Freitag, 07.05.2021






Leunora Salihu
Pieces
17. April – 20. Juni 2021

Der Skulpturenpark Waldfrieden stellt in einer Ausstellung Skulpturen und Zeichnungen der Bildhauerin Leunora Salihu vor.

Das bildhauerische Werk von Leunora Salihu zeugt von einer unverwechselbaren Material- und Formensprache. Die Künstlerin befasst sich mit elementaren Themen der Bildhauerei wie konstruktive und organische Bauweisen, Bewegung in der statischen Form, die Skulptur-Sockel-Problematik oder die Auseinandersetzung mit Innen und Außen, Raum und Umraum.

Ihre skulpturalen Formen basieren auf einem Prinzip von modularen Bauweisen aus manuell gefertigten Elementen, die durch das Prinzip der Wiederholung und Reihung einen spannungsgeladenen Rhythmus erzeugen und physikalische Gegenpole betonen: Expansion und Anziehungskraft sowie Schwerkraft und Schwerelosigkeit. Alles hängt miteinander zusammen und bedingt sich gegenseitig. Dabei sind die Wahl und Kombination der Materialien mit ihren spezifischen Eigenschaften und Herstellungsprozessen, darunter vornehmlich natürliche Materialien wie Keramik oder Holz, untrennbar mit der Ausdrucksqualität ihrer Skulpturen verbunden.

Unabhängig von statischen und konstruktionsbedingten Fragestellungen beschäftigt sich Salihu in ihren Zeichnungen mit dem Verhältnis von Körper und Raum sowie biologischen und geologischen Phänomenen. Dem Prinzip der Wiederholung und Variation einzelner Elemente bleibt sie auch in diesem Medium treu.

Leunora Salihu wurde 1977 in Prishtina, Kosovo geboren und lebt und arbeitet in Düsseldorf. Sie studierte Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf und schloss als Meisterschülerin bei Tony Cragg ab. Sie hatte Einzelausstellungen in Institutionen wie kürzlich in der Sammlung Philara (2020), dem Museum Lothar Fischer (2018), der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, K21 (2017), The National Gallery of Kosovo (2017) sowie dem Lehmbruck Museum (2011/12). Salihus Schaffen wurde unter anderem durch den Lothar-Fischer-Preis (2017) ausgezeichnet.

 

 

Di-So, 11-18 Uhr, an allen Feiertagen geöffnet


Eventdaten bereitgestellt von: Kulturkurier

Das könnte auch interessant sein

Joseph Beuys

Joseph Beuys hat mit der Devise „Jeder Mensch ist ein Künstler“ die Grenzen der Kunst neu definiert. Seine kreativen Kräfte hat er auf die Einbeziehung aller Menschen bei der Herbeiführung einer gerechten Gesellschaft gelenkt. Für Beuys war jedes Kunstwerk ein Medium der Erkenntnis und ein Experimentierfeld für seine weitreichenden Ideen. Oft wurden sie im Zuge von öffentlichen Gesprächen und Aktionen entwickelt.

Als Beuys 1972 in der Londoner Whitechapel Gallery einen seiner unorthodoxen Vorträge zur kontinuierlichen Dynamik von Leben und Kunst hielt, fand der damals 23jährige Student Tony Cragg darin Inspirationen, die fortan seine Auseinandersetzung mit den Kernthemen Materie und Bewegung beeinflussten. Aus Anlass des 100. Geburtstages von Beuys hat Cragg nun über zwanzig Exponate aus den Sammlungen wichtiger Wegbegleiter des Künstlers für eine Ausstellung ausgewählt. Ergänzt von einer Vortragsreihe, geben sie Anlass zu einer engagierten Neubefragung des Werks. Die Arbeiten vernetzen sich untereinander dialogisch und sind im Beuys’schen Sinne eine Batterie zur Speicherung von Energie, ein Reservoir an Potential und Ideen.





Joseph Beuys
hat mit der 1968 formulierten Devise „Jeder Mensch ist ein Künstler“ die Grenzen der Kunst neu definiert. Nicht die Auseinandersetzung mit den starren Formen von Malerei und Skulptur war sein Ziel, nicht das sich Einfinden in die vordefinierten Strukturen von Akademien und Museen. Es ging ihm vielmehr darum, alle kreativen Kräfte auf das Leben und seine Wandelbarkeit zu lenken. In dieser Beweglichkeit erkannte er die Chance für eine kontinuierliche Veränderung von Bewusstsein und die weitere Herausbildung von Freiheit und Kreativität.

Künstlerische Arbeiten hat Beuys als „Werkzeuge“ gesehen. Mit ihrer Hilfe wollte er Ideen in Gang setzen, die über die Betrachter in die ganze Gesellschaft hineinwirken und alle Mitglieder zur verantwortungsvollen Teilnahme an diesem kreativen Prozess einlädt. Ausstellungen wünschte er sich als „Werkstatt“ für den produktiven Umbau von zunächst ungerichteten Energien, Museen nicht als Ruhmeshallen, sondern als „permanente Konferenz“, an der jeder zur kritischen Teilhabe aufgefordert ist. Dem Künstler – und damit jedem Menschen – spricht er die Fähigkeit zu, schöpferisch über bestehende Verhältnisse hinauszuwachsen, sich mit seiner archaischen Vergangenheit ebenso zu verbinden wie mit einer visionären Zukunft. In der Kultur sieht er den Impulsgeber für diesen kreativen Wandel. Die dort formulierten Kräfte können schließlich, so Beuys, Wirtschaft und Rechtswesen dynamisieren und die Verbesserung der eigenen wie auch der gesamten Existenz herbeiführen. Perpetual Motion.

Für diese Ausstellung wurden über 20 Exponate der Jahre 1949 bis 1985 aus den Privatsammlungen der Galeristen Thaddaeus Ropac, Bernd und Verena Klüser sowie der Journalistin Linde Rohr-Bongard und der Sammlung Viehof, ehemals Sammlung Speck, ausgewählt, die alle durch ihre jeweils eigene profunde Geschichte mit Joseph Beuys und seinem Schaffen verbunden sind. Zugleich stehen sie Tony Cragg nahe, der aus Anlass des 100. Geburtstag von Beuys das Desiderat hatte, eine Ausstellung mit seinen Werken in einem Pavillon des Skulpturenpark Waldfrieden zu verwirklichen. Cragg selbst war Beuys erstmals 1972 in der Whitechapel Gallery in London begegnet. Der damals 23jährige Cragg war von Beuys‘ charismatischem Vortrag, seinem enzyklopädischen Wissen, seiner brillanten Assoziationsfähigkeit und dem gesellschaftlichen Anspruch seines Kunstbegriffs tief beeindruckt. Die von ihm nun für Wuppertal ausgewählten Exponate von Wegbegleitern von Joseph Beuys vernetzen sich untereinander dialogisch und sind im Beuys’schen Sinne eine Batterie zur Speicherung von Energie, ein Reservoir an Potential und Ideen. 

 „Joseph Beuys. Perpetual Motion“ ist Anlass zur Neubetrachtung und Diskussion des Werks von Joseph Beuys, der sich als Künstler und politischer Aktivist, als hypersensibler Mensch und scharf-rationaler Denker für die Verwirklichung einer Utopie eingesetzt hat. Sie wird begleitet von einer Vortragsreihe, die Schlaglichter auf die umfassende Theorie des Künstlers wirft, der für jeden Moment des künstlerischen Wirkens gefordert hat „Jeder Griff muss sitzen“.

 

11:00-17:00 Uhr

Wuppertal

13.06.2021
Joseph Beuys

Joseph Beuys hat mit der Devise „Jeder Mensch ist ein Künstler“ die Grenzen der Kunst neu definiert. Seine kreativen Kräfte hat er auf die Einbeziehung aller Menschen bei der Herbeiführung einer gerechten Gesellschaft gelenkt. Für Beuys war jedes Kunstwerk ein Medium der Erkenntnis und ein Experimentierfeld für seine weitreichenden Ideen. Oft wurden sie im Zuge von öffentlichen Gesprächen und Aktionen entwickelt.

Als Beuys 1972 in der Londoner Whitechapel Gallery einen seiner unorthodoxen Vorträge zur kontinuierlichen Dynamik von Leben und Kunst hielt, fand der damals 23jährige Student Tony Cragg darin Inspirationen, die fortan seine Auseinandersetzung mit den Kernthemen Materie und Bewegung beeinflussten. Aus Anlass des 100. Geburtstages von Beuys hat Cragg nun über zwanzig Exponate aus den Sammlungen wichtiger Wegbegleiter des Künstlers für eine Ausstellung ausgewählt. Ergänzt von einer Vortragsreihe, geben sie Anlass zu einer engagierten Neubefragung des Werks. Die Arbeiten vernetzen sich untereinander dialogisch und sind im Beuys’schen Sinne eine Batterie zur Speicherung von Energie, ein Reservoir an Potential und Ideen.





Joseph Beuys
hat mit der 1968 formulierten Devise „Jeder Mensch ist ein Künstler“ die Grenzen der Kunst neu definiert. Nicht die Auseinandersetzung mit den starren Formen von Malerei und Skulptur war sein Ziel, nicht das sich Einfinden in die vordefinierten Strukturen von Akademien und Museen. Es ging ihm vielmehr darum, alle kreativen Kräfte auf das Leben und seine Wandelbarkeit zu lenken. In dieser Beweglichkeit erkannte er die Chance für eine kontinuierliche Veränderung von Bewusstsein und die weitere Herausbildung von Freiheit und Kreativität.

Künstlerische Arbeiten hat Beuys als „Werkzeuge“ gesehen. Mit ihrer Hilfe wollte er Ideen in Gang setzen, die über die Betrachter in die ganze Gesellschaft hineinwirken und alle Mitglieder zur verantwortungsvollen Teilnahme an diesem kreativen Prozess einlädt. Ausstellungen wünschte er sich als „Werkstatt“ für den produktiven Umbau von zunächst ungerichteten Energien, Museen nicht als Ruhmeshallen, sondern als „permanente Konferenz“, an der jeder zur kritischen Teilhabe aufgefordert ist. Dem Künstler – und damit jedem Menschen – spricht er die Fähigkeit zu, schöpferisch über bestehende Verhältnisse hinauszuwachsen, sich mit seiner archaischen Vergangenheit ebenso zu verbinden wie mit einer visionären Zukunft. In der Kultur sieht er den Impulsgeber für diesen kreativen Wandel. Die dort formulierten Kräfte können schließlich, so Beuys, Wirtschaft und Rechtswesen dynamisieren und die Verbesserung der eigenen wie auch der gesamten Existenz herbeiführen. Perpetual Motion.

Für diese Ausstellung wurden über 20 Exponate der Jahre 1949 bis 1985 aus den Privatsammlungen der Galeristen Thaddaeus Ropac, Bernd und Verena Klüser sowie der Journalistin Linde Rohr-Bongard und der Sammlung Viehof, ehemals Sammlung Speck, ausgewählt, die alle durch ihre jeweils eigene profunde Geschichte mit Joseph Beuys und seinem Schaffen verbunden sind. Zugleich stehen sie Tony Cragg nahe, der aus Anlass des 100. Geburtstag von Beuys das Desiderat hatte, eine Ausstellung mit seinen Werken in einem Pavillon des Skulpturenpark Waldfrieden zu verwirklichen. Cragg selbst war Beuys erstmals 1972 in der Whitechapel Gallery in London begegnet. Der damals 23jährige Cragg war von Beuys‘ charismatischem Vortrag, seinem enzyklopädischen Wissen, seiner brillanten Assoziationsfähigkeit und dem gesellschaftlichen Anspruch seines Kunstbegriffs tief beeindruckt. Die von ihm nun für Wuppertal ausgewählten Exponate von Wegbegleitern von Joseph Beuys vernetzen sich untereinander dialogisch und sind im Beuys’schen Sinne eine Batterie zur Speicherung von Energie, ein Reservoir an Potential und Ideen. 

 „Joseph Beuys. Perpetual Motion“ ist Anlass zur Neubetrachtung und Diskussion des Werks von Joseph Beuys, der sich als Künstler und politischer Aktivist, als hypersensibler Mensch und scharf-rationaler Denker für die Verwirklichung einer Utopie eingesetzt hat. Sie wird begleitet von einer Vortragsreihe, die Schlaglichter auf die umfassende Theorie des Künstlers wirft, der für jeden Moment des künstlerischen Wirkens gefordert hat „Jeder Griff muss sitzen“.

 

11:00-17:00 Uhr

Wuppertal

14.06.2021
Joseph Beuys

Joseph Beuys hat mit der Devise „Jeder Mensch ist ein Künstler“ die Grenzen der Kunst neu definiert. Seine kreativen Kräfte hat er auf die Einbeziehung aller Menschen bei der Herbeiführung einer gerechten Gesellschaft gelenkt. Für Beuys war jedes Kunstwerk ein Medium der Erkenntnis und ein Experimentierfeld für seine weitreichenden Ideen. Oft wurden sie im Zuge von öffentlichen Gesprächen und Aktionen entwickelt.

Als Beuys 1972 in der Londoner Whitechapel Gallery einen seiner unorthodoxen Vorträge zur kontinuierlichen Dynamik von Leben und Kunst hielt, fand der damals 23jährige Student Tony Cragg darin Inspirationen, die fortan seine Auseinandersetzung mit den Kernthemen Materie und Bewegung beeinflussten. Aus Anlass des 100. Geburtstages von Beuys hat Cragg nun über zwanzig Exponate aus den Sammlungen wichtiger Wegbegleiter des Künstlers für eine Ausstellung ausgewählt. Ergänzt von einer Vortragsreihe, geben sie Anlass zu einer engagierten Neubefragung des Werks. Die Arbeiten vernetzen sich untereinander dialogisch und sind im Beuys’schen Sinne eine Batterie zur Speicherung von Energie, ein Reservoir an Potential und Ideen.





Joseph Beuys
hat mit der 1968 formulierten Devise „Jeder Mensch ist ein Künstler“ die Grenzen der Kunst neu definiert. Nicht die Auseinandersetzung mit den starren Formen von Malerei und Skulptur war sein Ziel, nicht das sich Einfinden in die vordefinierten Strukturen von Akademien und Museen. Es ging ihm vielmehr darum, alle kreativen Kräfte auf das Leben und seine Wandelbarkeit zu lenken. In dieser Beweglichkeit erkannte er die Chance für eine kontinuierliche Veränderung von Bewusstsein und die weitere Herausbildung von Freiheit und Kreativität.

Künstlerische Arbeiten hat Beuys als „Werkzeuge“ gesehen. Mit ihrer Hilfe wollte er Ideen in Gang setzen, die über die Betrachter in die ganze Gesellschaft hineinwirken und alle Mitglieder zur verantwortungsvollen Teilnahme an diesem kreativen Prozess einlädt. Ausstellungen wünschte er sich als „Werkstatt“ für den produktiven Umbau von zunächst ungerichteten Energien, Museen nicht als Ruhmeshallen, sondern als „permanente Konferenz“, an der jeder zur kritischen Teilhabe aufgefordert ist. Dem Künstler – und damit jedem Menschen – spricht er die Fähigkeit zu, schöpferisch über bestehende Verhältnisse hinauszuwachsen, sich mit seiner archaischen Vergangenheit ebenso zu verbinden wie mit einer visionären Zukunft. In der Kultur sieht er den Impulsgeber für diesen kreativen Wandel. Die dort formulierten Kräfte können schließlich, so Beuys, Wirtschaft und Rechtswesen dynamisieren und die Verbesserung der eigenen wie auch der gesamten Existenz herbeiführen. Perpetual Motion.

Für diese Ausstellung wurden über 20 Exponate der Jahre 1949 bis 1985 aus den Privatsammlungen der Galeristen Thaddaeus Ropac, Bernd und Verena Klüser sowie der Journalistin Linde Rohr-Bongard und der Sammlung Viehof, ehemals Sammlung Speck, ausgewählt, die alle durch ihre jeweils eigene profunde Geschichte mit Joseph Beuys und seinem Schaffen verbunden sind. Zugleich stehen sie Tony Cragg nahe, der aus Anlass des 100. Geburtstag von Beuys das Desiderat hatte, eine Ausstellung mit seinen Werken in einem Pavillon des Skulpturenpark Waldfrieden zu verwirklichen. Cragg selbst war Beuys erstmals 1972 in der Whitechapel Gallery in London begegnet. Der damals 23jährige Cragg war von Beuys‘ charismatischem Vortrag, seinem enzyklopädischen Wissen, seiner brillanten Assoziationsfähigkeit und dem gesellschaftlichen Anspruch seines Kunstbegriffs tief beeindruckt. Die von ihm nun für Wuppertal ausgewählten Exponate von Wegbegleitern von Joseph Beuys vernetzen sich untereinander dialogisch und sind im Beuys’schen Sinne eine Batterie zur Speicherung von Energie, ein Reservoir an Potential und Ideen. 

 „Joseph Beuys. Perpetual Motion“ ist Anlass zur Neubetrachtung und Diskussion des Werks von Joseph Beuys, der sich als Künstler und politischer Aktivist, als hypersensibler Mensch und scharf-rationaler Denker für die Verwirklichung einer Utopie eingesetzt hat. Sie wird begleitet von einer Vortragsreihe, die Schlaglichter auf die umfassende Theorie des Künstlers wirft, der für jeden Moment des künstlerischen Wirkens gefordert hat „Jeder Griff muss sitzen“.

 

11:00-17:00 Uhr

Wuppertal

15.06.2021
Joseph Beuys

Joseph Beuys hat mit der Devise „Jeder Mensch ist ein Künstler“ die Grenzen der Kunst neu definiert. Seine kreativen Kräfte hat er auf die Einbeziehung aller Menschen bei der Herbeiführung einer gerechten Gesellschaft gelenkt. Für Beuys war jedes Kunstwerk ein Medium der Erkenntnis und ein Experimentierfeld für seine weitreichenden Ideen. Oft wurden sie im Zuge von öffentlichen Gesprächen und Aktionen entwickelt.

Als Beuys 1972 in der Londoner Whitechapel Gallery einen seiner unorthodoxen Vorträge zur kontinuierlichen Dynamik von Leben und Kunst hielt, fand der damals 23jährige Student Tony Cragg darin Inspirationen, die fortan seine Auseinandersetzung mit den Kernthemen Materie und Bewegung beeinflussten. Aus Anlass des 100. Geburtstages von Beuys hat Cragg nun über zwanzig Exponate aus den Sammlungen wichtiger Wegbegleiter des Künstlers für eine Ausstellung ausgewählt. Ergänzt von einer Vortragsreihe, geben sie Anlass zu einer engagierten Neubefragung des Werks. Die Arbeiten vernetzen sich untereinander dialogisch und sind im Beuys’schen Sinne eine Batterie zur Speicherung von Energie, ein Reservoir an Potential und Ideen.





Joseph Beuys
hat mit der 1968 formulierten Devise „Jeder Mensch ist ein Künstler“ die Grenzen der Kunst neu definiert. Nicht die Auseinandersetzung mit den starren Formen von Malerei und Skulptur war sein Ziel, nicht das sich Einfinden in die vordefinierten Strukturen von Akademien und Museen. Es ging ihm vielmehr darum, alle kreativen Kräfte auf das Leben und seine Wandelbarkeit zu lenken. In dieser Beweglichkeit erkannte er die Chance für eine kontinuierliche Veränderung von Bewusstsein und die weitere Herausbildung von Freiheit und Kreativität.

Künstlerische Arbeiten hat Beuys als „Werkzeuge“ gesehen. Mit ihrer Hilfe wollte er Ideen in Gang setzen, die über die Betrachter in die ganze Gesellschaft hineinwirken und alle Mitglieder zur verantwortungsvollen Teilnahme an diesem kreativen Prozess einlädt. Ausstellungen wünschte er sich als „Werkstatt“ für den produktiven Umbau von zunächst ungerichteten Energien, Museen nicht als Ruhmeshallen, sondern als „permanente Konferenz“, an der jeder zur kritischen Teilhabe aufgefordert ist. Dem Künstler – und damit jedem Menschen – spricht er die Fähigkeit zu, schöpferisch über bestehende Verhältnisse hinauszuwachsen, sich mit seiner archaischen Vergangenheit ebenso zu verbinden wie mit einer visionären Zukunft. In der Kultur sieht er den Impulsgeber für diesen kreativen Wandel. Die dort formulierten Kräfte können schließlich, so Beuys, Wirtschaft und Rechtswesen dynamisieren und die Verbesserung der eigenen wie auch der gesamten Existenz herbeiführen. Perpetual Motion.

Für diese Ausstellung wurden über 20 Exponate der Jahre 1949 bis 1985 aus den Privatsammlungen der Galeristen Thaddaeus Ropac, Bernd und Verena Klüser sowie der Journalistin Linde Rohr-Bongard und der Sammlung Viehof, ehemals Sammlung Speck, ausgewählt, die alle durch ihre jeweils eigene profunde Geschichte mit Joseph Beuys und seinem Schaffen verbunden sind. Zugleich stehen sie Tony Cragg nahe, der aus Anlass des 100. Geburtstag von Beuys das Desiderat hatte, eine Ausstellung mit seinen Werken in einem Pavillon des Skulpturenpark Waldfrieden zu verwirklichen. Cragg selbst war Beuys erstmals 1972 in der Whitechapel Gallery in London begegnet. Der damals 23jährige Cragg war von Beuys‘ charismatischem Vortrag, seinem enzyklopädischen Wissen, seiner brillanten Assoziationsfähigkeit und dem gesellschaftlichen Anspruch seines Kunstbegriffs tief beeindruckt. Die von ihm nun für Wuppertal ausgewählten Exponate von Wegbegleitern von Joseph Beuys vernetzen sich untereinander dialogisch und sind im Beuys’schen Sinne eine Batterie zur Speicherung von Energie, ein Reservoir an Potential und Ideen. 

 „Joseph Beuys. Perpetual Motion“ ist Anlass zur Neubetrachtung und Diskussion des Werks von Joseph Beuys, der sich als Künstler und politischer Aktivist, als hypersensibler Mensch und scharf-rationaler Denker für die Verwirklichung einer Utopie eingesetzt hat. Sie wird begleitet von einer Vortragsreihe, die Schlaglichter auf die umfassende Theorie des Künstlers wirft, der für jeden Moment des künstlerischen Wirkens gefordert hat „Jeder Griff muss sitzen“.

 

11:00-17:00 Uhr

Wuppertal

16.06.2021
Joseph Beuys

Joseph Beuys hat mit der Devise „Jeder Mensch ist ein Künstler“ die Grenzen der Kunst neu definiert. Seine kreativen Kräfte hat er auf die Einbeziehung aller Menschen bei der Herbeiführung einer gerechten Gesellschaft gelenkt. Für Beuys war jedes Kunstwerk ein Medium der Erkenntnis und ein Experimentierfeld für seine weitreichenden Ideen. Oft wurden sie im Zuge von öffentlichen Gesprächen und Aktionen entwickelt.

Als Beuys 1972 in der Londoner Whitechapel Gallery einen seiner unorthodoxen Vorträge zur kontinuierlichen Dynamik von Leben und Kunst hielt, fand der damals 23jährige Student Tony Cragg darin Inspirationen, die fortan seine Auseinandersetzung mit den Kernthemen Materie und Bewegung beeinflussten. Aus Anlass des 100. Geburtstages von Beuys hat Cragg nun über zwanzig Exponate aus den Sammlungen wichtiger Wegbegleiter des Künstlers für eine Ausstellung ausgewählt. Ergänzt von einer Vortragsreihe, geben sie Anlass zu einer engagierten Neubefragung des Werks. Die Arbeiten vernetzen sich untereinander dialogisch und sind im Beuys’schen Sinne eine Batterie zur Speicherung von Energie, ein Reservoir an Potential und Ideen.





Joseph Beuys
hat mit der 1968 formulierten Devise „Jeder Mensch ist ein Künstler“ die Grenzen der Kunst neu definiert. Nicht die Auseinandersetzung mit den starren Formen von Malerei und Skulptur war sein Ziel, nicht das sich Einfinden in die vordefinierten Strukturen von Akademien und Museen. Es ging ihm vielmehr darum, alle kreativen Kräfte auf das Leben und seine Wandelbarkeit zu lenken. In dieser Beweglichkeit erkannte er die Chance für eine kontinuierliche Veränderung von Bewusstsein und die weitere Herausbildung von Freiheit und Kreativität.

Künstlerische Arbeiten hat Beuys als „Werkzeuge“ gesehen. Mit ihrer Hilfe wollte er Ideen in Gang setzen, die über die Betrachter in die ganze Gesellschaft hineinwirken und alle Mitglieder zur verantwortungsvollen Teilnahme an diesem kreativen Prozess einlädt. Ausstellungen wünschte er sich als „Werkstatt“ für den produktiven Umbau von zunächst ungerichteten Energien, Museen nicht als Ruhmeshallen, sondern als „permanente Konferenz“, an der jeder zur kritischen Teilhabe aufgefordert ist. Dem Künstler – und damit jedem Menschen – spricht er die Fähigkeit zu, schöpferisch über bestehende Verhältnisse hinauszuwachsen, sich mit seiner archaischen Vergangenheit ebenso zu verbinden wie mit einer visionären Zukunft. In der Kultur sieht er den Impulsgeber für diesen kreativen Wandel. Die dort formulierten Kräfte können schließlich, so Beuys, Wirtschaft und Rechtswesen dynamisieren und die Verbesserung der eigenen wie auch der gesamten Existenz herbeiführen. Perpetual Motion.

Für diese Ausstellung wurden über 20 Exponate der Jahre 1949 bis 1985 aus den Privatsammlungen der Galeristen Thaddaeus Ropac, Bernd und Verena Klüser sowie der Journalistin Linde Rohr-Bongard und der Sammlung Viehof, ehemals Sammlung Speck, ausgewählt, die alle durch ihre jeweils eigene profunde Geschichte mit Joseph Beuys und seinem Schaffen verbunden sind. Zugleich stehen sie Tony Cragg nahe, der aus Anlass des 100. Geburtstag von Beuys das Desiderat hatte, eine Ausstellung mit seinen Werken in einem Pavillon des Skulpturenpark Waldfrieden zu verwirklichen. Cragg selbst war Beuys erstmals 1972 in der Whitechapel Gallery in London begegnet. Der damals 23jährige Cragg war von Beuys‘ charismatischem Vortrag, seinem enzyklopädischen Wissen, seiner brillanten Assoziationsfähigkeit und dem gesellschaftlichen Anspruch seines Kunstbegriffs tief beeindruckt. Die von ihm nun für Wuppertal ausgewählten Exponate von Wegbegleitern von Joseph Beuys vernetzen sich untereinander dialogisch und sind im Beuys’schen Sinne eine Batterie zur Speicherung von Energie, ein Reservoir an Potential und Ideen. 

 „Joseph Beuys. Perpetual Motion“ ist Anlass zur Neubetrachtung und Diskussion des Werks von Joseph Beuys, der sich als Künstler und politischer Aktivist, als hypersensibler Mensch und scharf-rationaler Denker für die Verwirklichung einer Utopie eingesetzt hat. Sie wird begleitet von einer Vortragsreihe, die Schlaglichter auf die umfassende Theorie des Künstlers wirft, der für jeden Moment des künstlerischen Wirkens gefordert hat „Jeder Griff muss sitzen“.

 

11:00-17:00 Uhr

Wuppertal

17.06.2021
Joseph Beuys

Joseph Beuys hat mit der Devise „Jeder Mensch ist ein Künstler“ die Grenzen der Kunst neu definiert. Seine kreativen Kräfte hat er auf die Einbeziehung aller Menschen bei der Herbeiführung einer gerechten Gesellschaft gelenkt. Für Beuys war jedes Kunstwerk ein Medium der Erkenntnis und ein Experimentierfeld für seine weitreichenden Ideen. Oft wurden sie im Zuge von öffentlichen Gesprächen und Aktionen entwickelt.

Als Beuys 1972 in der Londoner Whitechapel Gallery einen seiner unorthodoxen Vorträge zur kontinuierlichen Dynamik von Leben und Kunst hielt, fand der damals 23jährige Student Tony Cragg darin Inspirationen, die fortan seine Auseinandersetzung mit den Kernthemen Materie und Bewegung beeinflussten. Aus Anlass des 100. Geburtstages von Beuys hat Cragg nun über zwanzig Exponate aus den Sammlungen wichtiger Wegbegleiter des Künstlers für eine Ausstellung ausgewählt. Ergänzt von einer Vortragsreihe, geben sie Anlass zu einer engagierten Neubefragung des Werks. Die Arbeiten vernetzen sich untereinander dialogisch und sind im Beuys’schen Sinne eine Batterie zur Speicherung von Energie, ein Reservoir an Potential und Ideen.





Joseph Beuys
hat mit der 1968 formulierten Devise „Jeder Mensch ist ein Künstler“ die Grenzen der Kunst neu definiert. Nicht die Auseinandersetzung mit den starren Formen von Malerei und Skulptur war sein Ziel, nicht das sich Einfinden in die vordefinierten Strukturen von Akademien und Museen. Es ging ihm vielmehr darum, alle kreativen Kräfte auf das Leben und seine Wandelbarkeit zu lenken. In dieser Beweglichkeit erkannte er die Chance für eine kontinuierliche Veränderung von Bewusstsein und die weitere Herausbildung von Freiheit und Kreativität.

Künstlerische Arbeiten hat Beuys als „Werkzeuge“ gesehen. Mit ihrer Hilfe wollte er Ideen in Gang setzen, die über die Betrachter in die ganze Gesellschaft hineinwirken und alle Mitglieder zur verantwortungsvollen Teilnahme an diesem kreativen Prozess einlädt. Ausstellungen wünschte er sich als „Werkstatt“ für den produktiven Umbau von zunächst ungerichteten Energien, Museen nicht als Ruhmeshallen, sondern als „permanente Konferenz“, an der jeder zur kritischen Teilhabe aufgefordert ist. Dem Künstler – und damit jedem Menschen – spricht er die Fähigkeit zu, schöpferisch über bestehende Verhältnisse hinauszuwachsen, sich mit seiner archaischen Vergangenheit ebenso zu verbinden wie mit einer visionären Zukunft. In der Kultur sieht er den Impulsgeber für diesen kreativen Wandel. Die dort formulierten Kräfte können schließlich, so Beuys, Wirtschaft und Rechtswesen dynamisieren und die Verbesserung der eigenen wie auch der gesamten Existenz herbeiführen. Perpetual Motion.

Für diese Ausstellung wurden über 20 Exponate der Jahre 1949 bis 1985 aus den Privatsammlungen der Galeristen Thaddaeus Ropac, Bernd und Verena Klüser sowie der Journalistin Linde Rohr-Bongard und der Sammlung Viehof, ehemals Sammlung Speck, ausgewählt, die alle durch ihre jeweils eigene profunde Geschichte mit Joseph Beuys und seinem Schaffen verbunden sind. Zugleich stehen sie Tony Cragg nahe, der aus Anlass des 100. Geburtstag von Beuys das Desiderat hatte, eine Ausstellung mit seinen Werken in einem Pavillon des Skulpturenpark Waldfrieden zu verwirklichen. Cragg selbst war Beuys erstmals 1972 in der Whitechapel Gallery in London begegnet. Der damals 23jährige Cragg war von Beuys‘ charismatischem Vortrag, seinem enzyklopädischen Wissen, seiner brillanten Assoziationsfähigkeit und dem gesellschaftlichen Anspruch seines Kunstbegriffs tief beeindruckt. Die von ihm nun für Wuppertal ausgewählten Exponate von Wegbegleitern von Joseph Beuys vernetzen sich untereinander dialogisch und sind im Beuys’schen Sinne eine Batterie zur Speicherung von Energie, ein Reservoir an Potential und Ideen. 

 „Joseph Beuys. Perpetual Motion“ ist Anlass zur Neubetrachtung und Diskussion des Werks von Joseph Beuys, der sich als Künstler und politischer Aktivist, als hypersensibler Mensch und scharf-rationaler Denker für die Verwirklichung einer Utopie eingesetzt hat. Sie wird begleitet von einer Vortragsreihe, die Schlaglichter auf die umfassende Theorie des Künstlers wirft, der für jeden Moment des künstlerischen Wirkens gefordert hat „Jeder Griff muss sitzen“.

 

11:00-17:00 Uhr

Wuppertal

18.06.2021
Joseph Beuys

Joseph Beuys hat mit der Devise „Jeder Mensch ist ein Künstler“ die Grenzen der Kunst neu definiert. Seine kreativen Kräfte hat er auf die Einbeziehung aller Menschen bei der Herbeiführung einer gerechten Gesellschaft gelenkt. Für Beuys war jedes Kunstwerk ein Medium der Erkenntnis und ein Experimentierfeld für seine weitreichenden Ideen. Oft wurden sie im Zuge von öffentlichen Gesprächen und Aktionen entwickelt.

Als Beuys 1972 in der Londoner Whitechapel Gallery einen seiner unorthodoxen Vorträge zur kontinuierlichen Dynamik von Leben und Kunst hielt, fand der damals 23jährige Student Tony Cragg darin Inspirationen, die fortan seine Auseinandersetzung mit den Kernthemen Materie und Bewegung beeinflussten. Aus Anlass des 100. Geburtstages von Beuys hat Cragg nun über zwanzig Exponate aus den Sammlungen wichtiger Wegbegleiter des Künstlers für eine Ausstellung ausgewählt. Ergänzt von einer Vortragsreihe, geben sie Anlass zu einer engagierten Neubefragung des Werks. Die Arbeiten vernetzen sich untereinander dialogisch und sind im Beuys’schen Sinne eine Batterie zur Speicherung von Energie, ein Reservoir an Potential und Ideen.





Joseph Beuys
hat mit der 1968 formulierten Devise „Jeder Mensch ist ein Künstler“ die Grenzen der Kunst neu definiert. Nicht die Auseinandersetzung mit den starren Formen von Malerei und Skulptur war sein Ziel, nicht das sich Einfinden in die vordefinierten Strukturen von Akademien und Museen. Es ging ihm vielmehr darum, alle kreativen Kräfte auf das Leben und seine Wandelbarkeit zu lenken. In dieser Beweglichkeit erkannte er die Chance für eine kontinuierliche Veränderung von Bewusstsein und die weitere Herausbildung von Freiheit und Kreativität.

Künstlerische Arbeiten hat Beuys als „Werkzeuge“ gesehen. Mit ihrer Hilfe wollte er Ideen in Gang setzen, die über die Betrachter in die ganze Gesellschaft hineinwirken und alle Mitglieder zur verantwortungsvollen Teilnahme an diesem kreativen Prozess einlädt. Ausstellungen wünschte er sich als „Werkstatt“ für den produktiven Umbau von zunächst ungerichteten Energien, Museen nicht als Ruhmeshallen, sondern als „permanente Konferenz“, an der jeder zur kritischen Teilhabe aufgefordert ist. Dem Künstler – und damit jedem Menschen – spricht er die Fähigkeit zu, schöpferisch über bestehende Verhältnisse hinauszuwachsen, sich mit seiner archaischen Vergangenheit ebenso zu verbinden wie mit einer visionären Zukunft. In der Kultur sieht er den Impulsgeber für diesen kreativen Wandel. Die dort formulierten Kräfte können schließlich, so Beuys, Wirtschaft und Rechtswesen dynamisieren und die Verbesserung der eigenen wie auch der gesamten Existenz herbeiführen. Perpetual Motion.

Für diese Ausstellung wurden über 20 Exponate der Jahre 1949 bis 1985 aus den Privatsammlungen der Galeristen Thaddaeus Ropac, Bernd und Verena Klüser sowie der Journalistin Linde Rohr-Bongard und der Sammlung Viehof, ehemals Sammlung Speck, ausgewählt, die alle durch ihre jeweils eigene profunde Geschichte mit Joseph Beuys und seinem Schaffen verbunden sind. Zugleich stehen sie Tony Cragg nahe, der aus Anlass des 100. Geburtstag von Beuys das Desiderat hatte, eine Ausstellung mit seinen Werken in einem Pavillon des Skulpturenpark Waldfrieden zu verwirklichen. Cragg selbst war Beuys erstmals 1972 in der Whitechapel Gallery in London begegnet. Der damals 23jährige Cragg war von Beuys‘ charismatischem Vortrag, seinem enzyklopädischen Wissen, seiner brillanten Assoziationsfähigkeit und dem gesellschaftlichen Anspruch seines Kunstbegriffs tief beeindruckt. Die von ihm nun für Wuppertal ausgewählten Exponate von Wegbegleitern von Joseph Beuys vernetzen sich untereinander dialogisch und sind im Beuys’schen Sinne eine Batterie zur Speicherung von Energie, ein Reservoir an Potential und Ideen. 

 „Joseph Beuys. Perpetual Motion“ ist Anlass zur Neubetrachtung und Diskussion des Werks von Joseph Beuys, der sich als Künstler und politischer Aktivist, als hypersensibler Mensch und scharf-rationaler Denker für die Verwirklichung einer Utopie eingesetzt hat. Sie wird begleitet von einer Vortragsreihe, die Schlaglichter auf die umfassende Theorie des Künstlers wirft, der für jeden Moment des künstlerischen Wirkens gefordert hat „Jeder Griff muss sitzen“.

 

11:00-17:00 Uhr

Wuppertal

19.06.2021
Leunora Salihu

Leunora Salihu
Pieces
17. April – 20. Juni 2021

Der Skulpturenpark Waldfrieden stellt in einer Ausstellung Skulpturen und Zeichnungen der Bildhauerin Leunora Salihu vor.

Das bildhauerische Werk von Leunora Salihu zeugt von einer unverwechselbaren Material- und Formensprache. Die Künstlerin befasst sich mit elementaren Themen der Bildhauerei wie konstruktive und organische Bauweisen, Bewegung in der statischen Form, die Skulptur-Sockel-Problematik oder die Auseinandersetzung mit Innen und Außen, Raum und Umraum.

Ihre skulpturalen Formen basieren auf einem Prinzip von modularen Bauweisen aus manuell gefertigten Elementen, die durch das Prinzip der Wiederholung und Reihung einen spannungsgeladenen Rhythmus erzeugen und physikalische Gegenpole betonen: Expansion und Anziehungskraft sowie Schwerkraft und Schwerelosigkeit. Alles hängt miteinander zusammen und bedingt sich gegenseitig. Dabei sind die Wahl und Kombination der Materialien mit ihren spezifischen Eigenschaften und Herstellungsprozessen, darunter vornehmlich natürliche Materialien wie Keramik oder Holz, untrennbar mit der Ausdrucksqualität ihrer Skulpturen verbunden.

Unabhängig von statischen und konstruktionsbedingten Fragestellungen beschäftigt sich Salihu in ihren Zeichnungen mit dem Verhältnis von Körper und Raum sowie biologischen und geologischen Phänomenen. Dem Prinzip der Wiederholung und Variation einzelner Elemente bleibt sie auch in diesem Medium treu.

Leunora Salihu wurde 1977 in Prishtina, Kosovo geboren und lebt und arbeitet in Düsseldorf. Sie studierte Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf und schloss als Meisterschülerin bei Tony Cragg ab. Sie hatte Einzelausstellungen in Institutionen wie kürzlich in der Sammlung Philara (2020), dem Museum Lothar Fischer (2018), der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, K21 (2017), The National Gallery of Kosovo (2017) sowie dem Lehmbruck Museum (2011/12). Salihus Schaffen wurde unter anderem durch den Lothar-Fischer-Preis (2017) ausgezeichnet.

 

 

Di-So, 11-18 Uhr, an allen Feiertagen geöffnet

Wuppertal

13.06.2021
Leunora Salihu

Leunora Salihu
Pieces
17. April – 20. Juni 2021

Der Skulpturenpark Waldfrieden stellt in einer Ausstellung Skulpturen und Zeichnungen der Bildhauerin Leunora Salihu vor.

Das bildhauerische Werk von Leunora Salihu zeugt von einer unverwechselbaren Material- und Formensprache. Die Künstlerin befasst sich mit elementaren Themen der Bildhauerei wie konstruktive und organische Bauweisen, Bewegung in der statischen Form, die Skulptur-Sockel-Problematik oder die Auseinandersetzung mit Innen und Außen, Raum und Umraum.

Ihre skulpturalen Formen basieren auf einem Prinzip von modularen Bauweisen aus manuell gefertigten Elementen, die durch das Prinzip der Wiederholung und Reihung einen spannungsgeladenen Rhythmus erzeugen und physikalische Gegenpole betonen: Expansion und Anziehungskraft sowie Schwerkraft und Schwerelosigkeit. Alles hängt miteinander zusammen und bedingt sich gegenseitig. Dabei sind die Wahl und Kombination der Materialien mit ihren spezifischen Eigenschaften und Herstellungsprozessen, darunter vornehmlich natürliche Materialien wie Keramik oder Holz, untrennbar mit der Ausdrucksqualität ihrer Skulpturen verbunden.

Unabhängig von statischen und konstruktionsbedingten Fragestellungen beschäftigt sich Salihu in ihren Zeichnungen mit dem Verhältnis von Körper und Raum sowie biologischen und geologischen Phänomenen. Dem Prinzip der Wiederholung und Variation einzelner Elemente bleibt sie auch in diesem Medium treu.

Leunora Salihu wurde 1977 in Prishtina, Kosovo geboren und lebt und arbeitet in Düsseldorf. Sie studierte Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf und schloss als Meisterschülerin bei Tony Cragg ab. Sie hatte Einzelausstellungen in Institutionen wie kürzlich in der Sammlung Philara (2020), dem Museum Lothar Fischer (2018), der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, K21 (2017), The National Gallery of Kosovo (2017) sowie dem Lehmbruck Museum (2011/12). Salihus Schaffen wurde unter anderem durch den Lothar-Fischer-Preis (2017) ausgezeichnet.

 

 

Di-So, 11-18 Uhr, an allen Feiertagen geöffnet

Wuppertal

14.06.2021
Leunora Salihu

Leunora Salihu
Pieces
17. April – 20. Juni 2021

Der Skulpturenpark Waldfrieden stellt in einer Ausstellung Skulpturen und Zeichnungen der Bildhauerin Leunora Salihu vor.

Das bildhauerische Werk von Leunora Salihu zeugt von einer unverwechselbaren Material- und Formensprache. Die Künstlerin befasst sich mit elementaren Themen der Bildhauerei wie konstruktive und organische Bauweisen, Bewegung in der statischen Form, die Skulptur-Sockel-Problematik oder die Auseinandersetzung mit Innen und Außen, Raum und Umraum.

Ihre skulpturalen Formen basieren auf einem Prinzip von modularen Bauweisen aus manuell gefertigten Elementen, die durch das Prinzip der Wiederholung und Reihung einen spannungsgeladenen Rhythmus erzeugen und physikalische Gegenpole betonen: Expansion und Anziehungskraft sowie Schwerkraft und Schwerelosigkeit. Alles hängt miteinander zusammen und bedingt sich gegenseitig. Dabei sind die Wahl und Kombination der Materialien mit ihren spezifischen Eigenschaften und Herstellungsprozessen, darunter vornehmlich natürliche Materialien wie Keramik oder Holz, untrennbar mit der Ausdrucksqualität ihrer Skulpturen verbunden.

Unabhängig von statischen und konstruktionsbedingten Fragestellungen beschäftigt sich Salihu in ihren Zeichnungen mit dem Verhältnis von Körper und Raum sowie biologischen und geologischen Phänomenen. Dem Prinzip der Wiederholung und Variation einzelner Elemente bleibt sie auch in diesem Medium treu.

Leunora Salihu wurde 1977 in Prishtina, Kosovo geboren und lebt und arbeitet in Düsseldorf. Sie studierte Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf und schloss als Meisterschülerin bei Tony Cragg ab. Sie hatte Einzelausstellungen in Institutionen wie kürzlich in der Sammlung Philara (2020), dem Museum Lothar Fischer (2018), der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, K21 (2017), The National Gallery of Kosovo (2017) sowie dem Lehmbruck Museum (2011/12). Salihus Schaffen wurde unter anderem durch den Lothar-Fischer-Preis (2017) ausgezeichnet.

 

 

Di-So, 11-18 Uhr, an allen Feiertagen geöffnet

Wuppertal

15.06.2021
Leunora Salihu

Leunora Salihu
Pieces
17. April – 20. Juni 2021

Der Skulpturenpark Waldfrieden stellt in einer Ausstellung Skulpturen und Zeichnungen der Bildhauerin Leunora Salihu vor.

Das bildhauerische Werk von Leunora Salihu zeugt von einer unverwechselbaren Material- und Formensprache. Die Künstlerin befasst sich mit elementaren Themen der Bildhauerei wie konstruktive und organische Bauweisen, Bewegung in der statischen Form, die Skulptur-Sockel-Problematik oder die Auseinandersetzung mit Innen und Außen, Raum und Umraum.

Ihre skulpturalen Formen basieren auf einem Prinzip von modularen Bauweisen aus manuell gefertigten Elementen, die durch das Prinzip der Wiederholung und Reihung einen spannungsgeladenen Rhythmus erzeugen und physikalische Gegenpole betonen: Expansion und Anziehungskraft sowie Schwerkraft und Schwerelosigkeit. Alles hängt miteinander zusammen und bedingt sich gegenseitig. Dabei sind die Wahl und Kombination der Materialien mit ihren spezifischen Eigenschaften und Herstellungsprozessen, darunter vornehmlich natürliche Materialien wie Keramik oder Holz, untrennbar mit der Ausdrucksqualität ihrer Skulpturen verbunden.

Unabhängig von statischen und konstruktionsbedingten Fragestellungen beschäftigt sich Salihu in ihren Zeichnungen mit dem Verhältnis von Körper und Raum sowie biologischen und geologischen Phänomenen. Dem Prinzip der Wiederholung und Variation einzelner Elemente bleibt sie auch in diesem Medium treu.

Leunora Salihu wurde 1977 in Prishtina, Kosovo geboren und lebt und arbeitet in Düsseldorf. Sie studierte Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf und schloss als Meisterschülerin bei Tony Cragg ab. Sie hatte Einzelausstellungen in Institutionen wie kürzlich in der Sammlung Philara (2020), dem Museum Lothar Fischer (2018), der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, K21 (2017), The National Gallery of Kosovo (2017) sowie dem Lehmbruck Museum (2011/12). Salihus Schaffen wurde unter anderem durch den Lothar-Fischer-Preis (2017) ausgezeichnet.

 

 

Di-So, 11-18 Uhr, an allen Feiertagen geöffnet

Wuppertal

16.06.2021
Leunora Salihu

Leunora Salihu
Pieces
17. April – 20. Juni 2021

Der Skulpturenpark Waldfrieden stellt in einer Ausstellung Skulpturen und Zeichnungen der Bildhauerin Leunora Salihu vor.

Das bildhauerische Werk von Leunora Salihu zeugt von einer unverwechselbaren Material- und Formensprache. Die Künstlerin befasst sich mit elementaren Themen der Bildhauerei wie konstruktive und organische Bauweisen, Bewegung in der statischen Form, die Skulptur-Sockel-Problematik oder die Auseinandersetzung mit Innen und Außen, Raum und Umraum.

Ihre skulpturalen Formen basieren auf einem Prinzip von modularen Bauweisen aus manuell gefertigten Elementen, die durch das Prinzip der Wiederholung und Reihung einen spannungsgeladenen Rhythmus erzeugen und physikalische Gegenpole betonen: Expansion und Anziehungskraft sowie Schwerkraft und Schwerelosigkeit. Alles hängt miteinander zusammen und bedingt sich gegenseitig. Dabei sind die Wahl und Kombination der Materialien mit ihren spezifischen Eigenschaften und Herstellungsprozessen, darunter vornehmlich natürliche Materialien wie Keramik oder Holz, untrennbar mit der Ausdrucksqualität ihrer Skulpturen verbunden.

Unabhängig von statischen und konstruktionsbedingten Fragestellungen beschäftigt sich Salihu in ihren Zeichnungen mit dem Verhältnis von Körper und Raum sowie biologischen und geologischen Phänomenen. Dem Prinzip der Wiederholung und Variation einzelner Elemente bleibt sie auch in diesem Medium treu.

Leunora Salihu wurde 1977 in Prishtina, Kosovo geboren und lebt und arbeitet in Düsseldorf. Sie studierte Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf und schloss als Meisterschülerin bei Tony Cragg ab. Sie hatte Einzelausstellungen in Institutionen wie kürzlich in der Sammlung Philara (2020), dem Museum Lothar Fischer (2018), der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, K21 (2017), The National Gallery of Kosovo (2017) sowie dem Lehmbruck Museum (2011/12). Salihus Schaffen wurde unter anderem durch den Lothar-Fischer-Preis (2017) ausgezeichnet.

 

 

Di-So, 11-18 Uhr, an allen Feiertagen geöffnet

Wuppertal

17.06.2021
Leunora Salihu

Leunora Salihu
Pieces
17. April – 20. Juni 2021

Der Skulpturenpark Waldfrieden stellt in einer Ausstellung Skulpturen und Zeichnungen der Bildhauerin Leunora Salihu vor.

Das bildhauerische Werk von Leunora Salihu zeugt von einer unverwechselbaren Material- und Formensprache. Die Künstlerin befasst sich mit elementaren Themen der Bildhauerei wie konstruktive und organische Bauweisen, Bewegung in der statischen Form, die Skulptur-Sockel-Problematik oder die Auseinandersetzung mit Innen und Außen, Raum und Umraum.

Ihre skulpturalen Formen basieren auf einem Prinzip von modularen Bauweisen aus manuell gefertigten Elementen, die durch das Prinzip der Wiederholung und Reihung einen spannungsgeladenen Rhythmus erzeugen und physikalische Gegenpole betonen: Expansion und Anziehungskraft sowie Schwerkraft und Schwerelosigkeit. Alles hängt miteinander zusammen und bedingt sich gegenseitig. Dabei sind die Wahl und Kombination der Materialien mit ihren spezifischen Eigenschaften und Herstellungsprozessen, darunter vornehmlich natürliche Materialien wie Keramik oder Holz, untrennbar mit der Ausdrucksqualität ihrer Skulpturen verbunden.

Unabhängig von statischen und konstruktionsbedingten Fragestellungen beschäftigt sich Salihu in ihren Zeichnungen mit dem Verhältnis von Körper und Raum sowie biologischen und geologischen Phänomenen. Dem Prinzip der Wiederholung und Variation einzelner Elemente bleibt sie auch in diesem Medium treu.

Leunora Salihu wurde 1977 in Prishtina, Kosovo geboren und lebt und arbeitet in Düsseldorf. Sie studierte Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf und schloss als Meisterschülerin bei Tony Cragg ab. Sie hatte Einzelausstellungen in Institutionen wie kürzlich in der Sammlung Philara (2020), dem Museum Lothar Fischer (2018), der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, K21 (2017), The National Gallery of Kosovo (2017) sowie dem Lehmbruck Museum (2011/12). Salihus Schaffen wurde unter anderem durch den Lothar-Fischer-Preis (2017) ausgezeichnet.

 

 

Di-So, 11-18 Uhr, an allen Feiertagen geöffnet

Wuppertal

18.06.2021
Leunora Salihu

Leunora Salihu
Pieces
17. April – 20. Juni 2021

Der Skulpturenpark Waldfrieden stellt in einer Ausstellung Skulpturen und Zeichnungen der Bildhauerin Leunora Salihu vor.

Das bildhauerische Werk von Leunora Salihu zeugt von einer unverwechselbaren Material- und Formensprache. Die Künstlerin befasst sich mit elementaren Themen der Bildhauerei wie konstruktive und organische Bauweisen, Bewegung in der statischen Form, die Skulptur-Sockel-Problematik oder die Auseinandersetzung mit Innen und Außen, Raum und Umraum.

Ihre skulpturalen Formen basieren auf einem Prinzip von modularen Bauweisen aus manuell gefertigten Elementen, die durch das Prinzip der Wiederholung und Reihung einen spannungsgeladenen Rhythmus erzeugen und physikalische Gegenpole betonen: Expansion und Anziehungskraft sowie Schwerkraft und Schwerelosigkeit. Alles hängt miteinander zusammen und bedingt sich gegenseitig. Dabei sind die Wahl und Kombination der Materialien mit ihren spezifischen Eigenschaften und Herstellungsprozessen, darunter vornehmlich natürliche Materialien wie Keramik oder Holz, untrennbar mit der Ausdrucksqualität ihrer Skulpturen verbunden.

Unabhängig von statischen und konstruktionsbedingten Fragestellungen beschäftigt sich Salihu in ihren Zeichnungen mit dem Verhältnis von Körper und Raum sowie biologischen und geologischen Phänomenen. Dem Prinzip der Wiederholung und Variation einzelner Elemente bleibt sie auch in diesem Medium treu.

Leunora Salihu wurde 1977 in Prishtina, Kosovo geboren und lebt und arbeitet in Düsseldorf. Sie studierte Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf und schloss als Meisterschülerin bei Tony Cragg ab. Sie hatte Einzelausstellungen in Institutionen wie kürzlich in der Sammlung Philara (2020), dem Museum Lothar Fischer (2018), der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, K21 (2017), The National Gallery of Kosovo (2017) sowie dem Lehmbruck Museum (2011/12). Salihus Schaffen wurde unter anderem durch den Lothar-Fischer-Preis (2017) ausgezeichnet.

 

 

Di-So, 11-18 Uhr, an allen Feiertagen geöffnet

Wuppertal

19.06.2021
Joseph Beuys - Vortragsreihe - #beuys2021

So lautete das Urteil des Düsseldorfer Galeristen Alfred Schmela, der Joseph Beuys‘ „Stuhl mit Fett“ in Kommission nahm. Heute ist er eine Ikone der Kunstgeschichte und ein zentrales Werk des Jahrhundertkünstlers. Schon als Beuys ihn 1964 in der Akademie in Düsseldorf auf dem Rundgang ausstellte, sorgte das für Aufsehen. Obwohl die Wuppertaler Sammlerin Stella Baum gezielt für den Ankauf sparte, ließ sie sich 1970 von Beuys überreden, ihr geliebtes Werk wieder zu verkaufen, damit es im Hessischen Landesmuseum Darmstadt in „Block Beuys“ einen prominenten Auftritt bekommt. Dort überragt der Stuhl eine andere Provokation von Beuys: „Fettecke aus: ‚Das Schweigen von Marcel Duchamp wird überbewertet‘“. Beuys platzierte seine Werke nicht nur kongenial in Räumen, sondern auch in Kontexten.

Gabriele Mackert ist Sammlungsleiterin für Kunst des 18. bis 21. Jahrhunderts im Hessischen Landesmuseum Darmstadt und verantwortlich für „Block Beuys“, dem weltweit größten zusammenhängenden Werkkomplex von Joseph Beuys. Sie war u.a. Kuratorin der Kunsthalle Wien und Direktorin der Gesellschaft für Aktuelle Kunst in Bremen. Ihre Promotion befasst sich mit den offenen Briefen Marcel Broodthaers‘. An der Universität für Angewandte Kunst Wien war sie Lektorin für Ortsbezogene Kunst und veranstaltete Symposium und Publikation „Mensch macht Natur. Landschaft im Anthropozän“.

Wuppertal

17.06.2021
19:00 Uhr
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

03.07.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

04.07.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

05.07.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

06.07.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

07.07.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

08.07.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

09.07.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

10.07.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

11.07.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

12.07.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

13.07.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

14.07.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

15.07.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

16.07.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

17.07.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

18.07.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

19.07.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

20.07.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

21.07.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

22.07.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

23.07.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

24.07.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

25.07.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

26.07.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

27.07.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

28.07.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

29.07.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

30.07.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

31.07.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

01.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

02.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

03.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

04.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

05.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

06.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

07.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

08.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

09.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

10.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

11.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

12.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

13.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

14.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

15.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

16.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

17.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

18.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

19.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

20.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

21.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

22.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

23.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

24.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

25.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

26.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

27.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

28.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

29.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

30.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

31.08.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

01.09.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

02.09.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

03.09.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

04.09.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

05.09.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

06.09.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

07.09.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

08.09.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

09.09.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

10.09.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

11.09.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

12.09.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

13.09.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

14.09.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

15.09.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

16.09.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

17.09.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

18.09.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

19.09.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

20.09.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

21.09.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

22.09.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

23.09.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

24.09.2021
Heinz Mack

Heinz Mack
Skulpturen
4. Juli 2021 bis 2. Januar 2022

Der Skulpturenpark Waldfrieden zeigt aus Anlass des 90. Geburtstages von Heinz Mack eine Ausstellung, die sich ganz dem bildhauerischen Werk des Künstlers widmet. Sie wird alle drei Ausstellungshallen sowie Flächen im Außenraum einbeziehen und Werke aus verschiedenen Schaffensperioden zeigen.

Neben der vielfältigen Materialverwendung – wie Stein, Metall, Holz, Gips, Sand, Glas oder Keramik – zeichnen sich die Skulpturen von Heinz Mack durch ihren elementaren und kraftvollen Charakter in Verbindung mit Licht und/oder Bewegung aus. Das Spektrum seiner Skulpturen ist damit überaus umfassend und vielseitig.

„Ich kann den Raum nicht von der Skulptur trennen. Stelle ich eine Skulptur in verschiedenen Räumen auf – sei es ein Innenraum, sei es ein Außenraum – so wird ihre Erscheinung eine jeweils andere sein. Im Idealfall kommt ein bestimmter Raum, ein bestimmtes Licht, eine bestimmte Skulptur und ein bestimmter Betrachter zusammen. Dies scheint selbstverständlich, ist es aber nicht.
Das Kunstwerk hat seinen eigenen Raum, seine eigene Zeit, sein eigenes Licht. Irrational ist seine Fremdheit und seine besondere Sichtbarkeit, wodurch es in Nachbarschaft zur Natur bestehen kann, selbst wenn diese außergewöhnlich reich ist an Formen, Farben, Größe und Rätsel.“                                          Heinz Mack

Heinz Mack und Tony Cragg kuratieren die Ausstellung gemeinsam.

 

11-17 Uhr

Wuppertal

25.09.2021