Samstag, 03.04.2021
um 19:00 Uhr

Dominikanerkloster Prenzlau
Uckerwiek 813
17291 Prenzlau





Wenn die zwei Humorprofis der Berliner Distel auftauchen, kann das nur eines bedeuten: Es wird ein sehr lustiger Abend. In ihrem neuen Format »Kabarett am Lagerfeuer« fackeln Henning Ruwe und Martin Valenske nicht lange: 60 Minuten fabelhaftes Kabarett, die besten, schönsten und witzigsten Einfälle des Duos mit jeder Menge Haltung beweisen auch in diesen merkwürdigen Zeiten: Lachen bleibt ansteckend. Und das ist auch gut so. Während sich das Publikum in gemütlicher Atmosphäre mit Glühwein entspannt zurücklehnt, kann sich die Politik warm anziehen.

Ruwe und Valenske klären auf, warum es heute »Kein Sex vor dem Kita-Platz« heißt, diagnostizieren dem Gesundheitssektor Kapitalismus im Endstadium und lassen sich trotz neuer Ernährungstrends nicht die Butter vom Brot nehmen. Mit viel bitterbösem Witz und sympathischer Lockerheit beweisen sie, dass politische Satire wohl noch eine ganze Weile systemrelevant bleibt. »Kabarett am Lagerfeuer« macht Kleinkunst auf besondere Weise wieder erlebbar: Draußen, sicher, vor allem aber sehr unterhaltsam. Ein heißer Tipp für die kalte Jahreszeit.

Bei einem Besuch im Dominikanerkloster Prenzlau gelten die allgemeinen Hygienemaßnahmen lt. der aktuellen Verordnung über den Umgang mit dem SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 in Brandenburg.

inkl. 1 Glas Glühwein, Einlass 18:30 Uhr

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

Kabarett-Theater Distel - Nachts im Bundestag
Politiker am Rande des Wahnsinns

Wir befinden uns in einer weit entfernten Zeit, kurz nach Corona. Zwei sogenannte Normalos besuchen den Bundestag. Eine Bürgerin und ein Bürger. Er wurde gestern als Pfleger noch als systemrelevant beklatscht, sie hatte es als alleinerziehende Mutter in der Hochzeit der Seuche auch nicht leicht. Und da werden sie Zeuge, wie im Bundestag die Lobbys sich bereits wieder wie Hyänen an die Politiker heranwanzen – denn irgendwer muss ja die Zeche am Ende zahlen – und das sollen gefälligst die sein, die schon bei allen anderen Finanz- und sonstigen Krisen haben bezahlen dürfen – die Normalos eben.

Spontan beschließen sie, den erstbesten Abgeordneten, den sie treffen, als Geisel zu nehmen und sich mit ihm in den Untiefen des Bundestages zu verschanzen.

Hinterbänkler Heinz Güdderath ist zunächst empört. Die Geiselnahme – was für eine Störung seiner so nett eingerichteten Komfortzone! Aber zunehmend findet er Gefallen an der neuen Rolle...

Da sitzen die Drei nun in einem überfüllten Materialraum des deutschen Parlaments und debattieren in einer bunten, witzigen und temporeichen Revue mit vielen Nummern und Songs über die Fragen: Wie verhält sich eine Selbsthilfe-Gruppe anonymer AfD-Wähler angesichts der Bedeutungslosigkeit ihrer Partei? Wie sieht eine Unterhaltung zwischen einem normalen Grippevirus und einem Corona-Erreger über die Vor- und Nachteile des deutschen Gesundheitssystems aus? Wie kann sich ein Fotomodell noch ohne schwere Gewissensbisse auf einem dieselsaufenden SUV lustvoll räkeln?

Im 30zigsten Jahr der Einheit lassen zwei Ossis und ein Wessi auch Revue passieren, welche Wünsche man damals hatte und stellt sich die Frage, ob Funklöcher in Brandenburg nicht auch eine Chance darstellen können.

Heiteres gesamtdeutsches Pointen-Event – mit allgemeiner Hingeh–Verpflichtung!

Buch: Martin Maier-Bode
Regie: Jens Neutag
Ausstattung: Britta Bremer
Choreografie: Larissa Puhlmann
Es spielen: Stefan Martin Müller, Nancy Spiller, Sebastian Wirnitzer
Es musizieren: Friedemann Matzeit, Guido Rascke

Einlass ist ab 19 Uhr.

Abendkasse: 30 €

Die Veranstaltung ist in Halle 16.

Einlass ab 19 Uhr
Die Distel - Nachts im Bundestag. Politiker am Rande des Nervenzusammenbruchs
Beim Ticketkauf erhalten Sie die gewünschte Anzahl an Veranstaltungstickets. Die Zuweisung der Plätze erfolgt nach Eingang der Käufe durch Tourismus + Kultur. Dieses Vorgehen vereinfacht die Platzvergabe, die aufgrund der erhöhten Hygienerichtlinien immer wieder schwankt.
Die gute Nachricht: Auch eine eventuelle Erweiterung des Platzangebotes ist dadurch einfacher zu handhaben. Das vielfältige und anspruchsvolle Programm hätte jedenfalls viele Besucher verdient, wenn es die Situation wieder zulässt.

Es ist Nacht im Deutschen Bundestag. Doch in einem Hinterzimmer ist noch Licht. Eine junge Berlinerin und ein Thüringer aus einer Bundestagsbesuchsgruppe haben angesichts des großen Einflusses von Lobbyisten im Hohen Haus rot gesehen und kurzerhand einen unbedeutenden CDU-Hinterbänkler entführt. Was die Drei allerdings verblüfft: Niemand fühlt sich zuständig – anscheinend ist die Politik zu sehr mit sich selbst beschäftigt, um sich jetzt auch noch mit diesem Einzelfall auseinanderzusetzen. In den unendlichen Tiefen des Bundestags entspinnt sich eine Diskussion über die Verhältnisse in unserem Land.

Da sitzen die Drei nun in den Untiefen des deutschen Parlaments und debattieren in einer temporeichen Revue mit vielen Nummern und Songs über den Zustand unserer Republik und unserer deutschen Befindlichkeiten, zwischen Klimakatastrophe, Bildungsnotstand und der Frage, warum es in Deutschland überall nur noch Kaffee to go gibt - aber draußen keine Kännchen mehr.
Was sagt ein Salafist beim Wort zum Sonntag? Wie verhält sich eine Selbsthilfe-Gruppe anonymer AfD-Wähler? Wie kann sich ein Fotomodell noch ohne schwere Gewissensbisse auf einem SUV lustvoll räkeln? Im 30. Jahr der Einheit lassen zwei Ossis und ein Wessi Revue passieren, welche Wünsche man damals hatte und stellen sich die Frage, ob Funklöcher in Brandenburg nicht auch eine Chance darstellen können.
Zusammen mit der spitzzüngigen Kabarettistin Nancy Spiller und dem schelmisch agierenden Sebastian Wirnitzer wirft sich das Distel-Urgestein Stefan Martin Müller in ein ebenso komisches als auch bissiges Programm, in dem kein Auge trocken und kein Haar ungespalten bleibt. Musikalische begleitet werden sie von Friedemann Matzeit an verschiedenen Instrumenten und Guido Raschke am Klavier.

Ein heiteres, gesamtdeutsches Pointen-Event mit allgemeiner Hingeh-Verpflichtung!!!

Restkarten ggf. an der Abendkasse erhältlich.
fällt aus: Kabarett-Theater DISTEL - Nachts im Bundestag
Eine junge Ost-Berlinerin und ein Thüringer nehmen an einem Besuch des Bundestags teil. Während sie in der Reichstagskuppel über den Dingen stehen, sehen sie plötzlich rot. Denn im dreißigsten Jahr der Einheit ist noch viel zu wenig zusammen gewachsen. Spontan beschließen sie, den erstbesten Abgeordneten, den sie treffen, als Geisel zu nehmen und sich mit ihm in den Untiefen des Bundestages zu verschanzen. Hinterbänkler Heinz Güdderath ist zunächst empört. Eine Geiselnahme – was für eine Störung seiner so nett eingerichteten Komfortzone! Aber zunehmend findet er Gefallen an der neuen Rolle ... Da sitzen die drei nun in einem überfüllten Materialraum des deutschen Parlaments und debattieren in einer bunten, witzigen und temporeichen Revue mit vielen Nummern und Songs über deutsche und deutsch-deutsche Befindlichkeiten zwischen Klimafrust, Bildungsnotstand und der ultimativen Frage, warum es überall nur noch Coffee to go gibt, aber draußen keine Kännchen mehr – „Nachts im Bundestag“ ist ein heiteres gesamtdeutsches Pointen-Event!
„Hurra, Humor ist eingeplant!“ hieß das erste Programm der 1953 auf Beschluss des Ostberliner Magistrats gegründeten DISTEL. Sie sollte Satire als „Waffe im Klassenkampf“ gegen den Westen einsetzen. Wegen ihrer DDR-Sticheleien wurde die DISTEL den Regierenden bald ein Dorn im Auge, und nur ihre große Beliebtheit und das Geschick ihrer Macher konnte sie vor dem Aus bewahren. War die DISTEL zu DDR-Zeiten nie ein braves Mauerblümchen, so ging sie auch während des Umbruchs wagemutig „Mit dem Kopf durch die Wende“. Seit August 1991 ist die DISTEL ein privates Theater. Völlig kompromisslos kann sie nun mit ebenso bissigem wie feinsinnigem Witz alle Fragwürdigkeiten der Gegenwart bloßlegen.

Eventuell sind noch Karten an der Abendkasse erhältlich.
Kabarett am Lagerfeuer - Heiße Satire für die kalte Jahreszeit - Henning Ruwe & Martin Valenske, Junges Kabarett Distel
Wenn die zwei Humorprofis der Berliner Distel auftauchen, kann das nur eines bedeuten: Es wird ein sehr lustiger Abend. In ihrem neuen Format »Kabarett am Lagerfeuer« fackeln Henning Ruwe und Martin Valenske nicht lange: 60 Minuten fabelhaftes Kabarett, die besten, schönsten und witzigsten Einfälle des Duos mit jeder Menge Haltung beweisen auch in diesen merkwürdigen Zeiten: Lachen bleibt ansteckend. Und das ist auch gut so. Während sich das Publikum in gemütlicher Atmosphäre mit Glühwein entspannt zurücklehnt, kann sich die Politik warm anziehen.

Ruwe und Valenske klären auf, warum es heute »Kein Sex vor dem Kita-Platz« heißt, diagnostizieren dem Gesundheitssektor Kapitalismus im Endstadium und lassen sich trotz neuer Ernährungstrends nicht die Butter vom Brot nehmen. Mit viel bitterbösem Witz und sympathischer Lockerheit beweisen sie, dass politische Satire wohl noch eine ganze Weile systemrelevant bleibt. »Kabarett am Lagerfeuer« macht Kleinkunst auf besondere Weise wieder erlebbar: Draußen, sicher, vor allem aber sehr unterhaltsam. Ein heißer Tipp für die kalte Jahreszeit.

Bei einem Besuch im Dominikanerkloster Prenzlau gelten die allgemeinen Hygienemaßnahmen lt. der aktuellen Verordnung über den Umgang mit dem SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 in Brandenburg.

inkl. 1 Glas Glühwein, Einlass 20:30 Uhr

Prenzlau

05.12.2020
21:00 Uhr
Kabarett am Lagerfeuer - Heiße Satire für die kalte Jahreszeit - Henning Ruwe & Martin Valenske, Junges Kabarett Distel
Wenn die zwei Humorprofis der Berliner Distel auftauchen, kann das nur eines bedeuten: Es wird ein sehr lustiger Abend. In ihrem neuen Format »Kabarett am Lagerfeuer« fackeln Henning Ruwe und Martin Valenske nicht lange: 60 Minuten fabelhaftes Kabarett, die besten, schönsten und witzigsten Einfälle des Duos mit jeder Menge Haltung beweisen auch in diesen merkwürdigen Zeiten: Lachen bleibt ansteckend. Und das ist auch gut so. Während sich das Publikum in gemütlicher Atmosphäre mit Glühwein entspannt zurücklehnt, kann sich die Politik warm anziehen.

Ruwe und Valenske klären auf, warum es heute »Kein Sex vor dem Kita-Platz« heißt, diagnostizieren dem Gesundheitssektor Kapitalismus im Endstadium und lassen sich trotz neuer Ernährungstrends nicht die Butter vom Brot nehmen. Mit viel bitterbösem Witz und sympathischer Lockerheit beweisen sie, dass politische Satire wohl noch eine ganze Weile systemrelevant bleibt. »Kabarett am Lagerfeuer« macht Kleinkunst auf besondere Weise wieder erlebbar: Draußen, sicher, vor allem aber sehr unterhaltsam. Ein heißer Tipp für die kalte Jahreszeit.

Bei einem Besuch im Dominikanerkloster Prenzlau gelten die allgemeinen Hygienemaßnahmen lt. der aktuellen Verordnung über den Umgang mit dem SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 in Brandenburg.

inkl. 1 Glas Glühwein, Einlass 20:30 Uhr
Kabarett am Lagerfeuer - Heiße Satire für die kalte Jahreszeit - Henning Ruwe & Martin Valenske, Junges Kabarett Distel
Wenn die zwei Humorprofis der Berliner Distel auftauchen, kann das nur eines bedeuten: Es wird ein sehr lustiger Abend. In ihrem neuen Format »Kabarett am Lagerfeuer« fackeln Henning Ruwe und Martin Valenske nicht lange: 60 Minuten fabelhaftes Kabarett, die besten, schönsten und witzigsten Einfälle des Duos mit jeder Menge Haltung beweisen auch in diesen merkwürdigen Zeiten: Lachen bleibt ansteckend. Und das ist auch gut so. Während sich das Publikum in gemütlicher Atmosphäre mit Glühwein entspannt zurücklehnt, kann sich die Politik warm anziehen.

Ruwe und Valenske klären auf, warum es heute »Kein Sex vor dem Kita-Platz« heißt, diagnostizieren dem Gesundheitssektor Kapitalismus im Endstadium und lassen sich trotz neuer Ernährungstrends nicht die Butter vom Brot nehmen. Mit viel bitterbösem Witz und sympathischer Lockerheit beweisen sie, dass politische Satire wohl noch eine ganze Weile systemrelevant bleibt. »Kabarett am Lagerfeuer« macht Kleinkunst auf besondere Weise wieder erlebbar: Draußen, sicher, vor allem aber sehr unterhaltsam. Ein heißer Tipp für die kalte Jahreszeit.

Bei einem Besuch im Dominikanerkloster Prenzlau gelten die allgemeinen Hygienemaßnahmen lt. der aktuellen Verordnung über den Umgang mit dem SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 in Brandenburg.

inkl. 1 Glas Glühwein, Einlass 20:30 Uhr
Kabarett am Lagerfeuer - Heiße Satire für die kalte Jahreszeit - Henning Ruwe & Martin Valenske, Junges Kabarett Distel
Wenn die zwei Humorprofis der Berliner Distel auftauchen, kann das nur eines bedeuten: Es wird ein sehr lustiger Abend. In ihrem neuen Format »Kabarett am Lagerfeuer« fackeln Henning Ruwe und Martin Valenske nicht lange: 60 Minuten fabelhaftes Kabarett, die besten, schönsten und witzigsten Einfälle des Duos mit jeder Menge Haltung beweisen auch in diesen merkwürdigen Zeiten: Lachen bleibt ansteckend. Und das ist auch gut so. Während sich das Publikum in gemütlicher Atmosphäre mit Glühwein entspannt zurücklehnt, kann sich die Politik warm anziehen.

Ruwe und Valenske klären auf, warum es heute »Kein Sex vor dem Kita-Platz« heißt, diagnostizieren dem Gesundheitssektor Kapitalismus im Endstadium und lassen sich trotz neuer Ernährungstrends nicht die Butter vom Brot nehmen. Mit viel bitterbösem Witz und sympathischer Lockerheit beweisen sie, dass politische Satire wohl noch eine ganze Weile systemrelevant bleibt. »Kabarett am Lagerfeuer« macht Kleinkunst auf besondere Weise wieder erlebbar: Draußen, sicher, vor allem aber sehr unterhaltsam. Ein heißer Tipp für die kalte Jahreszeit.

Bei einem Besuch im Dominikanerkloster Prenzlau gelten die allgemeinen Hygienemaßnahmen lt. der aktuellen Verordnung über den Umgang mit dem SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 in Brandenburg.

inkl. 1 Glas Glühwein, Einlass 16:30 Uhr

Prenzlau

05.12.2020
17:00 Uhr
Kabarett am Lagerfeuer - Heiße Satire für die kalte Jahreszeit - Henning Ruwe & Martin Valenske, Junges Kabarett Distel
Wenn die zwei Humorprofis der Berliner Distel auftauchen, kann das nur eines bedeuten: Es wird ein sehr lustiger Abend. In ihrem neuen Format »Kabarett am Lagerfeuer« fackeln Henning Ruwe und Martin Valenske nicht lange: 60 Minuten fabelhaftes Kabarett, die besten, schönsten und witzigsten Einfälle des Duos mit jeder Menge Haltung beweisen auch in diesen merkwürdigen Zeiten: Lachen bleibt ansteckend. Und das ist auch gut so. Während sich das Publikum in gemütlicher Atmosphäre mit Glühwein entspannt zurücklehnt, kann sich die Politik warm anziehen.

Ruwe und Valenske klären auf, warum es heute »Kein Sex vor dem Kita-Platz« heißt, diagnostizieren dem Gesundheitssektor Kapitalismus im Endstadium und lassen sich trotz neuer Ernährungstrends nicht die Butter vom Brot nehmen. Mit viel bitterbösem Witz und sympathischer Lockerheit beweisen sie, dass politische Satire wohl noch eine ganze Weile systemrelevant bleibt. »Kabarett am Lagerfeuer« macht Kleinkunst auf besondere Weise wieder erlebbar: Draußen, sicher, vor allem aber sehr unterhaltsam. Ein heißer Tipp für die kalte Jahreszeit.

Bei einem Besuch im Dominikanerkloster Prenzlau gelten die allgemeinen Hygienemaßnahmen lt. der aktuellen Verordnung über den Umgang mit dem SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 in Brandenburg.

inkl. 1 Glas Glühwein, Einlass 16:30 Uhr
Kabarett am Lagerfeuer - Heiße Satire für die kalte Jahreszeit - Henning Ruwe & Martin Valenske, Junges Kabarett Distel
Wenn die zwei Humorprofis der Berliner Distel auftauchen, kann das nur eines bedeuten: Es wird ein sehr lustiger Abend. In ihrem neuen Format »Kabarett am Lagerfeuer« fackeln Henning Ruwe und Martin Valenske nicht lange: 60 Minuten fabelhaftes Kabarett, die besten, schönsten und witzigsten Einfälle des Duos mit jeder Menge Haltung beweisen auch in diesen merkwürdigen Zeiten: Lachen bleibt ansteckend. Und das ist auch gut so. Während sich das Publikum in gemütlicher Atmosphäre mit Glühwein entspannt zurücklehnt, kann sich die Politik warm anziehen.

Ruwe und Valenske klären auf, warum es heute »Kein Sex vor dem Kita-Platz« heißt, diagnostizieren dem Gesundheitssektor Kapitalismus im Endstadium und lassen sich trotz neuer Ernährungstrends nicht die Butter vom Brot nehmen. Mit viel bitterbösem Witz und sympathischer Lockerheit beweisen sie, dass politische Satire wohl noch eine ganze Weile systemrelevant bleibt. »Kabarett am Lagerfeuer« macht Kleinkunst auf besondere Weise wieder erlebbar: Draußen, sicher, vor allem aber sehr unterhaltsam. Ein heißer Tipp für die kalte Jahreszeit.

Bei einem Besuch im Dominikanerkloster Prenzlau gelten die allgemeinen Hygienemaßnahmen lt. der aktuellen Verordnung über den Umgang mit dem SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 in Brandenburg.

inkl. 1 Glas Glühwein, Einlass 16:30 Uhr
DISTEL - Skandal im Spreebezirk
Skandal im Spreebezirk
Lach- und Machtgeschichten zur Lage der Nation
Skandal ? Wo? Nirgendwo auf der Welt geht es doch so gesittet und skandalfrei zu, wie in unserer ruhigen Hauptstadt mit Regierungssitz.

Klar, auch vor unserem kleinen Spreevenedig macht Corona natürlich nicht halt – aber selbst so ein hinterhältiges Virus wütete hier nicht so schlimm wie in Venedig made in Italy. Woran das liegt? Natürlich an Mutti.

Im Gegensatz zu all den beratungsresistenten Großmäulern der westlichen und östlichen Welt hat Mutti auf Virologen Posterboy Christian Drosten gehört und den ganzen deutschen Laden beizeiten ein paar Wochen dicht gemacht.

Unsere Mutti ist eben eine furztrockene promovierte Naturwissenschaftlerin.
Sie macht selbst bei ihrem Abgang von der großen Bühne der Politik noch eine bessere Figur als Friedrich Merz beim Abiball von Phillip Amthor.

In Deutschland ist Pandemie und es geht wirklich keiner hin:
Die Lufthansa cancelt Flüge schneller, als Greta Thunberg „Klimawandel" sagen kann.
Die Charité kann es sich erlauben, freie Beatmungsbetten auf Air B´n B zu vermieten.
Selbst die AfD ist out ..., denn seit sich Deutsche plötzlich freiwillig verhüllen, sind verschleierte Ausländer kein Thema mehr. Auch über den Klimawandel wird nicht mehr diskutiert, die Grenzen sind wieder zu und die europäische Solidarität dahin. Selbst die 20.000 Flüchtlinge vor den EU-Außengrenzen, die als Spielball Erdogans Wind und Virus schutzlos ausgeliefert sind ..., selbst die haben nichts mit uns zu tun. Tschüß EU ... – war schön.

Wenn das so weitergeht, hilft nur beten und Engel Angie noch um eine vierte Amtszeit anzuflehen.

Währenddessen überschlägt sich der Rest der Welt in einem wahren Skandalfeuerwerk. Vor lauter Skandalen sind selbst Trumps Skandale gar keine Skandale mehr. Ein Skandal!

Berlin verkommt zur Provinz im großen Skandaltheater. Und nur ein kleines, unbeugsames Kabarett, umgeben von gefestigten Politiklagern, hält dagegen.
Die großen Traditionssatiriker mit Ostvergangenheit reißen sich selbst die Maske vom Gesicht und lassen alle bisher dagewesene Systemkritik als einfache Erkältung erscheinen. ... da kann uns keiner ´was husten.
Die Distel - Skandal im Spreebezirk
Sa., 20.02.2021, 20 Uhr, Brunnentheater Helmstedt
(Alter Termin: 28.02.20 bzw. 29.04.20 / Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit!)

ACHTUNG: NEUER Veranstaltungsort: Brunnentheater Helmstedt!!

Die Distel mit neuem Programm: "Skandal im Spreebezirk"!

Aufgrund der erneuten Terminverlegung, wird die Distel mit ihrem neuen Programm "Skandal im Spreebezirk" am Samstag, den 20.02.2021 um 20 Uhr nicht im im Palas Schloss Schöningen sondern im Brunnentheater Helmstedt zu Gast sein.

Eintrittskarten die noch mit dem alten Programm "Weltretten für Anfänger" + alten Veranstaltungsort versehen sind, behalten selbstverständlich ihre Gültigkeit.

Zum Inhalt:

Das neue Programm „Skandal im Spreebezirk“ belebt die Ästhetik des Kabaretts in den 1920er Jahren neu und ist somit zugleich – 100 Jahre später – auch eine Hommage an seine Wurzeln hier in Berlin. „Die Künstler*innen der 20er Jahre benutzten die Collage; also das Verbinden von etwas, das auf den ersten Blick nicht zusammenpasst, zu einem Gesamtwerk, das stimmig ist, aber Reibungsfläche schafft. Wir haben versucht, diese ursprüngliche Form des Kabaretts neu zu interpretieren“, so Robert Schmiedel und Frank Voigtmann, Autoren des Programms. „In den 20ern kam abends auf die Bühne, was erst tagsüber aufgeschrieben wurde. Damals gab es meist keine fixe Dramaturgie, keine festgelegte Reihenfolge. Aufs Brettl sprang der, der meinte, dass sein Gedicht, sein Couplet, seine Szene gut passen könnte…“

„Skandal im Spreebezirk“ greift diese direkte Buntheit stilistisch auf – und natürlich geht es um die Skandale der Zeit – wie Wohnungsnot, MeToo, German Angst, Bargeld-Aus, … – bis hin zum politisch korrekten Kinderfasching. Und was haben Holland-Tulpen mit der Flucht aus Afrika zu tun, wie soll ein gemeinsames Europa funktionieren, wenn nicht nur die Angelsachsen, sondern nun selbst die Sachsen nicht mitmachen wollen, und warum ersetzt häufiges Bahnfahren die Beauty-Farm – um nur mal einen Einblick in die Themenvielfalt zu erlauben.

Einlass ab 19:00 Uhr

Die Veranstaltung ist ausverkauft, nähere Infos unter Telefon 05351 / 17 2501 oder 17 2522!
Die Distel - Skandal im Spreebezirk
Sa., 20.02.2021, 20 Uhr, Brunnentheater Helmstedt
(Alter Termin: 28.02.20 bzw. 29.04.20 / Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit!)

ACHTUNG: NEUER Veranstaltungsort: Brunnentheater Helmstedt!!

Die Distel mit neuem Programm: "Skandal im Spreebezirk"!

Aufgrund der erneuten Terminverlegung, wird die Distel mit ihrem neuen Programm "Skandal im Spreebezirk" am Samstag, den 20.02.2021 um 20 Uhr nicht im im Palas Schloss Schöningen sondern im Brunnentheater Helmstedt zu Gast sein.

Eintrittskarten die noch mit dem alten Programm "Weltretten für Anfänger" + alten Veranstaltungsort versehen sind, behalten selbstverständlich ihre Gültigkeit.

Zum Inhalt:

Das neue Programm „Skandal im Spreebezirk“ belebt die Ästhetik des Kabaretts in den 1920er Jahren neu und ist somit zugleich – 100 Jahre später – auch eine Hommage an seine Wurzeln hier in Berlin. „Die Künstler*innen der 20er Jahre benutzten die Collage; also das Verbinden von etwas, das auf den ersten Blick nicht zusammenpasst, zu einem Gesamtwerk, das stimmig ist, aber Reibungsfläche schafft. Wir haben versucht, diese ursprüngliche Form des Kabaretts neu zu interpretieren“, so Robert Schmiedel und Frank Voigtmann, Autoren des Programms. „In den 20ern kam abends auf die Bühne, was erst tagsüber aufgeschrieben wurde. Damals gab es meist keine fixe Dramaturgie, keine festgelegte Reihenfolge. Aufs Brettl sprang der, der meinte, dass sein Gedicht, sein Couplet, seine Szene gut passen könnte…“

„Skandal im Spreebezirk“ greift diese direkte Buntheit stilistisch auf – und natürlich geht es um die Skandale der Zeit – wie Wohnungsnot, MeToo, German Angst, Bargeld-Aus, … – bis hin zum politisch korrekten Kinderfasching. Und was haben Holland-Tulpen mit der Flucht aus Afrika zu tun, wie soll ein gemeinsames Europa funktionieren, wenn nicht nur die Angelsachsen, sondern nun selbst die Sachsen nicht mitmachen wollen, und warum ersetzt häufiges Bahnfahren die Beauty-Farm – um nur mal einen Einblick in die Themenvielfalt zu erlauben.

Einlass ab 19:00 Uhr

Die Veranstaltung ist ausverkauft, nähere Infos unter Telefon 05351 / 17 2501 oder 17 2522!
Kabarett-Theater Distel - Skandal im Spreebezirk
Das neue Programm „Skandal im Spreebezirk“ belebt die Ästhetik des Kabaretts in den 1920er Jahren neu und ist somit zugleich – 100 Jahre später – auch eine Hommage an seine Wurzeln hier in Berlin.
„Die Künstler*innen der 20er Jahre benutzten die Collage; also das Verbinden von etwas, das auf den ersten Blick nicht zusammenpasst, zu einem Gesamtwerk, das stimmig ist, aber Reibungsfläche schafft. Wir haben versucht, diese ursprüngliche Form des Kabaretts neu zu interpretieren“, so Robert Schmiedel und Frank Voigtmann, Autoren des Programms. „In den 20ern kam abends auf die Bühne, was erst tagsüber aufgeschrieben wurde. Damals gab es meist keine fixe Dramaturgie, keine festgelegte Reihenfolge. Aufs Brettl sprang der, der meinte, dass sein Gedicht, sein Couplet, seine Szene gut passen könnte…“

„Skandal im Spreebezirk“ greift diese direkte Buntheit stilistisch auf – und natürlich geht es um die Skandale der Zeit – wie Wohnungsnot, MeToo, German Angst, Bargeld-Aus, … – bis hin zum politisch korrekten Kinderfasching. Und was haben Holland-Tulpen mit der Flucht aus Afrika zu tun, wie soll ein gemeinsames Europa funktionieren, wenn nicht nur die Angelsachsen, sondern nun selbst die Sachsen nicht mitmachen wollen, und warum ersetzt häufiges Bahnfahren die Beauty-Farm – um nur mal einen Einblick in die Themenvielfalt zu erlauben.

Das Programm kommt ohne Grundsituation, ohne Themenschwerpunkt, ohne roten Faden aus. Das Ensemble trifft sich auf der Bühne; man redet, streitet, singt, zitiert, greift an, weicht aus, tanzt. Manchmal flackert eine Thematik auch nur auf, manchmal ist es eher eine Assoziation, die etwas über unsere Gesellschaft erzählt.

Die beiden Autoren Robert Schmiedel und Frank Voigtmann schreiben seit 2005 erfolgreich für verschiedene Kabaretts aus ganz Deutschland. In der DISTEL wurden schon viele Nummern von ihnen gespielt, 2015 verfassten sie das Textbuch für „Einmal Deutschland für alle“. Frank Voigtmann verantwortet dieses Mal auch die Regie und agiert ebenfalls als Schauspier auf der Bühne. Mit ihm sind Jana Kozewa, neu im DISTEL-Ensemble, und Stefan Martin Müller zu sehen. Die musikalische Umsetzung liegt in den bewährten Händen von Matthias Felix Lauschus und Fred Symann.

Skandal im Spreebezirk
Buch: Robert Schmiedel und Frank Voigtmann
Regie: Frank Voigtmann
Ausstattung: Hannah Hamburger
Choreografie: Larissa Puhlmann
Es spielen: Jana Kozewa, Stefan Martin Müller, Frank Voigtmann
Es musizieren: Matthias Felix Lauschus/ Tom Auffarth, Fred Symann/ Guido Raschke
Musikalische Einrichtung: Fred Symann

Kleine Kostprobe:
https://www.youtube.com/watch?v=esnPFhCeKAg

Foto: Chris Gonz

Gudensberg

07.10.2021
19:30 Uhr
Tickets
ab 25,00 €
Kabarett Theater DISTEL - GERMANY´S NEXT TOP MUTTI - Der Laufsteg Richtung Kanzleramt
GERMANY´S NEXT TOP MUTTI - Der Laufsteg Richtung Kanzleramt
Kabarett Theater DISTEL Berlin | BistroAbend

Angela Merkel ist verzweifelt – keiner hat sie noch so richtig lieb. Auf der Couch ihres Psychologen kommt ihr eine Idee: Mit ihrem Wissen als Physikerin bastelt sie eine Zeitmaschine. So könnte sie ihr Volk in eine sorgenfreie Zukunft katapultieren – und dann selbst doch noch Unsterblichkeit erlangen.

Vorab soll getestet werden. Anette und Ralf Konnewitz sind die Auserwählten. Sie ist Grundschullehrerin in Neukölln, er jobbt sich knapp an der Armutsgrenze durch. Sie wohnen noch beim Vater von Annette, dem renitenten und penetrant rechthaberischen Herbert Kattowitz. Für sie heißt es: Es kann nicht schlimmer kommen – ja, nichts wie weg!

Dumm ist nur, auch Papa reist ungeplant mit. Aber die Zukunft ist super: Computer regeln den Alltag, per Körper-Chip kann man unbegrenzt shoppen, ... Doch schnell wird klar, sie sind in einer Hölle gelandet. Totale Überwachung, aufrührerische Menschen werden umprogrammiert, China hat Europa gekauft und überall herrscht Wüstenklima.

Gibt es eine Chance zur Umkehr? Werden sie die Welt noch retten können? Oder wenigstens sich selbst ...


Der Politik-Irrwitz bringt das Kabarett so richtig auf Hochtouren. Die DISTEL steht wie immer in den Schlaglöchern und wirft die Schlaglichter nach vorn. Erleben Sie urkomische Utopien und sich selbst entlarvende Trugbilder, die Ihnen lachhaft wahr erscheinen dürften. Das Kabarett Theater DISTEL Berlin kann eines ganz besonders gut: sich eine schöne Zukunft herbeispotten!

Als größtes Ensemble-Kabarett Deutschlands genießt die DISTEL Berlin einen bundesweit hohen Bekanntheitsgrad. Dabei hat die deftige Satire des Theaters immer wieder für politischen Druck gesorgt. Mehrmals wollten sich die Regierenden der DDR dieses in Ost-Berlin gelegene, kritische Kabarett nicht mehr bieten lassen. Dass die DISTEL in dieser Gestalt bereit seit 1953 besteht, spricht nicht nur für die Hartnäckigkeit der Direktoren und der Ensemblemitglieder, sondern auch von der sagenhaften Beliebtheit des Hauses, sowie vom beflügelnden Zuspruch des Publikums.

Die DISTEL bietet tagesaktuelle Kabarettprogramme zu politischen und allgemein gesellschaftlichen Themen. Das Kabarett folgt der Tradition des klassischen Nummern-Kabaretts, das aus Sketchen, Parodien, Monologen, satirischen Liedern und Live-Musik temporeiche und unterhaltsame Programme realisiert. mehr lesen
Quelle: Reservix

Einlass und Bewirtung ab 19:00 Uhr
Skandal im Spreebezirk - Lach- und Machtgeschichten zur Lage der Nation
Das neue Programm „Skandal im Spreebezirk“ belebt die Ästhetik des Kabaretts in den 1920er Jahren neu und ist somit zugleich – 100 Jahre später – auch eine Hommage an seine Wurzeln hier in Berlin. „Die Künstler*innen der 20er Jahre benutzten die Collage; also das Verbinden von etwas, das auf den ersten Blick nicht zusammenpasst, zu einem Gesamtwerk, das stimmig ist, aber Reibungsfläche schafft. Wir haben versucht, diese ursprüngliche Form des Kabaretts neu zu interpretieren“, so Robert Schmiedel und Frank Voigtmann, Autoren des Programms. „In den 20ern kam abends auf die Bühne, was erst tagsüber aufgeschrieben wurde. Damals gab es meist keine fixe Dramaturgie, keine festgelegte Reihenfolge. Aufs Brettl sprang der, der meinte, dass sein Gedicht, sein Couplet, seine Szene gut passen könnte…“ „Skandal im Spreebezirk“ greift diese direkte Buntheit stilistisch auf – und natürlich geht es um die Skandale der Zeit – wie Wohnungsnot, MeToo, German Angst, Bargeld-Aus, … – bis hin zum politisch korrekten Kinderfasching. Und was haben Holland-Tulpen mit der Flucht aus Afrika zu tun, wie soll ein gemeinsames Europa funktionieren, wenn nicht nur die Angelsachsen, sondern nun selbst die Sachsen nicht mitmachen wollen, und warum ersetzt häufi ges Bahnfahren die Beauty-Farm – um nur mal einen Einblick in die Themenvielfalt zu erlauben. Das Programm kommt ohne Grundsituation, ohne Themenschwerpunkt, ohne roten Faden aus. Das Ensemble trifft sich auf der Bühne; man redet, streitet, singt, zitiert, greift an, weicht aus, tanzt. Manchmal flackert eine Thematik auch nur auf, manchmal ist es eher eine Assoziation, die etwas über unsere Gesellschaft erzählt. Die beiden Autoren Robert Schmiedel und Frank Voigtmann schreiben seit 2005 erfolgreich für verschiedene Kabaretts aus ganz Deutschland. In der DISTEL wurden schon viele Nummern von ihnen gespielt, 2015 verfassten sie das Textbuch für „Einmal Deutschland für alle“. Frank Voigtmann verantwortet dieses Mal auch die Regie und agiert ebenfalls als Schauspier auf der Bühne. Mit ihm sind Jana Kozewa, neu im DISTEL-Ensemble, und Stefan Martin Müller zu sehen. Die musikalische Umsetzung liegt in den bewährten Händen von Matthias Felix Lauschus und Fred Symann.

Einlass: 19:00 Uhr
Skandal im Spreebezirk - Lach- und Machtgeschichten zur Lage der Nation
Das neue Programm „Skandal im Spreebezirk“ belebt die Ästhetik des Kabaretts in den 1920er Jahren neu und ist somit zugleich – 100 Jahre später – auch eine Hommage an seine Wurzeln hier in Berlin. „Die Künstler*innen der 20er Jahre benutzten die Collage; also das Verbinden von etwas, das auf den ersten Blick nicht zusammenpasst, zu einem Gesamtwerk, das stimmig ist, aber Reibungsfläche schafft. Wir haben versucht, diese ursprüngliche Form des Kabaretts neu zu interpretieren“, so Robert Schmiedel und Frank Voigtmann, Autoren des Programms. „In den 20ern kam abends auf die Bühne, was erst tagsüber aufgeschrieben wurde. Damals gab es meist keine fixe Dramaturgie, keine festgelegte Reihenfolge. Aufs Brettl sprang der, der meinte, dass sein Gedicht, sein Couplet, seine Szene gut passen könnte…“ „Skandal im Spreebezirk“ greift diese direkte Buntheit stilistisch auf – und natürlich geht es um die Skandale der Zeit – wie Wohnungsnot, MeToo, German Angst, Bargeld-Aus, … – bis hin zum politisch korrekten Kinderfasching. Und was haben Holland-Tulpen mit der Flucht aus Afrika zu tun, wie soll ein gemeinsames Europa funktionieren, wenn nicht nur die Angelsachsen, sondern nun selbst die Sachsen nicht mitmachen wollen, und warum ersetzt häufi ges Bahnfahren die Beauty-Farm – um nur mal einen Einblick in die Themenvielfalt zu erlauben. Das Programm kommt ohne Grundsituation, ohne Themenschwerpunkt, ohne roten Faden aus. Das Ensemble trifft sich auf der Bühne; man redet, streitet, singt, zitiert, greift an, weicht aus, tanzt. Manchmal flackert eine Thematik auch nur auf, manchmal ist es eher eine Assoziation, die etwas über unsere Gesellschaft erzählt. Die beiden Autoren Robert Schmiedel und Frank Voigtmann schreiben seit 2005 erfolgreich für verschiedene Kabaretts aus ganz Deutschland. In der DISTEL wurden schon viele Nummern von ihnen gespielt, 2015 verfassten sie das Textbuch für „Einmal Deutschland für alle“. Frank Voigtmann verantwortet dieses Mal auch die Regie und agiert ebenfalls als Schauspier auf der Bühne. Mit ihm sind Jana Kozewa, neu im DISTEL-Ensemble, und Stefan Martin Müller zu sehen. Die musikalische Umsetzung liegt in den bewährten Händen von Matthias Felix Lauschus und Fred Symann.

Einlass: 16:00 Uhr
Kabarett-Theater Distel - Deutschland in den Wechseljahren - Von Zuständen und Abständen
Deutschland in den Wechseljahren - Von Zuständen und Abständen

Anfang 2020 war die Welt einfach nur so nicht in Ordnung. Dann kam ein Virus und veränderte alles. Auch das Kabarett.

Wie stellt man sich satirisch einem allmächtig, zerstörerischem Gegner, wenn der sich in einer Petrischale versteckt? Und was ist mit den Themen, die sich hinter Corona verbergen? Oder die gerade besonders sichtbar werden:

Soziale Ungerechtigkeit: Von der Menschenhaltung in der Fleischindustrie bis zu Hartz 4 für alle. Fremdenhass: Richtet sich die Dosis Polizeigewalt nach dem Hautton? Und wann bauen die Briten die Mauer im Ärmelkanal? Alte, weiße Männer: Im Pauschalisierungsurlaub zwischen Verschwörungsmärchenwald und Präsidentenpalast.

Die DISTEL geht in sich und aus sich heraus mit einem Best-of der Extraklasse.

Das mit Abstand beste Antiviren-Programm.

Einlass: 19.00 Uhr
Beginn: 20.00 Uhr

Karten im Vorverkauf: 31,70 € inkl. Gebühren

Speziell zur Vorweihnachtszeit auch als Paket buchbar:

Zauberhafte Winterfahrt“
1,5-stündige Rundfahrt auf dem verschneiten Scharmützelsee,
ein 2-Gang-Wintermenü und Eintritt zur Veranstaltung im „Theater am See“
für nur 66,70 € p. P. inkl. Gebühren

- Abfahrt Schiff 17.30 Uhr! ab Hafen Bad Saarow, Seestraße 40 -

o d e r

„Zauberhafter Winter“
½ Landente mit Apfelrotkohl und Kartoffelklößen und 1 Glas Rotwein
im Restaurant Bellevue und Eintritt zur Veranstaltung im „Theater am See“
für nur 54,70 € p. P. inkl. Gebühren

- Ihre Plätze sind ab 17.30 Uhr im Restaurant "Bellevue" reserviert,
direkt in der SaarowTherme, ca. 5 Gehminuten vom Restaurant „Park-Café“ entfernt! -

Infos und Tickets unter
http://www.theater-am-see.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen!

Bad Saarow

04.12.2020
20:00 Uhr
Kabarett-Theater Distel - Deutschland in den Wechseljahren - Von Zuständen und Abständen
Deutschland in den Wechseljahren - Von Zuständen und Abständen

Anfang 2020 war die Welt einfach nur so nicht in Ordnung. Dann kam ein Virus und veränderte alles. Auch das Kabarett.

Wie stellt man sich satirisch einem allmächtig, zerstörerischem Gegner, wenn der sich in einer Petrischale versteckt? Und was ist mit den Themen, die sich hinter Corona verbergen? Oder die gerade besonders sichtbar werden:

Soziale Ungerechtigkeit: Von der Menschenhaltung in der Fleischindustrie bis zu Hartz 4 für alle. Fremdenhass: Richtet sich die Dosis Polizeigewalt nach dem Hautton? Und wann bauen die Briten die Mauer im Ärmelkanal? Alte, weiße Männer: Im Pauschalisierungsurlaub zwischen Verschwörungsmärchenwald und Präsidentenpalast.

Die DISTEL geht in sich und aus sich heraus mit einem Best-of der Extraklasse.

Das mit Abstand beste Antiviren-Programm.

Einlass: 19.00 Uhr
Beginn: 20.00 Uhr

Karten im Vorverkauf: 31,70 € inkl. Gebühren

Speziell zur Vorweihnachtszeit auch als Paket buchbar:

Zauberhafte Winterfahrt“
1,5-stündige Rundfahrt auf dem verschneiten Scharmützelsee,
ein 2-Gang-Wintermenü und Eintritt zur Veranstaltung im „Theater am See“
für nur 66,70 € p. P. inkl. Gebühren

- Abfahrt Schiff 17.30 Uhr! ab Hafen Bad Saarow, Seestraße 40 -

o d e r

„Zauberhafter Winter“
½ Landente mit Apfelrotkohl und Kartoffelklößen und 1 Glas Rotwein
im Restaurant Bellevue und Eintritt zur Veranstaltung im „Theater am See“
für nur 54,70 € p. P. inkl. Gebühren

- Ihre Plätze sind ab 17.30 Uhr im Restaurant "Bellevue" reserviert,
direkt in der SaarowTherme, ca. 5 Gehminuten vom Restaurant „Park-Café“ entfernt! -

Infos und Tickets unter
http://www.theater-am-see.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen!

Bad Saarow

26.11.2021
20:00 Uhr
Tickets
ab 31,70 €
DISTEL - Nachts im Bundestag
Politiker am Rande des Wahnsinns

Wir befinden uns in einer weit entfernten Zeit, kurz nach Corona. Zwei sogenannte Normalos besuchen den Bundestag. Eine Bürgerin und ein Bürger. Er wurde gestern als Pfleger noch als systemrelevant beklatscht, sie hatte es als alleinerziehende Mutter in der Hochzeit der Seuche auch nicht leicht. Und da werden sie Zeuge, wie im Bundestag die Lobbys sich bereits wieder wie Hyänen an die Politiker heranwanzen – denn irgendwer muss ja die Zeche am Ende zahlen – und das sollen gefälligst die sein, die schon bei allen anderen Finanz- und sonstigen Krisen haben bezahlen dürfen – die Normalos eben.

Spontan beschließen sie, den erstbesten Abgeordneten, den sie treffen, als Geisel zu nehmen und sich mit ihm in den Untiefen des Bundestages zu verschanzen.

Hinterbänkler Heinz Güdderath ist zunächst empört. Die Geiselnahme – was für eine Störung seiner so nett eingerichteten Komfortzone! Aber zunehmend findet er Gefallen an der neuen Rolle...

Da sitzen die Drei nun in einem überfüllten Materialraum des deutschen Parlaments und debattieren in einer bunten, witzigen und temporeichen Revue mit vielen Nummern und Songs über die Fragen: Wie verhält sich eine Selbsthilfe-Gruppe anonymer AfD-Wähler angesichts der Bedeutungslosigkeit ihrer Partei? Wie sieht eine Unterhaltung zwischen einem normalen Grippevirus und einem Corona-Erreger über die Vor- und Nachteile des deutschen Gesundheitssystems aus? Wie kann sich ein Fotomodell noch ohne schwere Gewissensbisse auf einem dieselsaufenden SUV lustvoll räkeln?

Im 30zigsten Jahr der Einheit lassen zwei Ossis und ein Wessi auch Revue passieren, welche Wünsche man damals hatte und stellt sich die Frage, ob Funklöcher in Brandenburg nicht auch eine Chance darstellen können.
DISTEL - Nachts im Bundestag
Politiker am Rande des Wahnsinns

Wir befinden uns in einer weit entfernten Zeit, kurz nach Corona. Zwei sogenannte Normalos besuchen den Bundestag. Eine Bürgerin und ein Bürger. Er wurde gestern als Pfleger noch als systemrelevant beklatscht, sie hatte es als alleinerziehende Mutter in der Hochzeit der Seuche auch nicht leicht. Und da werden sie Zeuge, wie im Bundestag die Lobbys sich bereits wieder wie Hyänen an die Politiker heranwanzen – denn irgendwer muss ja die Zeche am Ende zahlen – und das sollen gefälligst die sein, die schon bei allen anderen Finanz- und sonstigen Krisen haben bezahlen dürfen – die Normalos eben.

Spontan beschließen sie, den erstbesten Abgeordneten, den sie treffen, als Geisel zu nehmen und sich mit ihm in den Untiefen des Bundestages zu verschanzen.

Hinterbänkler Heinz Güdderath ist zunächst empört. Die Geiselnahme – was für eine Störung seiner so nett eingerichteten Komfortzone! Aber zunehmend findet er Gefallen an der neuen Rolle...

Da sitzen die Drei nun in einem überfüllten Materialraum des deutschen Parlaments und debattieren in einer bunten, witzigen und temporeichen Revue mit vielen Nummern und Songs über die Fragen: Wie verhält sich eine Selbsthilfe-Gruppe anonymer AfD-Wähler angesichts der Bedeutungslosigkeit ihrer Partei? Wie sieht eine Unterhaltung zwischen einem normalen Grippevirus und einem Corona-Erreger über die Vor- und Nachteile des deutschen Gesundheitssystems aus? Wie kann sich ein Fotomodell noch ohne schwere Gewissensbisse auf einem dieselsaufenden SUV lustvoll räkeln?

Im 30zigsten Jahr der Einheit lassen zwei Ossis und ein Wessi auch Revue passieren, welche Wünsche man damals hatte und stellt sich die Frage, ob Funklöcher in Brandenburg nicht auch eine Chance darstellen können.