Freitag, 30.10.2020
um 19:30 Uhr

Halle39
Schinkelstraße 7
31137 Hildesheim



Ein Musical zum Totlachen
Buch von Dominik Wagner und Jörn-Felix Alt Musik von Christoph Reuter und Cristin Claas

Wie rettet man ein bankrottes Bestattungsunternehmen? Mit dieser Frage sieht sich David seit dem Tod seines Vaters konfrontiert. Seine Geschäftsidee, Särge aus Ikea-Pax-Schränken zu bauen, führt leider nicht zum gewünschten Erfolg. Auch in der Liebe läuft es nicht so recht, denn David ist zu schüchtern, um seine angebetete Dakmar für sich zu gewinnen. Und sein Bruder Tim, der nur aus Indien zurückgekehrt ist, um sein Erbe einzutreiben, bringt ihn noch ins Grab. Doch der Zufall verhilft ihm zum Glück – wer hätte gedacht, dass ausgerechnet eine Portion Marihuana zum Durchbruch führen kann?

die halle öffnet eine halbe stunde vor beginn.

Veranstaltung ausgebucht oder derzeit online nicht buchbar, Infos unter 05121 1693-1693

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

Das könnte auch interessant sein

zkm_gameplay

Die legendäre Spieleplattform des ZKM »ZKM_Gameplay« startet mit »zkm_gameplay. the next level« eine Neuauflage.

Alle GamerInnen, aber auch BesucherInnen, die bislang kaum Erfahrung mit Computerspielen haben, sind zum informativen, kritischen und kreativen Austausch – und natürlich zum Spielen – in die Ausstellung eingeladen. 

Das neue Konzept basiert nicht nur auf den Erfahrungen des »ZKM_Gameplay«, sondern auch auf der Ausstellung »Games and Politics«, die seit 2017 in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut auf allen Kontinenten zu sehen ist.

Medium der digitalen Gesellschaft
Dass das Computerspiel sich zu einem Leitmedium entwickelt hat, ist heute kaum mehr eine gewagte These über den Stellenwert des interaktiven und multimedialen Mediums. Es hat sich weit von seinen Ursprüngen als Laborexperiment und Spielzeug entfernt und ist »das« Medium der digitalen Gesellschaft geworden, zwischen Pop-Kultur, Unterhaltung und Kunst. 

Karlsruhe

25.11.2020
Solidaritätsticket - STIMMEN Festival (es findet keine Vorstellung statt)
Burghof und SAK Altes Wasserwerk starten #seidabei Soliticket
Eintritt zu fiktiver Veranstaltung als finanzielle Hilfe der beiden lokalen Kulturinstitutionen in Lörrach

Das öffentliche Kulturleben in und um Lörrach ist – wie auch in anderen Städten – seit mehreren Wochen aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 vollkommen zum Erliegen gekommen. Damit sind auch für die Kulturveranstalter unversehens sämtliche Einnahmemöglichkeiten weggebrochen.
In Krisenzeiten wächst aber auch der Sinn dafür, was menschliche Gemeinschaft ausmacht: Unser Publikum und wir – der Burghof sowie das SAK Altes Wasserwerk – sind in der Kultur verbunden. Mit dem Kauf eines #seidabei Solitickets können Unterstützer dazu beitragen, dass die beiden Kulturinstitutionen in Lörrach auch in Zukunft ein breit gefächertes, hochwertiges und abwechslungsreiches Kulturprogramm präsentieren können.
Mit dem #seidabei Soliticket zur Unterstützung der Kultur vor Ort kaufen Kulturunterstützer ein Ticket für eine rein ideelle Veranstaltung. Sie findet in der Realität nicht statt – daher auch die Bitte, daheim zu bleiben. Genau von dort aus kann das Publikum uns mit dem #seidabei Soliticket direkt unterstützen und reiht sich mit dem Ticketkauf in den Unterstützerkreis des SAK Altes Wasserwerk sowie des Burghofs ein. Denn in Zeiten der Krise wächst auch die Verbundenheit.
Eric Bintz, Bereichsleiter der SAK Altes Wasserwerk gGmbH, sieht in der neuen Unterstützungsmöglichkeit ein denkbar einfaches, aber wirkungsvolles Mittel zur Hilfe der Lörracher Kulturinstitution. „Das #seidabei Soliticket ist eine wertvolle Ergänzung, um dem SAK auf dem Weg durch diese schwierige Zeit zur Seite zu stehen.“

„Kulturinstitutionen sind durch das Veranstaltungsverbot im Zuge der Eindämmung des Corona-Virus finanziell in starker Bedrängnis. Wir spüren aber gleichzeitig auch, wie eng die Freundinnen und Freunde des Burghofs mit uns verbunden sind. Das zeigen zahlreiche Nachfragen, wie man dem Burghof in der jetzigen Situation unter die Arme greifen kann. Ich freue mich, dass wir mit dem #seidabei Soliticket nun eine zusätzliche Möglichkeit geschaffen haben, uns ganz unkompliziert zu helfen“, so der Burghof-Geschäftsführer und Künstlerischer Leiter Markus Muffler.
In 80 Bildern um die Welt

Reisen Sie in 80 Bildern um die Welt. Reisefotografien aus dem 19. und 20. Jahrhundert entführen an Sehnsuchtsorte. Begleiten Sie die ersten Touristen ins sagenumwobene Reich der Pharaonen, ins Heilige Land, zum Golf von Neapel oder zum Fuji nach Japan. Die Aufnahmen der Fotopioniere wecken Fernweh. Sie bestechen durch ihre Brillanz und sind teils kunstvoll handkoloriert.

Die berühmten Stern-Fotografen Thomas Höpker, Robert Lebeck, Peter Thomann, Dieter Heggemann und Michael Friedel reisten im Auftrag des Magazins an exotische Orte. Ihre Ikonen des Bildjournalismus sind in der Ausstellung ebenso zu bewundern wie eindrucksvolle Arbeiten von Henri Cartier-Bresson, Helmut Gernsheim, und Robert Häusser.

Die Bilder stammen aus den reichen Sammlungen des Forums Internationale Photographie. Viele dieser fotografischen Schätze sind erstmals zu sehen.

DIGITALE ANGEBOTE
Mit unseren digitalen Angeboten bringen wir Kultur direkt zu Ihnen nach Hause. Besuchen Sie uns unter digital.rem-mannheim.de

 

Di – So, 11 – 18 Uhr,

auch an Feiertagen geöffnet,

außer 24. und 31.12.

Informationen: Tel 0621 – 293 31 50

www.rem-mannheim.de 

Mannheim

25.11.2020
11:00 Uhr
Gesammelt und gesichtet. Ausgewählte Neuzugänge im Museum

Die Stadt Trier besitzt eine qualitätvolle Kunstsammlung, die Basis ist für die Forschungs- und Vermittlungsarbeit im Stadtmuseum Simeonstift.

Neben die Aufgaben des Bewahrens, Erforschens, Ausstellens und Vermittelns tritt die des Sammelns selbst: Die aktive Weiterentwicklung des Bestands ist ein wesentlicher Bereich der Museumsarbeit. Die Grundlagen der Weiterentwicklung sind die Sammlungsgeschichte, das Sammlungskonzept und eine auf die Zukunft ausgerichtete Sammlungsstrategie. Das Bestreben, erkennbare Lücken der Sammlung zu schließen, ist ebenso Ziel des Ausbaus wie der Versuch, aktuelle Entwicklungen durch Ergänzungen in der Sammlung sichtbar zu machen und ein klares Sammlungsprofil herauszuarbeiten.

Dienstag bis Sonntag, 10-17 Uhr. Am 24., 25. und 31. Dezember sowie am 1. Januar ist das Stadtmuseum geschlossen.

Trier

25.11.2020
Josef Koudelka

In 40 Motiven zeigt Josef Koudelka, wie massiv der Mensch die Landschaften der Welt verändert hat. Dazu reiste der Fotograf zu den Ölfeldern Aserbaidschans, den Stahlhütten Frankreichs und dem Braunkohle-Tagebau in der Tschechischen Republik und Deutschland. Die dabei entstandenen Aufnahmen werden als 2,80 Meter breite Panoramen präsentiert, die auf beidseitig bedruckten Tafeln frei im historischen Gebläsehaus schweben.

10:00 bis 18:00 Uhr

Waltrop

25.11.2020
women on view

»Women on View« thematisiert die Erotisierung
des weiblichen Körpers in der Werbefotografie –
angefangen bei der frühen Produktreklame der
40er Jahre, über die Ära der Emanzipation in
den 70er Jahren und die Ära der Hyper-Erotisierung
der Frau in den 90er Jahren hin zu zeitgenössischen
Positionen in der Werbefotografie.
Die Ausstellung zeigt unterschiedliche Darstellungen
der Frau in der Werbung und hinterfragt
die wechselseitigen Einflüsse der modischen
und kommerziellen Fotografie bei der Schaffung
ästhetischer Standards.
Präsentiert werden legendäre Plakate und
Fotografien von namhaften Künstler_innen
wie Erwin Blumenfeld, Horst P. Horst, Lillian
Bassman, Irving Penn, Helmut Newton,
Guy Bourdin, Frank Horvat, Jeanloup Sieff,
Hans Feurer, Albert Watson, Herb Ritts,
Peter Lindbergh und Ellen von Unwerth

Ausstellungseröffnung
Sonntag 26. Januar 2020 | 12.00 Uhr

12-17 h

Wiesbaden

25.11.2020
Jörg Brüggemann: Wie lange noch

Der in Berlin lebende Fotograf Jörg Brüggemann (*1979 in Herne) widmet sich in einem Langzeitprojekt dem Thema Autobahn – diesen riesigen Teppich aus Asphalt und Beton, der sich über die Landschaft gewebt hat. Als das monumentale Bauwerk der Deutschen repräsentiert und stiftet sie deutsche Kultur. Bevor sich in den nächsten Jahren das Bild auf unseren Autobahnen durch Elektroautos, Carsharing und automatisiertes Fahren vermutlich radikal ändern wird, hält Jörg Brüggemann noch einmal fest, wie umfassend der Verbrennungsmotor die Mobilität des 20. Jahrhunderts geprägt hat. Damit schuf er ein bildnerisches Zeitdokument über Deutschland und seine Autobahn.

 

Di – So, 11 – 18 Uhr,

auch an Feiertagen geöffnet,

außer 24. und 31.12.

Informationen: Tel 0621 – 293 31 50

www.zephyr-mannheim.de

www.rem-mannheim.de 

 

Mannheim

25.11.2020
11:00 Uhr
Yayoi Kusama

Yayoi Kusama zählt zu den bedeutendsten japanischen Künstler*innen der Gegenwart. Im Herbst 2020 widmet der Gropius Bau Kusama die erste umfassende Retrospektive in Deutschland, die einen Überblick über ihr Schaffen der letzten siebzig Jahre bietet und neben aktuellen Gemälden einen neuen Infinity Mirrored Room und Installation der Künstlerin umfasst.

Yayoi Kusama wurde durch ihre Auseinandersetzung mit repetitiven Mustern und Strukturen, ihre charakteristischen Polka Dots und Spiegelräume weltberühmt; in ihren Arbeiten konfrontiert sie Betrachter*innen mit Welten, die sich grenzenlos auszudehnen scheinen, und spürt der Auflösung des Subjekts in der Unendlichkeit nach. Seit Beginn ihrer künstlerischen Laufbahn im New York der späten 1950er Jahre verband sie klassische Medien wie Malerei, Skulptur und Zeichnung mit Installationen, Performances und Happenings. Auf einer Fläche von knapp 3000 m² macht der Gropius Bau Kusamas Werk in seiner Gesamtheit erstmals in Deutschland zugänglich und knüpft damit an den Beginn der breiten Rezeption der Künstlerin Mitte der 1960er Jahre im deutschen und europäischen Kontext an, wo sie aktiver war als in den USA, ihrem damaligen Lebensmittelpunkt.

Im Museum Ludwig in Köln wird die Ausstellung ab April 2021 und in der Fondation Beyeler in Riehen ab Oktober 2021 zu sehen sein.

Kuratiert von Stephanie Rosenthal, Yilmaz Dziewior und Beatrix Ruf

In enger Zusammenarbeit mit der Künstlerin

Samstag bis Mittwoch 10:00 bis 19:00 Donnerstag und Freitag 10:00 bis 21:00 Dienstag geschlossen

Berlin

25.11.2020
Die Rose ist ohne Warum

Im Leben wie in der Kunst sind Blumen nie banal, vermitteln sie doch versteckte symbolische Botschaften: Sie künden von der Fülle des Lebens, sind Ausdruck von Zuneigung, Verbundenheit und Anziehung. In der Kunst transportieren Blumenbilder zudem das Danach, die Vorahnung des Verfalls, das Welken, den Tod. Das Ende der Blütenpracht ist ihrer Schönheit bereits eingeschrieben.

Die Studierenden der Abschlussklasse von Ute Mahler und Göran Gnaudschun an der Ostkreuzschule für Fotografie nähern sich dem nur scheinbar einfachen oder gefälligen Thema aus unterschiedlichen Richtungen: von hochartifiziellen Fotografien kostbarer Blüten über Dokumentationen von Wildwuchs am Wegesrand bis hin zu Betrachtungen über die Versuche von Menschen, sich ihr Umfeld mittels Blumen und Pflanzen wohnlich zu machen.

Auf Schloss Neuhardenberg, wo seit dem 18. Jahrhundert Botanik und Kunst gleichermaßen geschätzt sind, werden Arbeiten von Felix Lampe, Lena Ures, Hannah Krist, Jonathan Scotti, Jaakov Pronin, Alicja Khatchikian, Mathilde Tijen Hansen, Max Korndörfer, Pascal Reif, Sofiane Vergnet, Sara Toussaint und Michelle Martins Carvalho gezeigt.

Die Ostkreuzschule für Fotografie, 2005 von Werner Mahler und Thomas Sandberg gegründet, gilt als eine der renommiertesten Ausbildungsstätten für Fotografie in Deutschland. Dokumentarische, journalistische oder künstlerische Fotografie werden in ihren Unterschieden und Wechselwirkungen vermittelt, begleitet von Fotografen der Agentur Ostkreuz.

Ausstellung
12. 9. bis 6. 12.2020
Foyer Großer Saal
Eröffnung: Sa, 12. 9.2020, 14 Uhr

Eintritt frei

12.9. bis 25.10.2020: Di bis So 10-18 Uhr 26.10. bis 6.12.2020: Mi bis So 11-16 Uhr

Neuhardenberg

25.11.2020
Picasso/Miró

Münster feiert Picasso und Miró
Anlässlich seines 20jährigen Bestehens widmet sich das Picasso-Museum in Münster im Herbst 2020 der außergewöhnlichen Beziehung zwischen Pablo Picasso und Joan Miró. Mit rund 100 Gemälden, Skulpturen, Grafiken, Zeichnungen und Keramiken zeichnet die große Jubiläumsausstellung „Picasso/Miró – Eine Künstlerfreundschaft“ (19.9.2020-28.22021) die sich immer wieder kreuzenden Wege der beiden spanischen Künstler nach und stellt ihre Werke in einen spannungsreichen Dialog.

Durch exemplarisch ausgewählte Arbeiten geht die Ausstellung dem Einfluss nach, den der Surrealismus auf Picassos und Mirós Schaffen in den zwanziger und frühen dreißiger Jahren hatte. Gleichzeitig betont die Präsentation ihre individuellen künstlerischen Handschriften. Ihr unterschiedliches Bilddenken wird durch die Gegenüberstellung ihrer keramischen und grafischen Arbeiten für den Besucher erfahrbar: So war Picassos Werk durch häufige Richtungs- und Stilwechsel gekennzeichnet und Miró blieb in seiner Bildsprache eher konstant und gradlinig. Während Miró seine Grafiken minutiös entwarf, ging Picasso operativ, ohne präzise Bildidee ans Werk und konkretisierte diese erst bei der Arbeit. So führte er einmal aus: „Ein Bild ist nicht von vornherein fertig und ausgedacht. Während man daran arbeitet, verändert es sich im gleichen Maße wie die Gedanken.“

Darüber hinaus beleuchtet die Schau, wie beide Spanier schöpferisch mit der Kunstgeschichte in Gestalt von Variationen nach alten Meistern umgingen. Beide Großen der spanischen Kunst eint jedoch der Umstand, dass sie zeitlebens nie den Schritt in die völlige Abstraktion vollzogen.

Di - So von 10:00 Uhr - 18:00 Uhr, Freitag 10-19 Uhr

Weltweit | Worldwide Remarque

Erich Maria Remarque starb vor 50 Jahren am 25. September 1970 in Locarno.
Anlässlich dieses Jahrestages ist es an der Zeit, eine Bilanz der internationalen Wirkung des Schriftstellers zu ziehen: Welchen Stellenwert nimmt sein Werk (auch über Im »Westen nichts Neues« hinaus) heute in unterschiedlichen Kulturen ein? In welchen Zusammenhängen werden seine humanistischen Positionen und sein Einsatz für Frieden und Toleranz heute aktualisiert? Wie werden Menschen heute weltweit von Remarque inspiriert und in welche Produkte wird diese Inspiration kreativ umgesetzt?

Die Ausstellung »Weltweit Worldwide Remarque« gibt einen ersten Überblick dieser internationalen und aktuellen Rezeption Remarques. Sie beschränkt sich nicht auf die Ausgaben der Texte, sondern zeigt Beispiele in verschiedenen Medien: Von Literatur bis Musik, von Film bis Graphic Novel, von Theater bis zu den sozialen Netzwerken.

Mehr als 500 Exponate aus mehr als 60 Staaten in allen Kontinenten dokumentieren, wie aktuell Remarque und sein Werk auch im 21. Jahrhundert geblieben sind und welches große Ausmaß an Kreativität sich in den wundervollen Adaptionen zeigt.


Gehen Sie auf Entdeckungsreise!
Lassen Sie sich überraschen!
Lassen Sie sich inspirieren!

Di bis Fr von 10 bis 17 Uhr, Sa und So von 11 bis 17 Uhr, Mo geschlossen.

Osnabrück

25.11.2020
Stephan von Huene

Stephan von Huene (1932–2000) gehört zu den Begründern der Klang- und Medienkunst im 20. Jahrhundert. Der als Sohn deutscher Einwanderer in Los Angeles geborene Künstler konstruierte seit Ende der 1960er-Jahre komplexe audio-kinetische Installationen, in denen er sich mit den spezifischen Eigenschaften von Klang und Sprache auseinandersetzte.

In seinen komplizierten mechanischen und technologischen Skulpturen, die er selber oft Maschinen nannte, erforschte er auf der Grundlage seiner Beschäftigung mit den Erkenntnissen der Sprachwissenschaft und der Verhaltensforschung akustische Phänomene und die Funktionsweisen der Wahrnehmung. Als singulärer Grenzgänger zwischen Kunst und Wissenschaft erweiterte der seit 1980 in Hamburg lebende Künstler seine zunächst noch an automatische Musikinstrumente erinnernden Skulpturen und Objekte im Laufe der Zeit zu interaktiven Klanginstallationen, die zuletzt auch Zeichnungen und Projektionen mit einbezogen.

Mi-Fr 10:00-18:00, Sa+So 11:00-18:00

Karlsruhe

25.11.2020
Ed und Urs Kiënder. Rollobjekte

Ed Kiënder (1925–1996) war in den 1960er-Jahren Teil der europäischen Kunst-Avantgarde. Seine Werke waren u. a. in wichtigen Ausstellungen der ZERO-Bewegung und der Neuen Tendenzen vertreten. Ab 1969 arbeitete er offiziell mit seiner Frau Urs (Ursula) (*1936) zusammen.

Obwohl die Kunstproduktion des im Rheinland ansässigen Paares um 1973 endete, hinterließen sie ein höchst vielseitig gestaltetes Gesamtwerk, das heute weitestgehend in Vergessenheit geraten ist. Es beinhaltet informelle und monochrome Gemälde, Op- und Pop-Art sowie Medien- und Prozesskunst. Gemeinsam sind diesen Arbeiten der für die 1960er-Jahre signifikante »Ausstieg aus dem Bild« (Laszlo Glozer) d. h. die Expansion in den Raum, die Bewegung und die Partizipation des Publikums wie im dreidimensionalen Raumbild (1961), das als eines der ersten deutschen Environments vom Publikum betreten werden konnte.

Mi bis Fr 10:00-18:00, Sa+So 11:00-18:00

Karlsruhe

25.11.2020
Die Geschichte der Dinge. Zur Herkunft der Objekte in nordrhein-westfälischen Sammlungen

Die Herkunft von Museumsobjekten rückt immer stärker in den Fokus der Museumsarbeit. In vielen (Kunst-)Museen ist die Provenienzforschung etabliert. Die Suche und Identifizierung von
NS-verfolgungsbedingt entzogenem und anderweitig unrechtmäßig erworbenem Kulturgut ist zu einer Kernaufgabe der Museen in Deutschland geworden. Im Mittelpunkt der Provenienzforschung steht die Beschäftigung mit dem Holocaust. Hinzugekommen sind in den letzten Jahren weitere Unrechtskontexte, die mit gewaltsamem und unrechtmäßigem Entzug von Kulturgütern verknüpft sind.
Dazu zählt die Aufarbeitung von Kunstraub in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und in der DDR.


Sehr vielschichtig ist der Umgang mit Kulturgut aus dem kolonialen Unrechtskontext. Es gelangte in großem Umfang in europäische Museen. Dieses Feld betrifft neben ethnologischen auch archäologische, naturkundliche und heimatgeschichtliche Museen. Gefahr für das Weltkulturerbe stellen auch Kriege und bewaffnete Konflikte dar. Hier sind Kriegsverluste und Beutekunst zu nennen. Illegale Ausfuhr oder Einfuhr stellen einen Verstoß gegen Kulturgutschutzgesetze des Herkunftslandes dar. Besonderes Feingefühl bedarf der Umgang mit menschlichen Überresten (Human Remains). Alle diese Bereiche werden in unserer Ausstellung vorgestellt.

Durch die gemeinsam von LWL und LVR initiierte Wanderausstellung soll auch die breite Öffentlichkeit für das Thema sensibilisiert werden. Es werden Museen unterschiedlicher Gattungen und Größenordnungen in NRW einbezogen.

Im Burgsaal der Wewelsburg

Eintritt:
Historisches Museum des Hochstifts Paderborn inkl. Sonderausstellung „Die Geschichte der Dinge“:
Erwachsene 3 € | ermäßigt 1,50 € | Familienkarte 6 €

Büren-Wewelsburg

25.11.2020
Jan Bajtlik

Jan Bajtlik. Linien - Rhythmen - Labyrinthe

Die Ausstellung von Jan Bajtlik zeigt die Faszination des Künstlers für die Ursprünge der visuellen Gegenwartskultur, die er in der europäischen Antike, in der Erfindung der Schrift und in der fernöstlichen Kalligraphie und Landschaftsmalerei aufspürt.

Charakteristisch für Jan Bajtliks Schaffen sind der Verzicht auf eine deutliche Abgrenzung von Vorderund-Hintergrund und das daraus resultierende Spiel mit dem Auge des Betrachters. Bajtliks Schwarz-Weiß-Gemälde zeugen von seiner außergewöhnlichen Fähigkeit, pulsierende Rhythmen zu schaffen, die zwar unterschiedlich dicht komponiert sind, aber immer den Blick des Betrachters fesseln und aufs Detail lenken.  Die gezeigten Arbeiten stammen größtenteils aus vier Werkgruppen: dem Zyklus „Griechische Labyrinthe” (2016-2017), raffinierten Zeichnungen, die im Buch „Ariadnes Faden“ publiziert wurden, einer Serie von Studien zur Ikonographie der griechischen Antike (2017), dem Zyklus „Jardin Particulier I” (2018), der den fließenden Übergang zwischen der Gegenständlichkeit des Stilllebens und der Abstraktion veranschaulicht, sowie neuesten, erstmals öffentlich ausgestellten Arbeiten.

Jan Bajtlik ist ein multidisziplinärer Künstler, der in den Bereichen Illustration, Grafikdesign, Malerei und Zeichnung arbeitet. Er absolvierte die Fakultät für Grafik an der Akademie der Bildenden Künste in Warschau (2013). Seit 2016 arbeitet er u.a. für Hermès Paris an Entwürfen für Seidentücher, Modeaccessoires, Emaille-Schmuck, Schaufensterdekoratonen und Hermès Home: Keramik, Stoffe, Tapeten, Strandbekleidung. Seine Projekte repräsenteren verschiedene Designansätze, Stile und Techniken. Er illustrierte u.a. für die New York Times, das Time Magazine, Courrier Internatonal und Google. Jan Bajtlik entwirft auch Grafiken für Swatch-Uhren. Seine Werke wurden weltweit ausgestellt und mit zahlreichen internatonalen Preisen ausgezeichnet, darunter beim Bologna Ragazzi Award 2015. Das von ihm illustrierte Buch „Unser Auto“ war laut New York Times das beste illustrierte Kinderbuch 2018. Er arbeitet mit der Galerie Szydłowski in Warschau zusammen. www.janbajtlik.com

Die Ausstellung wurde vorbereitet in Zusammenarbeit mit der Galerie Szydłowski, Warschau

 

Dienstags bis Freitags: 11.00 bis 17.00 Uhr

Fabuli und Fabula

Humor und Sensibilität sowie die Kombination verschiedener Techniken und Materialien zeichnen die Bilder der Künstlerin Ines Ziegler aus.

"Ich bin Weibsbild, Mutter, Künstlerin, Geliebte, wohne und arbeite in Bad Cannstatt." Seit einigen Jahren hat sich zudem das Katzenmotiv als treuer Begleiter in ihr künstlerisches Schaffen eingeschlichen. Die daraus entstandenen Bilderserien lassen nicht nur die Künstlerin beim Erschaffen dieser, sondern auch die Betrachtenden, den Alltagsstress vergessen. Ines Ziegler ist Autodidaktin, fühlt sich jedoch der Malerei verschrieben, seitdem sie denken kann.

Ausstellunsgdauer
04.10.2020–20.12.2020

Die Ausstellung kann nach Anmeldung unter 0711 56 30 34
Mo-Fr von 10:00-17:00 Uhr besucht werden.

Die Vernissage findet am 03.10. um 17:30 Uhr an unserem Tag der offenen Tür statt.

Mo-Fr von 10:00-17:00 Uhr

Stuttgart

25.11.2020
Chagall, Spitzweg und Liebermann: Highlights aus der Sammlung Schunck

Der 1900 in Hanau geborene Martin Schunck hatte eine besondere Beziehung zu Trier: Neben seiner Jugend und Schulzeit verbrachte er hier auch seinen Ruhestand – und legte in seiner Wohnung eine beeindruckende Kunstsammlung an.

Die Sammlung folgte den Interessen des Kunstliebhabers und ist entsprechend breit gestreut: Von niederländischer Genremalerei bis zur Klassischen Moderne, von spätgotischen Skulpturen bis zu ostasiatischen Elfenbeinschnitzereien. In einer Kabinettausstellung beleuchtet das Stadtmuseum Simeonstift ausgewählte Highlights aus der Sammlung Schunck.

Di-So, 10-17 Uhr

Trier

25.11.2020
Ein besonderer Ort. 50 Jahre Universität Trier in Schlaglichtern

Die Neugründung der Trierer Universität 1970 wird immer wieder als besonderes Ereignis für die Entwicklung Triers nach 1945 hervorgehoben. 2013 zeichnete der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten den Campus der Universität Trier als einen von 100 besonderen Orten aus. Was aber macht diese Universität zu einem besonderen Ort? Wie ist ihr Verhältnis zur ersten Trierer Universität (1473-1798)? Die Ausstellung gibt spannende Einblicke in eine Institution, die sich als stark geisteswissenschaftlich ausgerichtete Universität einen Namen machte, dies stets als neue Herausforderung erlebt, sich in der Region verwurzelt und in der Welt zuhause sieht. Anlässlich des 50. Jahrestags der Neugründung zum Wintersemester 1970 beleuchtet eine Ausstellung im Stadtmuseum Simeonstift die bewegte Geschichte der Universität Trier.

Dienstag bis Sonntag, 10-17 Uhr An Pfingstmontag und an Ostermontag ist das Museum geöffnet. Am 24., 25. und 31. Dezember sowie am 1. Januar ist das Stadtmuseum geschlossen.

Trier

25.11.2020
Chopin / Konieczny

Auch ein Großereignis wie der 18. Internationale Fryderyk-Chopin-Klavierwettbewerb musste aufgrund der Corona-Pandemie auf das Jahr 2021 verlegt werden. Für das Polnische Institut Düsseldorf bleibt der Oktober jedoch ein Musikmonat, in dem Fryderyk Chopin vor ungewöhnlicher Kulisse erklingen wird.

Die deutsch-polnisch-englische Premiere des Musikfilms „Chopin / Konieczny. Auf den Spuren Fryderyk Chopins am Niederrhein“, eines Projekts des Polnischen Instituts Düsseldorf, fand online auf dem YouTube-Kanal und auf der Facebookseite des Instituts am Jahrestag des Todes des polnischen Komponisten, dem 17.10.2020 um 18.00 Uhr statt:

Chopin-Konieczny. Auf den Spuren Fryderyk Chopins am Niederrhein

In dem Musikfilm „Chopin / Konieczny“ erzählt der Opernsänger Łukasz Konieczny über die Beziehung des polnischen Komponisten zum Rheinland und zu Deutschland. Dazu präsentiert der Bass-Sänger zusammen mit dem Pianisten Sebastian Breuing seine Interpretation ausgewählter Lieder, die Chopin zu Gedichten romantischer polnischer Lyriker komponiert hat: „Mir aus den Blicken“ von Adam Mickiewicz, „Polens Grabgesang“ von Wincenty Pol sowie „Bacchanal“ und „Die Heimkehr“ zu Texten von Stefan Witwicki. Die Säle des Düsseldorfer Schlosses Benrath dienten dem Filmkonzert als Kulisse. Der Film wurde zudem an weiteren Drehorten in der Düsseldorfer Altstadt und im Medienhafen, dem modernen Stadtteil Düsseldorfs aber auch in Köln, produziert.

Fryderyk Chopin kam im Mai 1834 ins Rheinland nach Aachen, Düsseldorf und Köln. Der junge Pianist und Komponist war Gast des Niederrheinischen Musikfests in Aachen, wo er ein Solokonzert gab. Dieses Festival war eines der wichtigsten Musikereignisse der damaligen Zeit in Europa und zog die größten Musikstars ins Rheinland. Nach dem Festival lud Felix Mendelssohn-Bartholdy, der mit Chopin befreundet war, den polnischen Musiker für einige Tage nach Düsseldorf ein. Hier lernte er einflussreiche Künstler der berühmten Düsseldorfer Malerschule kennen, darunter Wilhelm von Schadow. In seinen Briefen berichtete Mendelssohn über den Besuch Chopins in Düsseldorf, den er voller Begeisterung „den Paganini des Klaviers“ nannte.

Seine nächste Reise nach Deutschland führte den polnischen Künstler 1835 nach Dresden und Leipzig, wo Chopin den späteren Düsseldorfer Musikdirektor und Komponisten Robert Schumann traf. Es war Robert Schumann, der die berühmten Worte über Chopin schrieb: „Hut ab, Ihr Herrn, ein Genie.“ Und Clara Schumann war - nach eigenen Aussagen Chopins - eine der größten Interpretinnen seiner Musik.

In Paris, wo Fryderyk Chopin von 1830 bis zu seinem Tod am 17.10.1849 lebte, traf er sich oft mit dem in Düsseldorf geborenen Heinrich Heine. Sie sahen sich privat bei Chopin zu Hause oder in den Pariser Salons, zu denen sie als gern gesehene Künstler häufig eingeladen wurden.

Der Bass-Opernsänger Łukasz Konieczny wurde in Lodz, Polen geboren und absolvierte sein Gesangsstudium an der Musikakademie Breslau. 2011 – 2019 gehörte er dem festen Ensemble der Deutschen Oper am Rhein an. Sein Repertoire umfasst mehr als 50 Opernrollen (Bayerische Staatsoper München, Théâtre du Capitole Toulouse, Semperoper Dresden). Zu Koniecznys Repertoire gehören auch die Basspartien in wichtigen Konzertwerken. In der Spielzeit 2019/20 ist er u.a. als Fafner „Rheingold“ und „Siegfried“ an der Deutschen Oper am Rhein sowie als Sparafucile „Rigoletto“, Skoluba in Moniuszkos „Gespensterschloss“ und Faust und Inquisitor im Prokofievs „Feuerigen Engel“ an der Nationaloper Warschau zu sehen. Detaillierte Informationen www.lukaszkonieczny.eu

„Chopin / Konieczny. Auf den Spuren von Fryderyk Chopin am Niederrhein“, Regie Filip Jacobson. Drehbuch und Produktion: Lidia Helena Jansen, Polnisches Institut Düsseldorf. Online-Format auf YouTube in Deutsch mit polnischen und englischen Untertiteln, Dauer: 18 Minuten

Online-Projekt

Düsseldorf

25.11.2020
Tickets
Spendenticket - Danke für Ihre Unterstützung! (Keine Aufführung!) - Spendenticket - 2. Welle
Liebe Gäste des SANDKORN, liebe Theaterfreunde,
Bühne ist Leben! Und das Theater lebt von seinem Publikum. In diesen Tagen bekommt dieser Satz wieder eine ganz neue Bedeutung.
Wie Sie sicher bereits wissen, muss das SANDKORN nun zum zweiten Mal den Spielbetrieb einstellen. Diese Verfügung zum Wohle aller ist sinnvoll, denn Ihre Gesundheit geht vor!
Dennoch sind die Verluste für uns als kleines privates Theater sehr schwer zu tragen. In Krisenzeiten ist Ihre Solidarität für uns und unsere freischaffenden Künstler*innen von unschätzbarem Wert. Wir freuen uns sehr über die Hilfsbereitschaft unseres wunderbaren Publikums, die uns zeigt, wie sehr Unterhaltung mit Haltung geschätzt wird! Mit unserem Spendenticket möchten wir allen Unterstützern eine unkomplizierte Möglichkeit bieten, uns zu helfen.
Das Spendenticket kann für eine fiktive Vorstellung erworben werden – dies bedeutet, dass Sie damit kein Ticket für eine Veranstaltung erwerben, sondern das Geld ans SANDKORN spenden* – und damit symbolisch all unsere zukünftig geplanten Vorstellungen unterstützen.
Ihr Kauf trägt unmittelbar dazu bei, das Überleben des SANDKORN und seiner Künstler*innen während und nach der Krise zu sichern – und damit Karlsruher Kulturlandschaft so bunt zu erhalten, wie wir sie kennen und lieben.
Wir danken Ihnen von ganzem Herzen für Ihre Mithilfe. Bleiben Sie gesund!
Herzlichst
Ihr SANDKORN-Team

*Sollten Sie eine Spendenquittung benötigen, so schicken Sie uns Ihre Daten und Ihr Ticket an info@das-sandkorn.de.
Kulturhaus Osterfeld - Solidaritätsticket (es findet keine Veranstaltung statt) - #seidabei
Im Kulturhaus Osterfeld in Pforzheim findet die freie Kunst-, Kultur- und Theaterszene Spielraum. Auf dem Programm stehen unterschiedliche Sparten, künstlerische und kulturelle Projekte sowie Theaterproduktionen. Kurse und Treffs zahlreicher gesellschaftlicher Gruppen und Initiativen runden die Palette der vielfältigen Möglichkeiten des Kulturhauses ab.

Die Marke Soziokultur „fördert bürgerschaftliches Engagement und die kreativ-kulturellen Kompetenzen vieler. Sie sucht damit Antworten auf die Frage, wie wir leben wollen.“ (Statistikbericht Soziokultur) Soziokulturelle Zentren sind offen für andere Formen von Kultur, machen Angebote für Menschen, die selbst kulturell und künstlerisch aktiv werden, greifen gesellschaftliche Themen, politische Fragen und Inhalte auf, stellen Raum für Präsentationen und künstlerische Produktionen bereit, ermöglichen interkulturelle Begegnungen, organisieren kulturpädagogische Angebote für Kinder und Jugendliche und bilden nachhaltig agierende Netzwerke. Allein das Kulturhaus Osterfeld arbeitet mit über 70 Partnern (Einzelpersonen, Gruppen und Institutionen) in Netzwerken zusammen.

Seit der Eröffnung am 2. September 1994 entwickelte sich „das Osterfeld“ zum größten Kultur- und Kommunikationszentrum der Region. Jährlich nehmen normalerweise bis zu 150.000 Besucher und Nutzer die Aktivitäten des Kulturhauses wahr. Bei Kursen, Treffs und Theaterproben finden pro Tag durchschnittlich über 12 Belegungen statt.

Mit einem Spendenticket sorgen Sie dafür, dass wir weiterhin, im Rahmen der Möglichkeiten, und auch in Zukunft ein breit gefächertes, soziokulturelles Programm anbieten können.
Speyer.Kultur.Support.Ticket. - #seidabei #speyermachtsichstarkfürdieszene
Die Situation für Kulturschaffende und die Veranstaltungsbranche in Speyer ist nach wie vor für viele existenzbedrohend. Ausgefeilte Hygienekonzepte, reduzierte Sitzpläne, Kontakterfassung, Lüftungsgeräte, Desinfektions-Stationen haben geholfen und dennoch ist die Kultur von einem zweiten Lockdown betroffen. Theater, Museen, Galerien, Kinos, Veranstaltungsstätten mussten wieder schließen. Erneut fallen Veranstaltungen aus, das wird auch in den nächsten Wochen so weiter gehen.
Dies beeinträchtigt weiterhin massiv die Lebensgrundlage freischaffender Künstler*innen. Deshalb ist es auch in den kommenden Monaten außerordentlich wichtig, die Speyerer Kulturszene zu unterstützen. Das bedeutet konkret, Kulturprojekte zu fördern und Auftrittsmöglichkeiten zu schaffen – natürlich im Rahmen der jeweils geltenden Corona-Verordnungen -, die ohne finanzielle Hilfe in Zeiten von Corona nicht realisierbar sind. „Speyer.Kultur.Support“ wird sich deshalb erneut für die Szene stark machen und freischaffende Speyerer Künstler*innen unterstützen.

Für viele Speyererinnen und Speyerer ist Kultur eine Herzensangelegenheit. Auch sie können einen Beitrag leisten und im Rahmen ihrer eigenen finanziellen Möglichkeiten helfen. Erwerben Sie Kultur.Support.Tickets und unterstützen Sie den "Härtefonds Kultur". Alle Spendeneinnahmen kommen den Solo-Selbstständigen im Kulturbereich zugute.

Für Zuwendungen bis zu 200 € genügt es, dem Finanzamt mit der Steuererklärung den Bareinzahlungsbeleg oder einen Kontoauszug vorzulegen. Für Zuwendungen über 200 € ist als Nachweis eine von der Stadt Speyer ausgestellte Zuwendungsbestätigung erforderlich, die wir Ihnen gerne schicken.

http://www.speyer.de/kultursupport

Speyer

25.11.2020
Tickets
ab 25,00 €
VERSCHOBEN! Literatur im Bild: Kalligraphische Reise durch den Okzident

Reza Ehsan Maleki hat in seinem Heimatland Iran kalligraphische Kunst gelernt, die klassisch mit Bambusrohren und Tusche auf Papier geschrieben wird. Heute lebt er in Lilienthal und berichtet in der Eröffnung der Ausstellung von seiner Arbeit. Musikalisch begleitet wird er von David Niedermayer (Oud).

Eine Veranstaltung im Rahmen der "Literaturreihe HERKOMMEN!" zum Thema „Herkunft“ im Rahmen des Förderprogramms „Und seitab liegt die Stadt“.
Veranstalter:Biblothek Lilienthal
Eröffnung am Do., 5. November 2020 | 16:30 Uhr | Eintritt frei 

Mo., Di., Do. 10 – 12:30 Uhr / 15 – 18 Uhr Mi. geschlossen Fr. 10 -12:30 Uhr

Lilienthal

25.11.2020
Garten Eden

Seit jeher beschäftigt sich die Kunstgeschichte mit der Natur, die uns Menschen, je nach Blickwinkel über-, bei- oder untergeordnet ist.
Was auch immer, wir sind ewiglich Teil des Urgartens, wenn wir auch vieles unternehmen -sieht man explizit auf den Sündenfall- um ausgeschlossen zu sein, zu widersprechen, die Regeln zu brechen.So ist dieses besondere Stück Natur und der Umgang, respektive des Rangelns mit ihr, aktueller denn je. Schlussendlich ist der Garten das letzte Stück Rückzugs-, wie Sehnsuchtsort zubetonierter Metropolen: Erholungsraum. Hier erlebt Mensch Regeneration und Zeit auf eine ganz neue, ursprüngliche Weise, in engstem Kontakt mit seinem Ursprung. Ist dieses Stück Natur deshalb so geliebt, weil es sich immer wieder den Bestrebungen es zu zähmen, zu ordnen oder zu beschneiden derart widersetzt?! Eine Art Hassliebe vielleicht.

In den wunderbaren Räumen in Jugendstilarchitektur wird diese Ausstellung in der Stadtgalerie Bad Soden mit Blick in den Kurgarten, am Rande des Taunus zu sehen sein.

Dazu laden wir Künstler aus dem Programm der Galerie, als auch Künstler-Gäste ein, ihren Blick auf den Garten Eden zu lenken.
Dabei sind: Jim Avignon, Elvira Bach, Jesùs Curiá,Luciano Castelli, Matthias Garff, Moritz Götze, Johannes Hüppi, Hauke Jessen. Frank Kunert, Volker März, Hanna Nitsch, Edvardas Racevicius, Marina Sailer, Salustiano, Dominik Schmitt, Slava Seidel, Silvia Siemes, Miriam Vlaming und Bernd Zimmer

Ausstellungsort:
Stadtgalerie – Badehaus im Alten Kurpark
Königsteiner Str. 86
65812 Bad Soden

Öffnungszeiten:
Mi-So 15-18 Uhr

15 bis 18 Uhr

Bad Soden

25.11.2020
TON ERDE WANDEL. Eine multimediale Rauminstallation

Silvia Asshoff-Graeter, Malerei |Karin Bruder, Literatur | Meggi Rochell, Plastik/Installation | Dorothee Schabert, Musik | Rose Schrade, Installation

Vernissage: Sa, 07.11.2020, 14-18 Uhr
Künstlerinnen führen stündlich durch die Ausstellung;
Finissage: So, 29.11.2020, 14-18 Uhr
Künstlerinnen führen stündlich durch die Ausstellung.

Öffnungszeiten: Mi – Fr 17-19 h, Sa + So 14 - 16 h
12-minütige Klanginstallation alle 45 Minuten

TON ERDE WANDEL Veränderung und Bewahrung unseres Planeten, ein Thema von großer Aktualität, wird mit den Mitteln der Literatur, der Musik, in Bildern und mit Installationen verdeutlicht.
Dorothee Schabert legt ihrer Komposition die Urkraft der Menschwerdung, den Atem, zugrunde. In diese Klanginstallation werden lyrische Texte von Karin Bruder und sonore Anrufungen der Muttergottheiten eingewoben. Auf diesem Grund entfaltet sich die multimediale Rauminstallation TON ERDE WANDEL.
Den beständigen Wandel unseres Planeten thematisiert Rose Schrade. Ausgehend vom Quell allen Lebens, Luft, Erde, Wasser, über die anthropogene und technische Entwicklung, bis hin zu Überfluss und Wegwerfgesellschaft zeigt sie die Potenziale und die Mängel der heutigen Welt auf.
Eine sinnvolle Ergänzung findet dies in der eindrucksvollen Installation von Meggi Rochell, die auf drastische Weise die Problematik der Ernährung von Milliarden Menschen ins Bewusstsein ruft und die Bedrohung unseres Planeten durch fortwährende Einengung, Überwachung und Ausbeutung aufzeigt.
Silvia Asshoff-Graeter greift den Aspekt der Zeit auf und zeigt, dass der Homo sapiens einen äußerst kleinen Abschnitt auf der Skala der Erdgeschichte belegt. Ihr monumentales Menschengesicht, bei dem nicht sicher ist, ob es der Erde entwächst, oder in sie zurücksinkt, verdeutlicht die Vergänglichkeit allen Seins und nährt die Hoffnung auf einen stetigen Neubeginn.

 

Mi bis Fr 17 bis 19 Uhr Sa, So 14 bis 16 uhr

Karlsruhe

25.11.2020
Im Steinbruch der Zeit. Erdgeschichten und die Anfänge der Geologie

Fotos des Kanadiers Edward Burtynsky, Sounds von Dominik Eulberg und über 250 selten gezeigte Objekte aus einzigartigen Sammlungen laden Sie zur spannenden Reise durch die Entdeckung der Erdzeit mit einem Ausblick in die Gegenwart ein.

In unserer Jahresausstellung stellen wir Ihnen eines der großen Ereignisse der Frühen Neuzeit vor: die Entdeckung der Erdzeit. Dafür legen die Kuratoren die Lupe an den hallischen Gelehrtenkosmos des 18. Jahrhunderts mit dem pietistischen Halleschen Waisenhaus und der Brandenburg-Preußischen Friedrichs-Universität. Dieses Zentrum der Frühaufklärung verortet sich in der Mitte zwischen dem geologisch vielfältigsten Mittelgebirge Deutschlands, dem Harz, und der Bergakademie in Freiberg (gegründet 1765 als fünfte in der Reihe der weltweiten montanwissenschaftlichen Bildungseinrichtungen).

Die Schau im Historischen Waisenhaus führt anschaulich durch scheinbar gegensätzliche Erdentstehungstheorien, durch Gelehrtenstreite, wirtschaftliche Interessen und den Verlust des Primats der Bibel bis zum Blick in den Abgrund der erdgeschichtlichen Zeit. Alchemisten, die das Reine suchten, Physikotheologen, die die Vollkommenheit der Schöpfung entdecken wollten, Kameralisten, die sich für die Nutzbarmachung der Ressourcen einsetzten, Universitätsprofessoren und wissenschaftlich hoch gebildete Dilettanten und Sammler, vernetzt in einer weltumspannenden Gelehrtengemeinschaft, erstreiten sich in der Schau als Neptunisten, Vulkanisten, Katastrophisten oder Aktualisten eine wissenschaftlich begründete Vorstellung von der Geschichte und geologischen Struktur der Erde. Die Ausstellung entlässt nicht ohne einen wissenschaftlich fundierten Blick auf das Anthropozän, in dem erstmals der Mensch die geologische Formation der Erde einschneidend verändert. Filme von Murat Haschu und Sounds von Dominik Eulberg, dem »Natur-DJ aus dem Westerwald« (ARD), lassen in die Erdgeschichten eintauchen. Nachdenklich machen die Fotografien des Kanadiers Edward Burtynsky. Mit seinen Arbeiten zu Industrielandschaften dokumentiert er, wie die Umwelt durch ungezügelte globalisierte Finanz- und Wirtschaftsinteressen verändert wird. Der Ausstellungsrundgang endet mit einer Auswahl seiner beeindruckenden Fotografien zu Bergwerken und Tagebauen auf der ganzen Welt.

Zu einem Rundgang durch die Online-Ausstellung laden wir Sie ganz bequem von zu Hause aus ein.

Di-So, feiertags 10-17 Uhr, außer 24.-26.12.2020 und 31.12.2020/1.1.2021

Halle

25.11.2020
KÖRPERWELTEN Weihnachtsgutscheine Museum Heidelberg - An kein Datum gebunden
Ein Weihnachtsgeschenk, das unter die Haut geht!
Sie sind auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk, das auf jeden Fall in Erinnerung bleibt?
Verschenken Sie Tickets für das KÖRPERWELTEN Museum in Heidelberg für einen beliebigen Tag inklusive Hörführung und weihnachtlichem Design (weder zeit- bzw. datumsgebunden).

Das Ticket ist bis 31.12.2021 einlösbar.

Ab sofort für je 25 € online auf Reservix & an allen Reservix Vorverkaufsstellen erhältlich.

---

KÖRPERWELTEN Heidelberg

Das Glück des Menschen ist eng mit dem Körper verbunden. Wie eng, das zeigt die Körperwelten-Dauerausstellung in Heidelberg. Mit 200 faszinierenden Plastinaten und interaktiven Stationen nimmt das Museum Besucherinnen und Besucher mit auf eine Reise, die eigenen Ursprünge zu suchen und die Anatomie des Glücks zu verstehen. Hier in Heidelberg entwickelte Gunther von Hagens, Leiter der weltweiten Körperwelten-Ausstellungen, das Verfahren der Plastination. Damit war es erstmals möglich, Körper und Körperteile unbegrenzt haltbar zu machen. Heute gehören die Körperwelten zu den beliebtesten Ausstellungen der Welt. Überall auf dem Globus erkunden Wissbegierige die Geheimnisse des menschlichen Seins. Doch nicht nur die Anatomie des Körpers steht im Mittelpunkt – vielmehr geht es um eine Sensibilisierung und ein Verständnis für Bedeutung des Körpers in Bezug auf das eigene Glück. Die ausgestellten Plastinate schaffen ein ganz neues Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit dem eigenen Körper und eine gesunde Lebensweise. Was bewegt uns? Was treibt uns an? Und wie funktioniert Glück überhaupt? All diese Fragen und noch viele mehr werden im Körperwelten-Museum beantwortet und ebenso viele wieder aufgeworfen. Der menschliche Körper hört nie auf, uns zu erstaunen und zu begeistern. Lassen auch Sie sich entführen in eine Welt, die unter die Haut geht.
(The Window And) The Curtain

In her work "(The Window And) The Curtain", developed for Vienna's art season, Lena Lapschina guides viewers to a large shop window whose function is obviously to be permeable to the gaze. There is nothing more to be seen than – well, a curtain. What happens behind it remains hidden. Viewers will, as always in such cases, try to interpret the shadows on the fabric. Put their individual filters of expectations, hopes and longings above them. Experience great dramas.

What appears to be an installation in fact is the interior design for a real-world extension of the artist's latest project: the "Kunst dazu?" home delivery service. Items for order on Lena Lapschina's social networking channels can be watched here in real size, at least when you exidently passing by, and if you are lucky, you may even gaze at at one or another performance behind the glass surface.

"(The Window And) The Curtain" can be watched in passing daily 24/7 at Kaisermühlenstraße 14 (just some meters from U2 Donaustadtbrücke metro station).

"Kunst dazu?" home delivery service has opened its office at http://www.instagram.com/Lena.Lapschina – come back regularly for new (affordable!) pieces of art (to come with gourment-bonus).

#art4yourwalls #art2go #socialwarming #kunsttrotzcorona #kunsttrotztcorona #kunsttrotzlockdown #artworktogo #drinktogo

Wien

25.11.2020
17:00 Uhr
„Alles Schöne ist Geheimnis ……“

„Alles Schöne ist Geheimnis ……“

Unter dem Titel präsentieren wir ab Samstag den 21.11. Arbeiten von Michael Pickl- er ist unserer jüngster Künstler-Neuzugang.
Für seine Frauenfiguren konnten wir recht schnell eine kleine Fangemeinde hier in der Galerie aufbauen umso mehr freuen wir uns, ihn Ihnen jetzt größer zu präsentieren zu können.
Im Zentrum der Werksschau steht die Frau- der Michael Pickl eine wunderbare Leichtigkeit, eine Schlichtheit, man kann auch sagen eine radikale Einfachheit und eine geheimnisvolle Schönheit mit auf den Weg gibt.

“….. mit dem Schnitzen bin ich so weit, es folgt das Pigmentieren…..  wieder weiter mit dem Schnitzen,
pigmentieren, schnitzen … solange bis ich zufrieden bin,
insbesondere ist es das Gesicht an dem ich am längsten arbeite“ 
O.T. Michael Pickl

Alles Schöne ist Geheimnis, wie ein Sonnenuntergang am Meer, die Bahn der Planeten am Firmament, die Natur, eine Blume oder …. Schön kann eine Körperhaltung, ein menschliches Gesicht der komplexer Ausdruck sein, das Treffende und Anmutige wieder zu geben, sichtbar für uns die Betrachter zu machen, ist die besondere Gabe von Michael Pickl .

Präsentiert werden Mädchen, Frauengestalten von Michael Pickl im Kontext von Malerei-von ausgesuchten Künstlern der Galerie.
Die Werksschau ist bis zum 31. Januar 2021 in der Galerie in 65824 Schwalbach, Wiesenweg 12 zu besichtigen.

 

Aufgrund der aktuellen Corona-Beschränkungen findet keine Eröffnungsveranstaltung statt.
Die Galerie ist geöffnet jeweils Donnerstag, Freitag zu den gewohnten Öffnungszeiten 14:30 bis 19 Uhr,
Samstag von 11:00 bis 15:00 Uhr und nach Vereinbarung.

Wir möchten Ihnen die Möglichkeit geben, sich die Ausstellung ohne große Wartezeiten anzusehen. Nachdem maximal im Moment 7 Personen gleichzeitig eingelassen werden können, bitten wir Sie, sich im Vorfeld anzumelden und ein festes Zeitfenster zu reservieren! 
Hier geht es zur Anmeldung :
https://www.galerie-elzenheimer.de/kontakt

 

Wir das Team der Galerie Elzenheimer freuen uns auf Ihren Besuch.
Herzlichst Ihr    Peter Elzenheimer

 

 

Bitte beachten Sie die Kernöffnungszeiten der Galerie
im Stammhaus in 65824 Schwalbach, Wiesenweg 12:

Donnerstag     14:30 bis 19:00 Uhr
Freitag            14:30 bis 19:00 Uhr
Samstag          11:00 bis 15:00 Uhr

Außerhalb der Zeiten nach Vereinbarung!

 

Vorschau:

Im Moment arbeiten wir an den Ausstellungsvorbereitungen für:
  „Wir sind eine Insel“ Carin Grudda-Malerei-Bronzen-Grafiken und Assemblagen
die Ausstellungen  wird 2021 in Bad Soden-Stadtgalerie im „Badehaus“ präsentiert.
Mehr dazu in unserem nächsten ART-Aktuell

 

Corona-Info:

Zum Schutz unser aller Gesundheit haben wir als Helfer Philips Luftreiniger, für die Ausstellung-
Verkaufsräume, organisiert, sie entfernen sicher über HEPA-Aktivkohlefilter 99,97% der
Luftübertragenen Allergene wie Feinstaub, Pollen, Bakterien und Viren ….

So bleibt unter Einbehaltung der bestehenden Hygiene-Maßnahmen  die Galerie, der Verkaufsraum für Sie, für uns alle zusätzlich sicherer !!

Um Kontakte zu minimieren können Sie unseren ART-Service 1:1 weiterhin nach Terminabsprache, gerne auch außerhalb der normalen Galerie Öffnungszeiten, nutzen.
Vereinbaren Sie Ihren Termin per Mail: info@galerie-elzenheimer.de oder Telef. 06196  8 21 21

Wir haben zusätzlich für Sie einen weiteren virtuellen Ausstellungsraum
bei Facebook eingerichtet: https://www.facebook.com/artgalerieonline/ hier können Sie aktuelle oder auch gerne frühere Ausstellung der Galerie Elzenheimer und Künstlerateliers online anschauen …das Leben mit Kunst geht also weiter!

Wir das Team der Galerie Elzenheimer freuen uns auf Ihren Besuch in der Galerie ! 

 

ART-Service 1:1= 
Beratung zeitlich und räumlich exklusive für Sie-Liefer- und Abholservice, Einrahmungs-Service,
Termine für unsere weiteren Dienstleistungen nach Absprache auch in Ihren Räumen möglich
https://www.galerie-elzenheimer.de/kontakt

Do,Fr 14:30 bis 19:00 Uhr Samstag: 11.00 bis 15:00 Uhr Ansonsten nach Vereinbarung

Schwalbach am Taunus

25.11.2020
Tickets
»Beyond Walls – Über Grenzen hinaus«

-------- Ausstellungseröffnung bis auf weiteres verschoben --------

---- Aktuelle Informationen unter www.akademie-solitude.de ----

 

Im Rahmen ihres 30-jährigen Jubiläums präsentiert die Akademie Schloss Solitude die Ausstellung »Beyond Walls«. Sie versammelt Werke von aktuellen und früheren Stipendiat*innen, die sich mit nationalen, kulturellen oder sprachlichen Grenzen beschäftigen – Barrieren, die in unserer Gesellschaft starke Wirkung entfalten. Die Internationalität der Akademie widerspiegelnd, setzen sich die Künstler*innen mit geopolitischen und sozialen Phänomenen an Schauplätzen wie Stuttgart, Beirut oder Lubumbashi auseinander.

In unterschiedlichen Medien fragen die Künstler*innen nach der Art und Weise, wie wir unser Zusammenleben gestalten. Warum ist unser Bedürfnis, uns voneinander abzugrenzen oft stärker als unser Antrieb, gemeinschaftlich zu denken und zu handeln? Gerade in einer Zeit, in der sich unsere Gesellschaft durch Covid-19 rapide verändert, wendet sich die Ausstellung gegen eine Politik der Spaltung und rückt die Bedeutung von Verantwortung und Fürsorge in den Vordergrund.

Beteiligte Künstler*innen: Rheim Alkadhi, Shirin Barghnavard, Chiara Bugatti, Butterland, Estudio Jochamowitz Rivera, Ana Filipovic und Philipp Mecke, Giuliana Kiersz, Manuel Mathieu, Padraig Robinson, Georges Senga

Ausstellungsdesign: Fotini Lazaridou-Hatzigoga, Ilke Penzlien


Fr, 4. Dezember 2020, 19 Uhr
Beyond Stucco
Seit der Jahrtausendwende entwickelt sich das Wohnungswesen mit rasanter Geschwindigkeit vom Gemeinwohl zu einem Vehikel der Gewinnakkumulation. In dem Vortrag beschäftigt sich die Architektin und Künstlerin Ana Filipovic mit der Frage, welche neuen architektonischen Formen eine solche gewinnorientierte Logik hervorbringt.
Eintritt 7 € / 5 € , Anmeldung über Kunstmuseum Stuttgart
 
Fr, 18. Dezember 2020, 19 Uhr
»Rehearsing Brutality, until it is totally destroyed«
Performance von Chiara Bugatti mit anschließendem Gespräch über das Projekt »Brute Force«. In Kooperation mit dem Stuttgarter Ballett.
Mit freundlicher Unterstützung der Kremer Pigmente GmbH & Co. KG

Fr, 15. Januar 2021, 19 Uhr
INVISIBLE
Der Dokumentarfilm Invisible (2019) von Shirin Barghnavard zeigt Überbleibsel der Berliner Mauer, während die Stimmen internationaler Künstler*innen aus dem Off über ihre eigenen Erfahrungen mit Trennung und Ausgrenzung sprechen. Im Anschluss an die Filmvorführung diskutieren Shirin Barghnavard (Regie) und Mohammad Reza Jahanpanah (Produzent, Kamera) über den Film. Die Diskussion wird moderiert von Doreen Mende (Harun Farocki Institut, Berlin).
Der Film wird am 16. Januar 2021 um 11 Uhr ein weiteres Mal in der Ausstellung gezeigt.
Eintritt 7 € / 5 € , Anmeldung über Kunstmuseum Stuttgart

Kurator*innen: Elke aus dem Moore, Sarie Nijboer, Sebastian Schneider
 

Die Jubiläums-Aktivitäten der Akademie Schloss Solitude werden gefördert durch die Baden-Württemberg Stiftung und die Wüstenrot Stiftung.

Di–So: 10–18 Uhr Fr: 10–21 Uhr

Stuttgart

25.11.2020
Langenargener Festspiele | #seidabeiSoliTicket - Spendenaktion
Solidaritätsticket der Langenargener Festspiele – Sommertheater am Bodensee

Liebe Theaterfreunde,

die Corona-Pandemie bringt so ziemlich alles durcheinander: Anstatt unsere dritte Festspielzeit – vom 04. Juli bis 09. August 2020 – auszutragen, befinden wir uns dabei, das Programm auf das Festspieljahr 2021 zu übertragen.
Durch die Verschiebung des Programms fehlen uns sämtliche Einnahmen, weshalb wir besonders jetzt auf jede Unterstützung angewiesen sind.

Wie Ihr uns unterstützen könnt?
Die Veranstaltung #seidabeiSoliTicket ist eine fiktive Veranstaltung von uns. Stellt Euch vor Ihr seid voller Vorfreude auf dem Festspielgelände angekommen. Ein perfekter Sommertag für einen Festspielbesuch. Der See glitzert in der Sonne. Spannung liegt im Zuschauerraum auf die gleich beginnende Aufführung. – All unsere Angebote samt Getränke und Snacks könnt Ihr "imaginär" hier direkt im Webshop buchen ohne tatsächliche Gegenleistung.

Euer Beitrag kommt uns – dem Langenargener Festspiele e. V. – als Spende zugute für folgenden Zweck:

- für die Soloselbstständig beschäftigen Künstler
- für die Durchführung der theaterpädagogischen Workshops für Schulen und Freizeiten
- für die laufenden Kosten im Verwaltungs-/ Organisationsbereich

Unsere jungen Festspiele haben schon viele Hürden genommen. So nehmen wir auch
diese, weil wir alle gemeinsam eines wollen:
Euch auch zukünftig unterhaltsame, tiefgründige und emotionale Theatervorstellungen bieten und zwar für die ganze Familie. Darüber hinaus liegt es uns am Herzen weiterhin unsere erfolgreichen theaterpädagogischen Workshops anbieten zu können, um damit kulturelle Bildung im Rahmen der Langenargener Festspiele möglich zu machen.

Wir freuen uns, wenn wir wieder für Euch spielen dürfen. Auf unserer Internetseite findet Ihr unsere aktuellen Veranstaltungsinformationen, darunter auch die Aufführungstermine für den kommenden Festspielsommer 2021.

Herzlichst Euer Langenargener Festspielverein mit Team

Hinweis:
Weitere Informationen zur Unterstützung der Langenargener Festspiele, auch bezüglich einer Spendenquittung gibt es online unter
http://festspielpartnerwerden.langenargener-festspiele.de – Informationen zur Aktion #seidabei von Reservix unter Weblink https://ticketmagazin.reservix.de/seidabeisoliticket-unterstuetze-die-eventbranche/

Langenargen

25.11.2020
Tickets
ab 25,00 €
Offene Ohren @ MUG im Einstein

Cajlan-Wissel-Nillesen

Cajlan-Wissel-Nillesen arbeiten seit Herbst 2015 kontinuierlich an der Weiterentwicklung ihrer eigenen konzentrierten Sprache der freien Improvisation. Die verschiedenen Qualitäten von Klang, Ton und Geräusch stehen dabei im Zentrum ihres Zusammenspiels; Akzentuierungen entstehen durch rhythmische Verzahnungen der Spieler.

Alle drei Musiker forschen darüber hinaus seit langem intensiv an der Erweiterung der klanglichen Möglichkeiten ihrer Instrumente. Deswegen machen sie bei ihrer Zusammenarbeit ausgiebig von Präparationen des Flügels, Altsaxophons, sowie der Snaredrum Gebrauch.

Premiere hatten CAJLAN-WISSEL-NILLESEN Im September 2016 mit einem Konzertmitschnitt aus dem großen Sendesaal des WDR. Im Herbst 2017 kam das Projekt ‚lingua franca‘ für Zuspielband und improvisierendes Ensemble zur Uraufführung.

Saxophonist Georg Wissel ist ein versierter und international aktiver Soundforscher, der mit seiner Spielweise aus Ton und Geräusch sehr eigene musikalische Texturen schafft und damit seinen Teil zu dem Gruppenverständnis erweiterter Improvisation beisteuert (2014 auch bei den Offenen Ohren, mit Joker Nies und Paul Lytton).

Dušica Cajlan-Wissel hat bereits 2015 in ihrem Duo mit Gunda Gottschalk unter Beweis gestellt, dass die Geschichte des Violine-Piano Duos noch lange nicht zu Ende erzählt ist – nachzuhören auf der CD „Sonata Erronea“.

Etienne Nillesen schließlich war zuletzt Anfang des Jahres als derjenige Künstler zu erleben (zusammen mit Sebastian Gramss und Axel Dörner), der die Snaredrum aus ihrem Dasein als Bestandteil eines Standardschlagzeugs befreit und als eigenständiges, und bei weitem nicht nur rhythmuslimitiertes Improvisationsinstrument etabliert hat

Link: Lingua Franca – https://vimeo.com/249237864

Dušica Cajlan-Wissel – prepared piano (BH), Etienne Nillesen – prepared snare-drum (NL), Georg Wissel – prepared altosax (DE)

Mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München

 

___________________________________________________

20:00 Uhr
Eintritt: 15,00 €
Ermäßigt: 12,00 € (bis 15 J Jahre frei)
Tickets: kontakt@offeneohren.org Halle 4

Veranstalter: Offene Ohren e.V.

München

25.11.2020
20:00 Uhr
ONLINE-GESPRÄCH: Die Wissenschaft auf der Suche nach der ewigen Jugend

Die Lebenserwartung des Menschen hat sich im letzten Jahrhundert mehr als verdoppelt. Dazu haben die Verbreitung wissenschaftlicher Forschungsmethoden in der modernen Medizin und dadurch das Wissen über die Entstehung von Krankheiten und die daraus folgenden therapeutischen Strategien sowie die Zunahme der hygienischen Bedingungen beigetragen. Jedoch steht die Erforschung der molekularen Ursachen des Altern und damit auch die Möglichkeiten es zu verlangsamen noch am Anfang. Ein fruchtbarer Boden für Scharlatanerie. Was ist wahr und möglich bei der ¨Behandlung¨des Altern?


Dr. Manuel Collado (Institut für Gesundheitsforschung von Santiago de Compostela, IDIS) wird im Rahmen der Vortragsreihe, die vom Instituto Cervantes und Dr. César Muñoz-Fontela (Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin) veranstaltet wird, über aktuelle Forschungsergebnisse sprechen.

Dr. Collado leitet seit 2012 am Institut für Gesundheitsforschung von Santiago de Compostela (IDIS) die Forschungen über Stammzellen bei Krebs und Alterung. Sein Foprschungsschwerpunkt  der letzten Jahre liegt auf dem Gebiet der Krebserkrankungen und der Mechanismen der Tumorunterdrückung im Prozess der Zellalterung.
Die Lebenserwartung des Menschen hat sich im letzten Jahrhundert mehr als verdoppelt. Dazu haben die Verbreitung wissenschaftlicher Forschungsmethoden in der modernen Medizin und dadurch das Wissen über die Entstehung von Krankheiten und die daraus folgenden therapeutischen Strategien sowie die Zunahme der hygienischen Bedingungen beigetragen. Jedoch steht die Erforschung der molekularen Ursachen des Altern und damit auch die Möglichkeiten es zu verlangsamen noch am Anfang. Ein fruchtbarer Boden für Scharlatanerie. Was ist wahr und möglich bei der ¨Behandlung¨des Altern?
Dr. Manuel Collado (Institut für Gesundheitsforschung von Santiago de Compostela, IDIS) wird im Rahmen der Vortragsreihe, die vom Instituto Cervantes und Dr. César Muñoz-Fontela (Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin) veranstaltet wird, über aktuelle Forschungsergebnisse sprechen.

Dr. Collado leitet seit 2012 am Institut für Gesundheitsforschung von Santiago de Compostela (IDIS) die Forschungen über Stammzellen bei Krebs und Alterung. Sein Foprschungsschwerpunkt  der letzten Jahre liegt auf dem Gebiet der Krebserkrankungen und der Mechanismen der Tumorunterdrückung im Prozess der Zellalterung.

Anmerkungen: Online Veranstaltung mit Simultanübersetzung. Wir laden Sie ein über Zoom an der Veranstaltung teilzunehmen.

Eintritt frei. Es können bis zu 100 Personen teilnehmen.

Anmeldung: cultham@cervantes.es und über Zoom-Link auf www.hamburg.cervantes.es

Hamburg

25.11.2020
19:00 Uhr
Prof. Dr. Harald Welzer
HINWEIS: ZOOM-Webinar mit Prof. Dr. Harald Welzer am 25.11.2020 um 20 Uhr

Der gegenwärtige Corona-Close-down für Kulturveranstaltungen ermöglicht es leider nicht, uns mit Ihnen zum Rendezvous mit Prof. Dr. Harald Welzer live im bilderhaus zu treffen. Dennoch wollen wir Ihnen den spannenden Vortrag dieses Vordenkers und Analysten gesellschaftspolitischer Entwicklungen im Kontext unserer diesjährigen Rendezvous-Reihe nicht vorenthalten. Sie können seinen Vortrag als ZOOM-Webinar am heimischen Bildschirm erleben. Das ZOOM-Format ermöglicht es den Zuschauern, wie in der Live-Veranstaltung im Anschluss an den Vortrag mit Diskussionsbeiträgen und Fragen an den Referenten auch selbst live dabei zu sein. Alle Ticketinhaber erhalten rechtzeitig die Zugangsdaten mit weiteren Informationen per Mail (Ihre Mailadresse bitte beim Ticketkauf in Reservix angeben oder uns über info@bilderhaus.de nachreichen).

-.-.-


Zeitwende. Vom Angriff auf die Demokratie und Menschenwürde

Befinden wir uns mitten in einem Epochenbruch? Nicht nur in den USA ist die demokratische Gesellschaft unter Druck geraten. In vielen Ländern des Westens erzeugen Autokraten, Rechtsextreme und Rassisten Wellen von Hass, Hetze und Terrorismus. Machtvoll drängen sie ins Zentrum der politischen Strukturen. Das zivilisatorische Projekt der Demokratie und der Unantastbarkeit der Menschenwürde ist infrage gestellt. Zwei Lager stehen sich unversöhnlich gegenüber: Jene, für die eine moderne, offene Gesellschaft unverzichtbar ist und jene, die mit dem rasanten Abbau alter gesellschaftlicher Strukturen hadern. In dieser besorgniserregenden Entwicklung wirkt die Corona-Krise wie ein Brandbeschleuniger. Sie zeigt, was in unserer Gesellschaft fehlt, was wir ignoriert oder zu lange toleriert haben. Wie lässt sich das Auseinanderbrechen der Gesellschaften verhindern? Harald Welzer forscht, als einer der profiliertesten Intellektuellen dieses Landes, nach den Ursachen dieser Erosionskrise. Aber er begnügt sich nicht damit. Seine Frage lautet: Was machen wir damit? Wie gehen wir mit dieser Entwicklung um? Und so liefert er, neben seinen präzisen Analysen, auch eine Anleitung zum Bewahren von Haltung und für eine verantwortungsvolle, proaktive Politik. Für ihn steht fest: „Wir leben in der besten aller Gesellschaften, die es in der Geschichte gegeben hat. Da lass´ ich mir doch nicht einreden, dass wir keine Handlungsmöglichkeiten haben, sie weiterzuentwickeln."

NEU: Am 25.11.2020 als ZOOM Webinar - weitere Informationen / neue Zugangsdaten folgen per Mail
Marduk - 30th Anniversary Tour 2020
Marduk
30th Anniversary Tour 2020
Mi. 25.11.2020 / LIVE MUSIC HALL Weiher
Einlass 19:00 Uhr / Beginn 20:00 Uhr
TICKETS / Infos:
http://www.reservix.de

+ Bestuhlte, genehmigte Veranstaltung, unter strikter Einhaltung aller gültiger Hygieneregeln. +

Einlass 19:00 Uhr

Die Veranstaltung wird verschoben.

Mörlenbach

25.11.2020
20:00 Uhr
Tickets
ab 39,50 €
Eintrittskarte Tour M (Deutsch) – Unterirdisch in die Freiheit - Tunnelfluchten unter der Berliner Mauer
Diese Tour findet in deutscher Sprache statt.
THIS TOUR TAKES PLACE IN GERMAN LANGUAGE!

Wichtig:
Die Führungen finden derzeit mit reduzierter Besucherzahl statt und sind daher schnell ausgebucht. Es können im Shop immer so viele Tickets ausgewählt werden, wie noch verfügbar sind. Wenn z.B. nur noch ein Ticket ausgewählt werden kann, ist auch nur noch ein Ticket verfügbar. Versuchen Sie in diesem Fall also bitte nicht, falls Sie mehrere Tickets brauchen, mehrmals ein Ticket zu buchen, denn das wird nicht funktionieren.

Die Eintrittskarte gilt ausschließlich für Tour M und nur zum angegebenen Termin und der angegebenen Uhrzeit. Kein Umtausch oder Rücknahme. Eine Erstattung erfolgt ausschließlich bei einer Absage der Tour durch uns. Eine Auszahlung, Gutschrift oder Verrechnung, auch von Teilbeträgen, sowie eine Einlösung bei einer anderen als der oben angegebenen Tour ist nicht möglich.

Ermäßigung nur für Schüler, Azubis, Studenten, Bundesfreiwilligendienstleistende, Schwerbehinderte, Sozialhilfeempfänger, Arbeitslose (jeweils mit entsprechendem Nachweis).
Keine Rentnerermäßigung! Der Ermäßigungsnachweis ist unaufgefordert am Einlass vorzulegen.

Gutscheine sind zur Zeit nicht einlösbar, da wir aufgrund der aktuellen Situation ausschließlich Tickets im Vorverkauf anbieten können.

Wichtige Hinweise und Teilnahmevoraussetzungen:
Bitte setzen Sie den Bestellvorgang nur fort, wenn Sie diese Teilnahmevoraussetzungen akzeptieren.

• Personen unter 7 Jahren können an dieser Führung nicht teilnehmen.
• Festes, geschlossenes Schuhwerk wird zur Teilnahme vorausgesetzt (keine hohen Absätze, keine Sandalen, Flip-Flops, Espandrillos, Ballerinas usw.). Der Führungsweg ist nicht barrierefrei.
• Ein Teil der Führung findet im Freien statt.
• Wir empfehlen die Mitnahme warmer Kleidung, da die Innentemperatur auf einem Teil der Tour ganzjährig nur ca. 10°C beträgt.

• Halten Sie im Wartebereich und während der Tour mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen Personen!
• Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist Pflicht! Kein Einlass ohne Mund-Nasen-Bedeckung!

Aufgrund der aktuellen Situation findet die Tour mit verminderter Teilnehmerzahl statt.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Inhalt der Tour:

Seit das SED-Regime im August 1961 die Berliner Mauer errichtete, gab es immer wieder Versuche, mittels selbstgegrabener Fluchttunnel die tödlichen Sperranlagen zu unterqueren und so in die Freiheit zu gelangen. Das erste Tunnelprojekt »lief« im Oktober 1961, das letzte scheiterte im Jahre 1982. Insgesamt gab es mehr als 70 tatsächlich begonnene Fluchttunnelvorhaben, von denen jedoch nur 19 erfolgreich waren. Durch sie gelangten immerhin über 300 DDR-Bürger von Ost- nach West-Berlin in die Freiheit. Es gab spektakuläre Erfolge, Verrat und bitteres Scheitern. Bald entwickelte sich ein regelrechtes »Katz-und-Maus-Spiel« zwischen Tunnelbauern und der DDR-Staatssicherheit, unter zunehmend erschwerten Bedingungen für die Fluchthelfer und Fluchtwilligen.
In der zweistündigen Tour begeben wir uns an einen zentralen Schauplatz des Geschehens: die Bernauer Straße, ein Brennpunkt des Mauerbaus und Schwerpunkt im Fluchttunnelbau. Auf einer Streckenlänge von nur 350 Metern wurden die Grenzanlagen hier siebenmal untertunnelt. Der hier besonders tief liegende Grundwasserspiegel ermöglichte das Anlegen von Fluchttunneln in großer Tiefenlage.

Nach einer Einführung in die Thematik besuchen wir zuerst oberirdisch authentische Orte von spektakulären Fluchttunnelprojekten. Dann geht es in den Untergrund: In den historischen Gewölben der ehemaligen Oswald-Berliner-Brauerei berichten wir anhand von Tunnelnachbauten im Originalmaßstab sowohl von verratenen und gescheiterten Tunnelvorhaben als auch über die beiden erfolgreichsten Projekte aus der Zeit der Berliner Mauer: »Tunnel 29« und »Tunnel 57«.
Als neues Highlight ist seit November 2019 - acht Meter unter der Oberfläche - ein originaler Fluchttunnel von 1970/71 zu sehen. Dieser wird durch einen rund 30 Meter langen Besuchertunnel erschlossen, der vom Berliner Unterwelten e.V. in anderthalbjähriger Bauzeit in Eigenregie erstellt wurde. Es handelt sich um den einzigen echten Fluchttunnel, der heute noch zu besichtigen ist.

Die Führung dauert ca. 120 Minuten.

Treffpunkt: vor dem Haus Brunnenstraße 143 (auf Höhe U-Bhf Bernauer Straße), 10115 Berlin

Die Veranstaltung wurde abgesagt.

Die Veranstaltung wurde abgesagt.
Hate Hate But Different
English text below

Den Rechten geht es um Traditionen, sie zu bewahren, wiederaufzunehmen, neu als alt zu erfinden, historisch vergangen Geglaubtes in veränderter Gestalt auf die soziale Bühne zurückzurufen. Eine dieser Traditionen ist der Hass. Ein politisches Gefühl, verstreut und in Bewegung. Der rechte Hass hat immer ein Netzwerk, dadurch wird er stark und kommt zum Reden, Hetzen, Handeln. Einzelhasser gibt es nicht, auch die Mörder, wie in Halle oder Hanau, handeln aus und vor einer Gemeinschaft − wenn auch oft einer digitalen. Schon in der Weimarer Republik stellte Hass rechte politische Gemeinsamkeit her, aber wann trägt der historische Vergleich eigentlich? Und was bedeutet das für eine uns noch offen erscheinende Zukunft? Kommt man da wieder raus? Die Berliner Gruppe Futur II Konjunktiv kommt nach der Kooperation für das Festival “HEINER MÜLLER!” 2016 zum ersten Mal mit einer Premiere ans HAU. Die Inszenierung begibt sich in die Bedingungen und Erscheinungen des Hasses und ihre Folgen für die Gehassten, die ihr Recht auf selbstbestimmtes Leben gegen die Rechten stellen.



The right-wing is concerned with traditions, with preserving them, with resuming them, inventing the new from the old, and calling thoughts which have long since historically passed back to the social stage in a changed form. One of these traditions is hate. This is a political feeling, dispersed and in motion. Right-wing hate always has a network that strengthens it and allows it to speak, inveigh, and act. There are no individual haters, they, like the murderers in Halle or Hanau, act from and on behalf of a community - even if this is often a digital one. Hate created political similarities within the right-wing back in the Weimar Republic, but when does the historical comparison become relevant? And what does it mean for a future that still seems open to us? Is it possible to escape it? The Berlin-based group Futur II Konjunktiv is making their very first premiere at HAU, following the cooperation for the festival “HEINER MÜLLER!” in 2016. The production examines the conditions and appearances of hate and its consequences for those hated who stand up for their right to a self-determined life against the right-wing.

Diese Veranstaltung wurde abgesagt
Who’s Afraid of Raimunda
Dem Namen nach ist Raimunda wohl eine Frau. Aber eigentlich ist sie eine allegorische Figur für die Historie verborgener, unsichtbarer, vom Patriarchat oder von anderen Machtgefügen in den Schatten gestellter Identitäten.

Der Performer und Choreograf Josep Caballero García setzt sich in seinen Arbeiten für die Auflösung normativer Kategorisierungen und Stigmatisierungen in homogenen Gesellschaften ein. So greift “Who’s Afraid of Raimunda” auf literarische und musikalische Versatzstücke von der iberischen Halbinsel im Mittelalter zurück, welche dem hedonistischen Wunsch nach einem sowohl religiösen, als auch sexuellen, freien Leben nachgehen. Aber wer ist Raimunda? Für Caballero García verkörpert sie den lustvollen Widerstand gegen repressive Macht- und Ausgrenzungsmechanismen. In seiner neuen Arbeit sind alle Raimunda. Die Performer*innen bewegen sich spielerisch zwischen Historie und Fiktion, zwischen Fakt und Utopie und re-konfigurieren die tradierten Bilder und Rollen unserer kulturellen Körper. Die HAU-Koproduktion hat Caballero García eigens für das queer-feministische Kunst- und Kulturzentrum District Berlin adaptiert. Es ist eine Zusammenarbeit mit den Performer*innen Göksu Kunak aka Gucci Chunk, Lea Martini und Enis Turan, der interdisziplinären Künstlerin Claudia Hill, mit Elliott Cennetoglu zuständig für das Lichtdesign, der Dramaturgin Anne Kersting, sowie mit den Komponisten Thomas Dorsch und Alexandre Maurer und 12 Musiker*innen der Lüneburger Symphoniker.

Raimunda is probably a woman by name. But actually she is an allegorical figure, for the history of hidden, invisible identities dwarfed by patriarchy or other power structures.

In his work, the performer and choreographer Josep Caballero García advocates the dissolution of normative categorizations and stigmatizations in homogeneous societies. “Who’s Afraid of Raimunda” uses literary and musical set pieces from medieval Iberia, which pursue the hedonistic desire for a religious, as well as sexual, free life. But who is Raimunda? For Caballero Garcia, she embodies the lustful resistance against repressive mechanisms of power and exclusion. In his new work everyone will be Raimunda: The performers move playfully between history and fiction and reconfigure traditional images and roles of our cultural bodies.

Caballero García adapted the HAU co-production especially for the queer feminist art and cultural centre District Berlin. It is a collaboration with the performers Göksu Kunak aka Gucci Chunk, Lea Martini and Enis Turan, the interdisciplinary artist Claudia Hill, Elliott Cennetoglu responsible for lighting design, the dramaturge Anne Kersting, as well as with the composers Thomas Dorsch and Alexandre Maurer and 12 musicians of the Lüneburg Symphony Orchestra.

Diese Veranstaltung wurde abgesagt
Torsten Sträter - Schnee, der auf Ceran fällt.
Diese Veranstaltung wurde vom 25.11.2020 auf den 01.12.2021 verschoben. Bereits erworbene Karten behalten ihre Gültigkeit oder können dort zurück gegeben werden wo sie gekauft wurden.

Guten Tag, Sträter hier.

Mein drittes Programm. Titel: »Schnee, der auf Ceran fällt.«.

Worum geht’s? Nun ja:

Da sind epische Exkursionen über Moral und Verstand, wie immer einem strengen roten Faden folgend, eine angenehm kompakte Darreichungsform, an den Rändern verbrämt mit einigen wenigen Zwischenbemerkungen, am Ende eine zutiefst beseelende Botschaft und Punkt 22:00 Uhr fällt mir das Mikrofon aus der Hand …

QUATSCH.

Kommen Sie, ernsthaft jetzt. Wollen Sie das wirklich schon vorher wissen? Doch wohl nicht. Das Leben folgt ohnehin schon strengen Regeln, immer will wer was, man kommt zu nichts, man gönnt sich kaum was - also ist es ja wohl das MINDESTE, mal einen Abend locker zu lassen. Und das machen wir zwei Hübschen. Sie und ich. Sie wissen doch, wie das bei mir läuft:

Ich bringe ganz ganz frische Geschichten mit, nichts, was Sie vorab schon aus dem TV kennen, und zwischendurch erzähle ich Ihnen, was sonst noch war. Eine Führung durch die ganze Welt der Idiotie, die Einsicht, dass nichts menschlicher ist als das Missgeschick, seltsame Berichte vom Rand der schiefen Ebene, dann ergänze ich den Abend noch mit Schilderungen, die ich mir auf gar keinen Fall verkneifen kann, mache den Sack zum Ende hin mit einer sehr guten Geschichte zu und wenn Sie dann noch können, hagelts Zugaben. Ein seriöses Konzept. Und ich gelobe, es sehr lustig zu gestalten. Und mich so gut zu amüsieren wie Sie.

Klingt erstmal ein bisschen krude.

Wird aber verhältnismäßig überwältigend.

Beste Grüße, Torsten Sträter

Fotocredit: Guido Schröder

Einlass ist ab 19 Uhr.

Abendkassenpreise:
Kategorie A: 35 €
Kategorie B: 31 €
Kategorie C: 28 €
Kategorie D: 25 €

Einlass ab 19 Uhr.

Diese Veranstaltung wurde auf den 01.12.2021 verschoben, Karten behalten ihre Gültigkeit.
ZEITGEIST TANZ - Dresden Frankfurt Dance Company
Sa 21.,Mi 25.,Do 26., Fr, 27. und Sa 28.11. jeweils 20 Uhr, Großer Saal
So 22. und So 29.11. jeweils 16 Uhr, Großer Saal

Eintritt: 23 I 11€

ZEITGEIST TANZ
Dresden Frankfurt Dance Company (DE)

Mit Zeitgeist Tanz präsentieren Jacopo Godani und die Dresden Frankfurt Dance Company ein Programm mit einzigartigen zeitgenössischen Choreografien.

Jacopo Godanis Werk Hollow Bones feiert in Dresden Weltpremiere. Für seine neue Kreation wählte Godani Auszüge aus den Suiten für Violoncello von Johann Sebastian Bach, die live auf der Bühne gespielt werden.

Für seine neue Kreation mit der Dresden Frankfurt Dance Company Good Old Moone arbeitet Marco Goecke unter anderem zur Musik des amerikanischen Soulmusikers Isaac Hayes. „Wenn ich an diese Arbeit denke, träume ich vom Gefühl eines Mittelpunkts, der alles erklärt. Jedes neue Werk ist auch die Suche nach einer Begegnung mit jemandem“, sagt Goecke.

Quintett (1993) ist ein Meilenstein des zeitgenössischen Balletts von William Forsythe, in dem die Tänzerinnen und Tänzer zu Gavin Bryars´ Musik einen nahtlosen Fluss von Solos, Duetten und Trios in Gang setzen. Das Werk von Forsythe besticht durch seine freudige Komplexität – wie ein reißender Strom, der in seiner kraftvollen Vision ein Bewusstsein des eigenen Endes beinhaltet.
Eine Produktion der Dresden Frankfurt Dance Company

http://www.dresdenfrankfurtdancecompany.de

Gefördert durch die Landeshauptstadt Dresden und den Freistaat Sachsen sowie die Stadt Frankfurt am Main und das Land Hessen. Sie ist Company-in-Residence in HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste und im Bockenheimer Depot in Frankfurt am Main.

Die Veranstaltung ist leider abgesagt. Weitere Informationen folgen.

Dresden

25.11.2020
20:00 Uhr
Tickets
ab 23,00 €
Thomas Hettche - Herzfaden
Aufgrund der aktuellen Lage muss die Veranstaltung leider ersatzlos ausfallen. Karteninhaber werden vom Ticket-Anbieter zum weiteren Prozedere kontaktiert oder können sich an die betreffende Vorverkaufsstelle wenden.

Mittwoch 25.11.20 / 19.30 h / Tickets: 12 / 8 Euro
Thomas Hettche: Herzfaden
Moderation: Andreas Platthaus (F.A.Z.)

Ein geheimnisvoller Dachboden voller Puppen
Für seinen meisterlichen Roman „Pfaueninsel“ erhielt Thomas Hettche 2014 den Wilhelm-Raabe-Literaturpreis. Dieses Buch verfüge über „einen überzeitlichen Glanz“ und sei gleichzeitig „ein souverän verfasstes literarisches Werk ganz von heute“. Diese Beschreibung könnte auch auf Hettches neusten Roman zutreffen. Ein kleines deutsches Theater erweckt seit Jahrzehnten Kinderheldinnen und Kinderhelden wie Kasperl, Jim Knopf und Lukas, Urmel aus dem Eis, den Räuber Hotzenplotz und sogar das Sams auf außergewöhnliche Weise zum Leben. In „Herzfaden“ (KiWi) erzählt Thomas Hettche die Geschichte der Augsburger Puppenkiste, die mitten im Zweiten Weltkrieg beginnt, als der Schauspieler Walter Oehmichen für seine Familie ein eigenes Marionettentheater baut. Der Roman erzählt von der Kraft der Fantasie in dunkler Zeit und von der Wiedergeburt dieses Theaters, das 1944 von Bomben zerstört, nach dem Krieg wieder aufgebaut und schließlich weltberühmt wird. Das Gespräch mit dem Autor führt Andreas Platthaus (F.A.Z).

Ein Abend in Kooperation mit dem Journal Frankfurt.


Foto: © Joachim Gern

Die Veranstaltung muss leider ersatzlos ausfallen.
Johannes Moser & WÜRTTEMBERGISCHES KAMMERORCHESTER HEILBRONN
RICHARD WAGNER Siegfried-Idyll

PJOTR I. TSCHAIKOWSKY Rokoko-Variationen für Violoncello und Orchester

RICHARD STRAUSS Romanze F-Dur für Violoncello und Orchester

LUDWIG VAN BEETHOVEN 8. Sinfonie F-Dur

JOHANNES MOSER Violoncello
CASE SCAGLIONE Leitung

Künstlergespräch: Johannes Moser mit Julia Hellmig, 19.30 Uhr


Richard Wagner bezeichnete die sinfonische Dichtung „Siegfried-Idyll“als seine liebste Komposition. Das verinnerlicht-träumerische Werkmacht in einer Interpretation des erstklassigen WKO unter der Leitung
des genialen Dirigenten Case Scaglione großen Eindruck. Noch beeindruckender dürfte der Auftritt des Star-Cellisten Johannes Moser ausfallen. In den Rokoko-Variationen hat W. A. Mozart zwar Pate
gestanden, aber in seiner musikalischen Sprache ist das einsätzige Cello-Konzert durch und durch eine romantische Tschaikowsky-Komposition. Es zählt zu den drei wichtigsten Werken für dieses Instrument. Ein
weiteres wunderbares Stück für Cello ist die Romanze in F-Dur von Richard Strauss mit ihrer Eleganz und den weiten Melodiebögen. Mal innig, dann wieder temperamentvoll, virtuos und auch humorvoll nimmt
das Cello eine neue Rolle als Gesangsstimme ein. Und zum Abschlussdes Beethoven-Jubiläums spielt das WKO die 8. Sinfonie. Mit Originalität, Witz und Humor schuf Beethoven in diesem Werk einen hörbaren
Kontrapunkt zu seiner bisherigen Musik.

Johannes Moser wird von der internationalen Fachpresse als einer der besten Cellisten weltweit gefeiert. Seine Referenzen sind beeindruckend. So hat er u. a. nicht nur den renommierten Tschaikowsky-Wettbewerb gewonnen, sondern auch noch den Spezialpreis mit der Interpretation der Rokoko-Variationen. Für seine CD-Einspielungen erhielt er schon die drei wichtigsten internationalen Auszeichnungen, den Preis
der Deutschen Schallplattenkritik, den Diapason d´Or und den Gramophone Award. Der deutsch-kanadische Cellist spielt mit den bedeutendsten Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, den New York Philharmonic, dem London Symphony Orchestra sowie Dirigenten wie Riccardo Muti, Lorin Maazel,
Valery Gergiev, Zubin Mehta und Christian Thielemann.

Die Veranstaltung ist abgesagt.
Auftakt-NEU
Pre-Sale-Phase (nur mit exklusivem Aktionscode) bis 21.10.2020.
Regulärer Vorverkaufsstart am 22.10.2020 ab 10 Uhr.

Auftakt-NEU
Distant Light

Marc Bouchkov | Violine
Stanislav Kochanovsky | Dirigent

Arvo Pärt | Fratres
Johann Sebastian Bach | Chaconne aus der 2. Partita d-Moll BWV 1004
Pēteris Vasks | Violinkonzert »Distant Light«

Ein fein durchgehörter Abend ganz im Zeichen der Violine. Der junge belgische Geiger Marc Bouchkov hat schon etliche Triumphe gefeiert, früh auch schon als Solist des hr-Sinfonieorchesters. Ein Musiker von »erstaunlicher Reife«, so die FAZ, nach Ansicht der Neuen Zürcher Zeitung »ohne Zweifel ein außergewöhnliches Talent!« Bouchkov stellt das Violinkonzert des Letten Pēteris Vasks vor und ist zudem rein solistisch mit der meisterlichen Chaconne von Johann Sebastian Bach zu erleben. Der russische Dirigent Stanislav Kochanovsky und das hr-Sinfonieorchester steuern zur Einstimmung eine weitere nordische Musik bei: die sphärisch-intensive Streichermusik »Fratres« des berühmten estnischen Komponisten Arvo Pärt.

HINWEIS:
Die rund einstündigen Konzerte sind unter Einhaltung eines umfangreichen Abstands- und Hygienekonzepts möglich, das u.a. geänderte Saalpläne, neue Einlass- und Auslass-Situationen sowie den Verzicht auf Pausen und Catering umfasst. Nähere Informationen dazu finden Sie auf der Startseite von
http://www.hr-ticketcenter.de.

___________

An evening entirely dedicated to violin. The young Belgian violinist Marc Bouchkov has already celebrated quite a few triumphs, even quite early on as a soloist with the Frankfurt Radio Symphony. A musician of »amazing maturity« (Frankfurter Allgemeine Zeitung) and, according to the Neue Zürcher Zeitung »without a doubt an exceptional talent!« Bouchkov presents the Violin Concerto by the Latvian Pēteris Vasks and can also be heard all by himself with the masterly Chaconne by Johann Sebastian Bach. The Russian conductor Stanislav Kochanovsky and the Frankfurt Radio Symphony contribute another Nordic music hat serves as a prelude: the spherical-intensive string music »Fratres« by the famous Estonian composer Arvo Pärt.

NOTE:
The concerts, which last approximately one hour, are possible while adhering to a comprehensive distance and hygiene concept, which includes, among other things, modified seating plans, new entrance and exit situations, as well as the omission of breaks and catering. Further information can be found on the homepage of http://www.hr-ticketcenter.de.


Konzertdauer: ca. 60 Minuten

Einlass: 45 Minuten vor Veranstaltungsbeginn

Die Veranstaltung ist abgesagt und wird rückabgewickelt.

Frankfurt am Main

25.11.2020
20:30 Uhr
Tickets
ab 24,00 €
Auftakt-NEU
Pre-Sale-Phase (nur mit exklusivem Aktionscode) bis 21.10.2020.
Regulärer Vorverkaufsstart am 22.10.2020 ab 10 Uhr.

Auftakt-NEU
Distant Light

Marc Bouchkov | Violine
Stanislav Kochanovsky | Dirigent

Arvo Pärt | Fratres
Johann Sebastian Bach | Chaconne aus der 2. Partita d-Moll BWV 1004
Pēteris Vasks | Violinkonzert »Distant Light«

Ein fein durchgehörter Abend ganz im Zeichen der Violine. Der junge belgische Geiger Marc Bouchkov hat schon etliche Triumphe gefeiert, früh auch schon als Solist des hr-Sinfonieorchesters. Ein Musiker von »erstaunlicher Reife«, so die FAZ, nach Ansicht der Neuen Zürcher Zeitung »ohne Zweifel ein außergewöhnliches Talent!« Bouchkov stellt das Violinkonzert des Letten Pēteris Vasks vor und ist zudem rein solistisch mit der meisterlichen Chaconne von Johann Sebastian Bach zu erleben. Der russische Dirigent Stanislav Kochanovsky und das hr-Sinfonieorchester steuern zur Einstimmung eine weitere nordische Musik bei: die sphärisch-intensive Streichermusik »Fratres« des berühmten estnischen Komponisten Arvo Pärt.

HINWEIS:
Die rund einstündigen Konzerte sind unter Einhaltung eines umfangreichen Abstands- und Hygienekonzepts möglich, das u.a. geänderte Saalpläne, neue Einlass- und Auslass-Situationen sowie den Verzicht auf Pausen und Catering umfasst. Nähere Informationen dazu finden Sie auf der Startseite von
http://www.hr-ticketcenter.de.

___________

An evening entirely dedicated to violin. The young Belgian violinist Marc Bouchkov has already celebrated quite a few triumphs, even quite early on as a soloist with the Frankfurt Radio Symphony. A musician of »amazing maturity« (Frankfurter Allgemeine Zeitung) and, according to the Neue Zürcher Zeitung »without a doubt an exceptional talent!« Bouchkov presents the Violin Concerto by the Latvian Pēteris Vasks and can also be heard all by himself with the masterly Chaconne by Johann Sebastian Bach. The Russian conductor Stanislav Kochanovsky and the Frankfurt Radio Symphony contribute another Nordic music hat serves as a prelude: the spherical-intensive string music »Fratres« by the famous Estonian composer Arvo Pärt.

NOTE:
The concerts, which last approximately one hour, are possible while adhering to a comprehensive distance and hygiene concept, which includes, among other things, modified seating plans, new entrance and exit situations, as well as the omission of breaks and catering. Further information can be found on the homepage of http://www.hr-ticketcenter.de.


Konzertdauer: ca. 60 Minuten

Einlass: 60 Minuten vor Veranstaltungsbeginn

Die Veranstaltung ist abgesagt und wird rückabgewickelt.

Frankfurt am Main

25.11.2020
18:00 Uhr
Tickets
ab 24,00 €
ELLA ENDLICH - ENDLICH Weihnachten
Auch 2020 kommt Ella Endlich wieder auf Tour! Die gebürtige Weimarerin sorgt mit ihren mitreißenden Schlagersongs für unvergessliche Konzerterlebnisse. Jetzt Tickets bei Reservix sichern!

Sie hat eine begnadete Stimme, ist wunderschön und voller Energie: Mit ihrem Song "Küss mich, halt mich, lieb mich" hat Ella Endlich schon längst den Sprung in die Elite des Schlagers geschafft. Nun ist sie wieder auf Tour und hat mitreißende Melodien, tiefsinnige Texte und eine einzigartige Show im Gepäck.

Als Tochter des Komponisten und Produzenten Norbert Endlich entdeckte die 1984 in Weimar geborene Künstlerin schon früh die Liebe zur Musik. Unter dem Namen Junia veröffentlichte sie Ende der 90er-Jahre Hits wie "It´s Funny" und feierte bundesweit erste Erfolge. Doch der Teenie-Star wollte mehr und fing mit einer Musical-Ausbildung an. Anschließend konnte das Publikum das Multitalent in Produktionen wie "Grease", "Das Phantom der Oper" und "Moulin Rouge" bewundern. 2009 war es dann endlich soweit: Der Schlagerstar Ella Endlich wurde geboren und startete mit dem Titelsong aus "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ voll durch. Seitdem begeistert die bodenständige und charismatische Sängerin ihr Publikum mit Schlager und Liedern, die zum Mitsingen, Tanzen und Träumen einladen.

Lassen Sie sich von Ella Endlich aus dem Alltag entführen und erleben Sie live, wie schön und gefühlvoll ihre Musik ist. Jetzt Tickets sichern, denn hier sind Gänsehautmomente vorprogrammiert!

Einlass: 19:00 Uhr

Die Veranstaltung wird verschoben. Neuer Termin und weitere Infos folgen.
Dresden boomt - Die Stadt im Industriezeitalter

Führung kostenfrei zzgl. Museumseintritt

Dresden

25.11.2020
11:00 Uhr
Die Rattenlinie. Ein Nazi auf der Flucht - Ein Abend mit Philippe Sands
Eine unfassbare Geschichte über Liebe, Intrigen und Spionage rund um die berüchtigte Fluchtroute der Nazis über den Vatikan nach Argentinien: Meisterhaft erzählt von dem bekannten Menschenrechtsanwalt und Bestsellerautor Philippe Sands.

Im Mittelpunkt stehen Leben, Flucht und Tod des SS-Offiziers Otto Wächter, Spross einer der angesehensten Familien Österreichs, zunächst Jurist in Wien und ab 1939 NS-Gouverneur von Krakau bzw. ab 1942 von Galizien. Nach 1945 als Massenmörder gesucht, gelingt ihm die abenteuerliche Flucht in den Vatikan unter den Schutz des Bischofs Hudal. Doch bevor er sich nach Argentinien absetzen kann, stirbt er 1949 überraschend.
Jahrzehnte später begegnet Philippe Sands Ottos Sohn Horst Wächter. Es ist der Beginn einer komplexen Ermittlung: Horst behauptet, sein Vater sei vergiftet worden. Sands beschließt, die Wahrheit herauszufinden.
Ausgehend von den privaten Briefen und Tagebüchern der Familie Wächter, gelingt Philippe Sands mit »Die Rattenlinie. Ein Nazi auf der Flucht. Lügen, Liebe und die Suche nach der Wahrheit« (Übersetzt von Thomas Bertram [s]  S. Fischer) ein intimes, verstörendes Porträt des SS-Mannes und seiner Frau. Dabei lässt er uns auch an seinen Begegnungen mit Horst Wächter teilhaben - und damit an der Beziehung zweier Männer, die auf unterschiedlichen Seiten der Geschichte stehen.

»Eine fesselnde Reise durch die Zeit und ein Porträt des Bösen in all seiner Komplexität, Banalität und Selbstgerechtigkeit.« (Stephen Fry)

Eintritt: Euro 15.- (Saal) [s] Euro 5.- (Stream) zzgl. ReserviX-Servicegebühr

Veranstalter: Stiftung Literaturhaus [s] NS-Dokumentationszentrum

Der Stream kann bis 60 min. vor Veranstaltungsbeginn gebucht werden & steht Ihnen dann 72 h zur Verfügung.

STUDIO SALVATORPLATZ
Im Saal im 3. OG präsentieren wir LITERATUR LIVE (begrenzt auf 50 Plätze) & gleichzeitig via Stream.

Vor der Veranstaltung können Sie sich in der BRASSERIE OSKARMARIA im Erdgeschoß auf die Veranstaltung einstimmen.

Im Haus besteht MASKENPFLICHT. Sobald Sie aber Ihren Sitzplatz eingenommen haben, dürfen Sie die Maske abnehmen.

Die Veranstaltung wurde abgesagt.
Portrait II und Intervention

Von allen Genres der bildenden Kunst spiegelt das Portrait am unmittelbarsten die Natur des Menschen und die Bedingungen des Menschseins wider. Es reflektiert nicht nur die Befindlichkeit der abgebildeten Person, sondern auch die des portraitierenden Künstlers sowie die jeweiligen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse.

Nach der großen Portrait-Ausstellung, die 2016 fotografische Serien aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts auf Schloss Neuhardenberg präsentierte, konzentriert sich die aktuelle Ausstellung nun auf zehn jüngere Positionen. Gezeigt werden Arbeiten von Laura Bielau, Albrecht Fuchs, Georg Gatsas, Jitka Hanzlová, Zoltán Jókay, Dagmar Keller & Martin Wittwer, Annette Kelm, Ted Partin, Janina Wick und Tobias Zielony.

Die Bandbreite ihrer künstlerischen Strategien ist groß: Von einfühlsamen Bildnissen in privater Umgebung über dokumentarisch anmutende Serien von Bewohnern eines Lebensraums, eines sozialen oder beruflichen Milieus bis hin zur Thematisierung der Möglichkeiten und Bedingungen des Portraits reichen die vielfältigen Herangehensweisen der präsentierten Künstlerinnen und Künstler. Kuratiert wird die Ausstellung, die zuvor im Kunstverein Oldenburg und im Kunstraum Düsseldorf gezeigt wurde, von Laurenz Berges und Gertrude Wagenfeld-Pleister.

In Korrespondenz zur Ausstellung Portrait II wird im Neuhardenberger Schloss eine temporäre künstlerische Intervention gezeigt, die gemeinsam mit C/O Berlin entwickelt wurde. Hier präsentiert die Stiftung Schloss Neuhardenberg mit den Serien Kasernen / Waldungen / Pferde von Laurenz Berges, Bernhard Fuchs und Jitka Hanzlová drei weitere Positionen künstlerischer Fotografie.

Ausstellungen
Portrait II
12. 9. bis 6. 12.2020, Ausstellungshalle

Intervention
12. 9. bis 6. 12.2020, Schloss Neuhardenberg
Besichtigung Sa und So 12-18 Uhr, ab 31.10. bis 6.12., Sa und So 12-16 Uhr

Eröffnung mit Künstlergespräch (beide Ausstellungen) Sa, 12. 9.2020, 16 Uhr

Eintritt: € 5,- / ermäßigt € 3,-

präsentiert von rbbKultur, Tagesspiegel und tip Berlin

Neuhardenberg

25.11.2020
4.48 PSYCHOSE

4.48 Uhr, die dunkle Stunde vor Sonnenaufgang, in der sich die Gedanken messerscharf im Kopf artikulieren. In der während einer depressiven Phase der menschliche Geist von größter Klarheit durchdrungen und gerade deswegen der eigene Wahn am wahrhaftigsten und in vollem Bewusstsein spürbar ist.

In ihrem fünften und letzten Stück „4.48 Psychose“ beschreibt Sarah Kane diese frühmorgendliche Stunde der Klarheit während eines depressiven Schubs. Dialoge mit Therapeuten, Auszüge aus Arztberichten und Rückblicke auf diverse Klinikaufenthalte vermischen sich mit repetierenden Wortketten, Zahlenreihen, Schizophasien und reflexiven Erinnerungen an vergangenes Leben und Lieben.

Ohne Rollenzuteilungen oder -bezeichnungen und bar jeglicher Regieanweisungen zeichnet „4.48 Psychose“ das Bild einer wunden, kranken Psyche, die aggressiv und zärtlich, assoziativ und dissoziativ, sprachopulent, gegen Ende jedoch zunehmend wortkarg in gleichem Maße für eine Rückkehr ins Leben kämpft wie um Erlösung durch den Tod fleht.

Ein eindringlicher, poetisch-zerrissener, immer schonungslos ehrlicher und intimer Text, der einen – zum Zeitpunkt seiner Entstehung – noch nicht gekannten, subjektiven Einblick in den physischen und psychischen Ausnahmezustand einer Depression gewährt.
____________________________________________________________________________

Regie Jochen Schölch Bühne Jochen Schölch/Thomas Flach Kostüme Cornelia Petz Licht Hans-Peter Boden Regieassistenz Domagoj Maslov Bühnenbau Alexander Ketterer

Mit Judith Toth und Thomas Meinhardt
____________________________________________________________________________

Eintrittspreise
Bis auf weiteres gilt für alle Vorstellungen das Prinzip "Zahl doch, was Du willst":
Sie erhalten an der Abendkasse ein Kuvert, in das Sie nach der Vorstellung den Betrag legen können, den Ihnen der Abend wert war. Für die Kuverts steht eine Einwurfbox am Theaterausgang bereit.
____________________________________________________________________________

Produktion und Veranstalter: GbR Schöfl u.a. "4.48 Psychose"

Der gestiefelte Kater
Aufgrund des Corona-Lockdowns im November wurde die Veranstaltung auf diesen Termin verschoben.

Das altbekannte Märchen der Gebrüder Grimm erzählt die Geschichte des jungen Heiner und wie er es mit Hilfe seines ‚Erbes‘ ganz nach oben schafft. Tatsächlich bekommt er nach dem Tod seines Vaters nicht die Mühle oder wenigstens – als Arbeitstier – einen Esel, sondern einen frechen Kater. Dass man Katzen nicht besitzt, sondern deren Bediensteter ist, soll allerdings hier keine größere Rolle spielen. Oder vielleicht doch? Jedenfalls versucht der Kater (zunächst auch ohne Heiners Wissen) alles, um dem jungen Mann den Start in ein glückliches und wohlhabendes Leben zu ermöglichen. Und das sicherlich auch nicht ganz ohne Eigennutz.

Mit viel Witz, kleinen und manchmal großen Tricks kämpft unser cleverer Kater für seinen Besitzer Heiner und benutzt dabei die Geltungssucht und Gier der Menschen, um sie zu täuschen. So verhilft er seinem armen Müllersburschen zu Reichtum und Ansehen.
Ein zauberhaftes Märchenmusical nach den Gebrüdern Grimm über den wohl schlausten Kater der Welt und eine außergewöhnliche Freundschaft.

Dauer: 1 Stunde 10 Minuten ohne Pause

Es steht Begleitmaterial als PDF zur Verfügung. Anfordern unter info@kk-uelzen.de

MUSIKBÜHNE MANNHEIM

gefördert von der Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg


PRESSESTIMMEN
„Die jüngste Produktion der Musikbühne Mannheim spielt geradezu übermütig mit den Genres, folgt getreulich der Handlung des grimmschen Märchens, distanziert sich aber auch da und dort und hält viele Überraschungen bereit. Eine schöne, abwechslungsreiche Musik, witzige Dialoge […] und lebendig agierende Schauspieler mit guten Stimmen kommen zusammen […] Das alles fügte sich wunderbar und machte den großen und kleinen Premierenbesuchern einen Riesenspaß.“ (Wormser Zeitung)


HINWEIS: Aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen steht nur ein eng begrenztes Platzangebot zur Verfügung. Wenn Sie zusammensitzen möchten, reservieren Sie bitte Ihre Karten in einer gemeinsamen Bestellung. Wir können Sie dann auf nebeneinanderliegenden Sitzen ohne Sicherheitsabstand platzieren. Am Veranstaltungstag werden die Plätze nach Reihenfolge des Eintreffens vergeben (First come first serve).
Bitte achten Sie auf die vorgeschriebenen Abstandsregelungen auch außerhalb des Zuschauerraumes. Grundsätzlich bitten wir Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, die nach Einnahme des Sitzplatzes während der Vorstellung abgenommen werden darf.



Ticket-Ermäßigungen:
• Gruppen ab 10 Vollzahlern erhalten 1 Freikarte
• Kulturkreismitglieder erhalten Sonderkonditionen
• Begleitpersonen von Gruppen erhalten Freikarten
• Rollstuhlfahrer mit B-Schein erhalten 1 Freikarte für die Begleitperson
• nur buchbar unter info@kk-uelzen.de oder Touristinfo 0581-800 6172

zzgl. 2,-€ / Ticket an der Tageskasse (außer Kulturkreis-Mitglieder)

gefördert von
Schauspieltraining

Das Schauspieltraining eignet sich für alle, die Lust auf Theaterspielen haben und sich ausprobieren wollen auf den „Brettern, die die Welt bedeuten“. Auch für die Bühne des Lebens ist das Wissen um Rollen und Improvisation hervorragend geeignet und verhilft zu mehr Flexibilität und Spaß!
Verschiedene Dozentinnen vermitteln hierfür eine große Vielfalt an Bühnenbasics und Klassischen Schauspieltechniken.


Inhalte sind:
Bühnenpräsenz, Rollenarbeit, Szenisches Arbeiten, Improvisation, Stimme und Sprache, Bewegung und nicht zuletzt: Emotionen und Wahrhaftigkeit auf dem Weg zur glaubhaften Bühnenfigur.

Jede Wocheneinheit ist in sich abgeschlossen. Vorkenntnisse sind nicht nötig.

Dauer: 1,5 h pro Training

Infos und Anmeldung unter 0821-34 94 666 und seminar@sensemble.de

Augsburg

25.11.2020
20:00 Uhr
Abenteuer Archiv

Jeden letzten Mittwoch im Monat um 13.00 und 14.00 Uhr präsentieren die Kustodin der Eberhard-Schlotter-Stiftung, Dietrun Otten sowie ihre Mitarbeiter Reinhold Tautorat und Karl Thun eine kleine Auswahl an Bildern aus dem Depot. Bei ihrer Arbeit mit den Gemälden und Grafiken des Künstlers entdecken sie immer wieder Besonderheiten, die sie in kurzen Führungen dem Publikum nahebringen möchten.

Die neuen Themen:
Januar – März: Verzerrungen
April – Juni: Licht – Notwendigkeit oder Übel?
Juli – September: Flächen im Bild
Oktober – Dezember: Fälle für den Restaurator

Anmeldung unter 05141/12 4555 oder -56 (Sekretariat) oder -40 (Museumskasse). Bitte am Haupteingang klingeln, da das Neue Rathaus mittwochs um 13.00 Uhr für Personenverkehr schließt. Das Depot der Eberhard Schlotter Stiftung befindet sich im vierten Stock, Raum 401.

Celle

25.11.2020
14:00 Uhr
Ich, Malvolio

Ü: Klaus Chatten. R: Peter Lüchinger. B/K: Heike Neugebauer, Rike Schimitschek. Mit: Tim Lee.
 
„Ich bin nicht verrückt”, beteuert Malvolio. Immer wieder und immer wieder. Er will sich nicht verrückt nennen lassen. Nicht in einer Welt, in der eine junge Frau sich als ihr eigener Zwillingsbruder verkleidet, sich dann in den Herzog verliebt und denselben Herzog am Ende auch noch heiratet. Nicht in einer Welt, in der sich seine Herrin, die Gräfin Olivia, in die als Mann verkleidete Frau verliebt und dann versehentlich deren Zwillingsbruder heiratet.
Malvolio ist reingefallen - reingefallen auf einen miesen Streich, einen gefälschten Brief! Nicht genug, dass der Schmerz über seine unerwiderten Gefühle für Olivia an seinem Herzen nagen. Die Demütigung, die ihm dieser schäbige Trunkenbold Sir Toby Belch angetan hat, raubt ihm schier den Verstand.
Die Zuschauer bleiben von Malvolios Unmut nicht verschont. Er sieht, wie sie sich über seine missliche Lage lustig machen und verabscheut sie dafür.
Geschickt benutzt Tim Crouch die Irrungen und Wirrungen von „Was ihr wollt“, um mit Malvolio die Empathiefähigkeit des Publikums auf die Probe zu stellen.
 

Bremen

25.11.2020
16:00 Uhr
Schneewittchen - das Musical - Theater Liberi
Fantastische Abenteuer, vergiftetes Obst und ein mysteriöser Trank: Im Musical-Highlight „Schneewittchen“ entführt das Theater Liberi Groß und Klein auf eine spannende Reise ins Märchenland. Temporeiche Eigenkompositionen, viel Energie und jede Menge Humor sorgen für ein unvergessliches Live-Erlebnis für die ganze Familie!

Das für seine modernen Familienshows bekannte Theater Liberi entstaubt die altbekannte Geschichte der Brüder Grimm und setzt sie ganz neu in Szene: Die mitreißenden Songs aus Soul, Pop, Swing und sogar Punk werden von bestens ausgebildeten Musicaldarstellern stimmgewaltig auf die Bühne gebracht. Abwechslungsreiche Choreografien unterstreichen die eingängigen Musicalhits. Märchenhafte Kostüme und fantasievoll illuminierte Bühnenelemente versetzen das Publikum direkt in den verwunschenen Märchenwald und in das düstere Schloss der bösen Königin.

Seit Jahrhunderten kennt jedes Kind die berühmte Frage: „Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?“ Als die Antwort darauf plötzlich „Schneewittchen“ lautet, schmiedet die böse Königin, von Selbstsucht getrieben, einen Plan, um ihre Stieftochter loszuwerden. Doch die mutige Titelheldin schafft es zu entkommen und flüchtet tief in den Wald. Sie trifft auf die sieben Zwerge, die dort versteckt und zurückgezogen von den Menschen leben und ein altes Geheimnis hüten. Nur der draufgängerische Prinz scheint von den Zwergen eingeweiht zu sein. Schneewittchen will herausfinden, was es damit auf sich hat und schon ist sie mittendrin im Abenteuer rund um Freundschaft, Liebe, vergiftetes Obst und einen gestohlenen Zaubertrank…

abgesagt
Eiszeit-Safari

Zeitreise gefällig? Dann begeben Sie sich mit uns auf eine abenteuerliche „Eiszeit-Safari“ in die letzte Kaltzeit vor 30.000 bis 15.000 Jahren. In dieser uns heute fremden Lebenswelt waren die Landflächen der Erde zu einem Drittel von Eis bedeckt, die Gletscher aus den Alpen stießen nach Norden bis zum heutigen München vor und der teils kilometerdicke skandinavische Eisschild reichte bis nach Hamburg und Berlin. Allerdings war das Klima im eiszeitlichen Europa entgegen geläufiger Vorstellungen keineswegs überall unwirtlich und lebensfeindlich. Zwischen den Gletschern lag ein fruchtbares Grasland, das mehr mit der afrikanischen Savanne gemein hatte als mit einer kargen Landschaft. Insbesondere das Rheintal war eine Art eiszeitliche Serengeti mit einer unglaublich vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt. Hier grasten nicht nur Herden und Gruppen von gewaltigen Pflanzenfressern wie Mammuts, Wollhaarnashörnern, Büffeln und Riesenhirschen, sondern hier jagten auch Raubtiere wie Höhlenlöwen, Hyänen, Wölfe und Leoparden.

Anhand neuester Forschungsergebnisse und bisher noch nie gezeigter Knochenfunde aus der Oberrheinregion vermittelt die Ausstellung „Eiszeit-Safari“ ein lebendiges Bild der eiszeitlichen Tier- und Pflanzenwelt sowie des Alltagslebens des Menschen im damaligen Europa. Begegnen Sie aus der Perspektive eines Zeitreisenden den Riesen der letzten Kaltzeit von Angesicht zu Angesicht. Erfahren Sie, wie und was man jagte und kochte oder wie man sich kleidete. Mehr als 100 Exponate, darunter zahlreiche lebensechte Tierrekonstruktionen, Skelette, Pflanzenpräparate und Mitmachstationen machen die Schau zu einem außergewöhnlichen Erlebnis für Groß und Klein.

 

Di – So, 11 – 18 Uhr,

auch an Feiertagen geöffnet,

außer 24. und 31.12.

Informationen: Tel 0621 – 293 31 50

www.eiszeitsafari.de

www.rem-mannheim.de 

 

Credits: Titelfoto © Marc Steinmetz; Gestaltung: rem

 

Mannheim

25.11.2020
11:00 Uhr
BLB: What on Earth ?!

Uraufführung

Neugierde und Abenteuerlust treiben die drei Jugendlichen Valérie, Kéi und Luc vom Mond auf die Erde, den Planeten, von dem ihre Vorfahren vor hundert Jahren geflohen sind. Sie geraten in einen heftigen Sturm, flüchten sich in eine Höhle und stehen vor unzähligen Fragen. Was hat es mit dieser Höhle auf sich? Oder ist es ein Keller? Was sind das für Geräte, die da überall rumstehen? Und vor allem: Warum mussten die Menschen die Erde verlassen? Warum ist es in ihrer Mondkolonie verboten, von der Vergangenheit auf dem blauen Planeten zu sprechen? Was ist hier passiert? Und hätte es verhindert werden können? Die Jugendlichen finden ein altes Tagebuch, einen echten Hamburger und jede Menge Warnungen! Aber finden sie auch Antworten auf ihre Fragen? 

Das Jugendstück What on Earth ?! spielt in einer möglichen dystopischen Zukunft und wirft einen kritischen Blick auf unsere Gegenwart. Dazu hat das Ensemble im Probenprozess nicht nur zu Ursachen des Klimawandels recherchiert, sondern auch den eigenen Alltag hinterfragt. Wie leben wir heute? Wie beeinflusst unser Lebensstil die Erde, auf der wir leben? Und was müssen wir ändern, um zu verhindern, dass aus dem menschengemachten Klimawandel eine menschengemachte Klimakatastrophe wird?

Das Ensembleprojekt What on Earth ?! wurde ermöglicht durch das Stipendium des Arbeitskreises Junges Theater Baden-Württemberg, das vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden- Württemberg gestiftet wird.

ab 14 Jahren/ab 9. Klasse

Christine Prayon - Abschiedstour
Sie möchten wissen, was Sie für Ihr Geld hier bekommen? Natürlich, gerne. (Lesedauer: 9 Sekunden)

christine prayon wird kein kabarett im landläufigen sinne machen sie interessiert sich nicht mehr für die pure kritik am bestehenden wenn nicht gleichzeitig über alternativen und utopien geredet wird auch findet sie dass es an der zeit ist die welt zu retten das kann sie aber nicht alleine was sie übrigens auch nicht kann und noch viel weniger will ist am klavier sitzen und über sogenannte frauenthemen singen dafür ist sie ganz und gar die falsche falls sie das erwarten werden sie bitter enttäuscht also erwarten sie lieber nichts denn ihre sehgewohnheiten werden sowieso unterlaufen werden ach ja und birte schneider steht heute abend übrigens auch nicht auf der bühne wer ist das überhaupt.

Jetzt wissen Sie schon mal, was Sie nicht bekommen. Mehr sei an dieser Stelle noch nicht verraten, aber Christine Prayon möchte Ihnen noch was persönlich sagen:

Geliebtes Publikum! Mit „Abschiedstour“ setze ich auf die ganz großen Gefühle, nachdem ich mit meinem ersten Programm „Die Diplom-Animatöse“ jahrelang auf die ganz kleinen Gefühle gesetzt habe (Weil ich oft danach gefragt werde: Ein kleines Gefühl ist zum Beispiel so mittelviel Sympathie einem ganz guten Bekannten gegenüber). Wenn Ihnen Gefühle wichtig sind, Sie zur Entspannung aber auch gerne mal etwas denken, sollten Sie sich unbedingt dieses Programm ansehen. Es wird mein letztes sein. Sichern Sie sich also schnell noch Karten.

Vielleicht löst das Wort „Abschiedstour“ bei Ihnen Verwunderung, Trauer oder gar Panik aus. Das macht nichts. Genau so ist es von mir und meinem Management beabsichtigt. Ein Abschied steigert den Marktwert dieses Kabarettprodukts durch die emotionale Aufladung nochmal um ein Vielfaches. Dabei spielt es keine Rolle, um welchen Abschied es geht:

Verabschiedet Christine Prayon sich von der Bühne? Möglich. Eine Frau stellt ab Mitte 40 eine ästhetische Provokation dar und zieht sich, wenn sie ihr Publikum wirklich liebt, besser unaufgefordert aus der Öffentlichkeit zurück.
Ist das Kabarett tot? Möglich. Wenn Politiker sich als Clowns versuchen, rennen die Clowns in die Politik.
Oder reden wir hier von einem Abschied im ganz großen Stil? Vom Ende des Kapitalismus? Möglich. - - - REINGELEGT!! Natürlich nicht möglich. Der Kapitalismus ist das Hinterletzte, aber er ist alternativlos. Ende der Diskussion.

Also welcher Abschied nun? Wie gesagt – es spielt keine Rolle. Hauptsache, Sie sind jetzt neugierig.

Christine Prayon, auch bekannt als Birte Schneider aus der heute show, ist bereits vielfach ausgezeichnet worden, u.a. mit dem Deutschen Kabarettpreis, dem Deutschen Kleinkunstpreis und dem Dieter-Hildebrandt-Preis.

http://www.christineprayon.de

Einlass 19.45 h

Derzeit keine Buchung möglich, weitere Infos folgen

Stuttgart

25.11.2020
20:00 Uhr
Tickets
ab 25,50 €
Passaus Glanz & Elend

Ein außergewöhnliches Erlebnis fern gängiger Klischees, das sie nachhaltig begeistern wird! Prächtige Barockfassaden, Residenz- und Kirchenbauten sprechen für eine einst mächtige und reiche Bischofsstadt. Die Wirklichkeit sah anders aus: Noch heute zeigen sich im Stadtbild allenthalben Spuren fürchterlicher Katastrophen und Tragödien. Folgen Sie Hofrat Philipp Wilhelm von Hörnigk oder Hofapothekerin Maria Anna Röttler auf einer fesselnden Schauspielführung durch die wechselhafte Passauer Geschichte.

Passau

25.11.2020
14:00 Uhr
Mike & Aydin - „UN – Unvereinte Nationen“

Das neue Bühnenprogramm des preisgekrönten Kabarettduo Mike & Aydin (u.a. Melsunger Kabarettpreis, Silberner Paderborner Einohr): Nach dem das Brexit-Opfer (der Brite) und der Problemdeutsche (türkischer Herkunft) mit ihrem ersten Bühnenprogramm "Nord-Süd-Gefälle" die Unterschiede der Nord- und Südeuropäer gnadenlos auseinandergenommen und ihr Programm auch international aufgeführt haben (Schottland, Schweiz, Österreich, Istanbul, Niederbayern), ist nun die Weltpolitik dran.

In einer Zeit, in der eine unüberlegt geschriebene Twitter-Nachricht eines Präsidenten mit einem undefinierbaren toten Tier auf dem Kopf einen Atomkrieg auslösen kann, diskutieren die beiden selbsternannten Politikwissenschaftler mit Unterhaltungshintergrund über die UN, eine Versammlung von 193 Ländern, die nur noch damit beschäftigt sind, sich gegenseitig zu schaden.

Dabei lassen Mike & Aydin auch Politiker zu Wort kommen, die wir zu unrecht (!) verurteilen: Trump, Putin, Kim Jong-Un, Erdogan und sogar Christian Lindner. Dabei sind sie politisch wieder so unkorrekt, dass jedem Grünen-Politiker beim Zuhören die Luft weg bleibt. Noch nie waren Klischees so lustig!

Ein Kabaretterlebnis mit evtl. Live-Musik!

Rezensionen über Mike & Aydin:

“Keck, politisch unkorrekt und spaßig.” Remscheider General-Anzeiger

“Ein fantastisches, abwechslungsreiches Spiel.” NGZ-Neuss

“Irrsinnig witziges Programm. Comedy Glanzauftritt.” Lokalo24

“Wenn alle soviel Humor hätten wie Aydin Isik und Mike McAlpine, könnte das klappen mit dem erweiterten Europa.” Kölnische Rundschau

Foto Sven Schaaf

Homepage .

 

 

Köln

25.11.2020
20:00 Uhr
Tickets
Feierabendkonzert | Andreas Kümmert Duo
Unsere neue Konzert-Reihe: Feines Gefühl für die Ohren und wer will kriegt dazu feine Geschmacksgenüsse für den Bauch. An diesen Konzertabenden gibt’s es unser saisonales 3-Gang-Menü für unschlagbar günstige 20 €! Noch nie waren Ohrenschmaus und kulinarisches Wohlgefühl ein so wunderbares Duo.

Andreas Kümmert? Da war doch was. Ach ja. Der Mann, der mit seiner unglaublichen Stimme die Konkurrenz bei Voice Of Germany pulverisiert und die Juroren mit offenen Mündern zurückgelassen hat. Ein Künstler mit eigenen Vorstellungen, aber auch mit eigenen Dämonen. Eigentlich hat Kümmert all seinen Kritikern ausführlich erklärt, warum er so ist, wie er ist. Und dass er nicht immer das macht, was alle von ihm erwarten.

Vergangenes Jahr gab es dann einen herben Rückschlag. Nach „Lost And Found“, seinem dritten Album für das Major-Label Universal, hat der Medienkonzern die Zusammenarbeit beendet. Und auch sein Management hat sich verabschiedet.

Mit Vomit Records hat Andreas prompt sein eigenes Label gegründet und beschlossen künftig auf eigene Faust weiter zu machen. Keine Marketingexperten oder A&Rs mehr, die am Brei mitrühren. Deshalb hat „Harlekin Dreams“ wohl auch die größte Bandbreite aller Kümmert-Alben. Raue Rock’n’Roll-, Soul-und Blues-Musik. Mehr als neun Monate hat Andreas Kümmert gemeinsam mit Produzent und Toningenieur Dominik Heidinger an den neuen Songs herumgeschraubt. Diesmal hat er alle Instrumente selbst eingespielt und auf die Hilfe von Co-Songwritern komplett verzichtet. „Harlekin Dreams“ ist für Andreas Kümmert eine Art Opus Magnum. Ein Befreiungsschlag, nach all den Kompromissen und Rückschlägen. Vielleicht sogar das Album, was er schon immer machen wollte.

Einlass ab 18.00 Uhr, Sie werden platziert.

Veranstaltung ist auf den 30.06.2021 verlegt.
The Cavern Beatles - - live from Liverpool!
THE CAVERN BEATLES
Visuell & akustisch ein absolut realistisches Konzert wie in den Jahren 1963-66.

Wie durch eine Zeitmaschine werden die Zuschauer (aller Altersklassen) in die 60er Jahre zurück versetzt. Und es scheint so, als wenn sie nicht so schnell wieder in die Gegenwart zurückkehren möchten. Ein über zweistündiges Power-Konzert mit authentischer Technik, Instrumenten und Kostümen und ohne jeglichem „Schnick-Schnack“ sind die besten Beweise dafür!

Erstklassige “Tribute Bands” versuchen nicht nur so wie ihre bekannten Vorbilder auszusehen und zu klingen, sondern schaffen es, das wahre Wesen der Künstler und die Stimmung der Zeit zu erfassen und dem Zuschauer zu vermitteln. In dieser Hinsicht sind die Cavern Beatles führend in ihrer Zunft und schaffen es immer mit ihrer erstaunlichen Bühnenpräsenz die Zuschauer mitzureißen. Sieht man die einzelnen Musiker, ist es offensichtlich wen sie darstellen - sieht man alle zusammen auf der Bühne wird die Ähnlichkeit zum Original verblüffend. Als Musiker haben sie die Songs der Beatles bis ins Kleinste erforscht, um vom Akkordgriff bis hin zu jedem Drumfill die Musik so authentisch wie möglich zu spielen. Von Kritikern wird oft ihr stimmliches Können gelobt. Alle vier Bandmitglieder sind in Liverpool geboren und aufgewachsen, was ihnen einen natürlichen stimmlichen Vorteil gibt.

Wenn sich tausende von Besuchern wirklich ernsthaft fragen, ob die Originale live jemals so gut waren wie ihre Nachfolger, dann hat das Aussagekraft. Es sagt vor allem viel über die Qualität der Performance, denn den meisten Gästen sind die Beatles ja nur noch von diversen Tonträgern bekannt. Man hört und wertet also stets mit der Studioqualität als Maßstab.

Über 1000 sehr gute Pressekritiken sprechen für die Qualität ebenfalls eine eindeutige Sprache.

Viele stellen fest dass die CAVERN BEATLES eindeutig die beste Beatles-Tribute-Band der Welt ist. Einige sogar meinen BESSER ALS DIE BEATLES selbst, jedoch beschreiben einheitlich alle Kritiken die Konzerte der 4 Liverpooler als sehr gut.

The Beatles Tribute Nr. 1 - live from Liverpool

Dass die Original Beatles nicht mehr existieren, erregt seit mehr als einer Generation die Gemüter der Musikfreaks weltweit. Der unverwechselbare Sound der „Fab Four“, ihre musikalische Vielseitigkeit, ein Chorsatz der unerreicht ist! Die Beatles waren und sind für die Fans das Alpha und Omega, der Nabel der Musikwelt. Unzählige Formationen haben sich nach der Trennung des Quartetts aus Liverpool daran versucht, als Beatles-Coverbands Karriere und Furore zu machen. Über Versuche ging es meistens nicht hinaus und selbst die Besten waren halt vieles, doch niemals wirklich nah dran an John, Paul, George und Ringo. Was mit vielem zu tun hatte: mit der Sprache, den Stimmen, dem Aussehen und der Bühnenpräsenz. Geändert hat sich das erst mit dem Erscheinen von vier waschechten Liverpooler Jungs, die unter dem Namen „The Cavern Beatles“ nach Meinung aller Musikkritiker den Originalen so nah sind wie nie eine Band zuvor. „Man schließt die Augen und glaubt tatsächlich, die echten Beatles live zu hören“, schreiben die Rezensoren. „Es ist wie in den 60ern, als John, Paul, George und Ringo ihren Siegeszug um die Welt antraten“, sagen die unzähligen Besucher der Konzerte, die obendrein verblüfft sind von der Ähnlichkeit der vier Nachfolger mit den echten Beatles. Vielleicht bedurfte es der Tatsache, dass die 4 Jungs in Liverpool geboren wurden und dort aufgewachsen sind, um die totale Hingabe zu leisten und die absolute Glaubwürdigkeit zu erreichen. Hinzu kommt, dass alle vier unverwechselbar den Liverpool-Slang "nuscheln", der insbesondere John Lennon und Paul McCartney bei vielen, vielen Songs und Interviews so einzigartig gemacht hat. Absolut selten ist es, dass Cover-Bands auf große Tourneen gehen. Bei den Cavern Beatles ist das anders. Sie touren nicht nur erfolgreich durch Europa, sondern feierten ebenfalls große Erfolge in den USA, Asien und Australien, wo sie tausende bei ihren Konzerten begeisterten.
Peter Orloff & Schwarzmeer-Kosaken Chor - Total Emotional - Jubiläumstournee
Endlich! Der “Dschungelkönig der Herzen“ wieder on Tour!
DAS WOLGALIED - Peter Orloff & die Schwarzmeer Kosaken kommen

Endlich ist es wieder soweit! Nach dem erfolgreichsten Jahr seiner Geschichte folgte nach dem Abschlusskonzert am 8.März dieses Jahres die längste Konzertpause seiner Geschichte. Aber jetzt geht es für den Schwarzmeer Kosaken Chor und sein Publikum endlich weiter! Und in intensiver Zusammenarbeit mit den örtlichen Kräften und dem Corona-Beauftragten des Veranstalters soll es auch ein sorgenfreies Konzerterlebnis werden. Medizin für die Seele und ein Fest für die Ohren!

Ein absolutes Highlight ist das festliche Konzert des berühmten Schwarzmeer Kosaken-Chores unter der musikalischen Gesamtleitung und persönlichen Mitwirkung von Peter Orloff, der einst als jüngster Sänger aller Kosakenchöre der Welt - damals übrigens gemeinsam mit Ivan Rebroff - im Schwarzmeer Kosaken-Chor seine legendäre Karriere begründete und inzwischen sein 60-jähriges Bühnen-Jubiläum feiert.

Aus dem kleinen Jungen mit der schon damals aufsehenerregenden Stimme wurde die Schlagerlegende Peter Orloff, der „König der Hitparaden“ mit 19 eigenen Charts-Notierungen und zahlreichen Goldenen Schallplatten - u.a. als Sänger für „Ein Mädchen für immer“ und die „Königin der Nacht“, als Textdichter für Bernd Clüver‘s „Junge mit der Mundharmonika“ und als Komponist für „Du“, Peter Maffay‘s bis heute größten Hit, den inzwischen auch Helene Fischer singt, ebenso wie Andrea Berg und auch die Amigos den von Peter Orloff komponierten und getexteten Millionen-Hit „Der kleine Prinz“. Außer Peter Maffay und Bernd Clüver produzierte er u.a. auch Heino, Freddy Quinn und Julio Iglesias. In der Geschichte der ZDF-Hitparade hat er nach Chris Roberts die zweitbeste Wiederplatzierungsquote aller Zeiten der Interpreten mit den meisten Auftritten.

Ganz Deutschland fieberte mit, als Peter Orloff im Dschungelcamp 2019 ins Finale kam und zum Dschungelprinzen und Publikumsliebling wurde. Unvergessen sein furchtloser Balanceakt in schwindelnder Höhe und sein liebevoller Umgang mit Schlangen und Krokodilen. „Besser als Crocodile Dundee“ und „Chuck Norris des Dschungels“ titelt die Presse und für Deutschlands größte Tageszeitung ist Peter Orloff der „Dschungelkönig der Herzen“.
Bei seiner Rückkehr ist sein Tophit aus dem Jahre 1971 „Ein Mädchen für immer“ in der 2019 er Version bereits auf Platz 7 der deutschen i Tunes-Schlagercharts. Von seiner Gage spendet er eine Schule für Indianerkinder in Argentinien - bereits seine zweite Schule für die Stiftung „Fly & Help“, deren Kuratoriumsmitglied und Botschafter er ist. Inzwischen sind es, auch dank „RTL - Wir helfen Kindern“, bereits fünf Schulen!

Am 19. Juni 2019 stürmt seine CD „Teure Heimat“ mit dem Schwarzmeer Kosaken Chor auf Platz 2 der offiziellen deutschen Verkaufscharts / Volkstümliche Musik hinter Santiano und vor Andreas Gabalier - 52 Jahre nach seiner ersten Top-Platzierung in den Verkaufs-Hitparaden, ebenfalls auf Platz 2, damals noch hinter Peter Alexander und - vor den Beatles! In der Jahresauswertung ist das Album unter den TOP 20! Am 4. Dezember schafft er es dann sogar in die absolute Königsklasse, die Top 100 Album Charts und das gleich mehrfach in 2019 und 2020. Er ist der meist gegoogelte Mann des Jahres! Und der älteste „Ninja Warrior“-Teilnehmer aller Zeiten weltweit! Am 12.Januar 2020 erhält er gleich zwei der begehrten SMAGO Awards, den deutschen „Schlager-Oscar“, einen für den „Schlager-Titan“ und einen für den Charts-Stürmer und „Dschungelkönig der Herzen“. Mit 75 ist Peter Orloff erneut auf einem Höhepunkt seiner Karriere. Einer seiner persönlichen Lieblingssongs ist daher auch sein Lebensmotto: „Forever Young“!

Beeindruckende Pressestimmen von damals bis heute dokumentieren die Ausnahmestellung, die der einem berühmten russischen Adelsgeschlecht entstammende Peter Orloff selber als Solist in seinem Ensemble innehat. Begeisternde Fernsehauftritte vor einem Millionenpublikum und zahlreiche Goldene Schallplatten und CDs unterstreichen den Ruf des Schwarzmeer Kosaken-Chores als herausragendes Kosakenensemble unserer Zeit. Die Zuschauer können sich auf ein ebenso faszinierendes wie berührendes Konzertereignis freuen, das die Presse als „Orloff’s Wunderchor“ mit „Stimmen so schön und groß wie Russland“ feiert.

Unter der Führung von Peter Orloff konzertieren hochdekorierte ukrainische und russische Sänger der absoluten Weltklasse in herzlichem Einvernehmen - atemberaubende Tenöre, abgrundtiefe Bässe und als besonderes Highlight eine absolute Weltrarität, ein männlicher Sopran von der Kiewer Oper. Stimmwunder oder Wunderstimmen - beides stimmt! Dem Ensemble gehören auch drei der weltbesten russischen Instrumental-Virtuosen an. Sie haben Ivan Rebroff bis zu dessen Tod begleitet und sind nun quasi dessen musikalisches Vermächtnis an seinen einstigen Weggefährten und Freund Peter Orloff.
Dank seiner nahezu einzigartigen Besetzung ist der Schwarzmeer Kosaken-Chor in der Lage, ein wirklich außergewöhnliches Programm aufzuführen mit Werken wie dem „Gefangenenchor“, „Schwanensee“, „Leise flehen meine Lieder“ oder - das Paradesolo aller großen Tenöre - „Nessun dorma".

Herzstück des Konzerts sind natürlich die schönsten Kostbarkeiten aus dem reichen Schatz der russischen und ukrainischen Musikliteratur wie die berühmten „Abendglocken“ „Die zwölf Räuber“, „Ich bete an die Macht der Liebe“, „Stenka Rasin“, „Das einsame Glöckchen“, „Kalinka“ und auf vielfachen Wunsch „Das Wolgalied“.

Es ist eine musikalische Reise von Moskau bis an den Baikalsee, von Kiew bis St. Petersburg mit Romanzen, Geschichten und Balladen von überwältigender Ausdruckskraft, tiefer Melancholie und überschäumendem Temperament. Heldentaten, Ruhm und Größe vergangener Tage erstrahlen neu in hellem Glanz und rufen Erinnerungen und Sehnsüchte wach - ein wahres Feuerwerk der Emotionen.

Peter Orloff verspricht den Zuschauern schon heute einen unvergesslichen Konzert-Abend. Oder, so die Kommentare von Zuschauern, ein „Konzert mit Gänsehaut-Garantie“, und „musikalisches Naturereignis.“

Es gibt viele Kosakenchöre - aber nur einen Schwarzmeer Kosaken-Chor!

DAS WOLGALIED - Total emotional!

Einlass: 18:00 Uhr
Torsten Sträter - Schnee, der auf Ceran fällt.
Diese Veranstaltung wurde vom 25.11.2020 auf den 01.12.2021 verschoben. Bereits erworbene Karten behalten ihre Gültigkeit oder können dort zurück gegeben werden wo sie gekauft wurden.

Guten Tag, Sträter hier.

Mein drittes Programm. Titel: »Schnee, der auf Ceran fällt.«.

Worum geht’s? Nun ja:

Da sind epische Exkursionen über Moral und Verstand, wie immer einem strengen roten Faden folgend, eine angenehm kompakte Darreichungsform, an den Rändern verbrämt mit einigen wenigen Zwischenbemerkungen, am Ende eine zutiefst beseelende Botschaft und Punkt 22:00 Uhr fällt mir das Mikrofon aus der Hand …

QUATSCH.

Kommen Sie, ernsthaft jetzt. Wollen Sie das wirklich schon vorher wissen? Doch wohl nicht. Das Leben folgt ohnehin schon strengen Regeln, immer will wer was, man kommt zu nichts, man gönnt sich kaum was - also ist es ja wohl das MINDESTE, mal einen Abend locker zu lassen. Und das machen wir zwei Hübschen. Sie und ich. Sie wissen doch, wie das bei mir läuft:

Ich bringe ganz ganz frische Geschichten mit, nichts, was Sie vorab schon aus dem TV kennen, und zwischendurch erzähle ich Ihnen, was sonst noch war. Eine Führung durch die ganze Welt der Idiotie, die Einsicht, dass nichts menschlicher ist als das Missgeschick, seltsame Berichte vom Rand der schiefen Ebene, dann ergänze ich den Abend noch mit Schilderungen, die ich mir auf gar keinen Fall verkneifen kann, mache den Sack zum Ende hin mit einer sehr guten Geschichte zu und wenn Sie dann noch können, hagelts Zugaben. Ein seriöses Konzept. Und ich gelobe, es sehr lustig zu gestalten. Und mich so gut zu amüsieren wie Sie.

Klingt erstmal ein bisschen krude.

Wird aber verhältnismäßig überwältigend.

Beste Grüße, Torsten Sträter

Fotocredit: Guido Schröder

Einlass ist ab 19 Uhr.

Abendkassenpreise:
Kategorie A: 35 €
Kategorie B: 31 €
Kategorie C: 28 €
Kategorie D: 25 €

Einlass ab 19 Uhr.
STOPPOK SOLO - echter Klang statt Fake Noise!
Echter Klang statt Fake Noise!

Endlich ist es wieder soweit! STOPPOK startet seine alljährliche Vorweihnachtstour quer durch die Republik, um den Menschen ein echtes Leuchten in die Augen zu zaubern: Das sinnliche Gegenprogramm zu all dem inhaltsleeren, großmäuligen und konformistischen Getreibe - Herzblut statt Lebkuchenherzen. Was einst als einmalige Aktion gedacht war, ist inzwischen aus vielen deutschen Städten nicht mehr wegzudenken. Von den Konzertbesuchern zum heiligen Ritual erhoben, versammeln sich jährlich immer mehr Fans in den Clubs und Konzertsälen, um dem einzigartigen Musiker und scharfsinnigen Entertainer zu lauschen. Die Eigendynamik dieser Konzerte beschert dem Independent- Künstler, der sich bewusst nicht von den Mainstream-Medien vereinnahmen lässt, nun doch immer mehr Medienresonanz. Preise wie der "Deutsche Kleinkunstpreis", der "GEMA Musikautorenpreis", der "Deutsche Weltmusikpreis RUTH" und viele mehr, pflastern seinen Weg, aber hindern ihn nicht daran, ihn konsequent weiter zu gehen.

STOPPOK versteht es in seinen Liedern grundsätzliche Fragen und Probleme unserer Zeit in oft persönlich gefärbten Geschichten zu erzählen und damit eine natürliche Verbindung
des Privaten mit dem Allgemeinen herzustellen. STOPPOK macht Alltagssprache zu Poesie, die Bilder von berührender Direktheit schafft. In den Songs und in den Konzerten
geht es dem ganz und gar nicht stillen Beobachter um Haltung und Werte. Etwas, was unserer gleichgeschalteten, multimedialen Gesellschaft auf der Suche nach dem schnellen
Erfolg großflächig abhanden gekommen ist.

Bei STOPPOK nimmt keiner mehr das überstrapazierte Wort "Authentisch" in den Mund, weil es reicht STOPPOK zu sagen und jeder weiß Bescheid! That’s it!
Musikalisch ist STOPPOK ebenfalls eine Klasse für sich. Wilde Gitarrensoli, ein Haufen exotischer Saiteninstrumente, spezielle Fußdrums, die Stimme...und immer gut gestylt...

Einlass ab 19:00 Uhr