Dienstag, 31.12.2019
um 18:00 Uhr

Das Sandkorn gemeinnützige GmbH
Kaiserallee 11
76133 Karlsruhe




SILVESTER-VORSTELLUNG - Keine Ermässigung!

Saugroboter an die Macht!
Das neue SANDKORN-Kabarett

Satire, Musik und Spaß auf der Datenautobahn! Google, Amazon & Co. benutzen unsere persönlichsten Daten als profitable Währung im sogenannten globalen Dorf. Müssen wir uns deshalb aber zu digitalen Dorfdeppen machen lassen?
Die SANDKORN-Kabarett-Truppe blickt hinter die Fassade unserer schönen neuen Digitalwelt. KI ist der Hype unserer Zeit. KI steht für „künstliche Intelligenz“. Oder eher für „keine Intelligenz“?
Das neue SANDKORN-Kabarett schaut mit geschärftem Blick durch die Datenbrille, testet selbstfahrende Autos, Pflegeroboter und vollautomatische Restaurants auf ihre Menschentauglichkeit. Die Ur-Badnerin Frau Schmidt hat eine ganz eigene Meinung zu smarten Kühlschränken. Und viele Geheimnisse werden hinterfragt: Ist Trump ein russisches KI-System von Putins Gnaden? Wird die SPD so klein, dass sie auf einen USB-Stick passt? Plant die CDU ihre eigene Zerstörung ganz ohne YouTube? Stoppen die Grünen
den Klimawandel mit Hilfe eines CO2-Saugroboters? Wir tanzen zum Algo-Rhythmus unserer Zeit – zwei Stunden Unterhaltung garantiert!
Auf der Bühne: Patricia Keßler, Cynthia Popa, Sven Djurovic
und Markus Kapp
Regie: Erik Rastetter | Musikalische Leitung: Markus Kapp

Einlass ca. 20 Min. vor Beginn

an der Abendkasse eventuell Restkarten

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

Silvesterkonzert für Trompete und Orgel - Oliver Lakota und Pavel Svoboda präsentieren Highlights der Barockmusik!
Bereits Tradition: Trompetensolist Oliver Lakota präsentiert am Silvesterabend mit dem Bach-Preisträger Pavel Svoboda (Prag) festliche Höhepunkte der Barockmusik.

Barocke Klänge in der Wallfahrtskirche Mariahilf für Trompete und Orgel am Silvesterabend mit einem internationalen Erfolgsduo. Zur Aufführung kommen bekannte Stücke, wie die berühmte Suite in D-Dur von Georg Friedrich Händel, die Martini-Toccata, die "Sonata prima" von Viviani, das bekannte „Concerto“ in D-Dur von Vivaldi, Bach-Choräle und ein Adagio von Albinoni. Gerade die reizvolle Kombination Trompete und Orgel ist aus dem internationalen Konzertleben nicht mehr wegzudenken. Viele Komponisten der Barockzeit bis hin zur Gegenwart ließen sich inspirieren, ganze Sonaten oder Konzerte, zusammenhängende Werke oder Einzelstücke für Trompete und Orgel zu komponieren. Manche dieser Kompositionen wurden weltbekannt, andere sollten wiederentdeckt werden. Beide Musiker können bereits gemeinsam auf internationale Konzerterfolge zurückblicken.

Oliver Lakota (Trompete) wird seit Jahren zu vielen internationalen Musikfestivals eingeladen und gibt Konzerte auf der ganzen Welt. Er war bereits zweimal Gast in der berühmten Carnegie Hall von New York, mehrmals in Japan und Mexiko. Er tritt regelmäßig im Rahmen kirchlicher Konzertreihen auf, wie z.B. in der Kirche Saint Martin in Paris, der Dreikönigskirche in Dresden und im Passauer Dom St. Stephan oder bei den Europäischen Wochen Passau. Zusammen mit dem bekannten Pianisten und Klassikinterpreten Robert Lehrbaumer war er bereits auf Musikfestivals in Paris, Monte Carlo, Tokio, Mexiko und in Italien und Spanien.

Pavel Svoboda (Orgel) erhielt eine Ausbildung von 1995 bis 2003 an der Musikschule der Stadt Dobruška und danach bis 2009 am Staatlichen Konservatorium in Pardubice bei Václav Rabas. 2008 belegte er einen Kurs an der Akademie der musischen Künste in Prag bei Jaroslav Tůma und an der Universität der Künste in Berlin bei Leo van Doeselaar. Svoboda nahm teil an Meisterkursen von Martin Sander, Susan Landale, Reitze Smits, Kamila Klugarová und Petr Rajnoha. 2004 erhielt er beim Internationalen Orgelwettbewerb Opava einen 1. Preis und einen Preis der Stiftung "Tschechischer Musikfond". 2007 bekam Svoboda beim Internationalen Orgelwettbewerb Brno den 1. Preis und Titul Laureat. 2008 erhielt er den 2. Preis beim Internationalen Orgelwettbewerb "Petr Eben“, 2016 den 2. Preis beim Bach-Wettbewerb Leipzig. Er ist Organist und Cembalist im Ensemble Barocco sempre giovane mit denen er schon hunderte Konzerte gegeben hat (auch bei den Festival Prager Frühling). Er nimmt für den Rundfunk auf und ist als Dramaturg und Mitveranstalter verschiedener klassischer Musikfestivals tätig.

Einlass: 17:30 Uhr