst, Präsident der Europäischen Zentralbank ... Hermann Große-Berg
Sina, Yldunes Tochter ... Nina Lilith Völsch
Jürgen Bandowski, Paketauslieferer und Aktivist ... Werner Galas
Butler 8.0 ... Max Mehlhose-Löffler
Stimme ... Janina Zschernig

für kurzfristige Anmeldungen bitte Mail an dramaturgie@theater-erlangen.de
Tickets ab 14,10 €
Let Them Eat Money. Welche Zukunft?! - Digital
18.02.2022 um 19:30 Uhr / Erlangen

***** Online-Stream *****

Wie konnte es nur so weit kommen? Zehn Jahre nach „der Krise“ haben Aktivist*innen das leere Markgrafentheater gekapert und halten von der Bühne aus Gericht. Eine EU-Kommissarin und ein Gewerkschaftsfunktionär dienen ihnen als Geiseln. Nichts weniger als die Wahrheit soll ans Licht gebracht werden. Aber die Frage nach der Schuld ist komplex. Und wer seine Ideale zuerst verraten hat, nur noch schwer zu sagen. Werden die im Internet zugeschalteten Follower aus Erlangen für Klarheit sorgen? – Wie werden wir uns in zehn Jahren an die „dunklen 20er Jahre“ erinnern? Werden wir Entscheidungsträger*innen aus Politik und Wirtschaft verantwortlich machen für die Entwicklungen oder mit uns selbst ins Gericht gehen?

Die Szenarien, die dem Stück zugrunde liegen, wurden im September 2017 am Deutschen Theater Berlin von 250 Bürger*innen gemeinsam mit Wissenschaftler*innen unterschiedlicher Themenbereiche entwickelt (www.welchezukunft.org) und fordern auf zur Beschäftigung mit der Frage: Wie wollen wir in Zukunft leben?

Regie ... Katja Ott
Video ... Kai Wido Meyer
Bühne ... Bernhard Siegl
Kostüme ... Nina Hofmann
Musik ... Jan-S. Beyer, Jörg Wockenfuß
Dramaturgie ... Udo Eidinger
Licht ... Lars Mündt

Besetzung:
Yldune Kaayan, Aktivistin ... Lisa Fedkenheuer
Hans „Onz“ Perret, Aktivist ... Leon Amadeus Singer
Franca Roloeg, EU-Kommissarin ... Alissa Snagowski
Rappo Rosser, Gewerkschafter ... Charles P. Campbell
Stefan Tarp, Investor und Technologie-Pionier ... Ralph Jung
Frerich Konnst, Präsident der Europäischen Zentralbank ... Hermann Große-Berg
Sina, Yldunes Tochter ... Nina Lilith Völsch
Jürgen Bandowski, Paketauslieferer und Aktivist ... Werner Galas
Butler 8.0 ... Max Mehlhose-Löffler
Stimme ... Janina Zschernig

für kurzfristige Anmeldungen bitte Mail an dramaturgie@theater-erlangen.de
Tickets ab 14,10 €
Let Them Eat Money. Welche Zukunft?! - Digital
26.02.2022 um 19:30 Uhr / Erlangen

***** Online-Stream *****

Wie konnte es nur so weit kommen? Zehn Jahre nach „der Krise“ haben Aktivist*innen das leere Markgrafentheater gekapert und halten von der Bühne aus Gericht. Eine EU-Kommissarin und ein Gewerkschaftsfunktionär dienen ihnen als Geiseln. Nichts weniger als die Wahrheit soll ans Licht gebracht werden. Aber die Frage nach der Schuld ist komplex. Und wer seine Ideale zuerst verraten hat, nur noch schwer zu sagen. Werden die im Internet zugeschalteten Follower aus Erlangen für Klarheit sorgen? – Wie werden wir uns in zehn Jahren an die „dunklen 20er Jahre“ erinnern? Werden wir Entscheidungsträger*innen aus Politik und Wirtschaft verantwortlich machen für die Entwicklungen oder mit uns selbst ins Gericht gehen?

Die Szenarien, die dem Stück zugrunde liegen, wurden im September 2017 am Deutschen Theater Berlin von 250 Bürger*innen gemeinsam mit Wissenschaftler*innen unterschiedlicher Themenbereiche entwickelt (www.welchezukunft.org) und fordern auf zur Beschäftigung mit der Frage: Wie wollen wir in Zukunft leben?

Regie ... Katja Ott
Video ... Kai Wido Meyer
Bühne ... Bernhard Siegl
Kostüme ... Nina Hofmann
Musik ... Jan-S. Beyer, Jörg Wockenfuß
Dramaturgie ... Udo Eidinger
Licht ... Lars Mündt

Besetzung:
Yldune Kaayan, Aktivistin ... Lisa Fedkenheuer
Hans „Onz“ Perret, Aktivist ... Leon Amadeus Singer
Franca Roloeg, EU-Kommissarin ... Alissa Snagowski
Rappo Rosser, Gewerkschafter ... Charles P. Campbell
Stefan Tarp, Investor und Technologie-Pionier ... Ralph Jung
Frerich Konnst, Präsident der Europäischen Zentralbank ... Hermann Große-Berg
Sina, Yldunes Tochter ... Nina Lilith Völsch
Jürgen Bandowski, Paketauslieferer und Aktivist ... Werner Galas
Butler 8.0 ... Max Mehlhose-Löffler
Stimme ... Janina Zschernig

für kurzfristige Anmeldungen bitte Mail an dramaturgie@theater-erlangen.de
Tickets ab 14,10 €


Location eingetragen von: eventsTODAY Team