Samstag, 04.05.2019
um 19:00 Uhr

Klostermuseum
Stiftsplatz 7
15898 Neuzelle




Ein Glück, mit Gregor Gysi zu sprechen: Er gehört zu den profiliertesten und beliebtesten Moderatoren, die ihren Gesprächspartnern Unbekanntes, Überraschendes und Privates im Kontext der Zeitläufe entlocken. Legendär ist seine Gesprächsreihe im Deutschen Theater in der Berliner Schumannstraße zur sonntäglichen Matineezeit, die er im März 2003 begann und die im Kabarett-Theater Distel ihre Fortsetzung fand. Über 100 Zeitgenossen hat er mit Scharfsinn und Charme, mit Wissensdurst und Humor befragt. 2019 kommt Herr Gysi für eine zweite Gesprächsreihe mit insgesamt fünft Terminen in das Kloster Neuzelle. Mit seinen Gästen wird er über das Thema "Heimat für Alle" sprechen.

Seine Gäste werden sein:
04. Mai - Robert Misik (österreichischer Journalist und politischer Schriftsteller)
07. Juni - René Wilke (Bürgermeister Frankfurt Oder)
30. August - N.N.
26. September - Matthias Platzeck (Politiker)
11. Oktober - Patricia Schlesinger (Intendantin RBB)

- - - - - - - - - - -

Einlass zur Veranstaltung erfolgt ab ca. 18:30 Uhr
Im Preis ist ein Freigetränk enthalten, welches Sie an der Bar im Kalefaktorium erhalten.

Einlass ab ca. 18:30 Uhr

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

Missverstehen Sie mich richtig
Der Schauspieler, Umweltaktivist und Autor, Hannes Jaenicke, trifft den Politiker, Autor und Juristen Gregor Gysi. Erleben Sie live, wie der Künstler, der auch im Fernsehen unermüdlich für Artenschutz und Nachhaltigkeit „im Einsatz“ ist, mit dem Präsidenten der Europäischen Linken diskutiert und ihm dabei spannende Einblicke in sein Leben, seine Projekte und sein Engagement gewährt.

Der tRÄNENpALAST präsentiert in seinem beliebten Gesprächs-Format zwei Persönlichkeiten, die sich etwas zu sagen haben. Dabei treffen unterschiedliche Bereiche, Berufe und Charaktere aufeinander. Die Zuschauer sind live Zeugen dieses Zusammentreffens, das mit Schlagfertigkeit und Witz unterhält. Erhellende Einsichten und grundlegende Missverständnisse sind garantiert und bieten dem Publikum einen aufgeweckten Sonntag fernab von Sofa und Stammtisch, wenn es wieder frei nach Martin Buchholz heißt: „Missverstehen Sie mich richtig!“

Hannes Jaenicke wurde 1960 in Frankfurt am Main geboren und verbrachte einen Teil seiner Kindheit in den USA. Er absolvierte seine Schauspielausbildung am Max Reinhardt Seminar in Wien. 1984 erlebte er seinen Durchbruch mit Carl Schenkels beklemmendem Fahrstuhl-Thriller „Abwärts“ und brillierte seitdem in über 100 Projekten in Deutschland und den USA - im Fernsehen, im Kino und auf der Bühne. Neben der Schauspielerei engagiert sich Hannes Jaenicke seit vielen Jahren leidenschaftlich für den Erhalt unserer Umwelt und bedrohter Tierarten. Dies begann bereits als Teenager mit der katastrophalen Verschmutzung des Rheins durch einen deutschen Chemiekonzern. Mit 14 trat er Greenpeace als glühender Verfechter bei und hat sich diesen Eifer und unbedingten Willen zur Aufklärung bis heute behalten. Öffentlich bekannt wurde sein großes Lebensthema Nachhaltigkeit und Umweltschutz durch seine von ihm co-produzierte und bis heute andauernde ZDF- Reihe mehrfach preisgekrönter Umwelt- und Tierdokumentationen mit dem Titel „Hannes Jaenicke: Im Einsatz für…“, die dem Zuschauer auf eindringliche Weise den Zusammenhang zwischen Umweltzerstörung, Artensterben und unserem Konsumentenverhalten verdeutlicht. Auch als Bestseller-Autor legt er immer wieder den Finger in die Wunde. 2010 veröffentlichte Hannes Jaenicke sein erstes Buch: „Wut allein reicht nicht – Wie wir die Erde vor uns schützen können“, in dem er sich gegen die Umweltzerstörung richtet. 2013 folgte sein nächstes Buch „Die große Volksverarsche – Wie Industrie und Medien uns zum Narren halten - ein Konsumentennavi“. 2017 veröffentlichte er das Buch „Wer der Herde folgt, sieht nur Ärsche – Warum wir dringend Helden brauchen“. 2019 wurde nun sein 4. Buch veröffentlichen „Aufschrei der Meere - Was unsere Ozeane bedroht und wie wir sie schützen müssen.“ Neben seinem Einsatz für Umweltthemen engagiert sich Hannes Jaenicke auch für zahlreiche karitative Organisationen.

Dr. Gregor Gysi wurde 1948 in Berlin geboren. Er prägte wie wenige andere Politiker der vergangenen Jahre die politische Debatte in Deutschland. Als Rechtsanwalt vertrat er u. a. Robert Havemann, Rudolf Bahro und Bärbel Bohley. Er war der letzte Parteivorsitzende der SED und der erste der PDS. Von 1990 bis 2002 und wieder seit 2005 ist Gysi Mitglied des Deutschen Bundestages. Mit seinen Reden fasziniert er bis heute selbst seine politischen Gegner. Als Fraktionsvorsitzender führte er die Partei Die Linke zehn Jahre lang, bis er im Herbst 2015 von der Bundesfraktions-Spitze abtrat. Nach seinem Rücktritt aus der ersten Reihe der Politik kann Gregor Gysi seine rebellischen Gedanken aus dem Bundestag nun auf anderen Bühnen preisgeben. Im Kabarett-Theater Distel tat er dies mit Witz, intellektueller Schärfe und großem Unterhaltungswert bereits im Zwiegespräch u.a. mit den Kabarettisten/Innen Lisa Fitz oder Gerhard Polt, den Politikern Peter Gauweiler und Hans-Christian Ströbele oder dem TV-Satiriker Jan Böhmermann.

Einlass 17:00 Uhr

Die Veranstaltung wurde verschoben.

Berlin

19.04.2020
18:00 Uhr
Missverstehen Sie mich richtig
Der Schauspieler, Umweltaktivist und Autor, Hannes Jaenicke, trifft den Politiker, Autor und Juristen Gregor Gysi. Erleben Sie live, wie der Künstler, der auch im Fernsehen unermüdlich für Artenschutz und Nachhaltigkeit „im Einsatz“ ist, mit dem Präsidenten der Europäischen Linken diskutiert und ihm dabei spannende Einblicke in sein Leben, seine Projekte und sein Engagement gewährt.

Der tRÄNENpALAST präsentiert in seinem beliebten Gesprächs-Format zwei Persönlichkeiten, die sich etwas zu sagen haben. Dabei treffen unterschiedliche Bereiche, Berufe und Charaktere aufeinander. Die Zuschauer sind live Zeugen dieses Zusammentreffens, das mit Schlagfertigkeit und Witz unterhält. Erhellende Einsichten und grundlegende Missverständnisse sind garantiert und bieten dem Publikum einen aufgeweckten Sonntag fernab von Sofa und Stammtisch, wenn es wieder frei nach Martin Buchholz heißt: „Missverstehen Sie mich richtig!“

Hannes Jaenicke wurde 1960 in Frankfurt am Main geboren und verbrachte einen Teil seiner Kindheit in den USA. Er absolvierte seine Schauspielausbildung am Max Reinhardt Seminar in Wien. 1984 erlebte er seinen Durchbruch mit Carl Schenkels beklemmendem Fahrstuhl-Thriller „Abwärts“ und brillierte seitdem in über 100 Projekten in Deutschland und den USA - im Fernsehen, im Kino und auf der Bühne. Neben der Schauspielerei engagiert sich Hannes Jaenicke seit vielen Jahren leidenschaftlich für den Erhalt unserer Umwelt und bedrohter Tierarten. Dies begann bereits als Teenager mit der katastrophalen Verschmutzung des Rheins durch einen deutschen Chemiekonzern. Mit 14 trat er Greenpeace als glühender Verfechter bei und hat sich diesen Eifer und unbedingten Willen zur Aufklärung bis heute behalten. Öffentlich bekannt wurde sein großes Lebensthema Nachhaltigkeit und Umweltschutz durch seine von ihm co-produzierte und bis heute andauernde ZDF- Reihe mehrfach preisgekrönter Umwelt- und Tierdokumentationen mit dem Titel „Hannes Jaenicke: Im Einsatz für…“, die dem Zuschauer auf eindringliche Weise den Zusammenhang zwischen Umweltzerstörung, Artensterben und unserem Konsumentenverhalten verdeutlicht. Auch als Bestseller-Autor legt er immer wieder den Finger in die Wunde. 2010 veröffentlichte Hannes Jaenicke sein erstes Buch: „Wut allein reicht nicht – Wie wir die Erde vor uns schützen können“, in dem er sich gegen die Umweltzerstörung richtet. 2013 folgte sein nächstes Buch „Die große Volksverarsche – Wie Industrie und Medien uns zum Narren halten - ein Konsumentennavi“. 2017 veröffentlichte er das Buch „Wer der Herde folgt, sieht nur Ärsche – Warum wir dringend Helden brauchen“. 2019 wurde nun sein 4. Buch veröffentlichen „Aufschrei der Meere - Was unsere Ozeane bedroht und wie wir sie schützen müssen.“ Neben seinem Einsatz für Umweltthemen engagiert sich Hannes Jaenicke auch für zahlreiche karitative Organisationen.

Dr. Gregor Gysi wurde 1948 in Berlin geboren. Er prägte wie wenige andere Politiker der vergangenen Jahre die politische Debatte in Deutschland. Als Rechtsanwalt vertrat er u. a. Robert Havemann, Rudolf Bahro und Bärbel Bohley. Er war der letzte Parteivorsitzende der SED und der erste der PDS. Von 1990 bis 2002 und wieder seit 2005 ist Gysi Mitglied des Deutschen Bundestages. Mit seinen Reden fasziniert er bis heute selbst seine politischen Gegner. Als Fraktionsvorsitzender führte er die Partei Die Linke zehn Jahre lang, bis er im Herbst 2015 von der Bundesfraktions-Spitze abtrat. Nach seinem Rücktritt aus der ersten Reihe der Politik kann Gregor Gysi seine rebellischen Gedanken aus dem Bundestag nun auf anderen Bühnen preisgeben. Im Kabarett-Theater Distel tat er dies mit Witz, intellektueller Schärfe und großem Unterhaltungswert bereits im Zwiegespräch u.a. mit den Kabarettisten/Innen Lisa Fitz oder Gerhard Polt, den Politikern Peter Gauweiler und Hans-Christian Ströbele oder dem TV-Satiriker Jan Böhmermann.

Einlass 17:00 Uhr

Die Veranstaltung wurde verschoben.
Gregor Gysi- Ein Leben ist zu wenig
So offen und persönlich wie noch nie: die Autobiographie
Erleben Sie Gregor Gysi im Gespräch mit Buchautor Hans-Dieter Schütt bei uns im Theater!

Gregor Gysi hat linkes Denken geprägt und wurde zu einem seiner wichtigsten Protagonisten. Hier erzählt er von seinen zahlreichen Leben: als Anwalt, Politiker, Autor, Moderator und Familienvater. Seine Autobiographie ist ein Geschichts-Buch, das die Erschütterungen und Extreme, die Entwürfe und Enttäuschungen des 20. Jahrhunderts auf sehr persönliche Weise erlebbar macht.
Kaum ein deutscher Politiker wurde so geschmäht, kaum einer schlug sich so erfolgreich durchs Gestrüpp der Anfeindungen – hin zu einer anerkannten Prominenz: In seiner Autobiographie erzählt Gregor Gysi von seiner Kindheit und Jugend, schildert seinen Weg zum Rechtsanwalt, gibt Einblicke in sein Verhältnis zu Dissidenten (»Bahro war mein spannendster Fall.«) und in die Spannungsfelder an der Spitze von Partei und Bundestagsfraktion. Vor allem aber berichtet er von der erstaunlichen Wendung, die sein Leben mit dem Herbst 1989 nahm: Der Jurist wird Politiker. »Einfach wegrennen, das wollte ich nie«, sagt Gysi und trifft damit einen Kern seines Wesens: Widersprüche aushalten. Ein Leben und eine Familiengeschichte, die von Russland bis Rhodesien führt, in einen Gerichtsalltag mit Mördern und Dieben, und zu der ein Lob Lenins und die Nobelpreisträgerin Doris Lessing gehören.

»Mit Namen will ich nicht langweilen, und merken kann man sich das eh alles nicht. Erstaunlich, was sich im Laufe so vieler Jahre alles ereignet, wer auf wen treffen und welche Zufälle einander kreuzen müssen, damit irgendwann das eigene Leben entstehen und hervortreten kann.« aus: Ein Leben ist zu wenig

HINWEIS:
Sonderpreise- Für diese Veranstaltung!

Einlass/ Kasse ab 18:30 Uhr
Dr. Gregor Gysi - Buchpräsentation "Ein Leben ist zu wenig"
Präsentation und Gespräch über die Autobiografie "Ein Leben ist zu wenig" von Dr. Gregor Gysi

Zum Buch:
Kaum ein deutscher Politiker wurde so geschmäht, kaum einer schlug sich so erfolgreich durchs Gestrüpp der Anfeindungen – hin zu einer anerkannten Prominenz: In seiner Autobiographie erzählt Gregor Gysi von seiner Kindheit und Jugend, schildert seinen Weg zum Rechtsanwalt, gibt Einblicke in sein Verhältnis zu Dissidenten (»Bahro war mein spannendster Fall«) und in die Spannungsfelder an der Spitze von Partei und Bundestagsfraktion. Vor allem aber berichtet er von der erstaunlichen Wendung, die sein Leben mit dem Herbst 1989 nahm: Der Jurist wird Politiker. »Einfach wegrennen, das wollte ich nie«, sagt Gysi und trifft damit einen Kern seines Wesens: Widersprüche aushalten. Ein Leben und eine Familiengeschichte, die von Russland bis Rhodesien führt, in einen Gerichtsalltag mit Mördern und Dieben und zu der ein Lob Lenins und die Nobelpreisträgerin Doris Lessing gehören.

So offen und persönlich wie noch nie: die Autobiographie

Gregor Gysi hat linkes Denken geprägt und wurde zu einem seiner wichtigsten Protagonisten. Hier erzählt er von seinen zahlreichen Leben: als Familienvater, Anwalt, Politiker, Autor und Moderator. Seine Autobiographie ist ein Geschichts-Buch, das die Erschütterungen und Extreme, die Entwürfe und Enttäuschungen des 20. Jahrhunderts auf sehr persönliche Weise erlebbar macht.

»Erstaunlich, was sich alles ereignen muss, damit irgendwann das eigene Leben entstehen kann.« Gregor Gysi

»Diese Autobiografie ist ehrlich. Gysi spricht offen über sich. Er hat besten Einblick in die DDR-Verhältnisse. Daher ist sein Buch ein bleibendes Geschichtswerk.« (Franziska Augstein Süddeutsche Zeitung 2017-10-10)

»›Ein Leben ist zu wenig‹ ist ein Titel, der Gysis bewegte Geschichte treffend beschreibt.« (Klaus Späne Frankfurter Neue Presse 2017-10-13)

»Mit dieser intensiv spürbaren Lust, das eigene Leben Revue passieren zu lassen, weil so vieles wichtig und richtig war.« (Lukas Wallraff taz. Die Tageszeitung 2017-10-28)

Einlass 19.45 h
Gregor Gysi - Buchlesung - "Ein Leben ist zu wenig"
Gregor Gysi liest!

So offen und persönlich wie noch nie: die Autobiographie

Gregor Gysi hat linkes Denken geprägt und wurde zu einem seiner wichtigsten Protagonisten. Hier erzählt er von seinen zahlreichen Leben: als Anwalt, Politiker, Autor, Moderator und Familienvater.

Seine Autobiographie ist ein Geschichts-Buch, das die Erschütterungen und Extreme, die Entwürfe und Enttäuschungen des 20. Jahrhunderts auf sehr persönliche Weise erlebbar macht.
Kaum ein deutscher Politiker wurde so geschmäht, kaum einer schlug sich so erfolgreich durchs Gestrüpp der Anfeindungen – hin zu einer anerkannten Prominenz.

In seiner Autobiographie erzählt Gregor Gysi von seiner Kindheit und Jugend, schildert seinen Weg zum Rechtsanwalt, gibt Einblicke in sein Verhältnis zu Dissidenten („Bahro war mein spannendster Fall.“) und in die Spannungsfelder an der Spitze von Partei und Bundestagsfraktion. Vor allem aber berichtet er von der erstaunlichen Wendung, die sein Leben mit dem Herbst 1989 nahm. Der Jurist wird Politiker. »Einfach wegrennen, das wollte ich nie«, sagt Gysi und trifft damit einen Kern seines Wesens: Widersprüche aushalten. Ein Leben und eine Familiengeschichte, die von Russland bis Rhodesien führt, in einen Gerichtsalltag mit Mördern und Dieben, und zu der ein Lob Lenins und die Nobelpreisträgerin Doris Lessing gehören.

„Mit Namen will ich nicht langweilen und merken kann man sich das eh alles nicht. Erstaunlich, was sich im Laufe so vieler Jahre alles ereignet, wer auf wen treffen und welche Zufälle einander kreuzen müssen, damit irgendwann das eigene Leben entstehen und hervortreten kann“.

Einlass: 19.00 Uhr
Beginn: 20.00 Uhr

Karten im Vorverkauf: 19,60 € inkl. Gebühren

Tickets an allen Vorverkaufsstellen und online unter
http://www.theater-am-see.de

Bad Saarow

26.02.2021
20:00 Uhr
Tickets
ab 19,60 €
Gregor Gysi & Journalist Hans-Dieter Schütt - "Ein Leben ist zu wenig"
Gregor Gysi hat linkes Denken in Deutschland wesentlich geprägt und hat es wieder gesellschaftsfähig gemacht. Seine Autobiographie ist ein Geschichts-Buch, das die Erschütterungen und Extreme, die Entwürfe und Enttäuschungen des 20. Jahrhunderts auf sehr persönliche Weise erlebbar macht. Es erzählt von Gysis zahlreichen Leben: als Anwalt, Politiker, Autor, Moderator und Familienvater.

Kaum ein deutscher Politiker wurde so geschmäht, kaum einer schlug sich so erfolgreich durchs Gestrüpp der Anfeindungen – hin zu einer anerkannten Prominenz: In seiner Autobiographie erzählt Gregor Gysi, Jahrgang 1948, von seiner Berliner Kindheit und Jugend, schildert seinen Weg zum Rechtsanwalt, gibt Einblicke in sein Verhältnis zu Dissidenten ("Rudolf Bahro war mein spannendster Fall"), beleuchtet die Spannungsfelder an der Spitze von Partei und Bundestagsfraktion. Vor allem aber berichtet er von der erstaunlichen Wendung, die sein Leben mit dem Herbst 1989 nahm: Der Jurist wird Politiker. "Einfach wegrennen, das wollte ich nie", sagt Gysi und trifft damit einen Kern seines Wesens: Widersprüche aushalten. Ein Leben und eine Familiengeschichte, die von Russland bis Rhodesien führt, in einen Gerichtsalltag mit Mördern und Dieben, und zu der ein Lob Lenins und die Nobelpreisträgerin Doris Lessing gehören.

Das Gespräch über Buch und Leben moderiert der Berliner Journalist Hans-Dieter Schütt.

Einlass: 19:00 Uhr
Gregor Gysi - Ein Leben ist zu wenig - Die Autobiographie
So offen und persönlich wie noch nie: die Autobiographie...

Gregor Gysi hat linkes Denken geprägt und wurde zu einem seiner wichtigsten Protagonisten.

Hier erzählt er von seinen zahlreichen Leben: als Familienvater, Anwalt, Politiker, Autor und Moderator.

Seine Autobiographie ist ein Geschichts-Buch, das die Erschütterungen und Extreme, die Entwürfe und Enttäuschungen des 20. Jahrhunderts auf sehr persönliche Weise erlebbar macht.

„Erstaunlich, was sich alles ereignen muss, damit irgendwann das eigene Leben entstehen kann.“ Gregor Gysi

Einlass: 19:00 Uhr ins Haus | 19:30 Uhr in den Saal | ohne Pause

Die Veranstaltung wurde auf den 17.04.2021 verlegt.

Böhlen

18.04.2020
20:00 Uhr