Mittwoch, 21.02.2018

Theater & Comedy - Sonstige
Richard III.
21.02.2018 in Stuttgart

Nach vielen Jahrzehnten gehen die Rosenkriege zu Ende – England atmet auf. Edward IV. aus dem Hause York ist der neue König. Doch sein jüngerer Bruder Richard, der Herzog von Gloucester, neidet ihm den Thron. Intelligent, ehrgeizig und verbittert über seine physische Verunstaltung beschließt er, „zum Bösewicht zu werden“ und selbst die Krone zu erlangen.

Doch dazu muss er zunächst seinen Bruder George, der in der Thronfolge noch vor ihm an der Reihe wäre, beseitigen – nebst dem einen oder anderen unliebsamen Rivalen. Da jeder dem anderen misstraut, fällt es dem gewitzten Richard nicht schwer, seine Feinde gegeneinander auszuspielen. Er intrigiert, heuchelt, verleumdet und verrät, was das Zeug hält. Ein Gegner nach dem anderen fällt, und Richard bahnt sich langsam, aber sicher seinen Weg zur Macht. Doch der Widerstand gegen ihn wächst, und irgendwann beginnen ihm die Zügel zu entgleiten. Sein Schicksal wendet sich …


„Richard III.“, um 1592/93 verfasst, ist eines der frühen Werke Shakespeares und gilt als das Meisterstück unter seinen Königsdramen. Bis heute hat die Titelfigur nichts von ihrer Verführungskraft eingebüßt: ein machtbesessenes, skrupelloses Ungeheuer, das uns dennoch gerade durch diese offen zur Schau gestellte Amoralität fasziniert. Anhand von Richards Aufstieg und Fall werden Machtstrukturen und
-mechanismen aufgezeigt, die geradezu erschreckend heutig und aktuell sind.

Die Titelrolle spielt Max Tidof, bekannt aus zahllosen Fernsehproduktionen und aus Filmen wie „Abgeschminkt!“ oder „Die Comedian Harmonists“ – in diesem Kino-Hit wurde er für seine Rolle mit dem Bundesfilmpreis ausgezeichnet. An den Schauspielbühnen kennt man ihn bereits aus „Auf und davon“ und „Ein Picasso“.
Ballett
Bullshit
21.02.2018 in Stuttgart

Unter der künstlerischen Leitung von Gründer, Choreograph, Tänzer und Musiker Eric Gauthier zeigt das Tanzensemble des Theaterhauses Stuttgart nach Erfolgsprogrammen wie „Future 6“ oder „Poppea//Poppea“ erneut sein Können mit einer speziell für diese Tänzer entwickelten Choreographie. 2007 gegründet, hat sich die Company innerhalb kürzester Zeit einen Namen in der internationalen Tanzlandschaft gemacht. Gauthier selbst wurde für sein Engagement und seine Arbeit 2011 mit dem Deutschen Tanzpreis „Zukunft“ geehrt.

Ein ambitioniertes Ziel haben sie sich dabei gesteckt: sie wollen mit anspruchsvollen Choreographien, getragen von kreativen Ideen, viel Humor und noch mehr tänzerischem Niveau eine neue Generation für den zeitgenössischen Tanz begeistern. Liest man die Kritiken und die Stimmen der Presse, wird schnell deutlich, dass ihnen dies mehr als erfolgreich gelingt. „Wie könnte man Jugendliche für zeitgenössisches Ballett begeistern? (…) Die Antwort ist ganz einfach: Man verführe junge Menschen dazu, eine Aufführung der Gauthier Dance Company zu besuchen. Da springt der Funke von selbst über.“ (Süddeutsche Zeitung)

Erleben Sie eine Tanz-Sensation der besonderen Art. Lehen Sie sich zurück und lassen Sie sich wie so viele vor Ihnen verzaubern von jungen Tänzern, die einen neuen Weg des zeitgenössischen Tanzes gehen und dabei vor nichts zurückschrecken.

Nach Veranstaltungsbeginn - Kein Sitzplatzanspruch

Für diese Veranstaltung ist kein VVK mehr möglich - Tickets unter 0711 40 20 720