Donnerstag, 30.01.2020
um 20:00 Uhr

Nürnberger Burgtheater
Füll 13
90403 Nürnberg




Mäc Härder zeigt, wie sich die Welt die letzten 30 Jahre verändert hat. Wir hetzen durchs Leben, ob wir 20 oder 60 Jahre alt sind. Selbst 80-jährige hängen mittlerweile genervt am Smartphone rum. Wenn wir irgendetwas nicht wissen, schauen wir sofort im Computer oder im Handy nach. Immer liegt ein Zettel auf dem Küchen- oder Schreibtisch mit Dingen, die zu erledigen sind. Wenn man sich die Weltgeschichte anschaut, fragt man sich wofür? Das Römische Reich ging unter, das Mongolenreich ging unter und das Tausendjährige Reich dauerte nur zwölf Jahre. Wir schicken Waffen in großen Mengen in den Nahen Osten und als Antwort kriegen wir sie in kleiner Dosis wieder zurück. Es gleicht sich doch sowieso alles aus: Junge Menschen brauchen ihr Tablet, alte ihre Tabletten. Stadtbewohner lesen „Landlust“ und Geländewagen fahren in Innenstädten herum.

Einlass ab 19:30 Uhr

Ausverkauft. Restkarten nur noch falls Karten zurück gegeben werden.

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

Mäc Härder - Wir haben nicht gegoogelt, wir haben überlegt!
Trotz der neuerlichen Lockerung können wir unser Theater nach wie vor nicht kostendeckend betreiben. Deshalb muss das Hofgarten-Kabarett geschlossen bleiben. Trotzdem hat das lange Trübsal blasen bald ein Ende! Viele Kulturschaffende haben sich zusammengesetzt und mit herausragender Unterstützung der Stadtverwaltung und des Oberbürgermeisters die Veranstaltungsreihe „Sommerbühne im Park“ auf die Beine gestellt. An mehreren Wochenenden im Juni und Juli werden vielfältige Kulturveranstaltungen im Nilkheimer Park stattfinden. Das kulturelle Leben in Aschaffenburg erwacht! Und wir sind dabei…
LICHTBLICK
Kinderkultur, Konzerte, Schauspiel sind geplant. Und auch wir werden unsere Veranstaltungen teilweise auf die Open-Air-Bühne verlagern können, denn seit gestern dürfen überraschend „im Freien“ 200 Personen der Kultur fröhnen..

WICHTIGES ZU IHRER VERANSTALTUNG MIT MÄC HÄRDER
Sie haben Karten für die Veranstaltung „Mäc Härder“ am 17. Juli 2020, 20 Uhr erworben? Diese findet bereits um 19.30h im Nilkheimer Park statt! Einlass um 18.30h






Pünktlich zu seinem 30jährigen Bühnenjubiläum kommt Mäc Härder mit einem neuen Programm: "Wir haben nicht gegoogelt, wir haben überlegt!"

Es zeigt, wie sich die Welt die letzten 30 Jahre verändert hat. Wir hetzen durchs Leben, ob wir 20 oder 60 Jahre alt sind. Selbst die 80-jährigen hängen mittlerweile genervt am Smartphone rum. enn wsir irgendetwas nicht wissen, schauen wir sofort im Computer oder im Handy nach. Immer liegt ein Zettel auf dem Küchen-oder Schreibtisch mit Dingen, die zu erledigen sind. Wenn man sich die Weltgeschichte anschaut, fragt man sich wofür?
Das Römische Reich ging unter, das Mongolenreich ging unter und das Tausendjährige Reich dauerte nur 12 Jahre. Wir schicken Waffen in großen Mengen in den Nahen Osten und als Antwort kriegen wir sie in kleiner Dosis wieder zurück. Es gleicht sich doch sowieso alles aus:
Junge Menschen brauchen ihr Tablet, Alte ihre Tabletten. Stadtbewohner lesen "Landlust" und Geländewagen fahren in Innenstädten herum. Verbringen Sie einen spannenden Abend mit Mäc Härder, der fränkische Frohnatur und dem Wohltäter des treffenden Wortspiels. Sein neues Programm "Wir haben nicht gegoogelt, wir haben überlegt!" kann Spuren von Tiefsinn erhalten.
Auch diesmal erfüllt er sein Motto: "Was der Arzt ist für den Kranken, das ist Mäc Härder für die Franken"

Einlass: 19 Uhr
Mäc Härder - Wir haben nicht gegoogelt, wir haben überlegt!
Trotz der neuerlichen Lockerung können wir unser Theater nach wie vor nicht kostendeckend betreiben. Deshalb muss das Hofgarten-Kabarett geschlossen bleiben. Trotzdem hat das lange Trübsal blasen bald ein Ende! Viele Kulturschaffende haben sich zusammengesetzt und mit herausragender Unterstützung der Stadtverwaltung und des Oberbürgermeisters die Veranstaltungsreihe „Sommerbühne im Park“ auf die Beine gestellt. An mehreren Wochenenden im Juni und Juli werden vielfältige Kulturveranstaltungen im Nilkheimer Park stattfinden. Das kulturelle Leben in Aschaffenburg erwacht! Und wir sind dabei…
LICHTBLICK
Kinderkultur, Konzerte, Schauspiel sind geplant. Und auch wir werden unsere Veranstaltungen teilweise auf die Open-Air-Bühne verlagern können, denn seit gestern dürfen überraschend „im Freien“ 200 Personen der Kultur fröhnen..

WICHTIGES ZU IHRER VERANSTALTUNG MIT MÄC HÄRDER
Sie haben Karten für die Veranstaltung „Mäc Härder“ am 17. Juli 2020, 20 Uhr erworben? Diese findet bereits um 19.30h im Nilkheimer Park statt! Einlass um 18.30h






Pünktlich zu seinem 30jährigen Bühnenjubiläum kommt Mäc Härder mit einem neuen Programm: "Wir haben nicht gegoogelt, wir haben überlegt!"

Es zeigt, wie sich die Welt die letzten 30 Jahre verändert hat. Wir hetzen durchs Leben, ob wir 20 oder 60 Jahre alt sind. Selbst die 80-jährigen hängen mittlerweile genervt am Smartphone rum. enn wsir irgendetwas nicht wissen, schauen wir sofort im Computer oder im Handy nach. Immer liegt ein Zettel auf dem Küchen-oder Schreibtisch mit Dingen, die zu erledigen sind. Wenn man sich die Weltgeschichte anschaut, fragt man sich wofür?
Das Römische Reich ging unter, das Mongolenreich ging unter und das Tausendjährige Reich dauerte nur 12 Jahre. Wir schicken Waffen in großen Mengen in den Nahen Osten und als Antwort kriegen wir sie in kleiner Dosis wieder zurück. Es gleicht sich doch sowieso alles aus:
Junge Menschen brauchen ihr Tablet, Alte ihre Tabletten. Stadtbewohner lesen "Landlust" und Geländewagen fahren in Innenstädten herum. Verbringen Sie einen spannenden Abend mit Mäc Härder, der fränkische Frohnatur und dem Wohltäter des treffenden Wortspiels. Sein neues Programm "Wir haben nicht gegoogelt, wir haben überlegt!" kann Spuren von Tiefsinn erhalten.
Auch diesmal erfüllt er sein Motto: "Was der Arzt ist für den Kranken, das ist Mäc Härder für die Franken"

Einlass: 19 Uhr

Aschaffenburg

29.03.2020
19:30 Uhr
Mäc Härder - "Wir haben nicht gegoogelt, wir haben überlegt"
Mäc Härder kommt am Samstag, den 05.10.2019 um 20:00 Uhr mit seinem Programm „Wir haben nicht gegoogelt, wir haben überlegt“ in die Kulturwerkstadt in Neustadt bei Coburg.
Es zeigt, wie sich die Welt die letzten 30 Jahre verändert hat. Wir hetzen durchs Leben, ob wir 20 oder 60 Jahre alt sind. Selbst 80-jährige hängen mittlerweile genervt am Smartphone rum. Wenn wir irgendetwas nicht wissen, schauen wir sofort im Computer oder im Handy nach. Immer liegt ein Zettel auf dem Küchen- oder Schreibtisch mit Dingen, die zu erledigen sind. Wenn man sich die Weltgeschichte anschaut, fragt man sich wofür? Das Römische Reich ging unter, das Mongolenreich ging unter und das Tausendjährige Reich dauerte nur zwölf Jahre. Wir schicken Waffen in großen Mengen in den Nahen Osten und als Antwort kriegen wir sie in kleiner Dosis wieder zurück. Es gleicht sich doch sowieso alles aus: Junge Menschen brauchen ihr Tablet, Alte ihre Tabletten. Stadtbewohner lesen „Landlust“ und Geländewagen fahren in Innenstädten herum. Verbringen Sie einen entspannten Abend mit Mäc Härder, der fränkischen Frohnatur und dem Wohltäter des treffenden Wortspiels. Sein neues Programm „Wir haben nicht gegoogelt, wir haben überlegt!“ kann Spuren von Tiefsinn enthalten. Auch diesmal erfüllt er sein Motto: „Was der Arzt ist für die Kranken, das ist Mäc Härder für die Franken.“

Einlass: 19:00 Uhr
Mäc Härder - Kulturschmankerl im Forsthaus - Wir haben nicht gegoogelt, wir haben überlegt!
Pünktlich zu seinem 30-jährigen Bühnenjubiläum kommt Mäc Härder mit seinem neuen Programm „Wir haben nicht gegoogelt, wir haben überlegt!“ am Samstag, 24. Oktober 2020 im Rahmen der „Kulturschmankerl im Forsthaus“ nach Treuchtlingen. Es zeigt, wie sich die Welt die letzten 30 Jähre verändert hat. Wir hetzen durchs Leben, ob wir 20 oder 60 Jahre als sind. Selbst 80-Jährige hängen mittlerweile genervt am Smartphone rum. Wenn wir irgendetwas nicht wissen, schauen wir sofort im Computer oder Handy nach. Immer liegt ein Zettel auf dem Küchen- oder Schreibtisch mit Dingen, die zu erledigen sind. Wenn man sich die Weltgeschichte anschaut, fragt man sich wofür? Das Römische Reich ging unter, das Mongolenreich ging unter und das Tausendjährige Reich dauerte nur zwölf Jahre. Wir schicken Waffen in großen Mengen in den Nahen Osten und als Antwort kriegen wir sie in kleiner Dosis wieder zurück. Es gleicht sich doch sowieso alles aus: Junge Menschen brauchen ihr Tablet, Alte ihre Tabletten. Stadtbewohner lesen „Landlust“ und Geländewagen fahren in Innenstädten herum. Verbringen Sie einen entspannten Abend mit Mäc Härder, der fränkischen Frohnatur und dem Wohltäter des treffenden Wortspiels. Sein neues Programm „Wir haben nicht gegoogelt, wir haben überlegt!“ kann Spuren von Tiefsinn enthalten. Auch diesmal erfüllt er sein Motto: „Was der Arzt ist für die Kranken, das ist Mäc Härder für die Franken.“

Einlass: 19:00 Uhr
Mäc Härder - Kulturschmankerl im Forsthaus - Wir haben nicht gegoogelt, wir haben überlegt!
Pünktlich zu seinem 30-jährigen Bühnenjubiläum kommt Mäc Härder mit seinem neuen Programm „Wir haben nicht gegoogelt, wir haben überlegt!“ am Samstag, 24. Oktober 2020 im Rahmen der „Kulturschmankerl im Forsthaus“ nach Treuchtlingen. Es zeigt, wie sich die Welt die letzten 30 Jähre verändert hat. Wir hetzen durchs Leben, ob wir 20 oder 60 Jahre als sind. Selbst 80-Jährige hängen mittlerweile genervt am Smartphone rum. Wenn wir irgendetwas nicht wissen, schauen wir sofort im Computer oder Handy nach. Immer liegt ein Zettel auf dem Küchen- oder Schreibtisch mit Dingen, die zu erledigen sind. Wenn man sich die Weltgeschichte anschaut, fragt man sich wofür? Das Römische Reich ging unter, das Mongolenreich ging unter und das Tausendjährige Reich dauerte nur zwölf Jahre. Wir schicken Waffen in großen Mengen in den Nahen Osten und als Antwort kriegen wir sie in kleiner Dosis wieder zurück. Es gleicht sich doch sowieso alles aus: Junge Menschen brauchen ihr Tablet, Alte ihre Tabletten. Stadtbewohner lesen „Landlust“ und Geländewagen fahren in Innenstädten herum. Verbringen Sie einen entspannten Abend mit Mäc Härder, der fränkischen Frohnatur und dem Wohltäter des treffenden Wortspiels. Sein neues Programm „Wir haben nicht gegoogelt, wir haben überlegt!“ kann Spuren von Tiefsinn enthalten. Auch diesmal erfüllt er sein Motto: „Was der Arzt ist für die Kranken, das ist Mäc Härder für die Franken.“

Einlass: 19:00 Uhr

Treuchtlingen

09.05.2020
20:00 Uhr