Samstag, 31.10.2020
um 20:00 Uhr

Theater in der Garage
Theaterstraße 3
91054 Erlangen



Karten für Vorstellungen in der Garage können aufgrund der eingeschränkten Platzkapazität vorerst ausschließlich über die Theaterkasse gebucht werden: Theaterstr. 1 | 09131 862511 | service@theater-erlangen.de
************************************************************************************

Kafkas Erzähler, offensichtlich ein Tier, berichtet stolz von seinem selbstgegrabenen Schutz vor allen potenziellen Gefahren. Jeder Schritt wird sofort hinterfragt. Gewissheiten müssen überdacht werden, Zweifel wachsen: Ist die Anlage wirklich so sicher wie gedacht? Wie kann dies überprüft werden? Kann man den eigenen Rückzugsort von außen beobachten, ohne gerade dadurch die Aufmerksamkeit potenzieller Feinde darauf zu lenken? Kafkas Versuchsaufbau von 1923/24 seziert lakonisch ein Spannungsfeld zwischen Sicherheitsbedürfnis und Paranoia, das so alt ist wie die erste Höhle, aber durch die Pandemie bei uns allen neu justiert werden musste. Auch in dieser Spielzeit entwickelt Matthias Kaschig, Regisseur des Untertan, eigens für das Theater Erlangen eine neue Bühnenfassung eines Prosatextes.

Regie ... Matthias Kaschig
Bühne, Kostüme & Video ... Jens Dreske
Dramaturgie ... Linda Best

zur Zeit sind keine Karten verfügbar!

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

Das könnte auch interessant sein

In 80 Bildern um die Welt

Reisen Sie in 80 Bildern um die Welt. Reisefotografien aus dem 19. und 20. Jahrhundert entführen an Sehnsuchtsorte. Begleiten Sie die ersten Touristen ins sagenumwobene Reich der Pharaonen, ins Heilige Land, zum Golf von Neapel oder zum Fuji nach Japan. Die Aufnahmen der Fotopioniere wecken Fernweh. Sie bestechen durch ihre Brillanz und sind teils kunstvoll handkoloriert.

Die berühmten Stern-Fotografen Thomas Höpker, Robert Lebeck, Peter Thomann, Dieter Heggemann und Michael Friedel reisten im Auftrag des Magazins an exotische Orte. Ihre Ikonen des Bildjournalismus sind in der Ausstellung ebenso zu bewundern wie eindrucksvolle Arbeiten von Henri Cartier-Bresson, Helmut Gernsheim, und Robert Häusser.

Die Bilder stammen aus den reichen Sammlungen des Forums Internationale Photographie. Viele dieser fotografischen Schätze sind erstmals zu sehen.

DIGITALE ANGEBOTE
Mit unseren digitalen Angeboten bringen wir Kultur direkt zu Ihnen nach Hause. Besuchen Sie uns unter digital.rem-mannheim.de

 

Di – So, 11 – 18 Uhr,

auch an Feiertagen geöffnet,

außer 24. und 31.12.

Informationen: Tel 0621 – 293 31 50

www.rem-mannheim.de 

Mannheim

04.12.2020
11:00 Uhr
Jörg Brüggemann: Wie lange noch

Der in Berlin lebende Fotograf Jörg Brüggemann (*1979 in Herne) widmet sich in einem Langzeitprojekt dem Thema Autobahn – diesen riesigen Teppich aus Asphalt und Beton, der sich über die Landschaft gewebt hat. Als das monumentale Bauwerk der Deutschen repräsentiert und stiftet sie deutsche Kultur. Bevor sich in den nächsten Jahren das Bild auf unseren Autobahnen durch Elektroautos, Carsharing und automatisiertes Fahren vermutlich radikal ändern wird, hält Jörg Brüggemann noch einmal fest, wie umfassend der Verbrennungsmotor die Mobilität des 20. Jahrhunderts geprägt hat. Damit schuf er ein bildnerisches Zeitdokument über Deutschland und seine Autobahn.

 

Di – So, 11 – 18 Uhr,

auch an Feiertagen geöffnet,

außer 24. und 31.12.

Informationen: Tel 0621 – 293 31 50

www.zephyr-mannheim.de

www.rem-mannheim.de 

 

Mannheim

04.12.2020
11:00 Uhr
Die Geschichte der Dinge. Zur Herkunft der Objekte in nordrhein-westfälischen Sammlungen

Die Herkunft von Museumsobjekten rückt immer stärker in den Fokus der Museumsarbeit. In vielen (Kunst-)Museen ist die Provenienzforschung etabliert. Die Suche und Identifizierung von
NS-verfolgungsbedingt entzogenem und anderweitig unrechtmäßig erworbenem Kulturgut ist zu einer Kernaufgabe der Museen in Deutschland geworden. Im Mittelpunkt der Provenienzforschung steht die Beschäftigung mit dem Holocaust. Hinzugekommen sind in den letzten Jahren weitere Unrechtskontexte, die mit gewaltsamem und unrechtmäßigem Entzug von Kulturgütern verknüpft sind.
Dazu zählt die Aufarbeitung von Kunstraub in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und in der DDR.


Sehr vielschichtig ist der Umgang mit Kulturgut aus dem kolonialen Unrechtskontext. Es gelangte in großem Umfang in europäische Museen. Dieses Feld betrifft neben ethnologischen auch archäologische, naturkundliche und heimatgeschichtliche Museen. Gefahr für das Weltkulturerbe stellen auch Kriege und bewaffnete Konflikte dar. Hier sind Kriegsverluste und Beutekunst zu nennen. Illegale Ausfuhr oder Einfuhr stellen einen Verstoß gegen Kulturgutschutzgesetze des Herkunftslandes dar. Besonderes Feingefühl bedarf der Umgang mit menschlichen Überresten (Human Remains). Alle diese Bereiche werden in unserer Ausstellung vorgestellt.

Durch die gemeinsam von LWL und LVR initiierte Wanderausstellung soll auch die breite Öffentlichkeit für das Thema sensibilisiert werden. Es werden Museen unterschiedlicher Gattungen und Größenordnungen in NRW einbezogen.

Im Burgsaal der Wewelsburg

Eintritt:
Historisches Museum des Hochstifts Paderborn inkl. Sonderausstellung „Die Geschichte der Dinge“:
Erwachsene 3 € | ermäßigt 1,50 € | Familienkarte 6 €

Büren-Wewelsburg

04.12.2020
Spendenticket - Danke für Ihre Unterstützung! (Keine Aufführung!) - Spendenticket - 2. Welle
Liebe Gäste des SANDKORN, liebe Theaterfreunde,
Bühne ist Leben! Und das Theater lebt von seinem Publikum. In diesen Tagen bekommt dieser Satz wieder eine ganz neue Bedeutung.
Wie Sie sicher bereits wissen, muss das SANDKORN nun zum zweiten Mal den Spielbetrieb einstellen. Diese Verfügung zum Wohle aller ist sinnvoll, denn Ihre Gesundheit geht vor!
Dennoch sind die Verluste für uns als kleines privates Theater sehr schwer zu tragen. In Krisenzeiten ist Ihre Solidarität für uns und unsere freischaffenden Künstler*innen von unschätzbarem Wert. Wir freuen uns sehr über die Hilfsbereitschaft unseres wunderbaren Publikums, die uns zeigt, wie sehr Unterhaltung mit Haltung geschätzt wird! Mit unserem Spendenticket möchten wir allen Unterstützern eine unkomplizierte Möglichkeit bieten, uns zu helfen.
Das Spendenticket kann für eine fiktive Vorstellung erworben werden – dies bedeutet, dass Sie damit kein Ticket für eine Veranstaltung erwerben, sondern das Geld ans SANDKORN spenden* – und damit symbolisch all unsere zukünftig geplanten Vorstellungen unterstützen.
Ihr Kauf trägt unmittelbar dazu bei, das Überleben des SANDKORN und seiner Künstler*innen während und nach der Krise zu sichern – und damit Karlsruher Kulturlandschaft so bunt zu erhalten, wie wir sie kennen und lieben.
Wir danken Ihnen von ganzem Herzen für Ihre Mithilfe. Bleiben Sie gesund!
Herzlichst
Ihr SANDKORN-Team

*Sollten Sie eine Spendenquittung benötigen, so schicken Sie uns Ihre Daten und Ihr Ticket an info@das-sandkorn.de.
KÖRPERWELTEN Weihnachtsgutscheine Museum Heidelberg - An kein Datum gebunden
Ein Weihnachtsgeschenk, das unter die Haut geht!
Sie sind auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk, das auf jeden Fall in Erinnerung bleibt?
Verschenken Sie Tickets für das KÖRPERWELTEN Museum in Heidelberg für einen beliebigen Tag inklusive Hörführung und weihnachtlichem Design (weder zeit- bzw. datumsgebunden).

Das Ticket ist bis 31.12.2021 einlösbar.

Ab sofort für je 25 € online auf Reservix & an allen Reservix Vorverkaufsstellen erhältlich.

---

KÖRPERWELTEN Heidelberg

Das Glück des Menschen ist eng mit dem Körper verbunden. Wie eng, das zeigt die Körperwelten-Dauerausstellung in Heidelberg. Mit 200 faszinierenden Plastinaten und interaktiven Stationen nimmt das Museum Besucherinnen und Besucher mit auf eine Reise, die eigenen Ursprünge zu suchen und die Anatomie des Glücks zu verstehen. Hier in Heidelberg entwickelte Gunther von Hagens, Leiter der weltweiten Körperwelten-Ausstellungen, das Verfahren der Plastination. Damit war es erstmals möglich, Körper und Körperteile unbegrenzt haltbar zu machen. Heute gehören die Körperwelten zu den beliebtesten Ausstellungen der Welt. Überall auf dem Globus erkunden Wissbegierige die Geheimnisse des menschlichen Seins. Doch nicht nur die Anatomie des Körpers steht im Mittelpunkt – vielmehr geht es um eine Sensibilisierung und ein Verständnis für Bedeutung des Körpers in Bezug auf das eigene Glück. Die ausgestellten Plastinate schaffen ein ganz neues Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit dem eigenen Körper und eine gesunde Lebensweise. Was bewegt uns? Was treibt uns an? Und wie funktioniert Glück überhaupt? All diese Fragen und noch viele mehr werden im Körperwelten-Museum beantwortet und ebenso viele wieder aufgeworfen. Der menschliche Körper hört nie auf, uns zu erstaunen und zu begeistern. Lassen auch Sie sich entführen in eine Welt, die unter die Haut geht.
„Alles Schöne ist Geheimnis ……“

„Alles Schöne ist Geheimnis ……“

Unter dem Titel präsentieren wir ab Samstag den 21.11. Arbeiten von Michael Pickl- er ist unserer jüngster Künstler-Neuzugang.
Für seine Frauenfiguren konnten wir recht schnell eine kleine Fangemeinde hier in der Galerie aufbauen umso mehr freuen wir uns, ihn Ihnen jetzt größer zu präsentieren zu können.
Im Zentrum der Werksschau steht die Frau- der Michael Pickl eine wunderbare Leichtigkeit, eine Schlichtheit, man kann auch sagen eine radikale Einfachheit und eine geheimnisvolle Schönheit mit auf den Weg gibt.

“….. mit dem Schnitzen bin ich so weit, es folgt das Pigmentieren…..  wieder weiter mit dem Schnitzen,
pigmentieren, schnitzen … solange bis ich zufrieden bin,
insbesondere ist es das Gesicht an dem ich am längsten arbeite“ 
O.T. Michael Pickl

Alles Schöne ist Geheimnis, wie ein Sonnenuntergang am Meer, die Bahn der Planeten am Firmament, die Natur, eine Blume oder …. Schön kann eine Körperhaltung, ein menschliches Gesicht der komplexer Ausdruck sein, das Treffende und Anmutige wieder zu geben, sichtbar für uns die Betrachter zu machen, ist die besondere Gabe von Michael Pickl .

Präsentiert werden Mädchen, Frauengestalten von Michael Pickl im Kontext von Malerei-von ausgesuchten Künstlern der Galerie.
Die Werksschau ist bis zum 31. Januar 2021 in der Galerie in 65824 Schwalbach, Wiesenweg 12 zu besichtigen.

 

Aufgrund der aktuellen Corona-Beschränkungen findet keine Eröffnungsveranstaltung statt.
Die Galerie ist geöffnet jeweils Donnerstag, Freitag zu den gewohnten Öffnungszeiten 14:30 bis 19 Uhr,
Samstag von 11:00 bis 15:00 Uhr und nach Vereinbarung.

Wir möchten Ihnen die Möglichkeit geben, sich die Ausstellung ohne große Wartezeiten anzusehen. Nachdem maximal im Moment 7 Personen gleichzeitig eingelassen werden können, bitten wir Sie, sich im Vorfeld anzumelden und ein festes Zeitfenster zu reservieren! 
Hier geht es zur Anmeldung :
https://www.galerie-elzenheimer.de/kontakt

 

Wir das Team der Galerie Elzenheimer freuen uns auf Ihren Besuch.
Herzlichst Ihr    Peter Elzenheimer

 

 

Bitte beachten Sie die Kernöffnungszeiten der Galerie
im Stammhaus in 65824 Schwalbach, Wiesenweg 12:

Donnerstag     14:30 bis 19:00 Uhr
Freitag            14:30 bis 19:00 Uhr
Samstag          11:00 bis 15:00 Uhr

Außerhalb der Zeiten nach Vereinbarung!

 

Vorschau:

Im Moment arbeiten wir an den Ausstellungsvorbereitungen für:
  „Wir sind eine Insel“ Carin Grudda-Malerei-Bronzen-Grafiken und Assemblagen
die Ausstellungen  wird 2021 in Bad Soden-Stadtgalerie im „Badehaus“ präsentiert.
Mehr dazu in unserem nächsten ART-Aktuell

 

Corona-Info:

Zum Schutz unser aller Gesundheit haben wir als Helfer Philips Luftreiniger, für die Ausstellung-
Verkaufsräume, organisiert, sie entfernen sicher über HEPA-Aktivkohlefilter 99,97% der
Luftübertragenen Allergene wie Feinstaub, Pollen, Bakterien und Viren ….

So bleibt unter Einbehaltung der bestehenden Hygiene-Maßnahmen  die Galerie, der Verkaufsraum für Sie, für uns alle zusätzlich sicherer !!

Um Kontakte zu minimieren können Sie unseren ART-Service 1:1 weiterhin nach Terminabsprache, gerne auch außerhalb der normalen Galerie Öffnungszeiten, nutzen.
Vereinbaren Sie Ihren Termin per Mail: info@galerie-elzenheimer.de oder Telef. 06196  8 21 21

Wir haben zusätzlich für Sie einen weiteren virtuellen Ausstellungsraum
bei Facebook eingerichtet: https://www.facebook.com/artgalerieonline/ hier können Sie aktuelle oder auch gerne frühere Ausstellung der Galerie Elzenheimer und Künstlerateliers online anschauen …das Leben mit Kunst geht also weiter!

Wir das Team der Galerie Elzenheimer freuen uns auf Ihren Besuch in der Galerie ! 

 

ART-Service 1:1= 
Beratung zeitlich und räumlich exklusive für Sie-Liefer- und Abholservice, Einrahmungs-Service,
Termine für unsere weiteren Dienstleistungen nach Absprache auch in Ihren Räumen möglich
https://www.galerie-elzenheimer.de/kontakt

Do,Fr 14:30 bis 19:00 Uhr Samstag: 11.00 bis 15:00 Uhr Ansonsten nach Vereinbarung

Schwalbach am Taunus

04.12.2020
Tickets
Langenargener Festspiele | #seidabeiSoliTicket - Spendenaktion
Solidaritätsticket der Langenargener Festspiele – Sommertheater am Bodensee

Liebe Theaterfreunde,

Die Corona-Pandemie bringt so ziemlich alles durcheinander: Anstatt unsere dritte Festspielzeit – vom 04. Juli bis 09. August 2020 – auszutragen, haben wir das Programm auf die vierte Festspielzeit – 26. Juli bis 08. August 2021 – übertragen.
Durch die Verschiebung des Programms fehlen uns sämtliche Einnahmen, weshalb wir besonders jetzt auf jede Unterstützung angewiesen sind.

Wie Ihr uns unterstützen könnt?
Die Veranstaltung #seidabeiSoliTicket ist eine fiktive Veranstaltung von uns. Stellt Euch vor Ihr seid voller Vorfreude auf dem Festspielgelände angekommen. Ein perfekter Sommertag für einen Festspielbesuch. Der See glitzert in der Sonne. Spannung liegt im Zuschauerraum auf die gleich beginnende Aufführung. – All unsere Angebote samt Getränke und Snacks könnt Ihr "imaginär" hier direkt im Webshop buchen ohne tatsächliche Gegenleistung.

Euer Beitrag kommt uns – dem Langenargener Festspiele e. V. – als Spende zugute für folgenden Zweck:

- für die Soloselbstständig beschäftigen Künstler
- für die Durchführung der theaterpädagogischen Workshops für Schulen und Freizeiten
- für die laufenden Kosten im Verwaltungs-/ Organisationsbereich

Unsere jungen Festspiele haben schon viele Hürden genommen. So nehmen wir auch
diese, weil wir alle gemeinsam eines wollen:
Euch auch zukünftig unterhaltsame, tiefgründige und emotionale Theatervorstellungen bieten und zwar für die ganze Familie. Darüber hinaus liegt es uns am Herzen weiterhin unsere erfolgreichen theaterpädagogischen Workshops anbieten zu können, um damit kulturelle Bildung im Rahmen der Langenargener Festspiele möglich zu machen.

Wir freuen uns, wenn wir wieder für Euch spielen dürfen. Auf unserer Internetseite findet Ihr unsere aktuellen Veranstaltungsinformationen, darunter auch die Aufführungstermine für den kommenden Festspielsommer 2021.

Herzlichst Euer Langenargener Festspielverein mit Team

Hinweis:
Weitere Informationen zur Unterstützung der Langenargener Festspiele, auch bezüglich einer Spendenquittung gibt es online unter
http://festspielpartnerwerden.langenargener-festspiele.de – Informationen zur Aktion #seidabei von Reservix unter Weblink https://ticketmagazin.reservix.de/seidabeisoliticket-unterstuetze-die-eventbranche/

Langenargen

04.12.2020
Tickets
ab 25,00 €
Wunderbare Geschichten des Freiherrn von Münchhausen. Text- Bild- Kuriositäten

10:00 - 16:00 Uhr

Halberstadt

04.12.2020
Hans Gugelot

Nach dem Zweiten Weltkrieg war der Architekt Hans Gugelot [hans gyʒəlo] ein Vorreiter des bundesdeutschen Industriedesigns. Er war eine wichtige Persönlichkeit an der HfG, sein Name stand für deren Erfolge auf dem Gebiet der Produktentwicklung. Im April 2020 jährt sich sein 100. Geburtstag. Die Ausstellung des HfG-Archivs ist die erste umfassende Museumspräsentation zu Leben und Werk des Gestalters seit über 25 Jahren.

Gemeinsam mit einem Team entwickelte er ein neues Produktdesign für die Firma Braun. 1956 entwarf er gemeinsam mit Dieter Rams für die Firma Braun das Radiogerät „SK 4“, das als „Schneewittchensarg“ zu einer Ikone des westdeutschen Nachkriegsdesign wurde. In der Folgezeit entwarf Hans Gugelot zahlreiche Industriegüter für führende Hersteller: Rasierapparate, Möbel, Nähmaschinen, Diaprojektoren, Brenner für Heizungsanlagen, Züge für den Nahverkehr. Er engagierte sich in der Lehre an der HfG sowie beim Aufbau des National Institute of Design in Indien und gab entscheidende Impulse für die Entwicklung des Berufsbildes des Industriedesigners.

Mit seinen Produktentwürfen trug Hans Gugelot wesentlich zum Erfolg der Hochschule für Gestaltung bei. Das HfG-Archiv zeigt an ausgewählten Beispielen wie Hans Gugelot diese Haltung in seine Entwürfe übertrug und damit zugleich Maßstäbe für das Industriedesign bis heute setzte.

Di bis Fr von 11 bis 17 Uhr, Sa und So 11 bis 18 Uhr

Ulm

04.12.2020
Paco Knöller

In einer Kabinettausstellung präsentiert das Museum Ulm zum 70. Geburtstag neue grafische Arbeiten des aus Obermarchtal stammenden Künstlers Paco Knöller, der heute zu den wichtigsten zeitgenössischen deutschen Malern und Zeichnern seiner Generation zählt. Schon während seines Studiums an der Kunstakademie Düsseldorf bei Joseph Beuys erkannte Paco Knöller das Potential der Zeichnung als ein „Ur-Instrument, die Welt zu erfragen und zugleich die eigene Welt zur Anschauung zu bringen“.

In seinem Werk untersucht Paco Knöller den symbiotischen Austausch zwischen Malerei und Zeichnung und durchdringt dabei die scheinbar gegensätzlichen Kräfte von Linearität und Bildraum. Seine Bildsprache entwickelt sich in einem Spannungsfeld zwischen virulenten Gebärden, rhythmischem Gestus, punktuellen Setzungen, filigranen Lineaturen und ausgedehnten Farbräumen. Seismographisch folgt der Duktus seiner Handschrift intuitiven Regungen. Dabei schafft Paco Knöller eine fragile Balance zwischen zarten, zaghaften, sich allmählich entwickelnden Linien und kräftigen Farbfeldern, wodurch energetisch aufgeladene Bilder entstehen, die die beiden unterschiedlichen malerischen Methoden vereinen und zerstreuen.

Paco Knöller wurde 1950 in Obermarchtal geboren. Er begann sein Studium 1972 bei Joseph Beuys und studierte bis 1978 an der Kunstakademie Düsseldorf. Ebenfalls im Jahr 1978 richtete ihm die Städtische Galerie Ravensburg die erste Einzelausstellung aus. Seitdem sind seine Arbeiten regelmäßig in führenden deutschen Museen gezeigt worden, wie der Nationalgalerie Berlin, der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, dem Sprengel Museum Hannover, der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe und dem Museum Hamburger Bahnhof Berlin.

Von 2001 bis 2013 hatte er eine Professur an der Hochschule der Künste in Bremen inne.

Paco Knöller lebt und arbeitet in Berlin.

Di bis Fr von 11 bis 17 Uhr, Sa und So 11 bis 18 Uhr

Ulm

04.12.2020
Zeichen der Zukunft

„Zeichen der Zukunft. Wahrsagen in Ostasien und Europa“ zeigt Instrumente, Formen und Protagonist*innen des Wahrsagens in einem faszinierenden kulturhistorischen Dialog. Erstmals weltweit versammelt die Ausstellung 130 Objekte aus den reichen Beständen des Germanischen Nationalmuseums, des National Museum of Taiwan History und der Academia Sinica. Eine einmalige Gelegenheit einige der faszinierendsten Zeugnisse ostasiatischer Kulturgeschichte in Europa zu sehen!

Der Wunsch, Wissen über die Zukunft zu erlangen, lässt sich kultur- und epochenübergreifend beobachten und hat zu vielfältigen Formen der Wahrsagung geführt: Vom inspirierten Sehen, über die Deutung von Sternkonstellationen bis hin zu komplexen Los- und Rechenverfahren. Wahrsagerische Praktiken versprachen mit Hilfe höherer Mächte Einblicke in kommende Ereignisse zu verschaffen und sorgten damit für ein klein wenig Orientierung im Jetzt. Den Rhythmus der Ausstellung prägt die Gegenüberstellung von ostasiatischer und europäischer Wahrsagung in ausgewählten Objektpaaren: Von Horoskop-Manuskripten, über Werke der Handlese-Kunst, bis hin zu Instrumenten des Geisterschreibens. Angeregt durch den Blick auf die Geschichte in Ost und West laden wir Sie ein, mit uns die Zukunft in den Blick zu nehmen: Welche Fragen haben Sie gegenwärtig an die Zukunft? Und vertrauen Sie althergebrachten Methoden – spielerisch, mit vollem Ernst, vielleicht auch wider besseres Wissen?

Dienstag – Sonntag: 10:00 – 18:00 Uhr / Mittwoch: 10:00 – 20:30 Uhr / Montag: geschlossen

Die Leonhardsberger & Schmid Show - ACHTUNG: Die Veranstaltung wurde verschoben. Neuer Termin: 02. Mai 2021
Stefan Leonhardsberger und Martin Schmid präsentieren:
Die Leonhardsberger & Schmid Show

Haben Sie sich schon einmal die Frage gestellt, wie die beste Show aller Zeiten für Sie aussehen würde? Sie wollen Songs, Gags, Glamour, Dance Moves und echte, fleischfressende Dinosaurier? Und ein wenig verrucht darf es auch noch sein? Dann sind Sie
bei der „Leonhardsberger & Schmid Show“ genau richtig! Der oberösterreichische Entertainer spielt, singt und tanzt sich für Sie durch einen berauschenden Abend voller Überraschungen. Sein Augsburger Kompagnon zaubert die Musik dazu. Willkommen in der
wunderbaren Welt von Leonhardsberger und Schmid.
Nach ihrem Erfolgsprogramm „Da Billi Jean is ned Bua“, das rund 60.000 ZuschauerInnen im deutschsprachigen Raum gesehen haben, und dem Kabarett- Thriller „Rauhnacht“ präsentieren Stefan Leonhardsberger und Martin Schmid im Herbst 2020 ihren neuesten Streich. In der „Leonhardsberger & Schmid Show“ laufen beide zur Höchstform auf. Während der Kabarettist und Schauspieler
Leonhardsberger über die Bühne wirbelt und seinen Elan versprüht, erobert Profimusiker Schmid mit sparsamer Mimik und treffenden Nebensätzen die Herzen des Publikums. Neben der großen Showgeste haben an diesem Abend aber auch leise Momente ihren Platz. So zeichnet sich das gemeinsam mit dem Autor Paul Klambauer entwickelte Bühnenprojekt durch intensive Körperlichkeit und große emotionale Bandbreite aus.

Online keine Karten mehr verfügbar, Restkarten evtl. noch unter 0821-24380
Filmischer Prolog: ES FÄLLT MIR IMMER SO SCHWER, ORTE ZU VERLASSEN, AN DENEN ICH NOCH NIE WAR - ein Nicht-Theaterabend
Der filmische Prolog, der aufgrund des weitergehenden Lockdowns nun zu sehen sein wird, ist Vorspiel; eine Einleitung zum Theaterabend, dessen Premiere sich auf Juni 2021 verschiebt.

„Liebe dich selbst" und „komm klar" sind zeitgenössische Befehle, die wir versuchen mit unserem Leben zu füllen, indem wir permanent zeigen, wie kreativ wir klarkommen, und damit die ausschließende Ordnung weiter verfestigen. Wenn uns Einsamkeit, Ängste, Panikattacken, Bindungsverletzungen quälen, schieben wir uns selbst die Schuld zu und nicht der fehlenden intersubjektiven sprachlichen Ausdrucksmöglichkeit, die gesellschaftlich vermittelt ist. Wieso verdinglichen wir die Macht der Sprachlosigkeit in den Körper als psychischen Schmerz?

Malte Schlösser und sein Team gehen in ihrem filmischen Prolog zum verschobenen Theaterabend der Ideologie dieser emotionalen Unzugänglichkeit nach: Welche Strukturen, Worte, Gesten, Bilder müssen wir produzieren, um Verletzungen, Beschädigungen und Krisen systemisch zu erkennen, zu feiern und eine neue strukturelle, gesellschaftskritische Praxis zu installieren, in der Verletzlichkeiten als laute Repräsentation und Selbstverständlichkeit etabliert werden?

“Wann wird das Sprechen über Gefühle ein politischer Akt? Wenn es Teil einer Praxis der Bewusstseinsbildung ist, durch die die unpersönlichen und intersubjektiven Strukturen sichtbar gemacht werden, welche in der Regel von der Ideologie vernebelt sind.“ Mark Fisher

MIT Patricia Carolin Mai / Franziska Marie Gramss / Manuel Garelli / Isabelle Laura Pana / Polly Schwalm-Unbehaun / Clementine Wippermann-Cohen REGIE/TEXT Malte Schlösser RAUM/LICHT/KOSTÜME Thomas Giger MUSIK Christoph Mäcki Hamann VIDEO Roman Hagenbrock DRAMATURGIE Anna K. Becker REGIEASSISTENZ Lena Noske TECHNISCHE PRODUKTIONSLEITUNG Chris Wohlrab BÜHNENBILD-/KOSTÜMASSISTENZ Kallia Kefala THEATERPÄDAGOGIK Lena Döbel FOTOS Katja Feldmeier PRODUKTIONSLEITUNG Eva-Karen Tittmann KOPRODUKTION Theaterdiscounter GEFÖRDERT DURCH Senatsverwaltung für Kultur und Europa / Hauptstadtkulturfonds Berlin

Link:
https://theaterdiscounter.de/streaming Passwort: orte_leave&weg_#2

Berlin

04.12.2020
20:00 Uhr
Tickets
ab 5,50 €
Hafenweihnacht
Trotz Corona hat es Ranta Claus aus dem hohen Norden zu uns ins Rantastic geschafft und dabei noch allerlei besondere Schausteller im Gepäck. Unter dem Motto Hafenweihnacht laden wir Euch herzlich zu unserer langen Reihe des Einzelhandels & Kunsthandwerks mit steifer Brise Open Air und mit Gaumenfreuden To Go ein!

Wo findet das Ganze statt?
Folgt ganz einfach unserem Ranta Claus auf seinem roten Roller. Genauer gesagt müsst ihr zu der Aschmattstraße 2 in 76532 Baden-Baden.

Bei aller Besinnlichkeit steht die Gesundheit für Ranta Claus an erster Stelle!
Folgende Regeln gelten auf dem Hafenweihnacht-Außengelände:

• Der Einlass der Besucher ist begrenzt und die Besuchszeiten sind täglich in 7 Zeitzonen eingeteilt.
• Eintrittskarten können NUR online im Vorhinein gekauft werden. Vorort können keine Tickets gekauft
werden.
• Der Mindestabstand muss eingehalten werden, damit auch der dickste Weihnachplätzchenbauch
genügend Bewegungsfreiheit hat.
• Ohne einen Mund-Nasenschutz kann Ranta Claus Euch keinen Einlass gewähren.

Ranta Claus und das gesamte Rantastic-Team wünschen Euch außergewöhnlich schöne Weihnachten und freuen sich auf Euren Besuch!



Veranstaltungshinweis

Die Veranstaltung ist in folgende Zeitzonen* unterteilt:

Montag - Samstag:
13.00-14.00 Uhr | 14.00-15.30 Uhr | 15.30-17.00 Uhr | 17.00-18.30 Uhr | 18.30-20.00 Uhr | 20.00-21.00 Uhr | 21.00-22.00 Uhr

Sonntags:
12.00-13.30 Uhr | 13.30-15.00 Uhr | 15.00-16.30 Uhr | 16.30-18.00 Uhr | 18.00-19.00 Uhr | 19.00-20.00 Uhr

24.12.2020:
10.00-11.00 Uhr | 11.00-12.00 Uhr | 12.00-13.00 Uhr | 13.00-14.00 Uhr


* Bitte kommen Sie nicht zu früh zu Ihrer gewählten Zeitzone. Sie können das Gelände aufgrund von Sicherheits- und Hygienemaßnahmen erst zu der ausgeschriebenen Uhrzeit betreten.
Lebendiger Adventskalender
Einen kugelbunten Advent

Vor 15 Jahren wurde das kuenstlerhaus43 mit einem Lebendigen Adventskalender eröffnet. Von der Webergasse schauten die Menschen in das zimtduftende, schummrig beleuchtete alte Arbeiterhaus und… staunten. Hinter der Theatertür gab es 24 Tage lang Musik, Gesang, Schauspiel, Improvisation, Zauberei, Rezitation und Geschenke für die Seele. Alles zum Mitnehmen. Dieses Jahr… ausgerechnet zum Jubiläum… ist alles anders. Corona, ein lieblos verpackter Virus verbittert den Lebkuchen der Welt. Doch vielleicht hat Kultur immer wieder überlebt; weil sie sich stets neu erfinden musste. Deshalb: Treten Sie wieder ein! In einen lebendigen Adventskalender der etwas anderen Art.

Virtuell-Live-Mittendrin- Künstler für zu Hause

Künstler*innen, die dem kleinen Theater in der Webergasse seit Jahren verbunden sind; überraschen in diesem ungewöhnlichen Adventskalender mit Witz, Charme, Wort und Melodie. Und das geht so: Es werden Filme voller Kulturbonbons gedreht. Diese werden zu sehen sein. „Un-live“, das wäre ein wenig so wie Stollen ohne Rosine. Deshalb legen die Macher vom kuenstlerhaus43 noch einen Baumkuchen drauf: Livestream. Die Fensterchen werden für das Publikum an den Bildschirmen täglich um 18 Uhr „geöffnet“. Der Intendant persönlich öffnet die virtuelle Haustür und bittet die Zuschauer einzutreten. Diese bleiben bequem auf dem Sofa sitzen. Von dort aus können sie applaudieren, wie es ihnen gefällt und sogar mit dem Nachbar tuscheln, natürlich nicht zu lauf, sondern heimlich im Chat.

Regionale und überregionale Künstler*innen erobern das Zuhause unserer Zuschauer… Alice Hoffmann babbelt vor der Rauhfasertapete. Die PoetrySlammer Fabelstapler rocken vor dem Kühlschrank. Olga Zaitsevas Band musiziert auf dem Teppich. Und vielleicht sketchen die beiden Damen von ALLERHAND neben der Yukkapalme. Oder „Hans im Glück“ bei Glühwein auf dem Balkon? Alle kommen via Film und LiveStream direkt nach Haus. Auch eine lebendige Weihnachtskrippe wird es geben. Wer brilliert als Jesuskind? Wer bekommt die Goldene Banane für die Darstellung des dritten Schafes von links? Viele Überraschungen warten hinter 24 Türchen.

Alle dürfen mitsingen

An Heiligabend zieht das kuenstlerhaus43 seinen schönsten Mantel an. Am 24.12. singen alle Künstler*innen gemeinsam im Chor. Gemeinsam? Alleinsam. Denn alle Singenden werden auf die unterschiedlichen Räume im kuenstlerhaus43 verteilt und einzeln übertragen. Doch nie war einsam so gemeinsam. So wird aus dem Lied „Stille Nacht, heilige Nacht“ eine Botschaft, eine Botschaft für die ganze Stadt. Auf dass die Kälte unseren Herzen fernbleibt. Und das Neue Jahr eine bunte Zauberkiste voller Lachen, Zuversicht und Sicherheit für die Menschen bereithält.

Niemand muss mehr allein sein! Sammeltickets für alle 24 Abende gibt es ab 5 Euro über
http://www.kuenstlerhaus43.de

Wiesbaden

04.12.2020
18:00 Uhr
Tickets
ab 5,00 €
Stern 111 - Lutz Seiler
Moderation: Torsten Hoffmann

Bereits im Frühjahr hätte er ins Literaturhaus kommen sollen, frisch gekürt mit dem Preis der Leipziger Buchmesse 2020, doch fiel die Lesung mitten in den Lockdown. Nun setzen wir den „Stern 111“ im Dezember an den Literaturhimmel und bereiten Lutz Seiler die Bühne für seinen fulminanten Roman über Carl Bischoff und seine Eltern, die zwei Tage nach dem Fall der Mauer ihr altes Leben verlassen, gen Westen aufbrechen, und dem Sohn, einem jungen Studenten, Haus und Heim überantworten. Ihre Reise führt die beiden Fünfzigjährigen über Notaufnahmelager und Durchgangswohnheime, geleitet und geführt von einem alten Traum, der stillschweigend über den drei Leben lag. Carl wiederum, der den Auftrag verweigert, das elterliche Erbe zu übernehmen, flieht nach Berlin. Er lebt auf der Straße, bis er in den Kreis des »klugen Rudels« aufgenommen wird, einer Gruppe junger Frauen und Männer, die in der Kellerkneipe Assel einen eigenen gesellschaftlichen Mikrokosmos entstehen lassen, in dem sich wie unter einem Brennglas die Zeit des Umbruchs bündelt. In diesem Nachwende-Vakuum lässt Lutz Seiler literarisch einen anarchistischen wie zugleich auch utopischen Ort entstehen. Seiler wurde 1963 in Gera, Thüringen, geboren, lebt heute in Wilhelmshorst bei Berlin und in Stockholm. Seit 1997 leitet er das Literaturprogramm im Peter-Huchel-Haus, unternahm darüber hinaus Reisen nach Zentralasien und Osteuropa. Für seinen Roman „Kruso“ wurde er 2014 mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet.
Saalticket: 10,-/8,-/5,- €
Livestreamticket: 5,- €
Bruchlinien (Onlinezugang)
Von Michael Alexander Müller

Ist dies der richtige Ort alles zu erzählen? Es wird nie den richtigen Ort geben. Jeder Ort ist ein Ort der Unsicherheit. Gibt es eine Zeit, in der ausgesprochen werden muss, was geschehen ist? Den Zeitpunkt weißt nicht einmal du selbst. Du meinst es geschieht. Es geschieht, weil es muss, nicht, weil du es willst. Es geschieht, weil etwas nicht Erklärbares aus dir herausdrängt. Du kannst es nicht mehr aufhalten. Du kannst nicht anders.

Es sind die wahren Begebenheiten, die selbst in ihrer Fiktion, am besten die Hardware Mensch beschreiben. Erzählungen aus dem Leben schaffen die Authentizität, die es braucht, um zu berühren und zu verführen. In einer Gesellschaft, in der alles frei verfügbar und abrufbar zu sein scheint, in der jederzeit alles zu erklären, zu belegen, zu beurteilen und zu rechtfertigen ist und die Transparenz immer wieder gefordert wird, findet das nicht Fassbare im Verborgenen statt.

BRUCHLINIEN ist ein öffentlicher Bericht, in dem zwei wahre, aus persönlichkeitsrechtlichen Gründen anonym gehaltene Fälle sexuellen Missbrauchs verhandelt werden. Da ist das Mädchen, das von ihrem Stiefvater jahrelang unter den Augen ihrer Mutter missbraucht wurde, und der Junge, der von seinem Jugendbetreuer eines Eisenbahnvereins über mehrere Jahre hinweg vergewaltigt wurde. Zwei Kinder, eingeschüchtert und gefangen in ein System aus Verrat, Manipulation, psychischem Druck und brutaler Gewalt im vertrauten Umfeld. Zwei Kinder, die das Erlebte über Jahre verdrängt und aus Angst und Schamgefühl geheim gehalten haben. Jahre später erst können sie sich ihrer Vergangenheit stellen, brechen das Schweigen und stellen Strafanzeige.

Zwei Berichterstatter*innen stellen anhand dieser Fälle von sexualisierter Gewalt gemeinsam mit den Zuschauer*innen die eigene Urteilskraft auf den Prüfstand und hinterfragen: Wem schenken wir Vertrauen, wem glauben wir, wem nicht, warum nicht, warum so und nicht anders? Es geht um Urteile und um Vorurteile und nicht zuletzt um die Debatte über patriarchale Strukturen, Macht und Gewalt, über Konsens und Respekt. Ein Strudel von Fakten, Aussagen, Urteilen und Emotionen wird erzeugt, zu der eine eigene Haltung gefordert wird. Es findet ein berührendes Wechselspiel zwischen Wahrheit und Lüge, Glaube und Zweifel, Distanz und Intimität, zwischen Hinsehen und Wensehen statt.

Das Theater unterm Dach Berlin und das monsun.theater Hamburg arbeiten sowohl analog als auch digital zusammen. Während analog das Publikum im Saal des Theaters unterm Dach der Aufführung beiwohnt, verfolgt das Online Publikum die Vorstellungen simultan per Livestream über die gängige ZOOM Plattform und nehmen aktiv am Bühnengeschehen teil. Im Live-Chat kann sich das Online Publikum mit anderen austauschen, live mitreden und diskutieren. Moderiert wird das virtuelle Community-Viewing von Mitgliedern des Produktionsteams, die Auskunft geben über die Inszenierung und einzelne Wortbeiträge und Fragen für die Bühne freischalten, die wiederum von den Schauspieler*innen im Theater aufgegriffen werden. Darüber hinaus wird das Online Publikum zu Interaktionen aufgefordert, die zurück auf die Bühne wirken und so die visuelle Gestaltung der analogen Bühnenästhetik mitbestimmen. Ziel ist es, zeitgleich eine analoge und digitale Gemeinschaft und Austauschplattform herzustellen für eine Diskussion über sexuellen Missbrauch und sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche.

Eine Koproduktion zwischen dem Theater unterm Dach Berlin und dem monsun.theater Hamburg, gefördert durch die Ilse und Dr. Horst Rusch Stiftung, die Claussen-Simon-Stiftung und dem Bezirksamt Pankow von Berlin, Amt für Weiterbildung und Kultur.


Spiel
Melissa Anna Schmidt
Urs Fabian Winiger

Text
Michael Alexander Müller

Video & Animation
Mara Wild

Licht
Thomas Schick

Technik OFFline
Oliver Gayk
Robert Schüller

Technik ONline
Ole Schmetzer
Produktionsassistenz
Lea Cazenave-Larroche
Lotta Huber

Konzept & Ausstattung
Francoise Hüsges

Konzept & Regie
Johanna Hasse

Passwort: 696500 Zugangslink zur Veranstaltung:
https://us02web.zoom.us/j/81853137273

Berlin

04.12.2020
20:00 Uhr
Tickets
ab 5,00 €
Die Säcke sind zu
Die Säcke sind zu
oder
Morgen, Kinder, wird´s nischt geben

Weihnachten klopft an die Tür. Und zwar in Gestalt eines bärtigen, knollennasigen, nach Glühwein riechenden, von der Agentur für Arbeitslosigkeit vom Akademiker zum Geschenkezusteller und Kinderpeiniger umgeschulten Weihnachtsmanndarstellers. Nach der zwanzigsten Bescherung in Firmenpausenräumen, Kindergärten, auf Weihnachtsmärkten und den dabei verabreichten Begrüßungstrünken ist auch der trinkfesteste rote Sackträger und Winselrutengänger schwerzüngig. Dann ist der Sack zu. Gemeinsam mit einer weiblichen Jahresendflügelfigur (Weihnachtsengel) und einem Weihnachtsbaum- und Brennholzverleiher im Außendienst sind sie „Die Drei von der Dankstelle“. Sie stellen sich Fragen wie: Warum war Weihnachten in ihren Kindertagen so schön? - Weil man die Geschenke nicht selber bezahlen musste.
Warum hat mancher Ehemann am Weihnachtstag keine Gans auf dem Teller zu liegen? - Weil sie neben ihm sitzt.
Warum weigern sich sie Ostdeutschen „an“ Weihnachten zu sagen und warum kommen sie nicht „unter“ der Woche? - Weil sie unter ihrem Partner kommen. Manchmal.
Mit ihrem kabarettistischen Weihnachtsprogramm stellen sich die „Oderhähne“ dem Fest und Ihnen als Leihnachtsmann/fraubrigade zur Verfügung. Sie können sie mieten, leasen, rubbeln oder sie einfach im Kabarettkeller fast täglich in der Vorweihnachtszeit erleben.
Motto: Jedes Jahr steht der Weihnachtsmann vor der Tür. Diesmal können wir ihn ja mal reinlassen.

Einlass ab 19.00 Uhr
Absage - Tiefschürfend
Mit seiner 8. Symphonie hat Beethoven ein Lehrstück des musikalischen Humors geschrieben, mit Originalität und Witz im Detail und für ihn ungewohnt leisen Tönen. Sie bildet ein komplettes Kontrastprogramm zu den sie umrahmenden „titanischen“ Symphonien Sieben und Neun und klingt ein wenig, als ob der Komponist noch einmal bei der Musik des 18. Jahrhunderts in die Schule des musikalischen Witzes gegangen sei.
Weniger witzig als vielmehr trollartig zeigt sich Nielsens Klarinettenkonzert — so charakterisiert der Komponist jedenfalls den Klang des Instrumentes. Ganz passend, dass er sein Werk für Aage Oxenvad schrieb, den damals führenden dänischen Klarinettisten seiner Generation, der als ebenso genial wie
schwierig und jähzornig galt.
Joaquín Turina schließlich ist bei uns eher selten gehört, dabei umfasst sein 104 Opuszahlen nennendes Werk neben Klavier- und Kammermusik eine große Zahl von Liedkompositionen, symphonischen Dichtungen, Werken für Klavier und Orchester sowie Opern und Schauspielmusiken. Zu seinem individuellen Stil fand Turina in Paris, wo ihn die Ferne seiner musikalischen Heimat Spanien zu stärkerer Beschäftigung mit spanischer Folklore inspirierte.


Programm:


Joaquín Turina:
„La Oración del Torero“ op. 34

Carl Nielsen:
Konzert für Klarinette und Orchester op. 57

Ludwig van Beethoven:
Symphonie Nr. 8 F-Dur op. 93


Mitwirkende:

Sebastian Manz, Klarinette
Bochumer Symphoniker
Pablo Gonzalez, Dirigent



Foto Sebastian Manz: (c) Marco Borggreve
Foto Pablo Gonzalez: (c) Benjamin Ealovega

Einlass ca. 1 Stunde vor Konzertbeginn.

Die Veranstaltung ist leider abgesagt. Weitere Informationen folgen.
Rock Tales in drei Gängen - Rock, Pop und Anekdoten aus dem Backstagebereich
Jürgen Rau arbeitete für Megastars & Newcomer, bei großen Schallplatten-Konzernen wie UNIVERSAL MUSIC oder Warner Bros., bei Labels wie Polydor, Teldec, Phonogram..! Kein Wunder, dass er dabei reichlich Erzählenswertes erlebt hat. Jetzt präsentiert er seine Lieblings-Anekdoten nach Noten aus dem Backstage-Bereich. Der Hamburger plaudert aus dem Nähkästchen des Rock´n´Roll und erzählt amüsante Hintergrund-Geschichten von seinen Begegnungen mit den Größen des Musikbusiness- und dazu mittendrin und zwischendurch immer viele Hits! - Live natürlich!
Musikalisch eingerahmt wird das charmante Spektakel vom musikalischen Tausendsassa und Produzenten Richard Rossbach - Multi-Instrumentalist, Hit-Produzent, Komponist, Studio-Inhaber…schon fast selbst eine lebende Legende. Und bleibt - trotz allem - stolz auf seinen ersten Echo!
Mit augenzwinkerndem Humor stromern die Beiden durch die Musikgeschichte. ROCK TALES, kombiniert mit z.T. noch nie gezeigten Fotos, im Wechsel mit Live-Musik - für Fans und Musik-interessierte, die einmal hinter die Kulissen des Rock- und Pop-Business blicken möchten!
So gesehen, eine spannende Reise durch die Rock-History! Oder wie John Lennon sagte: “A splendid time is guaranteed for all!“ - Dem ist nichts hinzuzufügen. Außer einem Konzert-Besuch!

18.30 Uhr Einlass
19-22.15 Uhr Dinner und Show
Ticket € 59,90 inkl. 3-Gang-Menü

Vorspeisenvariation à la Alte Rader Schule
*
Zur Auswahl:
Zarte Entenbrust mit Kartoffelknödel, Rotkohl, Salzkartoffeln und Orangensoße
*
Hamburger Rote Grütze mit Vanillesoße

Vegetarisches Menü mit Kürbisrisotto, Parmesan und Kernen im Hauptgang

Die Veranstaltung ist leider abgesagt. Weitere Informationen folgen.
Kerzenführung im Kloster Eberbach
Die Kerzenführungen durch die nächtliche Klosterklausur vermittelt eine ganz besondere Atmosphäre. Die Klostergeschichte von den Zisterziensern, den Dreharbeiten zu „Der Name der Rose“ bis heute vermitteln die versierten Gästeführerinnen und Gästeführer des Vereins der Eltviller Gästeführer.
Die Stiftung Kloster Eberbach bietet die Kerzenführungen zur Sommersonnenwende und mehrmals im Winterhalbjahr als eine besonders stimmungsvolle Klosterführung an. Ein unvergleichliches Erlebnis für alle, die die herrliche Klosterarchitektur mal in einem anderen Licht betrachten möchten.
Der geführte Rundgang umfasst die Klosterklausur und die angrenzenden Räume des Besucherrundgangs. Jeder Teilnehmer ab 12 Jahre erhält für die Dauer des Rundgangs eine hochwertige Kerze mit Tropfschutz. Jüngere Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten eine batteriebetriebene Kerze. Die elektrische Beleuchtung ist auf das notwendigste Maß reduziert oder wird durch Kerzen ersetzt. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden in Gruppen (maximal 25 Personen) von jeweils einem Gästeführer begleitet.

Die Karten für die eindrucksvolle Themenführung durch die Klosterklausur sind ausschließlich online zu erhalten. Der Ticketpreis beinhaltet bereits alls System- und Vorverkaufsgebühren.

Dauer: ca. 1 Stunde
Treffpunkt: Klosterkasse

Veranstalter:
Stiftung Kloster Eberbach, D-65346 Eltville im Rheingau, Telefon: 06723 / 9178-150, E-Mail: fuehrungen@kloster-eberbach.de

An Kinder unter 12 J. kann leider keine Kerze ausgegeben werden.

Die Veranstaltung ist leider abgesagt. Weitere Informationen folgen.
Flughafen Tempelhof - Der Mythos Tempelhof
Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude des Flughafens Tempelhof spiegelt die wechselvolle Geschichte Berlins wider: Es ist Ausdruck der nationalsozialistischen Ideologie und diente im Zweiten Weltkrieg der Rüstungsproduktion durch Zwangsarbeiter. Tempelhof ist aber auch ein Symbol der Freiheit, die Luftbrücke von 1948/49 hat den Flughafen weltberühmt und zum Mythos gemacht. Während der deutschen Teilung blieb er für viele Menschen das Tor zur freien Welt.

Auf unseren Rundgängen führen wir Sie in ca. 2 Stunden zu den interessantesten Stellen des riesigen Gebäudes mit einer Fläche von über 300.000 Quadratmetern.

Dauer:
ca. 2 Stunden

Bitte haben Sie Verständnis, das es bei einer zu geringen Auslastung (unter 4 Personen) Führungen abgesagt oder verschoben werden können. Aufgrund der baulichen Barrieren des denkmalgeschützten Gebäudes können wir leider keine behindertengerechten Führungen anbieten. Das Fotografieren ist während der Führungen in den zu besichtigenden Räumen gestattet.

Aufgrund der aktuellen Situation im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 / COVID-19 findet die Mythos Tempelhof Führung aktuell in einer etwas veränderten Form statt. Wir werden vor allem durch großflächige Bereiche mit Ihnen laufen und die Gruppengröße möglichst klein halten. Luftschutzräume können aktuell noch nicht während der Führungen begangen werden, sobald sich das ändert, wird aber auch ein Luftschutzraum wieder Bestandteil der Führung sein.
Zur Teilnahme an der Führung ist ein Mund- und Nasenschutz notwendig.
Des Weiteren sind die Abstandsregelungen auch während der Führung einzuhalten.
Unsere Guides werden hierzu eine Einweisung am Beginn der Führung geben, welche einzuhalten ist.
Vor allem aber freuen wir uns, dass wir Ihnen dieses wunderbare Gebäude mit all seiner Geschichte wieder näher bringen können.

Bei Gruppenbuchungen wenden Sie sich bitte an buchung@berlinkompakt.net.

Tickets an der Kasse vorzeigen

ausverkauft
VERSCHOBEN // Nein zum Geld!
Neuer Termin: 11.1.2021
Bereits gekaufte Eintrittskarten behalten für den Ersatztermin ihre Gültigkeit.

Sollte die Aufführung coronabedingt erneut verschoben werden müssen, entfällt sie ersatzlos. Die Karten werden zurückerstattet.


Rabenschwarze Komödie von Flavia Coste
Eurostudio Landgraf / Renaissance-Theater Berlin
Mit Boris Aljinovic, Erika Skrotzki, Janina Stopper u. a
Deutsch von Michael Raab
Regie: Regie: Tina Engel

Könnten Sie einen Mord begehen? Vielleicht sogar einen Mord aus Geldgier? Nein? Aber was wäre, wenn Ihr Ehemann, Ihr Sohn oder Ihr bester Freund vor Ihren Augen seinen Lottoschein mit dreistelligem Millionen-Gewinn schreddern, verbrennen oder verschlucken will? Hören Sie sich seine Argumente an, in denen es vor allem darum geht, dass Geld allein nicht glücklich macht und zu viel davon oft den Charakter verdirbt? Versuchen Sie, ihn mit Ihren Gegenargumenten zu überzeugen, dass Geld doch auch sehr schön sein könnte, dass man dadurch wohltätige Einrichtungen großzügig unterstützen könnte, dass man keine Sorgen und keine offenen Rechnungen mehr haben würde, ein größeres Haus haben könnte, schöne Reisen machen könnte, und, und, und... Und wenn er bei seinem Vorhaben bleibt, wird dann die Komödie tragisch enden?

Die 1973 geborene französische Schauspielerin, Autorin und Regisseurin Flavia Coste erzählt in ihrem ersten Bühnenstück die Geschichte von Richard, der durch den Verzicht auf seinen Lottogewinn von 162 Millionen Euro eine demonstrative Heldentat begehen will. Seine Frau Claire, seine Mutter Rose und Etienne, sein bester Freund und Geschäftspartner, finden das - aus weniger heldenhaften Gründen - überhaupt nicht witzig.

Der leichten, vergnügten Inszenierung merkt man die Gedankentiefe nicht gleich an, die sie so raffiniert wie anregend mitbringt. Sie macht Spaß - und geht an die Nieren. (Irene Bazinger, Berliner Zeitung)

Einlass 19.15 Uhr

Hier keine Tickets verfügbar
De dressierte Ma - Veranstaltung entfällt.
Bitte beachten Sie die Corona-Hinweise unten und die Informationen bei Ihrer Online-Buchung!
--------------------------------------------
De dressierte Ma: Komödie von John von Düffel, nach dem gleichnamigen Bestseller von Esther Vilar!
Übersetzung ins Alemannische: Lissy Lücke

Champagner, Kerzenlicht, Fünf-Gänge-Menü und ein versteckter Ring. Beschwingt bereitet Viktor seinen Heiratsantrag vor. Doch dann macht ihm Anna einen Strich durch die Rechnung: Nicht nur, dass sie sich verspätet hat, nein, sie platzt auch noch mit der Nachricht heraus, dass sie den begehrten Chefposten in der Bank ergattert hat – auf den auch Viktor spekuliert hatte. So kommt es statt zur romantischen Verlobung zu einer heftigen Beziehungskrise.

Auftritt der Mütter: Konstanze und Elly stellen sich Anna mit Rat und Tat zur Seite, um Viktor wieder das Gefühl zu geben, dass er für seine Anna unentbehrlich sei. Aber sind ein „erprobtes Scheidungsschlachtross“ und eine „frauenbewegte Feministin“ wirklich die richtigen Ratgeberinnen?

Regie: Martin Mayer
Es spielen: Anke Stocker, Sandra Jettkandt, Lissy Lücke, Stephan Ulrich

------------------------------------
Aktuelle Hinweise:
- Die Bestuhlung am Tisch weicht von dem bei der Buchung angezeigten Saalplan ab, um die Mindestabstände der Corona-Verordnung gewährleisten zu können. Die Stuhlanordnung am Tisch wird vorgegeben, bitte behalten Sie diese während der gesamten Vorstellung bei.

- Bitte bringen Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung mit, der Ein- und Auslass wird nur mit einer Mund-Nasen-Bedeckung gestattet.

- Für Gruppenbuchungen ab 5 Personen kontaktieren Sie bitte direkt die Alemannische Bühne unter: info@alemannische-buehne.de oder Tel: 0761 39229 zu folgenden Telefonzeiten: dienstags und donnerstags von 10.00 Uhr -11.30 Uhr. Wir werden versuchen, Ihre Gruppe an einen Tisch oder - je nach Gruppengröße - an nebeneinanderliegende Tische zusammenzusetzen.

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung und Ihr Verständnis. Wir freuen uns auf Sie und auf einen wunderschönen Abend mit Ihnen in unserem Theater!
Bis bald in Ihrer Alemannischen Bühne Freiburg.

Die Veranstaltung fällt leider aus.
Festliche Bach-Trompeten-Gala

Meisterwerke aus der goldenen Zeit des Barock

Es ist beim Rheingau Musik Festival mittlerweile zu einer schönen Tradition geworden, die Adventszeit mit den Klängen einer festlichen Bach-Trompeten-Gala einzuläuten. Das Bach-Trompetenensemble München, welches sich auf die wahrhaft königliche Instrumentenpaarung Trompete und Orgel spezialisiert hat, wird wie jedes Jahr dem Rheingau einen Besuch abstatten. Der Rheingauer Dom in Geisenheim bietet den festlichen Rahmen für einen glanzvollen Konzertabend. Es werden Suiten, Sonaten und Konzerte aus dem Barock sowie Bearbeitungen von Chorälen zu Advent und Weihnachten von Johann Sebastian Bach und seinen Zeitgenossen zu erleben sein - differenziert zusammengestellt und feinsinnig arrangiert von den Kirchenmusikspezialisten und langjährigen musikalischen Partnern Arnold Mehl und Edgar Krapp.

Bach-Trompetenensemble München
Arnold Mehl, Trompete & Leitung
Edgar Krapp, Orgel

Wiesbaden

04.12.2020
20:30 Uhr
Inside / Insight – Out. Video-Installation

Präsentation für den Öffentlichen Raum, Mo bis So 16 – 22 Uhr

In der diesjährigen SONDERPRÄSENTATION werden Innenansichten des künstlerischen Ausdrucks im Zeichen allgegenwärtiger Digitalisierung gezeigt. Zu sehen sind Videoclips der angehenden Fotodesignerin Sophia Hünnekens, die im Loop als Großprojektion auf unterschiedliche Innenseiten der GEDOK projiziert werden. Sie präsentieren dem außenstehenden Betrachter eine Auswahl von fotografisch festgehaltenen Kunstwerken der GEDOK-Künstlerinnen, die dem jungen „digitalen zweiten Blick“ ausgesetzt wurden. Deutlich ist zu erkennen, welcher inneren Dimension und Systemlogik das jeweilige Kunstwerk folgt, was es im Innern zusammenhält.

projekt3drei  ist ein konzeptionelles internationales Projekt der Fachgruppe "Fotografie/ Medienkunst" und wurde 2014 von den Künstlerinnen Astrid Hansen, Birgit Spahlinger und Katrin Eschenberg gegründet. In diesem Jahr hat sich die Gruppe um Sabine Schäfer und Ina Annette Hünnekens erweitert. Mit der diesjährigen Sonderpräsentation von projekt3drei setzt die GEDOK gleichzeitig ihre Förderung für junge Künstlerinnen fort.

täglich 16 bis 22 Uhr

Karlsruhe

04.12.2020
Peter Pan

Für die ganze Familie ab 5 Jahren!

Kinderstück nach dem Roman von James Matthew Barrie (1860–1937)

Inszenierung: Christian Schidlowsky
Bühne: Peter Picciani
Kostüme: Jutta Reinhard
 
 
Uraufführung in London am 27. Dezember 1904
Premiere in der Lauertalhalle Maßbach am 27. November 2020


Wendy kann es kaum glauben, als Peter Pan eines Nachts bei ihr im Zimmer steht und sie nach Nimmerland einlädt. Nur etwas Feenstaub und schon startet die Reise: Sie fliegen!


Alle Kinder werden erwachsen – außer Peter Pan! Denn er kommt von der Insel Nimmerland, wo das die Regel ist. Es ist dort auch völlig ausreichend, an etwas zu glauben, damit es geschieht. Auf Nimmerland stürzen sich Wendy und Peter mit den verlorenen Jungs ins Abenteuer. Da sind gefährliche Seejungfrauen, ein mutiges Indianermädchen, böse Piraten und natürlich Peters aufmüpfige Fee Tinker Bell. Das größte Abenteuer erwartet sie jedoch auf dem Schiff von Kapitän Hook, dem Erzfeind von Peter Pan. Es kommt zum Kampf – den nur einer gewinnen kann.

 

Erstmals trat Peter Pan 1902 in »The Little White Bird« (eigentlich als Buch für Erwachsene geschrieben) auf. Sein Schöpfer James Matthew Barrie übernahm ihn dann 1904 sehr erfolgreich in sein Bühnenstück »Peter Pan, or The Boy Who Wouldn’t Grow Up« (»Peter Pan, oder der Junge, der nicht erwachsen wurde«) das in London uraufgeführt wurde. Zwei Jahre später veröffentlichte Barrie ein eigenständiges Buch mit dem Titel »Peter Pan in Kensington Gardens«. 1911 adaptierte Barrie den Stoff des Bühnenstücks für die Erzählung »Peter and Wendy«, die heute meist unter dem Titel »Peter Pan« publiziert wird. Die Geschichte wurde mehrfach für Zeichentrick- und Realfilme adaptiert, u.a. 1953 von Walt Disney.

Festliches Weihnachtskonzert 2020

Außergewöhnliche Arrangements bekannter Weihnachtslieder, die eigens für musica viva angefertigt werden sowie Ausschnitte aus traditioneller Weihnachtsmusik wie Bachs Weihnachtsoratorium oder Händels Messias und die klangvolle Pracht der Chöre bieten ein stiummungsvolles Konzerterlebnis, wie man es sich vor Weihnachten wünscht. Das große symphonische Orchester von musica viva, der musica viva Chor mit Gästen und internation renommierte Gesangssolisten sorgen für ein einmaliges Erlebnis.

Bremen

04.12.2020
19:30 Uhr
Portrait II und Intervention

Von allen Genres der bildenden Kunst spiegelt das Portrait am unmittelbarsten die Natur des Menschen und die Bedingungen des Menschseins wider. Es reflektiert nicht nur die Befindlichkeit der abgebildeten Person, sondern auch die des portraitierenden Künstlers sowie die jeweiligen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse.

Nach der großen Portrait-Ausstellung, die 2016 fotografische Serien aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts auf Schloss Neuhardenberg präsentierte, konzentriert sich die aktuelle Ausstellung nun auf zehn jüngere Positionen. Gezeigt werden Arbeiten von Laura Bielau, Albrecht Fuchs, Georg Gatsas, Jitka Hanzlová, Zoltán Jókay, Dagmar Keller & Martin Wittwer, Annette Kelm, Ted Partin, Janina Wick und Tobias Zielony.

Die Bandbreite ihrer künstlerischen Strategien ist groß: Von einfühlsamen Bildnissen in privater Umgebung über dokumentarisch anmutende Serien von Bewohnern eines Lebensraums, eines sozialen oder beruflichen Milieus bis hin zur Thematisierung der Möglichkeiten und Bedingungen des Portraits reichen die vielfältigen Herangehensweisen der präsentierten Künstlerinnen und Künstler. Kuratiert wird die Ausstellung, die zuvor im Kunstverein Oldenburg und im Kunstraum Düsseldorf gezeigt wurde, von Laurenz Berges und Gertrude Wagenfeld-Pleister.

In Korrespondenz zur Ausstellung Portrait II wird im Neuhardenberger Schloss eine temporäre künstlerische Intervention gezeigt, die gemeinsam mit C/O Berlin entwickelt wurde. Hier präsentiert die Stiftung Schloss Neuhardenberg mit den Serien Kasernen / Waldungen / Pferde von Laurenz Berges, Bernhard Fuchs und Jitka Hanzlová drei weitere Positionen künstlerischer Fotografie.

Ausstellungen
Portrait II
12. 9. bis 6. 12.2020, Ausstellungshalle

Intervention
12. 9. bis 6. 12.2020, Schloss Neuhardenberg
Besichtigung Sa und So 12-18 Uhr, ab 31.10. bis 6.12., Sa und So 12-16 Uhr

Eröffnung mit Künstlergespräch (beide Ausstellungen) Sa, 12. 9.2020, 16 Uhr

Eintritt: € 5,- / ermäßigt € 3,-

präsentiert von rbbKultur, Tagesspiegel und tip Berlin

Neuhardenberg

04.12.2020
„Hamletrakete“

„Hamletrakete“ von Andreas Berner

Hamlet hadert mit dem Schicksal, ein Sinnbild des die Welt hinterfragenden Menschen zu sein. Er ist in einer privilegierten Situation. Sein Stiefvater Claudius ist CEO einer florierenden Rüstungsfirma. Und Hamlet soll einsteigen und ihn beerben. Hamlet selber hat andere Pläne. Er will mit einer Rakete dem irdischen Dasein entfliehen – ob dies im Wortsinne überhaupt möglich ist, also ob die Rakete flugtauglich ist, bleibt offen.Seine Umgebung interpretiert Hamlets Absichten dabei völlig unterschiedlich. Während sein Stiefvater eine Marketingstrategie wittert, mit der sich der junge Hamlet in der kapitalistischen Welt etabliert, ist für Ophelia die Rakete ein Mittel zum romantischen „Durchbrennen“ des Liebespaars und seine Mutter Gertrud will das sowieso verhindern.
Mit Hamletrakete hat Andreas Berner eine Komödie geschaffen, in der das Personal des Shakespeare’schen Dramas auf die gegenwärtige Realität des Kapitalismus trifft, ohne sich in seinem Gebaren wesentlich ändern zu müssen. Wahnsinnig wird nicht Hamlet, sondern die Gesellschaft ist esbereits. Wie schon in seinen letzten Produktionen ist Berners neues Stück voller Anspielungen auf die Verrücktheiten der Gegenwart. Selbstironisch lässt er auch Seitenhiebe auf seine letzten Stücke nicht aus. Inspiriert von Shakespeare zündet Andreas Berners Hamletrakete ein Feuerwerk an gegenwärtiger Gesellschaftskritik.

Regie und Ausstattung: Georg Grieshaber
Mit: Ali Akbaba, Robin Elsayed, Holger Jerzembek, Katrin Schmölz, Martina Sedlmeier, Thomas Stumpp und
Katrin Thomaschewski

Gefördert durch den Bezirksausschuss 5 Au-Haidhausen

Eintritt
18,00 €
Ermäßigt: 14,00 €

Tickets
muenchner.heldentheater@gmx.de

Veranstalter
Münchner Heldentheater

München

04.12.2020
20:00 Uhr
„Alles Schöne ist Geheimnis ……“

„Alles Schöne ist Geheimnis ……“

Unter dem Titel präsentieren wir ab Samstag den 21.11. Arbeiten von Michael Pickl- er ist unserer jüngster Künstler-Neuzugang.
Für seine Frauenfiguren konnten wir recht schnell eine kleine Fangemeinde hier in der Galerie aufbauen umso mehr freuen wir uns, ihn Ihnen jetzt größer zu präsentieren zu können.
Im Zentrum der Werksschau steht die Frau- der Michael Pickl eine wunderbare Leichtigkeit, eine Schlichtheit, man kann auch sagen eine radikale Einfachheit und eine geheimnisvolle Schönheit mit auf den Weg gibt.

“….. mit dem Schnitzen bin ich so weit, es folgt das Pigmentieren…..  wieder weiter mit dem Schnitzen,
pigmentieren, schnitzen … solange bis ich zufrieden bin,
insbesondere ist es das Gesicht an dem ich am längsten arbeite“ 
O.T. Michael Pickl

Alles Schöne ist Geheimnis, wie ein Sonnenuntergang am Meer, die Bahn der Planeten am Firmament, die Natur, eine Blume oder …. Schön kann eine Körperhaltung, ein menschliches Gesicht der komplexer Ausdruck sein, das Treffende und Anmutige wieder zu geben, sichtbar für uns die Betrachter zu machen, ist die besondere Gabe von Michael Pickl .

Präsentiert werden Mädchen, Frauengestalten von Michael Pickl im Kontext von Malerei-von ausgesuchten Künstlern der Galerie.
Die Werksschau ist bis zum 31. Januar 2021 in der Galerie in 65824 Schwalbach, Wiesenweg 12 zu besichtigen.

 

Aufgrund der aktuellen Corona-Beschränkungen findet keine Eröffnungsveranstaltung statt.
Die Galerie ist geöffnet jeweils Donnerstag, Freitag zu den gewohnten Öffnungszeiten 14:30 bis 19 Uhr,
Samstag von 11:00 bis 15:00 Uhr und nach Vereinbarung.

Wir möchten Ihnen die Möglichkeit geben, sich die Ausstellung ohne große Wartezeiten anzusehen. Nachdem maximal im Moment 7 Personen gleichzeitig eingelassen werden können, bitten wir Sie, sich im Vorfeld anzumelden und ein festes Zeitfenster zu reservieren! 
Hier geht es zur Anmeldung :
https://www.galerie-elzenheimer.de/kontakt

 

Wir das Team der Galerie Elzenheimer freuen uns auf Ihren Besuch.
Herzlichst Ihr    Peter Elzenheimer

 

 

Bitte beachten Sie die Kernöffnungszeiten der Galerie
im Stammhaus in 65824 Schwalbach, Wiesenweg 12:

Donnerstag     14:30 bis 19:00 Uhr
Freitag            14:30 bis 19:00 Uhr
Samstag          11:00 bis 15:00 Uhr

Außerhalb der Zeiten nach Vereinbarung!

 

Vorschau:

Im Moment arbeiten wir an den Ausstellungsvorbereitungen für:
  „Wir sind eine Insel“ Carin Grudda-Malerei-Bronzen-Grafiken und Assemblagen
die Ausstellungen  wird 2021 in Bad Soden-Stadtgalerie im „Badehaus“ präsentiert.
Mehr dazu in unserem nächsten ART-Aktuell

 

Corona-Info:

Zum Schutz unser aller Gesundheit haben wir als Helfer Philips Luftreiniger, für die Ausstellung-
Verkaufsräume, organisiert, sie entfernen sicher über HEPA-Aktivkohlefilter 99,97% der
Luftübertragenen Allergene wie Feinstaub, Pollen, Bakterien und Viren ….

So bleibt unter Einbehaltung der bestehenden Hygiene-Maßnahmen  die Galerie, der Verkaufsraum für Sie, für uns alle zusätzlich sicherer !!

Um Kontakte zu minimieren können Sie unseren ART-Service 1:1 weiterhin nach Terminabsprache, gerne auch außerhalb der normalen Galerie Öffnungszeiten, nutzen.
Vereinbaren Sie Ihren Termin per Mail: info@galerie-elzenheimer.de oder Telef. 06196  8 21 21

Wir haben zusätzlich für Sie einen weiteren virtuellen Ausstellungsraum
bei Facebook eingerichtet: https://www.facebook.com/artgalerieonline/ hier können Sie aktuelle oder auch gerne frühere Ausstellung der Galerie Elzenheimer und Künstlerateliers online anschauen …das Leben mit Kunst geht also weiter!

Wir das Team der Galerie Elzenheimer freuen uns auf Ihren Besuch in der Galerie ! 

 

ART-Service 1:1= 
Beratung zeitlich und räumlich exklusive für Sie-Liefer- und Abholservice, Einrahmungs-Service,
Termine für unsere weiteren Dienstleistungen nach Absprache auch in Ihren Räumen möglich
https://www.galerie-elzenheimer.de/kontakt

Schwalbach am Taunus

04.12.2020
Tickets
Eiszeit-Safari

Zeitreise gefällig? Dann begeben Sie sich mit uns auf eine abenteuerliche „Eiszeit-Safari“ in die letzte Kaltzeit vor 30.000 bis 15.000 Jahren. In dieser uns heute fremden Lebenswelt waren die Landflächen der Erde zu einem Drittel von Eis bedeckt, die Gletscher aus den Alpen stießen nach Norden bis zum heutigen München vor und der teils kilometerdicke skandinavische Eisschild reichte bis nach Hamburg und Berlin. Allerdings war das Klima im eiszeitlichen Europa entgegen geläufiger Vorstellungen keineswegs überall unwirtlich und lebensfeindlich. Zwischen den Gletschern lag ein fruchtbares Grasland, das mehr mit der afrikanischen Savanne gemein hatte als mit einer kargen Landschaft. Insbesondere das Rheintal war eine Art eiszeitliche Serengeti mit einer unglaublich vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt. Hier grasten nicht nur Herden und Gruppen von gewaltigen Pflanzenfressern wie Mammuts, Wollhaarnashörnern, Büffeln und Riesenhirschen, sondern hier jagten auch Raubtiere wie Höhlenlöwen, Hyänen, Wölfe und Leoparden.

Anhand neuester Forschungsergebnisse und bisher noch nie gezeigter Knochenfunde aus der Oberrheinregion vermittelt die Ausstellung „Eiszeit-Safari“ ein lebendiges Bild der eiszeitlichen Tier- und Pflanzenwelt sowie des Alltagslebens des Menschen im damaligen Europa. Begegnen Sie aus der Perspektive eines Zeitreisenden den Riesen der letzten Kaltzeit von Angesicht zu Angesicht. Erfahren Sie, wie und was man jagte und kochte oder wie man sich kleidete. Mehr als 100 Exponate, darunter zahlreiche lebensechte Tierrekonstruktionen, Skelette, Pflanzenpräparate und Mitmachstationen machen die Schau zu einem außergewöhnlichen Erlebnis für Groß und Klein.

 

Di – So, 11 – 18 Uhr,

auch an Feiertagen geöffnet,

außer 24. und 31.12.

Informationen: Tel 0621 – 293 31 50

www.eiszeitsafari.de

www.rem-mannheim.de 

 

Credits: Titelfoto © Marc Steinmetz; Gestaltung: rem

 

Mannheim

04.12.2020
11:00 Uhr
Passaus Glanz & Elend

Ein außergewöhnliches Erlebnis fern gängiger Klischees, das sie nachhaltig begeistern wird! Prächtige Barockfassaden, Residenz- und Kirchenbauten sprechen für eine einst mächtige und reiche Bischofsstadt. Die Wirklichkeit sah anders aus: Noch heute zeigen sich im Stadtbild allenthalben Spuren fürchterlicher Katastrophen und Tragödien. Folgen Sie Hofrat Philipp Wilhelm von Hörnigk oder Hofapothekerin Maria Anna Röttler auf einer fesselnden Schauspielführung durch die wechselhafte Passauer Geschichte.

Passau

04.12.2020
14:00 Uhr
VERSCHOBEN! Literatur im Bild: Kalligraphische Reise durch den Okzident

Reza Ehsan Maleki hat in seinem Heimatland Iran kalligraphische Kunst gelernt, die klassisch mit Bambusrohren und Tusche auf Papier geschrieben wird. Heute lebt er in Lilienthal und berichtet in der Eröffnung der Ausstellung von seiner Arbeit. Musikalisch begleitet wird er von David Niedermayer (Oud).

Eine Veranstaltung im Rahmen der "Literaturreihe HERKOMMEN!" zum Thema „Herkunft“ im Rahmen des Förderprogramms „Und seitab liegt die Stadt“.
Veranstalter:Biblothek Lilienthal
Eröffnung am Do., 5. November 2020 | 16:30 Uhr | Eintritt frei 

Mo., Di., Do. 10 – 12:30 Uhr / 15 – 18 Uhr Mi. geschlossen Fr. 10 -12:30 Uhr

Lilienthal

04.12.2020
Wolfgang Buck - IECH WÄR DANN DO
ENTFÄLLT ERSATZLOS
Tickets können bei der jeweiligen Verkaufsstelle zurückgegeben werden.

+++

IECH WÄR DANN DO

Der dialektische Songkünstler, Mundart-Lyriker und Geschichtenerzähler Wolfgang Buck kommt im Januar 2020 mit seinem neuen Soloprogramm „IECH WÄR DANN DO“ auf die Konzertbühnen. Er wird teils neue, teils bereits bekannte Songs spielen und neu zum Klingen bringen.
Seit mehr als 30 Jahren spielt Wolfgang Buck seine dialektischen Songs auf den fränkischen Theater- und Konzertbühnen, aber auch im Rest der Republik. In all der Zeit hat er sich seine humane Haltung und seinen Witz bewahrt, seine sprachliche Süffigkeit, sein differenziertes Denken und sein wunderbares Gitarrenspiel. Auch in der Konzertsaison 2020/21 gilt deshalb: „Iech wär dann do“. Er steht gelassen auf der Bühne, ohne aufdringliche Bier- und Klößseligkeit, ohne fränkisch-volkstümelndes Auftrumpfen, sondern weltoffen, präsent und tolerant, die Statur bridscherbraad, die Musik budderwaach, die Wörter blitzgscheid, der ganze Mensch einfach sümbaddisch.
Wer kommt bei Wolfgang Bucks „IECH WÄR DANN DO“ voll auf seine Kosten?
Genießer der Kuriositäten des fränkischen Dialekts mit all seinen skurrilen, zarten, gefühlvollen, hinterhältigen und witzigen Feinheiten
Alle, die seine wunderbar humorvollen und tiefgründigen Songs schon immer lieben, aber auch alle, die bisher noch nie die Gelegenheit hatten, sie kennenzulernen
Liebhaber handgemachter Akustik-Gitarrenmusik

Einlass ab 19:00 Uhr

Veranstaltung entfällt ersatzlos
Bidla Buh - Advent, Advent, der Kaktus brennt...
Das Weihnachtsspezial von Bidla Buh
Wenn sich die drei ungleichen Brüder Hans Torge, Ole und Frederick zum ‚Fest der Liebe’ treffen, gerät die Adventszeit zu einer rasanten und aberwitzigen Schlittenfahrt durch das weihnachtliche Liedgut.
Die Hamburger Jungs präsentieren sich als klassischer Knabenchor oder Blockflöten-Terzett, verblüffen mit einer spritzigen Stepp-Einlage zu Bing Crosbys „Santa Claus Is Coming To Town“ und zelebrieren den weihnachtlichen Festschmaus als virtuose Performance auf Tellern und Töpfen.
Allüberall erklingt besinnliche Hausmusik: Hans Torge spielt sich mit seiner festlich-jubilierenden Trompete und dem Marzipan-Schmelz in der Stimme in die Herzen aller Schwiegermütter. Der sensible Ole sinniert auf seiner schmeichelnden Jazzgitarre über die erotische Ausstrahlung des Weihnachtsmannes und der ansonsten stoisch trommelnde Grobmotoriker Frederick protestiert mit einem sozialkritischen Ausdruckstanz gegen den alljährlich wiederkehrenden Shopping-Terror.
Zudem warten die patenten Kerle mit einigen praktischen Tipps für die Feiertage, wie dem ultimativen ‚Geschenke-Ratgeber’ oder einem Fitness-Rock`n Roll zum Abtrainieren lästiger Weihnachtspfunde auf.
Als krönender Abschluss haben sich zahlreiche illustre Gäste zum Feste angesagt: Udo Lindenberg, die Rolling Stones und Heino geben Einblick in die größten Hits ihrer Weihnachtsshows, der begnadete Kammersänger Dietrich Fischer-Dieskau interpretiert Loriots Advents-Gedicht als schaurig-virtuoses Kunstlied und zu guter Letzt intoniert George Michael mit seinem Chor der Nikoläuse den zünftigen „Last Christmas“-Marsch.
Weihnachten bei Bidla Buh, was für eine Bescherung!

Einlass 18:30 Uhr

Tickets sind gegebenenfalls noch an der Abendkasse erhältlich - Tel. 0461 - 995 77 110
Die Weihnachtsfeier - von Ingmar Otto Premiere
Die Weihnachtsfeier
von Ingmar Otto

Die Weihnachtsfeier der Spedition Becker wird in diesem Jahr eskalieren, bevor sie überhaupt beginnt, da sind sich alle Mitarbeiterinnen sicher. Der Chef hat zwei alteingesessene Rivalinnen damit beauftragt das betriebsinterne Fest der Liebe zu organisieren. So werden Silke vom Empfang und die Prokuristin Frau Traun gezwungen das Kriegsbeil zu begraben, um den Kollegen eine legendäre Weihnachtsfeier zu bieten. Spott und Häme kursieren schneller durch die Spedition, als die LKW auf dem Platz davor, denn niemand kann sich die beiden Feindinnen als trautes Planungskomitee vorstellen. Wie soll Stutenbissigkeit auf einmal durch Spritzgebäck ersetzt werden und zwischen den beiden Damen ein beherztes „Oh, Du Fröhliche“ und keine Schreierei am Kopierer erklingen. Wird es eine Weihnachtsfeier mit Schrottwichteln oder mit Schlammschlacht? Wird es den üblichen Eierpunsch geben oder den erwarteten Prokuristinnenputsch?

Fast kommt es zu einem kleinen Weihnachtswunder und aus verhassten Feindinnen werden herzliche Goldrauschengel, doch dann bemerken Frau Traun und Silke, dass sie beide dem gleichen Weihnachtsmann auf den Leim gegangen sind.

DIE WEIHNACHTSFEIER im Kammertheater bietet alles, was zu einer Weihnachtsfeier dazu gehört. Ganz viel zu lachen, etwas zum Naschen, lauwarmen Glühwein, die ein oder andere Überraschung und ganz viel gute Live-Musik von „I will survie“ bis „Last Christmas“ und von „Dancing Queen“ bis „Feliz Navidad“.

TERMINE Im K1
Premiere: 04.12.2020
Weitere Vorstellungen vom 05.12.-27.12.2020 im K1

BESETZUNG
Maja Sikora bekannt aus SHOW MUST GO ON, TRAUMSCHÖFF, HEART ROCK
Daniela Tweesmann bekannt aus TRAUMSCHÖFF, TINDER – DAS MUSICAL

Text & Regie: Ingmar Otto


Für weitere Informationen zum Stück, dem aktuellen Spielplan und unsere Spielstätten (Kammertheater, K2, Schlachthof) wenden Sie sich an Tel: 07 21 / 23 111 oder schauen auf unserer Homepage
http://www.kammertheater-karlsruhe.de oder Facebook Seite vorbei

Karlsruhe

04.12.2020
19:30 Uhr
Tickets
ab 31,80 €
Was glaub ich, wer ich bin ?!
Liza Kos kommt aus Moskau. Mit 15 zieht sie mit ihren Eltern aufs Land – nach Deutschland. Hier will und muss sie sich integrieren und lernt die Landessprache, die sie auch bald perfekt beherrscht: Türkisch! Nach vier Jahren unterm Kopftuch, hängt sie dieses an den Nagel und beschließt eine „richtige Deutsche“ zu werden. Um dies zu erreichen und die Integration endlich abzuschließen meldet sie sich in Aachen in einem Karnevalsverein an und beginnt Öcher Platt zu lernen.
„Was glaub´ ich, wer ich bin?!“ ist ein vielschichtiges Kabarett-Comedy Programm, das u.a. Liza Kos´ eigene und eigentümliche Integration erzählt. Sei es über ihr Herkunftsland Russland, die Türkei oder ihre Wahlheimatland Deutschland.
Die Bühne ist Ihre Welt, in der sie sich herrlich erfrischend austobt und trocken-humorvoll, augenzwinkernd und mit Leichtigkeit mit vorherrschenden Klischees spielt. Denn die kennt Liza zu genüge. Schlagfertig und mit verblüffenden Wendungen spielt die Wahlaachenerin mit ihren drei Identitäten und dem Selbstverständnis der Frau. „Von Minirock und weiße Stiefel tragenden Russinnen, die Wodka trinken, über Türkinnen, die ihren Mann von hinten im Auge behalten, zu mülltrennenden Deutschen, wird jede Nation durch den Kakao gezogen.“
Durch ihre „integrationsbedingte Persönlichkeitsspaltung“ schlüpft das Multi-Kultitalent gekonnt in verschiedene Rollen und bietet einen unterhaltsamen Mix aus Persiflage, Parodie und Liedern. Ein Programm voller Überraschungen und Kontraste.

Die Veranstaltung wird auf den 10.12.21 verschoben, die Tickets behalten ihre Gültigkeit.