Samstag, 07.03.2020
um 21:00 Uhr

Zweischlingen
Osnabrücker Straße 200
33649 Bielefeld




In seinem neuen Soloprogramm erfahren Sie wie man auf authentisch-humorvolle Weise mehr Spass am Reifen hat.
,,Gut fühlen ist wichtiger als gut auszusehen und länger Leben ist besser als die Alternative."
Es nützt ja nichts dem Altern nur die frischgeglättete Botoxstirn zu bieten, erleben Sie eine biologisch nachhaltige Frischzellenkur fürs Gemüt!(liche Reifen)

Themenwelten wie, gesunde Ernährung ,,ein Glas Rotwein ersetzt eine Stunde Sport" oder wie ,,Mann als Gentlemen die Haltbarkeit der Partnerschaft verlängert" bieten nur einige Einblicke in die ,,Flöckosophie" und eine echte Alternative, altersbedingte Veränderungen wieder positiv zu betrachten. Laufen Sie nicht den falschen Schönheitsidealen hinterher.

" Es gibt nur drei die Dir die Wahrheit über dein Aussehen sagen - Kinder, Betrunkene und Leggins."

Johannes Flöck nimmt Sie in seinem neusten Programm mit auf eine Entdeckungsreise in die Welt des professionellen Reifens und bietet eine humorvolle Motivation gegen Altersresignation.

Einlass: 20:00 Uhr

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

Johannes Flöck - Entschleunigung - aber zack, zack!
„Einige unter uns kommen doch heute vor lauter Yoga gar nicht mehr zum Entspannen.“ Im Zeitalter des Turbokapitalismus und der digitalen Revolution ist „Entspann dich mal“ auch einfacher gesagt als getan. In „Entschleunigung aber Zack Zack!“ bietet Johannes Flöck ganz persönliche Denk- und Humoranstöße die eigene Situation neu zu betrachten. Sie dürfen dabei entspannen - und Sie werden lachen!
In einer Leistungsgesellschaft, in der man selbst beim Entspannen unter Bewertungsdruck steht und an Maßstäben von Effizienz gemessen wird erfüllt dieses keinen Selbstzweck mehr, sondern gleicht dem erbringen einer Höchstleistung. Der Achtsamkeitswahn nimmt dabei bedenkliche Formen an: kürzer, schneller, weiter, besser muss es gehen. Johannes Flöck behandelt Themen zum Zeitgeist, wie der neuen Wanderlust der Deutschen: „Bis vor kurzem war ich auch nicht so der Typ zurück zur Natur - Ich war der Typ zurück ins Bett!“. Auch der Hygge-Hype um das Wohlfühlen in den eigenen 4 Wänden behandelt er mit
einem Augenzwinkern: „Unsere neue Schlafzimmerfarbe heißt: Sinfonie der Anmut – ich dachte erst Altrosa“.
Dabei wagt sich Johannes Flöck dank seiner Freundin mit einem kleinen Exkurs in die spirituelle Sinnsuche sogar bewusst auf neue Pfade und fragt sich: „Können wir unser Ändern leben?“
Flöcks Auftrag: mehr Lebensqualität generieren ohne sich zu genieren. Seine sympathische, persönliche Art lässt nur eins zu: Leichtigkeit für Alle. So entschleunigt er sein Publikum humorvoll und auch Sie werden zu professionellen Hektikverweigeren - aber Zack Zack!

Einlass ab 19:30 Uhr
Johannes Flöck - Entschleunigung - aber zack, zack!
„Einige unter uns kommen doch heute vor lauter Yoga gar nicht mehr zum Entspannen.“ Im Zeitalter des Turbokapitalismus und der digitalen Revolution ist „Entspann dich mal“ auch einfacher gesagt als getan. In „Entschleunigung aber Zack Zack!“ bietet Johannes Flöck ganz persönliche Denk- und Humoranstöße die eigene Situation neu zu betrachten. Sie dürfen dabei entspannen - und Sie werden lachen!
In einer Leistungsgesellschaft, in der man selbst beim Entspannen unter Bewertungsdruck steht und an Maßstäben von Effizienz gemessen wird erfüllt dieses keinen Selbstzweck mehr, sondern gleicht dem erbringen einer Höchstleistung. Der Achtsamkeitswahn nimmt dabei bedenkliche Formen an: kürzer, schneller, weiter, besser muss es gehen. Johannes Flöck behandelt Themen zum Zeitgeist, wie der neuen Wanderlust der Deutschen: „Bis vor kurzem war ich auch nicht so der Typ zurück zur Natur - Ich war der Typ zurück ins Bett!“. Auch der Hygge-Hype um das Wohlfühlen in den eigenen 4 Wänden behandelt er mit
einem Augenzwinkern: „Unsere neue Schlafzimmerfarbe heißt: Sinfonie der Anmut – ich dachte erst Altrosa“.
Dabei wagt sich Johannes Flöck dank seiner Freundin mit einem kleinen Exkurs in die spirituelle Sinnsuche sogar bewusst auf neue Pfade und fragt sich: „Können wir unser Ändern leben?“
Flöcks Auftrag: mehr Lebensqualität generieren ohne sich zu genieren. Seine sympathische, persönliche Art lässt nur eins zu: Leichtigkeit für Alle. So entschleunigt er sein Publikum humorvoll und auch Sie werden zu professionellen Hektikverweigeren - aber Zack Zack!

Einlass ab 19:30 Uhr

Köln

02.04.2020
20:15 Uhr
Johannes Flöck - Entschleunigung - aber zack zack!
„Einige unter uns kommen doch heute vor lauter Yoga gar nicht mehr zum Entspannen.“ Im Zeitalter des Turbokapitalismus und der digitalen Revolution ist „Entspann dich mal“ auch einfacher gesagt als getan. In „Entschleunigung - aber Zack Zack!“ bietet Johannes Flöck ganz persönliche Denk- und Humoranstöße die eigene Situation neu zu betrachten. Sie dürfen dabei entspannen - und Sie werden lachen!

In einer Leistungsgesellschaft, in der man selbst beim Entspannen unter Bewertungsdruck steht und an Maßstäben von Effizienz gemessen wird, erfüllt dieses keinen Selbstzweck mehr, sondern gleicht dem Erbringen einer Höchstleistung. Der Achtsamkeitswahn nimmt dabei bedenkliche Formen an: kürzer, schneller, weiter, besser muss es gehen.

Johannes Flöck behandelt Themen zum Zeitgeist, wie der neuen Wanderlust der Deutschen: „Bis vor kurzem war ich auch nicht so der Typ zurück zur Natur - Ich war der Typ zurück ins Bett!“. Auch den Hygge-Hype um das Wohlfühlen in den eigenen 4 Wänden behandelt er mit einem Augenzwinkern: „Unsere neue Schlafzimmerfarbe heißt: Sinfonie der Anmut – ich dachte erst Altrosa“.

Dabei wagt sich Johannes Flöck dank seiner Freundin mit einem kleinen Exkurs in die spirituelle Sinnsuche sogar bewusst auf neue Pfade und fragt sich: „Können wir unser Ändern leben?“

Flöcks Auftrag: mehr Lebensqualität generieren, ohne sich zu genieren. Seine sympathische, persönliche Art lässt nur eins zu: Leichtigkeit für Alle. So entschleunigt er sein Publikum humorvoll und auch Sie werden zu professionellen Hektikverweigeren - aber Zack Zack!

Foyer und Bar ab 18:00 Uhr geöffnet. Einlass in den Saal ab 18:30.