Was ist behindert? Ist behindert das Gegenteil von normal? Was ist normal, was unnormal? Humorvoll und leicht im Ton schafft es „Patricks Trick“ Vorurteile und Ängste zu thematisieren.

Patrick ist elf Jahre alt als er zufällig ein Gespräch seiner Eltern mithört und erfährt, dass sie noch ein Kind bekommen. Einen Bruder hätte Patrick schon gern, aber eigentlich einen älteren, einen „coolen“, kein Baby. Erst nach und nach fi ndet er heraus, dass mit seinem Bruder irgendetwas nicht stimmen wird. „Vielleicht wird er niemals lernen, richtig zu sprechen“, fl üstern seine Eltern und sind ratlos, ob sie das Kind bekommen möchten oder nicht. Während seine Eltern noch überlegen, wie sie ihrem Sohn von der Schwangerschaft
und der Behinderung erzählen sollen, sucht Patrick mutig und selbstbewusst Menschen aus seinem Umfeld auf und befragt sie. Am Ende hat er viel über sich selbst gelernt und vielleicht auch etwas, was seinem Bruder helfen wird.
Der Autor Kristo Šagor greift mit seinem Stück die Themen „Behinderung“ und „Inklusion“ auf und konzentriert sich dabei auf die Perspektive von Kindern und deren Fragen. Die beiden Schauspieler
meistern grandios zwölf Rollen.

„Nicolas Bertholet und Reinhold Rolser spielen intensiv und schnell. Sie schaffen einen Wechsel aus Lachen und tiefer Gerührtheit bis ins Innerste. Zugleich locker, komisch und ernst.“
Saarländischer Rundfunk, Saartext, Fleur Geppert-Gasper

Mit:
Nicolas Bertholet, Reinhold Rolser

Spieldauer: 65 Minuten (keine Pause)

Im Freien Abo wählbar

für Zuschauer*innen ab 10Jahren

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix