Freitag, 05.03.2021
um 19:30 Uhr

Literaturhaus Stuttgart
Breitscheidstr. 4
70174 Stuttgart



zwischen/miete. Junge Literatur in Stuttgarter WGs im Literaturhaus!
Special Guest: Deniz Ohde

Für die Reihe zwischen/miete werden Stuttgarter WGs zur Lesebühne: Autor*innen aus der jüngsten Schriftstellergeneration mieten sich ein, um aus ihren Texten zu lesen und bringen sie ins Gespräch. Pandemiebedingt zieht die Reihe vorübergehend ins Literaturhaus: Im März freuen wir uns auf Anna Mayr und ihr Debüt „Die Elenden“. Darin legt sie offen, was es bedeutet, in einer Gesellschaft, die sich über Arbeit definiert, arbeitslos zu sein. Oft gehörte Zuschreibungen, man sei faul, ungebildet, desinteressiert und selbst schuld, zeigen Wirkung: Als Kind von zwei Langzeitarbeitslosen weiß Anna Mayr genau, wie falsch solche Vorurteile sind – was sie dennoch nicht davor schützt, dass ein Leben mit Hartz IV ein Leben mit Geldsorgen bedeutet. Früher schämte sie sich, heute weiß sie, dass unsere Gesellschaft Menschen wie sie „braucht“: als Drohszenario des Elends, um sich selbst im eigenen Arbeitsethos zu bestätigen. Anna Mayr wurde 1993 im Ruhrgebiet geboren, lebt heute in Berlin und ist Redakteurin im Politikressort der ZEIT. Als Special-Guest für ein kurzes Gespräch live dazugeschaltet wird die Autorin Deniz Ohde, Gast unserer vorletzten zwischen/miete, die in ihrem hochgelobten Debüt „Streulicht“ den kurvenreichen Weg eines Arbeiterkindes zur Akademikerin nachzeichnet und den Begriff der „Chancengleichheit“ in Deutschland hinterfragt.

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

Georg Herwegh: Eine Biografie - Stephan Reinhardt
Auf Sendung
Moderation: Katharina Borchardt

Die »Gedichte eines Lebendigen« machten den Stuttgarter Lyriker Georg Herwegh über Nacht zum po-pulärsten Freiheitssänger, dessen Lieder die Märzrevolution von 1848 vorbereiteten. Im April 1848 schei-terte er dann mit revolutionären Freischärlern in Baden. Fortan als Salonkommunist und Nutznießer sei-ner Frau Emma gesellschaftlich verachtet, geriet er in depressive Phasen, die er durch natur- und sprach-wissenschaftliche Studien überwand. Stephan Reinhardts Biographie über Georg Herwegh korrigiert quellenbasiert das Bild, das von ihm überliefert ist. Zeit seines Lebens stand der Dichter an der Seite der Freiheitsliebenden. Nicht nur verfolgte er die sozialistischen Theorien von Weitling bis Marx, im Züricher Exil freundete er sich mit Richard Wagner an und blieb ein genauer Beobachter der politischen Verhältnis-se. Herwegh klagte das allgemeine »Kriegsidiotentum« an. Der Preis, den er dafür zahlte, war Ausgren-zung. Stephan Reinhardts Panorama stellt einen Sozialisten, Pazifisten und Europäer vor, der heute wie-der aktuell ist: in seinen Texten gegen völkisch-nationalistisches Denken sowie gegen den damals wie heute ins Absurde gesteigerten sozialen Unterschied zwischen Arm und Reich, Kapital und Arbeit. Ste-phan Reinhardt, geb. 1940 in Meißen, ist Literaturkritiker und Essayist.

In Zusammenarbeit mit SWR2, Sendetermin: 11.05.21, 22.03 Uhr