Freitag, 19.01.2018

Samstag, 03.02.2018

Mittwoch, 21.03.2018

Theater & Comedy - Sonstige
Wunschkinder
21.03.2018 in Heringsdorf

von Lutz Hübner und Sarah Nemitz

Marc ist 19, hat vor vier Monaten Abitur gemacht und seitdem „hängt er ab“. Der Konflikt mit seinem erfolgreichen und auf die Karriere orientierten Vater ist vorprogrammiert: die Frage nach einem sinnerfüllten Leben steht im Raum. Geld kann viel ermöglichen, man muss die Optionen nur wählen. Marc probiert sich dagegen woanders aus: in der Liebe zur gleichaltrigen Selma. Selma ist in vielerlei Hinsicht anders. Sie lebt mit ihrer psychisch labilen Mutter in einer finanziell prekären Situation und investiert ihre freie Zeit in Arbeit, soziales Engagement und Weiterbildung. Die Vorstellungen vom „richtigen Leben“ eskalieren, als Marc eröffnet, dass Selma schwanger ist. Hin-und hergerissen zwischen Lebensplanung, eigenen und fremden Wertvorstellungen, falschem Mitgefühl und durch die Einflussnahme der Eltern beschleunigt, bahnt sich die Katastrophe an.

„Wunschkinder“ ist eine genau beobachtete Untersuchung der Verhältnisse zwischen den Generationen, zwischen den sozialen Schichten und stellt die Frage danach, was ein „richtiges Leben“ ist.

Lutz Hübner, bekannt für sein umfangreiches und vielfältiges Stückerepertoire, wurde mehrfach ausgezeichnet. Stücke wie „Gretchen 89 ff.“, „Ehrensache“, „Blütenträume“ oder „Frau Müller muss weg“ machen Lutz Hübner seit Ende der neunziger Jahre zu einem der meist gespielten Gegenwartsdramatiker auf deutschen Bühnen. Seine Stücke sind in über ein Dutzend Sprachen übersetzt worden und werden auf der ganzen Welt gespielt. Die meisten Stücke entstehen in Zusammenarbeit mit Sarah Nemitz. Nach dem Erfolgsstück der letzten Jahre „Frau Müller muss weg“ beschäftigt sich das Autorenduo erneut mit dem Thema der Elternschaft.


Inszenierung: UWE LOHR a. G.
Bühne und Kostüme: FLORIAN ANGERER a. G.

Samstag, 14.04.2018

Freitag, 20.04.2018

Kunst & Kultur
Tosca - konzertant
20.04.2018 in Heringsdorf

Oper in drei Akten von Giacomo Puccini
Libretto von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica nach dem Drama von Victorien Sardou
in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Nur der Kunst wollte die gefeierte Operndiva Floria Tosca ihr Leben weihen – der Kunst und der Liebe zu dem Maler Mario Cavaradossi. Doch die politischen Verhältnisse lassen ein Leben, das sich ausschließlich den schönen Dingen widmet, nicht zu. Indem Cavaradossi seinen Freund und Revolutionär Angelotti vor den staatlichen Häschern verbirgt, gerät er ins Visier von Polizeichef Scarpia, der nicht nur nach Aufrührern fahndet, sondern ebenso ein Auge auf Tosca geworfen hat.
Während er den gefangen genommenen Cavaradossi im Nebenraum foltern lässt, schlägt er der jungen Frau einen unerhörten Handel vor: Cavardossis Leben gegen ihre Liebe. Tosca sieht nur einen Ausweg …
„In dieser Oper wird zu folgenden angenehmen Ereignissen Musik gemacht: zu einer Folterung, zu einem Morde, zur Aufbahrung des Ermordeten durch die Täterin, zu einer Hinrichtung mittels Erschießens, schließlich zum Todessprunge der Heldin in die Tiefe ... Es ist alles da: die schwärzeste Gruseltheatralik, die psychologische Ungereimtheit, der gewaltsame Kontrast. Nur ist ein gesteigertes Raffinement der szenischen Spannung hinzugetreten, die Aufpeitschung der Nerven.“ So urteilte 1907 der Musikkritiker Julius Korngold über Puccinis Oper. Was bei der Uraufführung 1900 in Rom einen Skandal heraufbeschwor, jagt noch heute jedem Opernbesucher einen Schauer über den Rücken. Und ist es nicht das, was wir von einer großen Oper erwarten?


Musikalische Leitung: FLORIAN CSIZMADIA
Inszenierung: SUSANNE KNAPP
Bühne und Kostüme: CHRISTOPHER MELCHING

Samstag, 19.05.2018

Samstag, 02.06.2018

Comedy
Lutz von Rosenberg Lipinsky "Wir werden ale sterben! - Panik für Anfänger"
02.06.2018 in Heringsdorf

Deutschland ist in Aufruhr - jeden Morgen dieselbe Frage: Worüber regen wir uns heute auf? Und: Womit beginnen wir? Flüchtlinge oder Aldi-Toast? Politiker oder öffentliche Verkehrsmittel? Die Zeitung selbst? Oder über dieses Internet? Wer jagt uns mehr Angst ein: Die Mehrwertsteuer oder doch die Ehefrau? Und jeden Abend dieselbe Sorge: Sind beide morgen noch da?

Wir wachen schweissgebadet auf und schlafen aufgebracht ein. Wenn überhaupt. Wir fühlen uns bedroht wie selten zuvor: Ein Schreck jagt den nächsten und keiner lässt nach. Finanzkrise, Klimawandel, Zuwanderung: Allüberall sind die Bürger besorgt. Das Wetter wird immer schlechter und das Leben immer teurer. Das Abendland geht unter und die SPD gleich mit.

Die öffentliche Panik ist groß - und wächst stetig. Angeblich ernähren wir uns falsch, werden aber auch immer älter. Angeblich werden wir immer älter, aber sterben auch aus. Angeblich sterben wir aus - aber wir sollen trotzdem vorher noch die Umwelt retten. Kein Wunder: Es ist uns alles zu viel.

Viele Menschen sind von den zahlreichen Panikangeboten überfordert. Lutz von Rosenberg Lipinsky aber kann helfen: Er ist „Deutschlands lustigster Seelsorger“. Er spricht uns Mut zu und gibt uns Halt. Er stellt die Politik zur Rede und deren Polemik bloss, die uns trostlos in Schrecken versetzen will. Denn Angst ist kein Zustand - es ist eine Methode.

Lustiges Kabarett und intelligente Comedy!

Regie: Lukas Langhoff – Fotos: Aron Matthiasson – Layout: Elisa Eckartsberg

„Rosenberg Lipinsky geht es mal süffisant und spöttisch an, dann wieder bitterböse und zynisch. Energiegeladen bringt er die Dinge mit viel Wortwitz auf den Punkt. Die Gedankengänge sind intelligent und durchdacht, die Vergleiche und Zusammenhänge gerne schräg und unterhaltsam, die Schlussfolgerungen anregend. Ein gute Mischung aus Tiefgang und Leichtigkeit.“ (Göttinger Tageblatt)

„Lutz von Rosenberg Lipinsky überzeugte mit geistreichem, witzigem und hintersinnigem Kabarett. Seine Sprache war rasant, originell und verbal teils ganz schön derb. Er ist gesegnet mit einer entlarvenden Beobachtungsgabe und pointiert ungemein treffsicher.“ (Die Oberpfalz)

„Das war kein klassisches Kabarett, aber eben auch keine bekannte Comedy. Lutz von Rosenberg Lipinsky versteht es wie kein Zweiter, beide Bühnengenres miteinander zu verbinden und so eine „gesellschaftskritische Comedy“ zu generieren, bei der dem Publikum auch hintergründige Themen so frisch und elegant präsentiert werden, dass neben dem großen Lacher auch die Erkenntnis nicht zu kurz kommt. Der große Applaus und die Zugaben waren mehr als verdient!“ (Mittelbadische Presse)

„Auf seine Art eine Mischung aus Pastor und Psychoklempner - nur frecher, unterhaltsamer!“ (Hamburger Abendblatt)

Mittwoch, 13.06.2018

Kunst & Kultur
Die Zauberflöte
13.06.2018 in Heringsdorf

Deutsches Singspiel in zwei Aufzügen von Wolfgang Amadeus Mozart
Libretto von Emanuel Schikaneder


Mit der „Zauberflöte“ gelang dem Duo Mozart und Schikaneder ein wahrhaft genialer Wurf. Ein magisches Spiel, philosophisch und volksnah, tragisch und komödiantisch zugleich. Prinz Tamino wird von der sternflammenden Königin der Nacht ausgesandt, ihre entführte Tochter Pamina aus den Händen Sarastros zu befreien. Um dieses gefährliche Abenteuer bestehen zu können, erhalten Tamino und sein munterer Reisegefährte Papageno ein verzaubertes Glockenspiel und eine magische Flöte, deren Klang im entscheidenden Moment seine Wirkung zeigt.
„Nie hat ein dramatisches Produkt bei irgendeiner Nation ein allgemeineres Glück gemacht als Mozarts unsterbliches Werk „Die Zauberflöte“, schreibt bereits 1794 das „Journal des Luxus und der Moden“. Bis heute behauptet sich das deutsche Singspiel als Teil der Top Five des weltweiten Repertoires. Mozarts letztes Bühnenwerk, das 1791 am Wiener Freihaustheater an der Wieden uraufgeführt wurde, ist weisheitsvolle Märchenoper und Welttheater zugleich. Nicht nur Klassikfans kennen die ebenso schrill-absurden wie klanglich beeindruckenden Koloraturen der Arie der Königin der Nacht, das lustige Vogelfängerlied, Taminos romantische Bildnis-Arie, das Hohelied der Liebe zwischen Menschen gleich welchen Standes und die Sarastro-Arie des Verzeihens.

Am Theater Vorpommern bringt Operndirektor Horst Kupich das Werk gemeinsam mit der Bühnen- und Kostümbildnerin Jakob Knapp mit all seiner Anziehungskraft und seinem Geheimnis zwischen Märchen und Menschheitsmysterium auf die Bühne. Kommen Sie mit auf eine spektakuläre Reise voller Abenteuer und lassen Sie sich verzaubern!

Musikalische Leitung: HARISH SHANKAR
Inszenierung: HORST KUPICH
Bühne und Kostüme: JAKOB KNAPP

Mittwoch, 15.08.2018

Sonntag, 09.09.2018

Freitag, 12.10.2018