BERLINISCHE GALERIE


Alte Jakobstrasse 124-128, 10969 Berlin

 

 

Öffnungszeiten:
täglich (außer Dienstag) 10 bis 18 Uhr



Quelle: kulturkurier

... mehr lesen


Details zur Location

Veranstaltungsraum
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe
keine Angabe


Fotos der Location

Es liegen keine weiteren Fotos vor.


Kommende Events

Cyrill Lachauer
21.02.2018 / Berlin

Cyrill Lachauer (*1979 in Rosenheim) ist Spurenleser. Seine Arbeiten sind Resultate langer Reisen, die ihn vom aktuell viel besprochenen Hinterland der USA bis zu seinen eigenen Wurzeln nach Oberbayern und Berlin führen. In seinen Fotografien, Filmen und Texten werden Leerstellen, Zitate und scheinbar beiläufige Details zu Spuren von verborgenen Geschichten, die sich in die Landschaften eingeschrieben haben und sie nachhaltig prägen.



Die Ausstellung What Do You Want Here zeigt erstmals einen Werkzyklus, der in den letzten zwei Jahren auf Reisen in den USA entstanden ist. Eine Schlüsselrolle darin übernimmt der Film Dodging Raindrops – A Separate Reality. Er beginnt in Los Angeles und folgt den vermeintlichen Feldforschungsreisen des umstrittenen Ethnologen Carlos Castaneda, der zum Begründer der New Age Bewegung wurde. Parallel zu dem Film sind Fotografien und Texte zu sehen. In ihnen verbinden sich Beobachtungen entlang des Mississippi mit fiktiven Situationen und historischen Bezügen zu einer vielstimmigen Erzählung, die eine erweiterte Wahrnehmung der bereisten Landschaften ermöglicht.



Cyrill Lachauer studierte Regie, Ethnologie und Kunst in München und Berlin. 2010 schloss er sein Studium an der Universität der Künste Berlin ab. 2011 gründete er mit drei Kollegen das Künstlerlabel Flipping the Coin. Er erhielt u.a. 2008 den 3sat-Förderpreis der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen, 2010 den IBB Preis für Photographie, 2014 das Stipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung und 2015 das Villa Aurora Stipendium Los Angeles.




täglich (außer Dienstag) 10 bis 18 Uhr
Monica Bonvicini
21.02.2018 / Berlin

In der Berlinischen Galerie entwickelt Bonvicini für die erste große Ausstellungshalle eine Rauminstallation, die sich unter anderem mit dem Begriff und der Funktion der Fassade auseinandersetzt. Die Präsentation findet zeitgleich zu ihrer Teilnahme an der 15. Istanbul Biennale statt und wird Elemente aus beiden Städten, Berlin und Istanbul, enthalten.

Monica Bonvicini (*1965, Venedig) zählt seit über 20 Jahren zu den einflussreichsten Gegenwartskünstlerinnen. In Videoarbeiten und Rauminstallationen wie auch Zeichnungen und Skulpturen untersucht sie Fragen, die um die Themen Architektur, Gender, Macht und Sexualität kreisen und soziale, politische und ökonomische Felder berühren. Dabei thematisiert sie insbesondere den institutionellen Betrachterraum. Ihre orts-, macht- und geschlechtsspezifischen Anspielungen auf Normen der architektonischen und künstlerischen Moderne berühren somit auch buchstäblich die Grenzen zwischen Werk und Rezipienten.




täglich (außer Dienstag) 10 bis 18 Uhr
Cyrill Lachauer
22.02.2018 / Berlin

Cyrill Lachauer (*1979 in Rosenheim) ist Spurenleser. Seine Arbeiten sind Resultate langer Reisen, die ihn vom aktuell viel besprochenen Hinterland der USA bis zu seinen eigenen Wurzeln nach Oberbayern und Berlin führen. In seinen Fotografien, Filmen und Texten werden Leerstellen, Zitate und scheinbar beiläufige Details zu Spuren von verborgenen Geschichten, die sich in die Landschaften eingeschrieben haben und sie nachhaltig prägen.



Die Ausstellung What Do You Want Here zeigt erstmals einen Werkzyklus, der in den letzten zwei Jahren auf Reisen in den USA entstanden ist. Eine Schlüsselrolle darin übernimmt der Film Dodging Raindrops – A Separate Reality. Er beginnt in Los Angeles und folgt den vermeintlichen Feldforschungsreisen des umstrittenen Ethnologen Carlos Castaneda, der zum Begründer der New Age Bewegung wurde. Parallel zu dem Film sind Fotografien und Texte zu sehen. In ihnen verbinden sich Beobachtungen entlang des Mississippi mit fiktiven Situationen und historischen Bezügen zu einer vielstimmigen Erzählung, die eine erweiterte Wahrnehmung der bereisten Landschaften ermöglicht.



Cyrill Lachauer studierte Regie, Ethnologie und Kunst in München und Berlin. 2010 schloss er sein Studium an der Universität der Künste Berlin ab. 2011 gründete er mit drei Kollegen das Künstlerlabel Flipping the Coin. Er erhielt u.a. 2008 den 3sat-Förderpreis der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen, 2010 den IBB Preis für Photographie, 2014 das Stipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung und 2015 das Villa Aurora Stipendium Los Angeles.




täglich (außer Dienstag) 10 bis 18 Uhr
Monica Bonvicini
22.02.2018 / Berlin

In der Berlinischen Galerie entwickelt Bonvicini für die erste große Ausstellungshalle eine Rauminstallation, die sich unter anderem mit dem Begriff und der Funktion der Fassade auseinandersetzt. Die Präsentation findet zeitgleich zu ihrer Teilnahme an der 15. Istanbul Biennale statt und wird Elemente aus beiden Städten, Berlin und Istanbul, enthalten.

Monica Bonvicini (*1965, Venedig) zählt seit über 20 Jahren zu den einflussreichsten Gegenwartskünstlerinnen. In Videoarbeiten und Rauminstallationen wie auch Zeichnungen und Skulpturen untersucht sie Fragen, die um die Themen Architektur, Gender, Macht und Sexualität kreisen und soziale, politische und ökonomische Felder berühren. Dabei thematisiert sie insbesondere den institutionellen Betrachterraum. Ihre orts-, macht- und geschlechtsspezifischen Anspielungen auf Normen der architektonischen und künstlerischen Moderne berühren somit auch buchstäblich die Grenzen zwischen Werk und Rezipienten.




täglich (außer Dienstag) 10 bis 18 Uhr
Cyrill Lachauer
23.02.2018 / Berlin

Cyrill Lachauer (*1979 in Rosenheim) ist Spurenleser. Seine Arbeiten sind Resultate langer Reisen, die ihn vom aktuell viel besprochenen Hinterland der USA bis zu seinen eigenen Wurzeln nach Oberbayern und Berlin führen. In seinen Fotografien, Filmen und Texten werden Leerstellen, Zitate und scheinbar beiläufige Details zu Spuren von verborgenen Geschichten, die sich in die Landschaften eingeschrieben haben und sie nachhaltig prägen.



Die Ausstellung What Do You Want Here zeigt erstmals einen Werkzyklus, der in den letzten zwei Jahren auf Reisen in den USA entstanden ist. Eine Schlüsselrolle darin übernimmt der Film Dodging Raindrops – A Separate Reality. Er beginnt in Los Angeles und folgt den vermeintlichen Feldforschungsreisen des umstrittenen Ethnologen Carlos Castaneda, der zum Begründer der New Age Bewegung wurde. Parallel zu dem Film sind Fotografien und Texte zu sehen. In ihnen verbinden sich Beobachtungen entlang des Mississippi mit fiktiven Situationen und historischen Bezügen zu einer vielstimmigen Erzählung, die eine erweiterte Wahrnehmung der bereisten Landschaften ermöglicht.



Cyrill Lachauer studierte Regie, Ethnologie und Kunst in München und Berlin. 2010 schloss er sein Studium an der Universität der Künste Berlin ab. 2011 gründete er mit drei Kollegen das Künstlerlabel Flipping the Coin. Er erhielt u.a. 2008 den 3sat-Förderpreis der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen, 2010 den IBB Preis für Photographie, 2014 das Stipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung und 2015 das Villa Aurora Stipendium Los Angeles.




täglich (außer Dienstag) 10 bis 18 Uhr
Monica Bonvicini
23.02.2018 / Berlin

In der Berlinischen Galerie entwickelt Bonvicini für die erste große Ausstellungshalle eine Rauminstallation, die sich unter anderem mit dem Begriff und der Funktion der Fassade auseinandersetzt. Die Präsentation findet zeitgleich zu ihrer Teilnahme an der 15. Istanbul Biennale statt und wird Elemente aus beiden Städten, Berlin und Istanbul, enthalten.

Monica Bonvicini (*1965, Venedig) zählt seit über 20 Jahren zu den einflussreichsten Gegenwartskünstlerinnen. In Videoarbeiten und Rauminstallationen wie auch Zeichnungen und Skulpturen untersucht sie Fragen, die um die Themen Architektur, Gender, Macht und Sexualität kreisen und soziale, politische und ökonomische Felder berühren. Dabei thematisiert sie insbesondere den institutionellen Betrachterraum. Ihre orts-, macht- und geschlechtsspezifischen Anspielungen auf Normen der architektonischen und künstlerischen Moderne berühren somit auch buchstäblich die Grenzen zwischen Werk und Rezipienten.




täglich (außer Dienstag) 10 bis 18 Uhr
Cyrill Lachauer
24.02.2018 / Berlin

Cyrill Lachauer (*1979 in Rosenheim) ist Spurenleser. Seine Arbeiten sind Resultate langer Reisen, die ihn vom aktuell viel besprochenen Hinterland der USA bis zu seinen eigenen Wurzeln nach Oberbayern und Berlin führen. In seinen Fotografien, Filmen und Texten werden Leerstellen, Zitate und scheinbar beiläufige Details zu Spuren von verborgenen Geschichten, die sich in die Landschaften eingeschrieben haben und sie nachhaltig prägen.



Die Ausstellung What Do You Want Here zeigt erstmals einen Werkzyklus, der in den letzten zwei Jahren auf Reisen in den USA entstanden ist. Eine Schlüsselrolle darin übernimmt der Film Dodging Raindrops – A Separate Reality. Er beginnt in Los Angeles und folgt den vermeintlichen Feldforschungsreisen des umstrittenen Ethnologen Carlos Castaneda, der zum Begründer der New Age Bewegung wurde. Parallel zu dem Film sind Fotografien und Texte zu sehen. In ihnen verbinden sich Beobachtungen entlang des Mississippi mit fiktiven Situationen und historischen Bezügen zu einer vielstimmigen Erzählung, die eine erweiterte Wahrnehmung der bereisten Landschaften ermöglicht.



Cyrill Lachauer studierte Regie, Ethnologie und Kunst in München und Berlin. 2010 schloss er sein Studium an der Universität der Künste Berlin ab. 2011 gründete er mit drei Kollegen das Künstlerlabel Flipping the Coin. Er erhielt u.a. 2008 den 3sat-Förderpreis der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen, 2010 den IBB Preis für Photographie, 2014 das Stipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung und 2015 das Villa Aurora Stipendium Los Angeles.




täglich (außer Dienstag) 10 bis 18 Uhr
Monica Bonvicini
24.02.2018 / Berlin

In der Berlinischen Galerie entwickelt Bonvicini für die erste große Ausstellungshalle eine Rauminstallation, die sich unter anderem mit dem Begriff und der Funktion der Fassade auseinandersetzt. Die Präsentation findet zeitgleich zu ihrer Teilnahme an der 15. Istanbul Biennale statt und wird Elemente aus beiden Städten, Berlin und Istanbul, enthalten.

Monica Bonvicini (*1965, Venedig) zählt seit über 20 Jahren zu den einflussreichsten Gegenwartskünstlerinnen. In Videoarbeiten und Rauminstallationen wie auch Zeichnungen und Skulpturen untersucht sie Fragen, die um die Themen Architektur, Gender, Macht und Sexualität kreisen und soziale, politische und ökonomische Felder berühren. Dabei thematisiert sie insbesondere den institutionellen Betrachterraum. Ihre orts-, macht- und geschlechtsspezifischen Anspielungen auf Normen der architektonischen und künstlerischen Moderne berühren somit auch buchstäblich die Grenzen zwischen Werk und Rezipienten.




täglich (außer Dienstag) 10 bis 18 Uhr
Cyrill Lachauer
25.02.2018 / Berlin

Cyrill Lachauer (*1979 in Rosenheim) ist Spurenleser. Seine Arbeiten sind Resultate langer Reisen, die ihn vom aktuell viel besprochenen Hinterland der USA bis zu seinen eigenen Wurzeln nach Oberbayern und Berlin führen. In seinen Fotografien, Filmen und Texten werden Leerstellen, Zitate und scheinbar beiläufige Details zu Spuren von verborgenen Geschichten, die sich in die Landschaften eingeschrieben haben und sie nachhaltig prägen.



Die Ausstellung What Do You Want Here zeigt erstmals einen Werkzyklus, der in den letzten zwei Jahren auf Reisen in den USA entstanden ist. Eine Schlüsselrolle darin übernimmt der Film Dodging Raindrops – A Separate Reality. Er beginnt in Los Angeles und folgt den vermeintlichen Feldforschungsreisen des umstrittenen Ethnologen Carlos Castaneda, der zum Begründer der New Age Bewegung wurde. Parallel zu dem Film sind Fotografien und Texte zu sehen. In ihnen verbinden sich Beobachtungen entlang des Mississippi mit fiktiven Situationen und historischen Bezügen zu einer vielstimmigen Erzählung, die eine erweiterte Wahrnehmung der bereisten Landschaften ermöglicht.



Cyrill Lachauer studierte Regie, Ethnologie und Kunst in München und Berlin. 2010 schloss er sein Studium an der Universität der Künste Berlin ab. 2011 gründete er mit drei Kollegen das Künstlerlabel Flipping the Coin. Er erhielt u.a. 2008 den 3sat-Förderpreis der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen, 2010 den IBB Preis für Photographie, 2014 das Stipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung und 2015 das Villa Aurora Stipendium Los Angeles.




täglich (außer Dienstag) 10 bis 18 Uhr
Monica Bonvicini
25.02.2018 / Berlin

In der Berlinischen Galerie entwickelt Bonvicini für die erste große Ausstellungshalle eine Rauminstallation, die sich unter anderem mit dem Begriff und der Funktion der Fassade auseinandersetzt. Die Präsentation findet zeitgleich zu ihrer Teilnahme an der 15. Istanbul Biennale statt und wird Elemente aus beiden Städten, Berlin und Istanbul, enthalten.

Monica Bonvicini (*1965, Venedig) zählt seit über 20 Jahren zu den einflussreichsten Gegenwartskünstlerinnen. In Videoarbeiten und Rauminstallationen wie auch Zeichnungen und Skulpturen untersucht sie Fragen, die um die Themen Architektur, Gender, Macht und Sexualität kreisen und soziale, politische und ökonomische Felder berühren. Dabei thematisiert sie insbesondere den institutionellen Betrachterraum. Ihre orts-, macht- und geschlechtsspezifischen Anspielungen auf Normen der architektonischen und künstlerischen Moderne berühren somit auch buchstäblich die Grenzen zwischen Werk und Rezipienten.




täglich (außer Dienstag) 10 bis 18 Uhr


Location bereitgestellt von: Kulturkurier