Montag, 23.07.2018

Ausstellung
Ausstellung: 14 Illustrationen von Benita Roth aus ihren Büchern „Sibylla und der Tulpenraub“ und
23.07.2018 in Bonn

Die großformatigen farbenprächtigen Blätter hängen im hinteren Teil der Buchhandlung, sind von Benita Roth handschriftlich mit einem Titel versehen und von ihr signiert.



Benita Roth, arbeitete nach dem Abitur zunächst in der Requisite der Oper Bonn und absolvierte eine Theatermalerausbildung am Stadttheater Aachen, bevor sie in Cardiff (Wales) Bühnenbild studierte.



Nach langjähriger Arbeit als Bühnen- und Kostümbildnerin unter anderem für das Staatstheater Mainz, das Ballett des Staatstheaters Hannover, die Neue Oper Wien,die Frauenhaftanstalt Pankow, die Berliner Kammeroper und die Komische Oper Berlindebütierte sie 2017 mit „Sibylla und der Tulpenraub“ als Kinderbuchautorin. 



Benita Roth lebt mit ihrer Familie in Berlin.



Benita Roth: Edgar und das Ballettmädchen. Wie Degas' Bilder tanzen lernten. Seemann 2017. 24 S. mit zahlreichen bunten Bildern. Geb. 14,95 €   



Edgar will ein berühmter Künstler werden - er ist Perfektionist. Tagelang sitzt er im Louvre an der Kopie eines fantastischen Gemäldes von Velázquez. Als er gerade die Malweise der aufgenähten Goldkordeln des prächtigen Kleides der Königin Maria Anna von Österreich studiert, um sie eins zu eins wiedergeben zu können, da passiert es. Am Spätnachmittag des 22. Februar 1844 sieht er sie zum ersten Mal: Marie. Sie schlägt ein Rad, dreht eine Pirouette und schreitet dann in leichtem Schritt auf Edgar zu. Die Wiedergabe der Goldkordeln samt Königin vergessend, schaut er nur noch auf die junge Ballerina. Edgar ist zum Leben erwacht. Bald sind sie gemeinsam in seinem Atelier, wo etwas Unglaubliches passiert. Marie tanzt ihm beschwingt vor, wie seine Werke eigentlich aussehen könnten. Edgar und Marie werden ein unzertrennliches Paar. Zusammen erobern sie das quirlige Paris, die Boulevards, die lebhaften Rennbahnen, die nächtlichen Cafés und vor allem den Tanz. Wenn die Füße von den langen Spaziergängen schmerzen, ruhen sie sich einfach auf dem Boden aus. Selbst dann wirkt Marie so, als würde sie gleich davonschweben. Doch bei einem Besuch im Opernballett stellt Edgar erstaunt fest, trotz dieser Leichtigkeit ist Marie als Tänzerin doch - wie er - richtig perfekt; nur eben ganz anders. Die poetische Geschichte mit den zarten, pastell-artigen Illustrationen entführt uns in die Großstadtwelt und die des Balletts, wo sie uns hinter die Kulissen schauen lässt



Benita Roth: Sibylla und der Tulpenraub. Die wilde Kindheit von Maria Sibylla Merian. Seemann 2017 24 S. mit zahlreichen Illusttrationen. Geb. 14,95 € 



Maria Sibylla ist anders als die anderen Kinder. Sie forscht, malt, gräbt in der Erde und findet überall Dinge, die die Großen „Ungeziefer" nennen. Doch wenn sie Kokons und Falter erkundet oder Tausendfüßler und Blumen in Aquarellen festhält, eröffnet sich für Sibylla eine magische Welt. Als eines Nachts ein unbekannter Duft sie dazu bringt, die teuren Tulpen in Nachbars Garten auszugraben, wird die junge „Diebin" gestellt. Muss Sibylla nun das Forschen und Malen beenden?



Unter dem Titel "Vom Bühnenbild zum  Bilderbuch"  hat Benita Roth am 22. Juni 2018 in der Buchhandlung über ihre Arbeit als Bühnenbildnerin und Bilderbuchautorin gesprochen. 



Geplant ist, diese Veranstaltung Anfang nächsten Jahres zu wiederholen.  




Di - Fr: 10 - 13 und
14 - 18.30 Uhr
Sa: 10 - 16 Uhr
Montags ist die Buchhandlung geschlossen.
Logo der Buchhandlung: Foto von Florian Beckers

Dienstag, 24.07.2018

Ausstellung
Ausstellung: 14 Illustrationen von Benita Roth aus ihren Büchern „Sibylla und der Tulpenraub“ und
24.07.2018 in Bonn

Die großformatigen farbenprächtigen Blätter hängen im hinteren Teil der Buchhandlung, sind von Benita Roth handschriftlich mit einem Titel versehen und von ihr signiert.



Benita Roth, arbeitete nach dem Abitur zunächst in der Requisite der Oper Bonn und absolvierte eine Theatermalerausbildung am Stadttheater Aachen, bevor sie in Cardiff (Wales) Bühnenbild studierte.



Nach langjähriger Arbeit als Bühnen- und Kostümbildnerin unter anderem für das Staatstheater Mainz, das Ballett des Staatstheaters Hannover, die Neue Oper Wien,die Frauenhaftanstalt Pankow, die Berliner Kammeroper und die Komische Oper Berlindebütierte sie 2017 mit „Sibylla und der Tulpenraub“ als Kinderbuchautorin. 



Benita Roth lebt mit ihrer Familie in Berlin.



Benita Roth: Edgar und das Ballettmädchen. Wie Degas' Bilder tanzen lernten. Seemann 2017. 24 S. mit zahlreichen bunten Bildern. Geb. 14,95 €   



Edgar will ein berühmter Künstler werden - er ist Perfektionist. Tagelang sitzt er im Louvre an der Kopie eines fantastischen Gemäldes von Velázquez. Als er gerade die Malweise der aufgenähten Goldkordeln des prächtigen Kleides der Königin Maria Anna von Österreich studiert, um sie eins zu eins wiedergeben zu können, da passiert es. Am Spätnachmittag des 22. Februar 1844 sieht er sie zum ersten Mal: Marie. Sie schlägt ein Rad, dreht eine Pirouette und schreitet dann in leichtem Schritt auf Edgar zu. Die Wiedergabe der Goldkordeln samt Königin vergessend, schaut er nur noch auf die junge Ballerina. Edgar ist zum Leben erwacht. Bald sind sie gemeinsam in seinem Atelier, wo etwas Unglaubliches passiert. Marie tanzt ihm beschwingt vor, wie seine Werke eigentlich aussehen könnten. Edgar und Marie werden ein unzertrennliches Paar. Zusammen erobern sie das quirlige Paris, die Boulevards, die lebhaften Rennbahnen, die nächtlichen Cafés und vor allem den Tanz. Wenn die Füße von den langen Spaziergängen schmerzen, ruhen sie sich einfach auf dem Boden aus. Selbst dann wirkt Marie so, als würde sie gleich davonschweben. Doch bei einem Besuch im Opernballett stellt Edgar erstaunt fest, trotz dieser Leichtigkeit ist Marie als Tänzerin doch - wie er - richtig perfekt; nur eben ganz anders. Die poetische Geschichte mit den zarten, pastell-artigen Illustrationen entführt uns in die Großstadtwelt und die des Balletts, wo sie uns hinter die Kulissen schauen lässt



Benita Roth: Sibylla und der Tulpenraub. Die wilde Kindheit von Maria Sibylla Merian. Seemann 2017 24 S. mit zahlreichen Illusttrationen. Geb. 14,95 € 



Maria Sibylla ist anders als die anderen Kinder. Sie forscht, malt, gräbt in der Erde und findet überall Dinge, die die Großen „Ungeziefer" nennen. Doch wenn sie Kokons und Falter erkundet oder Tausendfüßler und Blumen in Aquarellen festhält, eröffnet sich für Sibylla eine magische Welt. Als eines Nachts ein unbekannter Duft sie dazu bringt, die teuren Tulpen in Nachbars Garten auszugraben, wird die junge „Diebin" gestellt. Muss Sibylla nun das Forschen und Malen beenden?



Unter dem Titel "Vom Bühnenbild zum  Bilderbuch"  hat Benita Roth am 22. Juni 2018 in der Buchhandlung über ihre Arbeit als Bühnenbildnerin und Bilderbuchautorin gesprochen. 



Geplant ist, diese Veranstaltung Anfang nächsten Jahres zu wiederholen.  




Di - Fr: 10 - 13 und
14 - 18.30 Uhr
Sa: 10 - 16 Uhr
Montags ist die Buchhandlung geschlossen.
Logo der Buchhandlung: Foto von Florian Beckers

Mittwoch, 25.07.2018

Ausstellung
Ausstellung: 14 Illustrationen von Benita Roth aus ihren Büchern „Sibylla und der Tulpenraub“ und
25.07.2018 in Bonn

Die großformatigen farbenprächtigen Blätter hängen im hinteren Teil der Buchhandlung, sind von Benita Roth handschriftlich mit einem Titel versehen und von ihr signiert.



Benita Roth, arbeitete nach dem Abitur zunächst in der Requisite der Oper Bonn und absolvierte eine Theatermalerausbildung am Stadttheater Aachen, bevor sie in Cardiff (Wales) Bühnenbild studierte.



Nach langjähriger Arbeit als Bühnen- und Kostümbildnerin unter anderem für das Staatstheater Mainz, das Ballett des Staatstheaters Hannover, die Neue Oper Wien,die Frauenhaftanstalt Pankow, die Berliner Kammeroper und die Komische Oper Berlindebütierte sie 2017 mit „Sibylla und der Tulpenraub“ als Kinderbuchautorin. 



Benita Roth lebt mit ihrer Familie in Berlin.



Benita Roth: Edgar und das Ballettmädchen. Wie Degas' Bilder tanzen lernten. Seemann 2017. 24 S. mit zahlreichen bunten Bildern. Geb. 14,95 €   



Edgar will ein berühmter Künstler werden - er ist Perfektionist. Tagelang sitzt er im Louvre an der Kopie eines fantastischen Gemäldes von Velázquez. Als er gerade die Malweise der aufgenähten Goldkordeln des prächtigen Kleides der Königin Maria Anna von Österreich studiert, um sie eins zu eins wiedergeben zu können, da passiert es. Am Spätnachmittag des 22. Februar 1844 sieht er sie zum ersten Mal: Marie. Sie schlägt ein Rad, dreht eine Pirouette und schreitet dann in leichtem Schritt auf Edgar zu. Die Wiedergabe der Goldkordeln samt Königin vergessend, schaut er nur noch auf die junge Ballerina. Edgar ist zum Leben erwacht. Bald sind sie gemeinsam in seinem Atelier, wo etwas Unglaubliches passiert. Marie tanzt ihm beschwingt vor, wie seine Werke eigentlich aussehen könnten. Edgar und Marie werden ein unzertrennliches Paar. Zusammen erobern sie das quirlige Paris, die Boulevards, die lebhaften Rennbahnen, die nächtlichen Cafés und vor allem den Tanz. Wenn die Füße von den langen Spaziergängen schmerzen, ruhen sie sich einfach auf dem Boden aus. Selbst dann wirkt Marie so, als würde sie gleich davonschweben. Doch bei einem Besuch im Opernballett stellt Edgar erstaunt fest, trotz dieser Leichtigkeit ist Marie als Tänzerin doch - wie er - richtig perfekt; nur eben ganz anders. Die poetische Geschichte mit den zarten, pastell-artigen Illustrationen entführt uns in die Großstadtwelt und die des Balletts, wo sie uns hinter die Kulissen schauen lässt



Benita Roth: Sibylla und der Tulpenraub. Die wilde Kindheit von Maria Sibylla Merian. Seemann 2017 24 S. mit zahlreichen Illusttrationen. Geb. 14,95 € 



Maria Sibylla ist anders als die anderen Kinder. Sie forscht, malt, gräbt in der Erde und findet überall Dinge, die die Großen „Ungeziefer" nennen. Doch wenn sie Kokons und Falter erkundet oder Tausendfüßler und Blumen in Aquarellen festhält, eröffnet sich für Sibylla eine magische Welt. Als eines Nachts ein unbekannter Duft sie dazu bringt, die teuren Tulpen in Nachbars Garten auszugraben, wird die junge „Diebin" gestellt. Muss Sibylla nun das Forschen und Malen beenden?



Unter dem Titel "Vom Bühnenbild zum  Bilderbuch"  hat Benita Roth am 22. Juni 2018 in der Buchhandlung über ihre Arbeit als Bühnenbildnerin und Bilderbuchautorin gesprochen. 



Geplant ist, diese Veranstaltung Anfang nächsten Jahres zu wiederholen.  




Di - Fr: 10 - 13 und
14 - 18.30 Uhr
Sa: 10 - 16 Uhr
Montags ist die Buchhandlung geschlossen.
Logo der Buchhandlung: Foto von Florian Beckers