Freitag, 28.02.2020
um 20:00 Uhr

Theater der Keller
Siegburgerstraße 233w
50679 Köln






In einer Fassung von Julia Fischer und Matthias Köhler



Von der nackten Angst vor dem Spielen zum gefragten Burgtheaterschauspieler: Der erfolgreiche Schauspieler und Schriftsteller Joachim Meyerhoff erzählt in seinem dritten Roman autobiografisch von der Tragikomödie menschlicher Existenz.



Gerade zwanzig geworden, zieht der Erzähler bei den Großeltern in Nymphenburg ein. Angenommen auf der Schauspielschule in München, lebt er in zwei komplett voneinander getrennten Welten. Im Alltag des Schauspielschulen-Horrors, scheitert er täglich an Stimmübungen, am Gesangsunterricht, an Tier-Improvisationen. Aus der Überforderung flieht er in die aus der Zeit gefallene Welt der Großeltern: Jeder Tagesabschnitt verläuft gleich und wird von Unmengen Alkohol begleitet – ein disziplinierter Kampf gegen die Leere des Daseins.



Premiere: 14. Dezember



SILVESTERVORSTELLUNGEN AM 31. DEZEMBER 2018



 



Regie: Matthias Köhler

Bühne und Kostüme: Ran Chai Bar-zvi

Dramaturgie: Julia Fischer

Mit: Markus J. Bachmann, Julia Doege, Ralf Harster, Susanne Seuffert



Eventdaten bereitgestellt von: Kulturkurier

Das könnte auch interessant sein

Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke - Komödie von Joachim Meyerhoff
„(...)voller eleganter Szenenwechsel und origineller Einfälle, pendelnd zwischen präzise gesetzten Gruppeneinlagen und glänzend komischen Schauspielermomenten(...)“ AZ

Mit Anfang 20 entflieht Joachim der Trauer über den Unfalltod seines älteren Bruders und der Enge seiner kleinen, norddeutschen Heimatstadt, um eine Zivildienststelle in München anzutreten. Zu seiner großen Überraschung besteht er aber auch die eher en passant absolvierte Aufnahmeprüfung an der Otto-Falckenberg-Schule und zieht, in Ermangelung eines bezahlbaren Zimmers, bei seinen Großeltern ein, die hochherrschaftlich in einer alten Villa am Nymphenburger Schlosspark residieren.
Drei Jahre vollbringt er nunmehr den Spagat zwischen Schauspielausbildung, in der er physisch wie psychisch nach allen Regeln der Kunst auseinandergenommen wird, und dem fabelhaft exaltiertbizarren
wie alkoholdurchtränkten Alltag mit seinen Großeltern - die Großmutter einst selbst Schauspielerin und auch privat schillernde Grande Dame der Schauspielkunst, der Großvater Philosophieprofessor und durch und durch ehrwürdige und gestrenge Erscheinung.
Eine schier unendliche Reihung von tragikomischen Ereignissen und aberwitzig skurrilen Begebenheiten in beiden Welten.

Eine Produktion des Metropoltheaters München

Regie: Gil Mehmert
mit: Thorsten Krohn, James Newton, Lucca Züchner u.a.
Musik: Stefan Noelle

Foto: Jean-Marc Turmes

Im Vorverkauf erworbene Karten werden nicht zurückgenommen