Dienstag, 20.11.2018

Kabarett ab 23,50 €
Lisa Fitz - Flüsterwitz
20.11.2018 in Stuttgart

Den Flüsterwitz erzählt man hinter vorgehaltener Hand. Er könnte Menschen in Hörweite beleidigen, sensible Damenohren kränken oder so wahr sein, dass er Machthabern gefährlich wird. Eigentlich ist der Flüsterwitz ein politischer Witz. Wenn man mit einem autoritären System haderte oder Repressalien befürchtete, erzählte man sich Flüsterwitze. Sind wir in unserer demokratischen Diktatur der Parteien so weit? Wer nicht in die politische Stromlinienform passt, wird gern für verrückt erklärt oder mit subtilen Methoden mundtot gemacht.
Nun lebt ja der Spaßmacher von Respektlosigkeit, aber die Luft wird dünn, weil Spott eben das beste Mittel ist, an den Stühlen der Obrigkeit zu sägen. Dafür tobt der Infokrieg im Netz,politisch inkorrekt, unsauber, paranoid. Mainstream gegen Fake News, Trolls, aber auch echte Raritäten, die man im Fernsehen nie hört. „Hoffentlich wird es nicht so schlimm, wie es schon ist“, hat der bayrische Komiker Karl Valentin gesagt. Das mulmige Gefühl wächst, dass man sich nicht mehr ganz frei äußern kann. „Des derfst ja net laut sagen“, hört man oft. Lautsagen ist aber wichtig – ma muaß reden mitanand, Gemunkel aus dem Dunkeln ins Licht heben, so geht Diskussionskultur. In Bayern, bei den Katholiken, bei den Moslems, bei der Auto-Lobby und deren Helfershelfern. In Facebook und Twitter jedoch verschwinden systemkritische Bemerkungen auf mysteriöse Weise, Accounts werden gesperrt oder gelöscht. Political Correctness wird zu Meinungsdiktatur, Gesinnungspolizei bevormundet die Bürger, die kontern mit Panikmache. Empörialismus entgeistert die Republik.

Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst, heißt es so schön.

Hier muss Lisa Fitz ran - eine Frau, die sagt und singt, was sie denkt. Laut. Mit Verve. Mit Witz. Mit Haltung. Die sich nicht drum schert, ob sie auf linke oder rechte Füße tritt und die furchtlos wie eine Amazone den Bogen spannt und in alle Richtungen zielt.
Legendär sind Lisas Lieder, ihre rauchige Stimme und die bunte Gitarre “ La Florentina”.
Wie immer weiß LISA FITZ Kabarett und engagierte Lieder zu verbinden und damit das Publikum zum Nachdenken, zum Träumen und zum Lachen zu verführen.
Immer jung, immer attraktiv, mit legendärem Freigeist und nicht minder großer Streitbarkeit ausgestattet: Lisa Fitz ist eine der ganz Großen im deutschen Kabarett und sie pflegt eine unverwechselbare bayerische Sicht der Dinge.
Lisa schlüpft in Rollen, ist böse und lustig, unterhält uns prächtig, singt, spielt Gitarre und hat ein vor allem eins: Rückgrat. Stets bietet sie pointengeladene und musikali-sche Gegenwehr zu Resignation, naiver Gutgläubigkeit, Paranoia, Denkklischees und vielen Themen, die den durchschnittlich normalen Menschen derzeit beschweren. Nach dem Fitz-Genuss darf man sich dann wieder wohler fühlen! Auch wenn grade nichts besser wird.
Wie auch bei Gerhard Polt, Fredl Fesl und Josef Hader vereinen sich bei Lisa Fitz Blödsinn und Tiefsinn, Wortwitz und bayrische Direktheit, österreichischer Schmäh, schwarzer Humor und die Suche nach der Wahrheit zu einem furiosen Abend. Und oft muss man genau zuhören, um die Wahrheit im Witz vor lauter Lachen nicht zu verpassen. LISA FITZ ist und bleibt, wie ihre Kollegin Sissi Perlinger sagt, die „Speerspitze des Frauenkabaretts“ in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

http://www.lisafitz.de

Einlass 19.45 h
Theater & Comedy - Sonstige ab 13,10 €
Willkommen - Lutz Hübner & Sarah Nemitz
20.11.2018 in Stuttgart

WILLKOMMEN

Komödie
Stuttgarter Fassung

Lutz Hübner und Sarah Nemitz gehören zu den meistgespielten deutschen Gegenwartsdramatikern. Die Uraufführung von „Willkommen“ fand 2017 mit großem Erfolg am Düsseldorfer Schauspielhaus statt.

Als Anglistik-Dozent Benny beim Abendessen verkündet, dass er für ein Jahr in die USA gehen wird, freuen sich seine Mitbewohner zunächst für ihn. Sein Zimmer würde er während seiner Abwesenheit gerne einer syrischen Familie zur Verfügung stellen – natürlich nur, wenn alle damit einverstanden wären. Die Idee löst unter seinen Mitbewohnern Doro, Jonas und Sophie heftige Diskussionen aus. Sie finden soziales Engagement zwar wichtig, nur: Würde es in der 240-Quadratmeter-Wohnung nicht vielleicht doch ein wenig zu eng und zu laut?!

Anna, das WG-Nesthäkchen, hat derweil andere Probleme. Sie ist schwanger und würde sich freuen, wenn der Kindsvater in das Zimmer einziehen dürfte. Als der dann plötzlich auftaucht, spitzt sich die erregte Diskussion abermals zu. Denn Achmed ist Deutschtürke und hat seine ganz eigene Meinung über arabische Flüchtlinge, Political Correctness und sogenannte Gutmenschen mit Helfersyndrom!

In ihrer neuen Komödie hinterfragen Lutz Hübner und Sarah Nemitz lustvoll und pointiert die bürgerliche Willkommenskultur. Am Alten Schauspielhaus inszeniert erstmals Schirin Khodadadian, die mit ihren Regiearbeiten u.a. am Bayerischen Staatsschauspiel und an den Staatstheatern in Kassel, Nürnberg, Braun-schweig und Wiesbaden auf sich aufmerksam machte.

Vorstellungen 26.10. bis 1.12.2018

Mit Judith Florence Ehrhardt, Ralf Stech, Anke Stedingk u.a.
Regie Schirin Khodadadian
Bühne und Kostüme Carolin Mittler
Dramaturgie Susanne Schmitt
Theater, Comedy ab 13,10 €
Tratsch em Treppahaus - Jens Exler / Monika Hirschle (schwäbische Fassung)
20.11.2018 in Stuttgart

Komödie in vier Akten von Jens Exler

TRATSCH EM TREPPAHAUS

Bearbeitet und modernisiert von Florian Battermann
Ins Schwäbische übertragen von Monika Hirschle

Endlich wieder auf dem Spielplan: einer der schönsten Schwänke des Unterhaltungstheaters. Wir spielen Jens Exlers Stück in einer schwäbischen Fassung für die Komödie im Marquardt.

Ernst Brummer, pensionierter Beamter und Vorsitzender des Kaninchenzuchtvereins, ist erbost, denn seine Nachbarin Hanne Knopf hat neuerdings einen Untermieter, der lautstark Musik hört! Wo gibt’s denn so ebbes?! Doch damit nicht genug! Denn Frau Boldinger, die alles hört und sieht, verbreitet über die Bewohner des Hauses ihre ganz eigenen Wahrheiten. Die anderen Mieter wie Bernhard Trambacher oder Silke und Markus, die eine zarte Liebesgeschichte verbindet, haben alle Hände voll zu tun, die über sie kursierenden Halbwahrheiten und Gerüchte zu widerlegen.

„Tratsch em Treppahaus“ ist ein echter Evergreen: Zuletzt war das Stück 1995 auf der Bühne der Komödie im Marquardt zu sehen. Der turbulente Schwank zeigt auf unnachahmliche Art und Weise, welche Folgen es für eine Gemeinschaft hat, wenn Halbwahrheiten, Lügen und Gerüchte das Handeln bestimmen. In der Paraderolle der tratschsüchtigen Frau Boldinger erleben Sie Publikumsliebling Monika Hirschle.

Seit 1992 ist Volker Jeck den Zuschauerinnen und Zuschauern als Schauspieler im Alten Schauspielhaus und in der Komödie im Marquardt wohlbekannt. Als Regisseur feierte er hier Publikumserfolge mit Stücken wie „An guada Rutsch!“ und „Sechs Tanzstunden in sechs Wochen“ .

Voraufführung 15.11.2018
Premiere 16.11.2018
Vorstellungen bis 13.1.2019

Mit Norbert Aberle, Monika Hirschle, Rose Kneissler, Jörg Pauly, Reinhold Weiser u.a.
Regie Volker Jeck
Bühne und Kostüme Leif-Erik Heine
Dramaturgie Annette Weinmann
Musical ab 51,00 €
ANASTASIA - Das Broadway Musical
20.11.2018 in Stuttgart

Foto: Stage Entertainment Am Broadway in New York hat diese Show mit ihrem Erfolg bereits für Furore gesorgt jetzt ist es den Strategen von Stage Entertainment gelungen, einen echten Coup zu landen und sie nach Stuttgart zu holen, als erste Spielstätte in Deutschland überhaupt: Im Herbst 2018 feiert ANASTASIA Deutschlandpremiere im Stage Palladium Theater und kommt als Nachfolgeshow von BODYGUARD DAS MUSICAL auf die Bühne. Stage Entertainment Area Director Süd/West Jürgen Marx freut sich sehr über diese Entscheidung: Wir sind stolz darauf, dass es uns gelungen ist, diese wunderbare Show hier nach Stuttgart zu holen! Schon als sich der Vorhang am Broadway für ANASTASIA im vergangenen Jahr zum ersten Mal hob, war mir klar, dass dieses Musical unbedingt in Stuttgart laufen muss, weshalb ich mich gemeinsam mit meinem Team auch fortan darum bemüht habe. Umso glücklicher bin ich, dass es jetzt soweit ist und wir die Show ankündigen können. Das Stuttgarter Publikum darf sich mit ANASTASIA auf ein ganz besonderes Musical freuen, das am Broadway mit einer einfühlsamen Geschichte, aufwändig gestalteten Kostümen und sehr eingehender Musik die Menschen begeistert. Ob Jeanne dArc, Anne Frank oder Marie Curie: Seit jeher üben Erzählungen über das Schicksal namhafter Persönlichkeiten aus der Geschichte eine ganz besondere Faszination auf die Menschen aus vor allem dann, wenn sie tragisch sind und im Herzen berühren. Gleiches gilt auch für Anastasia Romanow, die letzte Zarentochter: Russland befindet sich in den 1920er Jahren in großer Aufruhr und das Volk begehrt gegen seine Herrscher auf. Der Legende nach soll Anastasia angeblich als einziges Mitglied ihrer Familie schwer verletzt überlebt haben. Es heißt, sie habe dabei aber ihr Gedächtnis verloren und lebe seitdem in einem Kinderheim, in dem sie das Leid der Bevölkerung hautnah zu spüren bekommt. Durch einen Wink des Schicksals erfährt sie Jahre später, dass sie noch eine Verwandte hat, zu der sie sich nun auf den Weg macht: Entschlossen und mutig, aber ohne Erinnerungen und ohne Identität. Auf ihrem Weg erlebt sie alle emotionalen Höhen und Tiefen, die dieses Leben ausmachen: Freundschaften fürs Leben, unendliche Liebe und grenzenloses Vertrauen, aber auch großes Leid und finstere Intrigen. Perfekter Stoff also für kontroverse Duette, gefühlvolle Balladen, impulsive Songs und abwechslungsreiche Ensemble-Stücke. Sie sieht Gegensätze wie arm und reich, die neue und alte Ordnung, Tradition und Moderne. Angelehnt an die beiden beliebten Verfilmungen ist ANASTASIA ein Musical-Erlebnis mit großem Geschichtswert, mitreißender Musik und aufwändigen Kostümen und Kulissen, die jede Szene, jedes Wort und jedes Gefühl, das auf der Bühne stattfindet, unterstreichen. In dem eindrucksvollen neuen Musical geht es darum, sich selbst zu entdecken und sich davon abzugrenzen, für wen einen andere halten.