Samstag, 23.02.2019

Theater ab 10,00 €
LA PLAZA - Mit deutschen und englischen Übertiteln
23.02.2019 in Berlin

Prägnant, brillant und unkonventionell: Das Theater von El Conde de Torrefiel sorgte in den letzten Jahren international für Beachtung. Die tragikomischen Arbeiten von Tanya Beyeler und Pablo Gisbert aus Barcelona, die zum ersten Mal 2017 am HAU waren, enthüllen eine Folge von absurden Tableaux Vivants, flankiert von Worten von unglaublicher Klarheit. Ihre neue HAU-Koproduktion “LA PLAZA” entwirft eine impressionistische Landschaft, die den öffentlichen Raum als reduziertes Modell der heutigen Welt versteht, gestaltet mit Hilfe von Licht, Klang und einer ätherischen, geisterhaften Ästhetik. Der Platz steht dabei für einen Ort des Aufeinandertreffens von Menschen und Geschichte, kollektiven Erinnerungen und unbekannter Zukunft. In einer Welt, die sich mit rasantem Tempo selbst überholt, wird Realität immer subjektiver, emotional besetzt und undurchdringbarer. Ein stetiger Konflikt herrscht zwischen der Sehnsucht nach dem Neuen und der Furcht vor dem Unbekannten. Von der unvorhersehbaren Zukunft eine Vorstellung zu erlangen, ist seit jeher ein großes Bestreben der Menschheit. Geschichten von dieser Suche zu erzählen, ist die Leidenschaft von El Conde de Torrefiel.

Incisive, brilliant and unconventional: The theatre of El Conde de Torrefiel has made quite a splash internationally in the last few years. The tragicomic works of Tanya Beyeler and Pablo Gisbert reveal a series of absurd tableaux vivant, flanked by words of incredible clarity. The newest piece “LA PLAZA” offers up an impressionistic landscape that sees public space as a reduced model of today’s world, shaped with the help of light, sound and an ethereal, ghostly aesthetic. The Plaza stands for a site where people converge with history, collective memories and an unknown future. In a world that is rapidly overtaking itself, reality becomes more and more subjective, emotionally charged and impenetrable. A constant conflict reigns between the longing for the new and the fear of the unknown. It has long been one of humanity’s great aspirations to get some idea about our unpredictable future. Telling stories about this search is the passion of El Conde de
Fußball ab 12,30 €
SC Freiburg - FC Augsburg
23.02.2019 in Freiburg im Breisgau

Die Familienblöcke (Sparkassen-Tribüne "Block O" und Osttribüne "Block H") sind rauchfreie Bereiche. Wir bitten die Besucher, dies zu berücksichtigen. Karten für Menschen mit Behinderung können per E-Mail (karten@scfreiburg.com) bestellt werden.

Ermäßigungen

Stehplatz erm.:
Schüler ab 14 Jahren, Studenten, Auszubildende, Rentner, Menschen mit Behinderung, Bundesfreiwilligendienst (BFD) u. Inhaber Freiburger-Pass

Stehplatz Kind:
Kinder (6- einschließl. 13 Jahren)

Sitzplatz Kind Block O, H (RAUCHFREIER BEREICH):
Kinder (6- einschließl. 13 Jahren)

wichtiger Hinweis:
Bei Kartenbuchungen ab 5 Kalendertagen vor dem jeweiligen Spiel werden die Tickets nicht mehr per Post zugestellt, sondern zur Abholung hinterlegt. Sie können 1 Werktag nach Buchung (außer samstags), unter Vorlage der Bestellbestätigung, im Ticketcenter/Fanshop des Schwarzwald-Stadion (Mo.-Fr. 9-18 Uhr) und am Spieltag zur Stadionöffnung (2 h vor Spielbeginn) im Ticketkiosk (Ausgabestelle: rotes Gebäude vor dem Fanshop/ Ticketcenter/"Ausgabefenster Abholung") abgeholt werden.

Die Gebühr für Bearbeitung und Versand der Karte(n) beträgt EUR 3,00 je Bestellung und Rechnungsnummer.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie unter "Mein Account/Anmelden" Ihr Passwort zurücksetzen.

Haben Sie Fragen zum Bestellprozess oder zur Ihrer Buchung?
Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung:
Telefonisch: 0761/38 551-777
Per E-Mail: karten@scfreiburg.com

Aktuell keine Tickets verfügbar.
Kunst & Kultur ab 20,80 €
1968 - Als der Planet Feuer fing
23.02.2019 in Karlsruhe

1968 – Als der Planet Feuer fing
Eine musikalisch-szenische Entrümpelung
von Günter Knappe / Erik Rastetter

Alle kannten ihn als „Onkel Rainer“ – ein netter, etwas unscheinbarer Typ, der ab und zu Anekdoten von früher erzählte. Und früher, das war für ihn vor allem die Zeit um 1968. Nun ist Onkel Rainer tot und eine Handvoll Freunde kommt zusammen, um seine Wohnung auszuräumen. Doch bei der Entrümpelung kommen mehr und mehr Fragen nach der Vergangenheit hoch. Persönliche Konflikte und politische Ansichten vermischen sich zu einem hochexplosiven Gebräu für Rudi, der in Onkel Rainer eine Art Ersatzvater sah, Uschi, Rudis bodenständige Schwester, Gudrun, die Journalistin, Willy, der Raumausstatter und Heinrich, der eine Buchhandlung betreibt. War Onkel Rainer ein echter Alt-68er? Was hat er wirklich erlebt, was nur erfunden? Was war das überhaupt für eine Zeit, die man mit den Schlagworten Vietnam, Dutschke, Prager Frühling, Notstandsgesetze, Studentenrevolte, APO und Flower Power verbindet? Und welche Rolle spielte die Musik bei alledem?
Ein Abend mit Juke-Box, gelbem Flügel und VW-Bus, der aus heutiger Sicht in diese Zeit eintaucht und der Frage nachgeht: Was bleibt übrig von 1968?Ein unterhaltsames Stück Zeitgeschichte mit Juke-Box, gelbem Flügel und VW-Bus.

Auf der Bühne: Silvie Fazlija, Patricia Keßler, Horst Maria Merz / Michael Postweiler, Erik Rastetter und Martin Wacker.
Musikalische Leitung: Horst Maria Merz, Inszenierung: Günter Knappe.

Einlass 20 Min. vor Beginn