Sonntag, 07.07.2019
um 19:00 Uhr





Summertime!
Musikrevue 1919-2019
Von Günter Knappe und Erik Rastetter

Der Friseursalon Summer muss nach 100 Jahren schließen. Noch einmal kommen die treuesten Stammkundinnen, Lisa, Rosi und Eulalia, um sich ein letztes Mal die Frisuren pflegen zu lassen und Abschied zu feiern. Gemeinsam mit dem Chef Herbert Summer und seinem „besten Pferd im Stall“, Friseur Bruno, sowie der Aushilfe Uwe schwelgen sie in Erinnerungen, tauchen mit vielen Songs in die zurückliegenden Jahrzehnte ein.
Die bunte Truppe begibt sich auf eine musikalische Zeitreise und streift persönliche und weltgeschichtliche Höhen und Tiefen. Und so manche ureigene Sehnsucht kommt dabei auch noch ans Licht.

„Summertime!“ ist eine kurzweilige Reise durch 100 Jahre mit vielen Hits von den Beatles über Zarah Leander und Edith Piaf bis zu Udo Jürgens, Juli und Lady Gaga.
Genau das Richtige für heiße Sommerabende im klimatisierten Theater!

Mit Vivien Andree, Patricia Keßler, Evelyn Knapp, Jörg Bruckschen, Michael Postweiler und Special Guest Erik Rastetter.

Musikalische Leitung: Michael Postweiler.
Regie: Günter Knappe.

Einlass 20 Min. vor Beginn

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

Das könnte auch interessant sein

zkm_gameplay

Die legendäre Spieleplattform des ZKM »ZKM_Gameplay« startet mit »zkm_gameplay. the next level« eine Neuauflage.

Alle GamerInnen, aber auch BesucherInnen, die bislang kaum Erfahrung mit Computerspielen haben, sind zum informativen, kritischen und kreativen Austausch – und natürlich zum Spielen – in die Ausstellung eingeladen. 

Das neue Konzept basiert nicht nur auf den Erfahrungen des »ZKM_Gameplay«, sondern auch auf der Ausstellung »Games and Politics«, die seit 2017 in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut auf allen Kontinenten zu sehen ist.

Medium der digitalen Gesellschaft
Dass das Computerspiel sich zu einem Leitmedium entwickelt hat, ist heute kaum mehr eine gewagte These über den Stellenwert des interaktiven und multimedialen Mediums. Es hat sich weit von seinen Ursprüngen als Laborexperiment und Spielzeug entfernt und ist »das« Medium der digitalen Gesellschaft geworden, zwischen Pop-Kultur, Unterhaltung und Kunst. 

Karlsruhe

29.05.2020
Writing the History of the Future

In einer außergewöhnlichen Zusammenstellung präsentiert das ZKM die Hauptwerke seiner weltweit einzigartigen Medienkunstsammlung.

Das 20. Jahrhundert erlebte eine radikale Transformation des Bildes durch die apparativen Medien. Beginnend mit dem Skandal der Fotografie, der darin bestand, dass Bilder sich quasi selbst herstellen, haben die Medien den »Gesamtcharakter der Kunst verändert« (Walter Benjamin). Fotografie, Film, Fernsehen, Video, Computer und Internet haben das Verhältnis von Künstler, Werk und Betrachter sowie unsere Vorstellung des Schöpferischen neu bestimmt. Die Ausstellung »Writing the History of the Future« macht beispielhaft den Wandel der Kunst angesichts der sich verändernden apparativen Produktions-, Rezeptions- und Distributionstechnologien deutlich. Sie zeigt auch, wie KünstlerInnen mediale und soziale Praktiken vorwegnehmen, die erst Jahre später für die gesamte Gesellschaft selbstverständlich werden. Sie schreiben, wie der Titel der Ausstellung sagt, die Geschichte der Zukunft.

Karlsruhe

29.05.2020
Akinbode Akinbiyi

Die Fotografieausstellung Six Songs, Swirling Gracefully in the Taut Air versammelt Arbeiten des in Berlin lebenden nigerianischen Fotografen Akinbode Akinbiyi, der unter anderem in Städten wie Lagos, Berlin, Johannesburg, Bamako und Chicago das menschliche Zusammenleben festgehalten hat.

Akinbode Akinbiyis Sammlung von Schwarz-Weiß-Fotografien zeigt eine Welt häufig übersehener Narrative, Gesten und Glaubensvorstellungen inmitten von lauten Straßen, Küstenlinien und dicht besiedelten Vierteln. Das Umherwandern ist für Akinbiyi dabei zentrales Instrument, um soziale Realitäten zu dokumentieren und die Psychogeografie städtischer Umfelder zu erforschen. Die Ausstellung umfasst die international vielbeachtete Serie Lagos: All Roads und die fortlaufende Reihe African Quarter – Fotografien, die seit den späten 1990er Jahren in Berlin entstanden sind. Diese zeigen Straßen, in denen die historischen Spuren der deutschen Kolonialvergangenheit eingeschrieben sind, und offene Begegnungen in der afrikanischen Diaspora und in afrodeutschen Communitys in der Stadt, vor allem im Bezirk Wedding.

Kuratiert von Natasha Ginwala

Samstag bis Mittwoch 10:00 bis 19:00 Donnerstag und Freitag 10:00 bis 21:00 Dienstag geschlossen

Berlin

29.05.2020
Frau am Kreuz

500 Jahre wurde die Frau am Kreuz als Heilige
und Heilerin verehrt. Sie trägt Namen wie Sankt
Kümmernis, Ontkommer und Wilgefortis oder –
in romanischen Ländern – Santa Liberata oder
Santa Eulalia.
Seit dem Spätmittelalter wird die Gekreuzigte
in langem Gewand und mit Krone dargestellt.
Und: Sie trägt einen Bart. Im gesamten Alpenraum
finden sich unzählige Darstellungen.
Doch auch in der Kirche in Rauenthal (Rheingau)
finden wir ihr Bild.
Die Ausstellung vermittelt einen Eindruck und
eine Bestandsaufnahme und folgt dem Motiv,
das in bildender Kunst, Pop-Kultur und Politik
eine Renaissance erlebt. Gestern wie heute stellt
die Figur eine Allegorie der Befreiung und Toleranz
dar. So eignet sie sich als Projektionsfläche
für soziale und politische Anliegen.

12-17 h

Wiesbaden

29.05.2020
Gesichter und Geschichten

Fotoporträts von Rafael Heygster, Filme, Bilder und Texte aus 30 Jahren Psychiatriereform. Neben den Fotos der Zeitzeugen erinnern ausgewählte Filme, Malerei, Zeichnungen und Objekte aus dem Archiv des Krankenhaus-Museums an 30 Jahre Psychiatriereform in Bremen.

Preis 4 Euro / 2 Euro

 

AUF GRUND DER  CORONA - PANDEMIE  BLEIBT DIE KULTURAMBULANZ BIS VORRAUSSICHTLICH ZUM 19.04.2020

GESCHLOSSEN.

Mi bis So von 11:00 bis 18:00, Mo und Di geschlossen

Bremen

29.05.2020
Revierfolklore

Förderwagen im Vorgarten, Schlägel und Eisen als Schlüsselanhänger und Ruhrpott-Schriftzüge auf T-Shirts – im Alltag finden sich viele Andenken an den Bergbau im Ruhrgebiet. Einige stehen nicht mehr für die Arbeit auf der Zeche, sondern markieren ein besonderes Lebensgefühl und die Verbundenheit mit der Region. Doch was steht hinter dieser Revierfolklore? Ist sie ein Ausdruck von Heimatstolz oder Folge einer Vermarktung der Erinnerung und Kommerzialisierung der Region? Mit rund 250 Exponaten – vom Wandteppich über Skulpturen bis zur Bade-Ente in Kumpel-Kluft – setzt sich die Ausstellung mit der Erinnerungskultur auseinander.

10 bis 18 Uhr

Dortmund

29.05.2020
WoW – Wirksam ohne Waffen

Sind Kriege unvermeidlich? Muss Militär geschickt werden, um »humanitär« zu intervenieren? Welche Alternativen gibt es?

Mit diesen Fragen setzt sich die Ausstellung WoW – Wirksam ohne Waffen auseinander und zeigt weltweite Beispiele »Gewaltfreier Interventionen«. Unter diesem Begriff verbirgt sich die Idee einer unabhängigen »Dritten Partei«, die hilft, Konflikte ohne Gewalt auszutragen.

Es gibt vielfältige Formen gewaltfreien Eingreifens, von der Kriegsvorsorge bis zur Konfliktnachsorge. Sie wurzeln nicht zuletzt in Gandhis Idee einer Friedensarmee (»Shanti Sena«), die in der Ausstellung ausführlich dargestellt wird. Gewaltfreie Intervention gibt es auf allen Kontinenten, im eigenen Land wie im Ausland, von Friedensfachkräften wie von Freiwilligen und Friedensaktivist*innen.

 

Die Ausstellung wurde gemeinsam vom Bund für Soziale Verteidigung und dem Friedensmuseum Nürnberg erarbeitet und umfasst zwei Bereiche: Zum Einen wird die »Gewaltfreie Intervention« in Krisen und Kriege thematisiert, zum anderen verschiedene Ansätze »Ziviler Konfliktbearbeitung«.

 

 

Zur Eröffnung spricht Bürgermeisterin Birgit Strangmann, eine inhaltliche Einführung bietet Dr. Christine Schweitzer, Geschäftsführerin des Bundes für soziale Verteidigung, zum Thema »Gewaltfrei in Konflikte eingreifen - Menschen schützen, Konflikte nachhaltig bearbeiten«.

 

Erich Maria Remarque-Friedenszentrum, Markt 6, 49074 Osnabrück

Donnerstag, den 5. März 2020 um 19:30 Uhr

Eintritt frei

Di bis Fr von 10:00 bis 17:00 Uhr, Sa + So von 11:00 bis 17:00 Uhr. Montags geschlossen.

Osnabrück

29.05.2020
Kunst trotz[t] Armut

Die Wanderausstellung des Bundesfachverbandes Existenzsicherung und Teilhabe (EBET) e.V. und der Diakonie Deutschland präsentiert Kunstwerke von Armutsbetroffenen neben den Arbeiten von namhaften Kunstschaffenden. Das gleichberechtigte Nebeneinander der Kunstwerke schafft Selbstvertrauen bei Betroffenen und bewirkt gesellschaftliche Anerkennung. Menschen, die in der Folge ihrer Armut diskriminiert und ausgegrenzt werden, erhalten öffentliche Aufmerksamkeit.

10 bis 18 Uhr

Lage

29.05.2020
Wir Kapitalisten

Der Kapitalismus ist weit mehr als nur ein ökonomisches System. Er ist eine Gesellschaftsordnung, die unser Denken, Fühlen und Dasein seit Jahrhunderten prägt. Aus einer kulturhistorischen Perspektive betrachtet die Ausstellung die grundlegenden Eigenschaften des Kapitalismus: Rationalisierung, Individualisierung, Akkumulation, Geld und Investitionen sowie typische kapitalistische Dynamiken wie ungebremstes Wachstum und schöpferische Krisen.
Diese „DNA des Kapitalismus“ ist in einem übertragenen Sinne längst Teil unserer eigenen DNA geworden: Wie formt der Kapitalismus unsere Identität und Geschichte, zum Beispiel hinsichtlich Individualität, Zeitempfinden und materiellem Eigentum? Und können – oder wollen – wir daran etwas ändern?
Mit Objekten aus Kunst, Geschichte und Alltagskultur ermöglicht die Ausstellung eine Annäherung an ein komplexes Thema von hoher gesellschaftlicher Relevanz – und großer Lebensnähe für uns alle.

Das Bildungsprogramm ist eine Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung.

Montag geschlossen Dienstag und Mittwoch 10 bis 21 Uhr Donnerstag bis Sonntag und an Feiertagen* *auch an Montagen 10 bis 19 Uhr

Bonn

29.05.2020
Spendenticket - Danke für Ihre Unterstützung! (Keine Aufführung!)
Liebe Gäste des SANDKORN, liebe Theaterfreunde,
Bühne ist Leben! Und das Theater lebt von seinem Publikum. In diesen Tagen bekommt dieser Satz eine ganz neue Bedeutung.
Wie Sie sicher bereits wissen, muss das SANDKORN den Spielbetrieb bis mindestens 19. April 2020 einstellen. Diese städtische Verfügung zum Wohle aller ist sinnvoll, denn Ihre Gesundheit geht vor!
Dennoch sind die Verluste für uns als kleines privates Theater sehr schwer zu tragen. In Krisenzeiten ist Ihre Solidarität für uns und unsere freischaffenden Künstler*innen von unschätzbarem Wert. Wir freuen uns sehr über die Hilfsbereitschaft unseres wunderbaren Publikums, die uns zeigt, wie sehr Unterhaltung mit Haltung geschätzt wird! Mit unserem Spendenticket möchten wir allen Unterstützern eine unkomplizierte Möglichkeit bieten, uns zu helfen.
Das Spendenticket kann für eine fiktive Vorstellung erworben werden – dies bedeutet, dass Sie damit kein Ticket für eine Veranstaltung erwerben, sondern das Geld ans SANDKORN spenden* – und damit symbolisch all unsere zukünftig geplanten Vorstellungen unterstützen.
Ihr Kauf trägt unmittelbar dazu bei, das Überleben des SANDKORN und seiner Künstler*innen während und nach der Krise zu sichern – und damit Karlsruher Kulturlandschaft so bunt zu erhalten, wie wir sie kennen und lieben.
Wir danken Ihnen von ganzem Herzen für Ihre Mithilfe. Bleiben Sie gesund!
Herzlichst
Ihr SANDKORN-Team

*Sollten Sie eine Spendenquittung benötigen, so schicken Sie uns Ihre Daten und Ihr Ticket an info@das-sandkorn.de.
Mythos Neue Frau

Der Bubikopf – die Kurzhaarfrisur galt als das Sinnbild schlechthin für die moderne Frau der 1920er Jahre. Die Ausstellung zeigt die Gründe für die Entstehung des Mythos „Neue Frau“ auf und stellt den Modewandel zu Beginn des 20. Jahrhunderts als Spiegel gesellschaftlicher Veränderungen vor. Mit mehr als 130 Originalkostüme und viele weiteren historischen Exponaten, Objekten aus dem Alltag sowie zahlreichen Fotografien und zeitgenössischem Filmmaterial lässt die Ausstellung die Zeit zwischen 1900 und 1930 wieder lebendig werden. Die Klassiker der Mode der 1920er Jahre, der sogenannte ‚Stresemann‘ und Charlestonkleider, sind ebenso vertreten wie die Reformkleider der 1910er Jahre, Sportbekleidung für Frauen und ein ausgefallener Autofahrerinnen-Mantel.

Die Ausstellung entstand im LVR-Industriemuseum Textilfabrik Cromford in Kooperation mit dem LWL-Industriemuseum TextilWerk Bocholt und mit Unterstützung des Ruhr Museums Essen als Teil des Verbundprojekts „Bauhaus 100 im Westen“.

10 bis 18 Uhr

Bocholt

29.05.2020
Julius von Bismarck

„Ich ziehe meine Inspiration aus der Wissenschaft und arbeite künstlerisch“, sagt Julius von Bismarck über seine Werkstrategie. Immer auf der Suche nach anderen Formen der Wahrnehmung, erforscht er mit künstlerischen Mitteln Mensch, Natur und Technologie. So setzte er sich auf einer rasant rotierenden Scheibe, seinem Egocentric System, den Fliehkräften aus, um auf diese Weise die eigene und unsere Wahrnehmung zu hinterfragen und zu manipulieren. Für seine Arbeit Punishment peitschte der 36-jährige Künstler in Rio de Janeiro das Meer, in New York die Freiheitsstatue sowie die Berge in den Alpen. In den USA ging er auf Hurrikan-Jagd oder fing in Venezuela Blitze ein, um die Ästhetik der Naturgewalten zu untersuchen. So verheerend und gewaltig Naturkräfte auch sind, nehmen wir in seinen Werken auch eine grenzenlose Schönheit in der Katastrophe wahr. In der Ausstellung wird sein künstlerisches Erforschen von Waldbränden in einer multimedialen Installation, Sound und Skulpturen visualisiert. Bilder unseres Unterbewusstseins werden damit hervorgerufen und die „Psychoanalyse des Feuers“ bildgewaltig dargestellt.

Bonn

29.05.2020
Lee Mingwei

Im Mittelpunkt von Lee Mingweis künstlerischer Praxis stehen Rituale des Schenkens und Beschenktwerdens. Bis 12. Juli 2020 zeigt der Gropius Bau eine Einzelausstellung des Künstlers, die seine Performances und Installationen der letzten drei Jahrzehnte präsentiert und Kunst als transformatives Geschenk untersucht.

In Lee Mingweis Arbeiten werden immaterielle Gaben wie Lieder, Gespräche und Raum für Kontemplation verschenkt und empfangen. Ansatzpunkt seiner Projekte sind häufig persönliche Begegnungen, auf deren Basis der Künstler Installationen entwickelt. Lees Auseinandersetzung mit Erfahrungen, in denen Zeit verschenkt wird, bedingt seine Faszination für das Gastgeben. Im Herbst 2019 hat der Künstler daher Open Calls veröffentlicht, um Berliner*innen als Gastgeber*innen in seine kommende Ausstellung einzubinden. Im Rahmen des Projekts "The Living Room" sind diese Gastgeber*innen eingeladen, ihre persönlichen Sammlungen auszustellen, während sie in "The Mending Project" mitgebrachte Textilien von Besucher*innen ausbessern und mit diesen ins Gespräch kommen. Diese Prozesse begründen einen gemeinsamen Erfahrungsraum, der gegenseitigen Austausch sowie heilende und fürsorgliche Rituale erlaubt.

Kuratiert von Stephanie Rosenthal mit Clare Molloy

Performances in der Ausstellung
Sonic Blossom, täglich von 14:00 bis 18:00
Our Labyrinth, täglich von 11:00 bis 15:00

Mehr entdecken
Neben einem Interview mit dem Künstler finden Sie zwei neue Arbeiten und digitale Aktivierungen der Ausstellung auf gropiusbau.de.

 

Samstag bis Mittwoch 10:00 bis 19:00 Donnerstag und Freitag 10:00 bis 21:00 Dienstag geschlossen

Berlin

29.05.2020
Überlingen legendär!

Über Generationen mündlich überliefert, schmücken Überlinger Sagen und Legenden Ereignisse und Gerüchte der Vergangenheit aus. Mal spöttisch, mal derb, mal fromm spiegeln sie die Geschichte der Stadt und die Mentalität ihrer Bürger.

Erzählungen, die von Fridiburgs wunderbarer Heilung durch Gallus bis zu Ludwig Uhlands verhindertem Bad im See reichen, begleiten die Besucher*innen in fünf Erlebnisräumen durch die Überlinger Geschichte. Stationen sind die alemannische Frühzeit, das späte Mittelalter und die frühe Neuzeit, der 30jährige Krieg sowie das Kur- und Seebad seit dem 19. Jahrhundert.

Rund 80 Exponate – Kunstwerke, Goldschmiedearbeiten, Waffen, Kleidung, Bücher, Alltagsgegenstände, Fotos und Film – stammen aus den Beständen der Stadt Überlingen sowie öffentlichen und privaten Sammlungen.

1.4. bis 22.4. und 19.10. bis 31.10.2020: Di bis Sa von 9 bis 12:30 und 14 bis 17 Uhr, So, Fei von 10 bis 15 Uhr. Geschlossen Mo sowie 14.4. und 22. bis 24.10.2020 23.4. bis 18.10.2020: Di bis So, Fei von 10 bis 19 Uhr. Geschlossen Mo sowie 2.6.2020 1.11. bis 12.12.2020: Di-Sa von 9 bis 12:30 und 14 bis 17 Uhr. Geschlossen Mo, So, Fei

Überlingen

29.05.2020
Azteken

Die Große Landesausstellung, anlässlich des 500. Jahrestags der Landung des spanischen Eroberers Hernán Cortés im Golf von Mexiko, eröffnet einen neuen, vertiefenden Blick auf die Kultur der Azteken. Beginnend mit der Peripherie des aztekischen Imperiums (ca. 1430 – 1521 n. Chr.) und der natürlichen und kulturellen Vielfalt Mexikos, nähern wir uns dem Inneren des Reiches und seiner Hauptstadt Tenochtitlan. Im Fokus dieses Teils der Ausstellung stehen zwei von weltweit noch vier erhaltenen Federschilde der Azteken sowie eine hochwertige Grünsteinfigur. Nach dem Durchschreiten des Herrscherpalastes des Kaisers Moctezuma betritt der/die Besucher*in das Innerste des Imperiums: den heiligen Bezirk mit dem Haupttempel Templo Mayor. Als Leitfaden der Ausstellung dienen die Tribute, die das aztekische Imperium seinen eroberten Provinzen auferlegte. Sie flossen nach Tenochtitlan und in hoher Zahl weiter in den Templo Mayor, als Gaben an die Götter.

Eine vollendete Kunst

Die aztekischen Steinskulpturen bestechen durch ihre naturgetreue und detailverliebte Darstellungsweise, häufig kombiniert mit Kalenderzeichen, Charakteristika bestimmter Gottheiten oder der Kombination verschiedener Götter. Wertvolle Mosaikmasken, Federarbeiten und Goldschmuck lassen erahnen, welche Pracht die Eroberer am Hofe des Aztekenherrschers vorfanden. Den farbenfrohen Bilderhandschriften ist ein eigener thematischer Abschnitt gewidmet. Als Besonderheit kann die Ausstellung neueste Forschungs- und Ausgrabungsergebnisse präsentieren. Das Ausgrabungsprojekt Templo Mayor sowie das angeschlossene Museum stellen uns erst kürzlich entdeckte, noch nie ausgestellte Opfergaben zur Verfügung.

Hochkarätige Leihgeber

Die Ausstellung präsentiert rund 150 hochkarätige Leihgaben aus mexikanischen und europäischen Museen. Leihgeber sind das Museo Templo Mayor und das Museo Nacional de Antropología in Mexiko-Stadt, die Musées royaux d'Art et d'Histoire (Brüssel), das National Museum of Denmark (Kopenhagen), das Tropenmuseum (Amsterdam), das Museum Volkenkunde (Leiden), das Museum der Kulturen Basel, das Weltmuseum Wien, das Museum am Rothenbaum (Hamburg), das Museum Weltkulturen (Mannheim), das Rautenstrauch-Joest-Museum (Köln) und Schloss Friedenstein (Gotha). Besonders erwähnenswert sind die beiden Federschilde und die Grünsteinfigur des Landesmuseums Württemberg, die erstmals im Kontext der aztekischen Kultur zu sehen sein werden.

"Azteken" ist eine Ausstellung des Linden-Museums Stuttgart in Kooperation mit dem Nationaal Museum van Wereldculturen (Niederlande).

Schirmherrschaft
Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Eintritt
Einzelbesucher: EUR 12,-/10,-
Familienticket: EUR 24,-
Gruppen: EUR 10,- p. P.
Audioguide (dt./engl./Jugendliche): EUR 3,-

Di bis So + Feiertage von 10 bis 18 Uhr, Mi von 10 bis 20 Uhr

Stuttgart

29.05.2020
Kombi Ticket : KATJA WERKER & JON FLEMMING OLSEN
KOMBI TICKET für zwei Konzerte.

1. KONZERT
Fr. | 15.05. | 20.00 Uhr | Dreikönigskirche Dresden

»Jahresringe«
Eine musikalische Wiederkehr.
KATJA WERKER

Im März 2018 gastierte Katja Werker letztmalig innerhalb dieser Konzertreihe in der Dreikönigskirche, einige
Wochen später erklärte sie ihren Rückzug aus dem Musikbusiness.
Zu viele negative Erfahrungen hatten sich angestaut, dazu die immerwährende Diskrepanz zwischen
dem eigenen Anspruch, Musik und Texte mit Inhalt, mit Tiefgang, ehrlich und persönlich zu erschaffen, Musik also als wirkliche Kunst- und Ausdrucksform zu begreifen, und dem Zwang, Musik auch als Business zu verstehen, als Arbeit, als Geschäft und nötigen Gelderwerb, und all das ohne große Plattenfirma und Künstleragentur.
Ich hab die Begründung für den Rückzug gut verstanden, zugleich aber auch sehr bedauert, da ich Katja Werker seit vielen Jahren schon als ganz besondere, wirklich einzigartige Künstlerin kenne und schätze, die es wie nur wenige andere vermag, mit scheinbar einfachen Worten das Richtige zu sagen, Gefühle ehrlich und persönlich auszudrücken und sie in Musik zu kleiden, die immer eher zurückhaltend und unaufdringlich erklingt, dafür aber eben wirklich und nachdrücklich zu Herzen geht.
Und nun? Kommt sie wieder!
Warum der Wandel? Das erklärt sie selbst:

"Für mich persönlich ging es in den vergangen Monaten hauptsächlich darum, dass ich mich selbst wieder
im Spiegel erkenne. Das ich sagen kann: Ja, das ist mein Leben, meine Entscheidung, meine Zeit, mein Weg. Und diesem Leben öffne ich mich jetzt. Denn ich habe nur das eine."

Katja nutzte ihre Zeit, um für sich selbst eine neue Mitte zu finden, vieles auszuprobieren, Standpunkte zu überdenken und, wenn nötig, Konsequenzen zu ziehen. Anderthalb Jahre war sie unterwegs auf einer Reise
zu sich selbst, nur begleitet von ihrem kleinen Hund, ihrer Gitarre und einer Tasche voller Habseligkeiten.
Am Ende dieser Reise hatte Katja neue Songs komponiert und ist 600 km entfernt von ihrem bisherigen
Wohnort ans andere Ende der Republik gezogen:
"Es ist so, daß ich als Künstlerin am produktivsten bin, wenn ich mich in für mich stürmischen Zeiten befinde. Dann kommt diese konzentrierte Essenz heraus, die man mit keiner Routine und Bequemlichkeit erreicht."

Im Mai wird Katja Werker 50 Jahre alt und veröffentlicht aus diesem Anlaß ihre neue EP »Jahresringe« - und im Oktober jährt sich zum 20. Mal das Erscheinen ihres damals vielbeachteten Debütalbums »Contact myself«. Diesen Geburtstag würdigt sie gemeinsam mit Günter Pauler und seinem weltweit renommierten audiophilen Studio und Plattenlabel »Stockfisch Records«, in dem sie die schönsten Songs dieses Albums im High-End-Studio-Ambiente noch einmal neu aufnimmt. Life im Studio.
Das fertige Album wird im Oktober 2020 erscheinen.
"Ich hätte nie gedacht, dass mein Schaffen noch einmal solche Fahrt aufnimmt. Ich bin sehr froh darüber und
unendlich dankbar, dass mir jetzt so viele Leute die Türen öffnen. Konzertveranstalter, Plattenlabel ... Es ist ein Wunder für mich und ich weiß das wirklich zu schätzen.
Noch vor 2 Jahren schienen mir fast alle Türen verschlossen. Das hat sich nun geändert ..."

_____________________________________________

2. KONZERT
Sonntag | 24.05. | 20.00 Uhr | Dreikönigskirche Dresden

»Von ganz allein«
Solo. Aber nicht allein.
Lieder und balladen zum Zuhören.
JON FLEMMING OLSEN

»Der Singer/Songwriter verzaubert seine Zuhörer mit leiser Nachdenklichkeit und träumerischen Bildern, eingehüllt in sanfte Harmonien und zarte Melodien. Olsens Stärke liegt in der Ruhe.«
Wolfenbütteler Zeitung

»Ein grandioser Musiker, der einen feinfühligen Mix aus eingehenden Melodien, tiefgründigen Texten und unaufdringlicher Unterhaltung bot.«
Gifhorner Rundschau

Ich bin mir sicher: Der Mann ist eine Entdeckung!
Dabei kennt ihn fast jeder, oder besser: glaubt ihn zu kennen, meint damit aber nur seine Kunstfigur, den "Ingo" aus der Kultserie »Dittsche - Das wirklich wahre Leben«.
Aber so, wie man seinen Freund und Serienpartner Olli Dittrich nicht mit Dittsche verwechseln darf, so auch nicht Jon Flemming Olsen mit dem Wirt Ingo.

Jon Flemming Olsen kann vieles. Bei Wikipedia kann man lesen, dass er Musiker ist, Grafikdesigner, Schauspieler, Autor, Fernsehmoderator. Er gründete die Countryband »Texas Lightning«, bei der auch Olli Dittrich dabei war und spielte mit ihr 2006 beim »Eurovision Song Contest«.
Er gestaltete Plattencover für Udo Lindenberg, Phillip Boa, Stefan Gwildis, Seelig, Max Raabe, Annett Louisan und andere, für einige dieser grafischer Arbeiten wurde er mit Gold- und Platinauszeichnungen geehrt.
Und er schreibt wunderbare Songs, die bisher eher unter dem Radar einer breiten Öffentlichkeit verblieben sind. Was meiner Meinung nach eher für sie (und für ihn) spricht.

Aber lassen wir ihn lieber selbst zu Wort kommen, auf seine homepage schreibt Jon Flemming Olsen über sich:
"Er ist ein Slowstarter, Frau Olsen, sagte die Hebamme zu meiner Mutter, als ich nach sechs Stunden immer noch nicht heraus kommen wollte. Zu dieser eher nachdenklich stimmenden Einschätzung setzte die Fachkraft dann nach meiner Geburt allerdings noch ein hoffnungsvolles Gegengewicht: Er ist eine richtige kleine Persönlichkeit.
In meiner Kindheit fiel ich durch Hang zum Klassenclowntum, starke musische aber nur mäßige mathematische Begabung auf. Mit zehn Jahren entdeckte ich im Plattenschrank meiner Eltern eine LP, die meinem Leben die entscheidende Richtung gab: »Revolver« von den Beatles.
Wann immer es ging, legte ich fortan den Longplayer auf, hielt ein Ohr an den Lautsprecher und studierte
dabei jedes Detail des Covers. Wer diese Platte kennt, weiß, dass es sich um ein sowohl akustisches als
auch ein optisches Meisterwerk handelt. Ich bin daher bis heute dankbar, dass mir an Stelle dieses Tonträgers nicht zum Beispiel »The Singing Postman« von Allan Smethurst in die Hände gefallen ist ..."

Über seine Arbeitsweise als Liedermacher schreibt er:
"Im März dieses Jahres fuhr ich für ein paar Tage nach Amsterdam. In meiner kleinen AirBnB-Klause
angekommen schaute ich auf Schneematsch, die dunkelgraue Amstel und sich leise wiegende Hausboote.
Ich blieb den ganzen Tag am Fenster sitzen und am Abend war das erste Lied fertig. Die orangenen Lichter
der Hafenindustrie leuchteten zu mir herüber und sagten: "Das ist gut. Mach mal weiter ..."
So blieb ich die nächsten neun Tagen sitzen, zerkaute diverse Bleistifte, kritzelte zwei Notizblöcke voll und
fuhr am Ende mit sechs neuen Liedern nach Hause ..."

Wie es weitergeht kann man auf seiner homepage lesen.
Wie klug, warm und vertraut es klingt, wenn Jon Flemming Olsen seine Lieder singt und spielt, das können Sie heute abend sehen und hören. Solo und von ganz allein.
Her Royal Highness Princess Elizabeth

Bei ihrer Geburt am 22. Mai 1770 trug Elizabeth den Titel einer Königlichen Prinzessin von Großbritannien und Irland, Herzogin von Braunschweig-Lüneburg. Ihr Vater König George III. stammte aus dem Hause Hannover, ihre Mutter Charlotte war eine geborene Prinzessin von Mecklenburg-Strelitz. Mit 14 Geschwistern wuchs Elizabeth in Buckingham House, in Windsor, in Frogmore House und anderen Schlössern auf, wo sie früh mit den Kunstsammlungen ihrer Vorfahren in Berührung kam und die Interessen ihrer Eltern für Architektur, Malerei und Gartenkunst aufnahm.

Elizabeth galt als die begabteste der Königskinder, die alle eine gediegene künstlerische Ausbildung erhielten. Von ihrer Familie wurde sie die „Muse“ genannt, denn sie kannte sich nicht nur mit allen malerischen und graphischen Techniken aus,  sie war auch eine der bedeutendsten Silhouettenschneiderinnen ihrer Zeit. Nicht zuletzt war sie ebenfalls architektonisch und innenarchitektonisch tätig.
Schon in früher Jugend legte Elizabeth den Grundstock für ihre umfangreiche und vielfältige Sammlung, die sie testamentarisch dem Hause Hessen-Homburg überließ. Dessen letzte Nachfahrin, Fürstin Caroline Reuß älterer Linie (1819-1872), erbte viele Jahre nach Elizabeths Tod etwa die Hälfte ihrer ehemals 15.000-20.000 Blätter umfassenden Graphiksammlung, aber nicht einmal ein Zehntel ihrer Bücher. Seit 1922 wird dieser Nachlass in der Staatlichen Bücher- und Kupferstichsammlung bewahrt.

10 bis 17 Uhr, Pfingstmontag geöffnet

Greiz

29.05.2020
Hans Gugelot

Nach dem Zweiten Weltkrieg war der Architekt Hans Gugelot [hans gyʒəlo] ein Vorreiter des bundesdeutschen Industriedesigns. Er war eine wichtige Persönlichkeit an der HfG, sein Name stand für deren Erfolge auf dem Gebiet der Produktentwicklung. Im April 2020 jährt sich sein 100. Geburtstag. Die Ausstellung des HfG-Archivs ist die erste umfassende Museumspräsentation zu Leben und Werk des Gestalters seit über 25 Jahren.

Gemeinsam mit einem Team entwickelte er ein neues Produktdesign für die Firma Braun. 1956 entwarf er gemeinsam mit Dieter Rams für die Firma Braun das Radiogerät „SK 4“, das als „Schneewittchensarg“ zu einer Ikone des westdeutschen Nachkriegsdesign wurde. In der Folgezeit entwarf Hans Gugelot zahlreiche Industriegüter für führende Hersteller: Rasierapparate, Möbel, Nähmaschinen, Diaprojektoren, Brenner für Heizungsanlagen, Züge für den Nahverkehr. Er engagierte sich in der Lehre an der HfG sowie beim Aufbau des National Institute of Design in Indien und gab entscheidende Impulse für die Entwicklung des Berufsbildes des Industriedesigners.

Mit seinen Produktentwürfen trug Hans Gugelot wesentlich zum Erfolg der Hochschule für Gestaltung bei. Das HfG-Archiv zeigt an ausgewählten Beispielen wie Hans Gugelot diese Haltung in seine Entwürfe übertrug und damit zugleich Maßstäbe für das Industriedesign bis heute setzte.

Di bis Fr 11 bis 17 Uhr, Sa und So 11 bis 18 Uhr, montags geschlossen

Ulm

29.05.2020
Schwarz auf Weiß

Seit 2011 gehören sie zum UNESCO-Welterbe „Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen„, die Ruinen eines 6000 Jahre alten Dorfes aus der Jungsteinzeit im Tal der Blau bei Ehrenstein nahe Ulm.

Unter den zahlreichen geborgenen Gegenständen aus Stein, Knochen, Geweih und Keramik fällt eine Fundgruppe besonders auf: flache, annähernd runde Scheiben verschiedenster Größe aus Kalkstein mit einer doppelten Durchlochung in der Mitte. Auf einer Seite sind sie randlich mit geradlinigen oder zu Dreiecken angeordneten strahlenförmigen Mustern verziert. Diese waren ursprünglich mit einer schwarzen Paste ausgefüllt, so dass die Muster deutlich zur Geltung kamen. Neben fertigen Exemplaren, oft mit Gebrauchsspuren, liegen jede Menge Rohlinge und unvollendete Stücke vor. Offenbar wurden diese Scheiben nur in diesem Dorf hergestellt und benutzt.

Sie stellen die archäologische Forschung bis heute vor ein Rätsel: Die Ausstellung zeigt einen repräsentativen Querschnitt der rund 200 Scheiben und geht – auch mit Hilfe der experimentellen Archäologie – der spannenden Frage nach ihrer Deutung und Verwendung nach.

Di bis Fr von 11 bis 17 Uhr, Sa und Sonntag 11 bis 18 Uhr, Montag geschlossen

Ulm

29.05.2020
Naturgewalten in alten Bibeln

Seit dem 7. Mai kann unsere neue Kabinettausstellung »Naturgewalten in alten Bibeln« entweder in der Historischen Bibliothek oder ganz bequem von zuhause oder von unterwegs aus online besucht werden.
Überschwemmungen, Erdbeben, Feuersbrünste, Heuschreckenschwärme – die Bibel ist voller Geschichten von Naturkatastrophen, die als Strafe und Gericht Gottes aufgefasst wurden. Ausgehend von Bibelzitaten werden in der Ausstellung Illustrationen aus fünf Jahrhunderten gezeigt, die kulturgeschichtlich interpretiert auf zeitgenössische Ereignisse Bezug nehmen. Dabei kommen auch aktuelle Plagen wie die Heuschreckenplage in Afrika oder Corona zur Sprache.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

10-17 Uhr

Halle

29.05.2020
Mit Tatkraft und Gottvertrauen

Das barocke Gebäudeensemble der Stiftungen ist historisch einzigartig und baulich imposant. Eine Freiluftausstellung setzt es in einer künstlerischen Intervention in Szene. Monumentale Fotografien auf Transparenten führen an den zentralen Sichtachsen des Lindenhofs und der historischen Gebäude vor Augen, mit welcher Kraft sich die Stiftungen in den letzten 30 Jahren entwickeln konnten. Sie können dabei sein, wenn wir die Erinnerungen an eine Zeit wecken, in der Manche zweifelten, ob ein Wiederaufbau machbar ist und in der Viele den Mut hatten, anzupacken.

40 Fotomotive lassen rund um den Historischen Lindenhof Details der Vergangenheit entdecken. 7 monumentale Fahnen wurden mit spezieller Technik an einzelnen Gebäuden und über Durchgängen mit zum Teil 5 Metern Höhe angebracht. Nicht nur die Anbringung ist Maßarbeit. Das spezielle Material der Transparente lässt alle Details der Fotos aus den Jahren um 1990 erkennen. Insgesamt wurden in der Ausstellung 305 m² dieses besonders leichten und wetterfesten (UV-beständigen und reißfesten) - Stoff verarbeitet.

Die Freiluftausstellung ist nicht nur bei einem Spaziergang bei schönem Wetter ein Erlebnis, sondern auch ganz bequem von zuhause oder unterwegs aus online besuchbar.

Halle

29.05.2020
Solidaritätsticket - Burghof Lörrach (es findet keine Vorstellung statt)
Burghof und SAK Altes Wasserwerk starten #seidabei Soliticket
Eintritt zu fiktiver Veranstaltung als finanzielle Hilfe der beiden lokalen Kulturinstitutionen in Lörrach

Das öffentliche Kulturleben in und um Lörrach ist – wie auch in anderen Städten – seit mehreren Wochen aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 vollkommen zum Erliegen gekommen. Damit sind auch für die Kulturveranstalter unversehens sämtliche Einnahmemöglichkeiten weggebrochen.
In Krisenzeiten wächst aber auch der Sinn dafür, was menschliche Gemeinschaft ausmacht: Unser Publikum und wir – der Burghof sowie das SAK Altes Wasserwerk – sind in der Kultur verbunden. Mit dem Kauf eines #seidabei Solitickets können Unterstützer dazu beitragen, dass die beiden Kulturinstitutionen in Lörrach auch in Zukunft ein breit gefächertes, hochwertiges und abwechslungsreiches Kulturprogramm präsentieren können.
Mit dem #seidabei Soliticket zur Unterstützung der Kultur vor Ort kaufen Kulturunterstützer ein Ticket für eine rein ideelle Veranstaltung. Sie findet in der Realität nicht statt – daher auch die Bitte, daheim zu bleiben. Genau von dort aus kann das Publikum uns mit dem #seidabei Soliticket direkt unterstützen und reiht sich mit dem Ticketkauf in den Unterstützerkreis des SAK Altes Wasserwerk sowie des Burghofs ein. Denn in Zeiten der Krise wächst auch die Verbundenheit.
Eric Bintz, Bereichsleiter der SAK Altes Wasserwerk gGmbH, sieht in der neuen Unterstützungsmöglichkeit ein denkbar einfaches, aber wirkungsvolles Mittel zur Hilfe der Lörracher Kulturinstitution. „Das #seidabei Soliticket ist eine wertvolle Ergänzung, um dem SAK auf dem Weg durch diese schwierige Zeit zur Seite zu stehen.“
„Kulturinstitutionen sind durch das Veranstaltungsverbot im Zuge der Eindämmung des Corona-Virus finanziell in starker Bedrängnis. Wir spüren aber gleichzeitig auch, wie eng die Freundinnen und Freunde des Burghofs mit uns verbunden sind. Das zeigen zahlreiche Nachfragen, wie man dem Burghof in der jetzigen Situation unter die Arme greifen kann. Ich freue mich, dass wir mit dem #seidabei Soliticket nun eine zusätzliche Möglichkeit geschaffen haben, uns ganz unkompliziert zu helfen“, so der Burghof-Geschäftsführer und Künstlerischer Leiter Markus Muffler.
Solidaritätsticket - STIMMEN Festival (es findet keine Vorstellung statt)
Burghof und SAK Altes Wasserwerk starten #seidabei Soliticket
Eintritt zu fiktiver Veranstaltung als finanzielle Hilfe der beiden lokalen Kulturinstitutionen in Lörrach

Das öffentliche Kulturleben in und um Lörrach ist – wie auch in anderen Städten – seit mehreren Wochen aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 vollkommen zum Erliegen gekommen. Damit sind auch für die Kulturveranstalter unversehens sämtliche Einnahmemöglichkeiten weggebrochen.
In Krisenzeiten wächst aber auch der Sinn dafür, was menschliche Gemeinschaft ausmacht: Unser Publikum und wir – der Burghof sowie das SAK Altes Wasserwerk – sind in der Kultur verbunden. Mit dem Kauf eines #seidabei Solitickets können Unterstützer dazu beitragen, dass die beiden Kulturinstitutionen in Lörrach auch in Zukunft ein breit gefächertes, hochwertiges und abwechslungsreiches Kulturprogramm präsentieren können.
Mit dem #seidabei Soliticket zur Unterstützung der Kultur vor Ort kaufen Kulturunterstützer ein Ticket für eine rein ideelle Veranstaltung. Sie findet in der Realität nicht statt – daher auch die Bitte, daheim zu bleiben. Genau von dort aus kann das Publikum uns mit dem #seidabei Soliticket direkt unterstützen und reiht sich mit dem Ticketkauf in den Unterstützerkreis des SAK Altes Wasserwerk sowie des Burghofs ein. Denn in Zeiten der Krise wächst auch die Verbundenheit.
Eric Bintz, Bereichsleiter der SAK Altes Wasserwerk gGmbH, sieht in der neuen Unterstützungsmöglichkeit ein denkbar einfaches, aber wirkungsvolles Mittel zur Hilfe der Lörracher Kulturinstitution. „Das #seidabei Soliticket ist eine wertvolle Ergänzung, um dem SAK auf dem Weg durch diese schwierige Zeit zur Seite zu stehen.“

„Kulturinstitutionen sind durch das Veranstaltungsverbot im Zuge der Eindämmung des Corona-Virus finanziell in starker Bedrängnis. Wir spüren aber gleichzeitig auch, wie eng die Freundinnen und Freunde des Burghofs mit uns verbunden sind. Das zeigen zahlreiche Nachfragen, wie man dem Burghof in der jetzigen Situation unter die Arme greifen kann. Ich freue mich, dass wir mit dem #seidabei Soliticket nun eine zusätzliche Möglichkeit geschaffen haben, uns ganz unkompliziert zu helfen“, so der Burghof-Geschäftsführer und Künstlerischer Leiter Markus Muffler.
IR_REAL - jung + gegenständlich

Es ist IR_REAL: derzeit ist alles anders als geplant. Dennoch feiert der Bodenseekreis das 10-jährige Jubiläum seines Förderpreises für junge und gegenständliche Kunst. Ab 20. Mai zeigen im Roten Haus Meersburg 32 Künstlerinnen und Künstler aus Deutschland und Österreich, was sie Spannendes in Malerei und Zeichnung geschaffen haben. Mit traumwandlerischer Sicherheit fokussieren sie sich dabei auf ein wichtiges Thema: Im Mittelpunkt steht das Mensch-Sein mit all seinen Facetten. Gerade in Zeiten globaler Krisen erscheint das Nachdenken über das Wesentliche sinnvoll. Das Publikum darf wie immer seinen Favoriten küren. Wählen Sie mit – in der Ausstellung oder online unter: www.galerie-bodenseekreis.de. Der Eintritt ist frei.

 

 

 

Dienstag bis Sonntag und feiertags 11 - 17 Uhr

Meersburg

29.05.2020
Critical Zones

Lange blieben die Reaktionen der Erde auf unser menschliches Handeln unbeachtet, doch spätestens mit der Protestbewegung Fridays for Future ist die Klimakrise in das öffentliche Bewusstsein gerückt. Die Gedankenausstellung »CRITICAL ZONES« lädt dazu ein, sich mit der KRITISCHEN Lage der Erde auf vielfältige Art und Weise zu befassen und neue Modi des Zusammenlebens zwischen allen Lebensformen zu erkunden.

Mittlerweile ist sich jede/r der existentiellen Bedrohung unserer (gemeinsamen) Lebensbedingungen auf dem Planeten Erde bewusst, doch nur sehr wenige besitzen eine Vorstellung davon, wie sie mit dieser neuen KRITISCHEN Situation umgehen sollen. Die BürgerInnen vieler entwickelter Länder wirken desorientiert; fast so, als würde man von ihnen verlangen, auf einem neuen Terroir – einer neuen Erde – zu landen, deren Reaktionen auf ihr Wirken sie lange ignoriert haben.

Die Erde als Netz aus KRITISCHEN ZONEN
Wir möchten folgende Hypothese aufstellen: Der beste Weg zur Kartierung dieser neue Erde besteht darin, sie als ein Netz von KRITISCHEN ZONEN zu betrachten. Von verschiedensten Lebensformen im Laufe der Zeit erschaffen, bilden diese KRITISCHEN ZONEN eine nur wenige Kilometer dünne Oberfläche. Jene Lebensformen hatten die ursprüngliche Geologie der Erde völlig verändert, bevor die Menschheit sie in den letzten Jahrhunderten noch einmal verwandelte.

Im Laufe der Jahre haben WissenschaftlerInnen zahlreiche OBSERVATORIEN zur Untersuchung dieser KRITISCHEN ZONEN eingerichtet. Sie haben uns die komplexe Zusammensetzung und die extreme Zerbrechlichkeit dieser dünnen Haut der Erde vor Augen geführt, in der alle Lebensformen – auch die Menschen – zusammenleben müssen. Sie haben die Geowissenschaften auf vielfältige Weise erneuert, auf Wegen, die auch die Zustimmung Alexander von Humboldts gefunden hätten.

Eine neue Hinwendung zum IRDISCHEN
Zunehmend erkennen WissenschaftlerInnen, KünstlerInnen, AktivistInnen, PolitikerInnen und BürgerInnen, dass sich die Gesellschaft nicht allein an den Bedürfnissen der Menschheit orientieren darf, sondern wieder IRDISCH werden muss, wenn sie keine Bruchlandung hinlegen möchte. Das Projekt »Moderne« befindet sich seit Langem in vollem Gange, ohne Rücksicht auf die Grenzen des Planeten. Plötzlich jedoch gibt es eine allgemeine Hinwendung zur Erde und eine neue Aufmerksamkeit dafür, wie Lebewesen sie bewohnen könnten. In der POLITIK geht es nicht mehr nur darum, dass Menschen allein und ausschließlich für sich selbst Entscheidungen treffen, vielmehr ist POLITIK zu einem wesentlich komplexeren Unterfangen geworden. Neue Formen der Bürgerschaft und neue Arten der Aufmerksamkeit und Fürsorge für Lebensformen sind notwendig, um einen gemeinsamen Grund zu schaffen.

Die Ausstellung als OBSERVATORIUM DER KRITISCHEN ZONEN
Über einen Zeitraum von fünf Monaten veranstaltet das ZKM eine Ausstellung, die im kleinen Maßstab das Modell einer neuen Räumlichkeit sowie die Vielfalt der Beziehungen zwischen den dort lebenden Lebensformen simuliert. Sie dient als OBSERVATORIUM DER KRITISCHEN ZONEN, in dem sich die BesucherInnen mit der neuen Situation vertraut machen können. Diese besondere Kombination aus Gedankenexperiment und Ausstellung wurde von Bruno Latour und Peter Weibel im Rahmen ihrer bisherigen Zusammenarbeit am ZKM entwickelt. »Iconoclash« im Jahr 2002, »Making Things Public« im Jahr 2005 und »Reset Modernity!« im Jahr 2016 bilden die drei vorherigen »Gedankenausstellungen«, die sich aus ihrer intensiven, inzwischen zwanzig Jahre währenden Arbeitsbeziehung ergaben.

Karlsruhe

29.05.2020
Autokino Open Stage der CRI
+++ AUTOKINO OPEN STAGE +++
Seit über 11 Jahren findet jeden letzten Freitag im Monat die Open Stage der Celler Rockmusik-Initiative e.V. statt. Durch die momentanen Umstände können die Veranstaltungen nicht wie geplant durchgeführt werden, sodass man erfinderisch werden muss.
Nachdem letzten Monat die erste Livestream Open Stage auf Kanal29 stattgefunden hat, wird nun die nächste Premiere gefeiert, welche es in den letzten 11 Jahren so noch nie gegeben hat!

Die Open Stage wird im Autokino Celle übertragen!
Eine Bühne wird direkt neben der Leinwand aufgebaut, welche ihr direkt aus eurem Auto sehen könnt.
Das beste daran: Ihr könnt die Tickets kostenlos gewinnen.
Diese werden ab nächsten Dienstag auf verschiedenen Kanälen verlost.

Ermöglicht wird das nur durch die Sponsoren Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg, VGH Vertretung Sven Treder, MM Veranstaltungstechnik, CD Kaserne Celle, Kanal29 und Brauerei Betz (Celler Bier) möglich.

Einfahrt ist um 20:30 Uhr
Beginn ist um 21:30 Uhr

Wir freuen uns auf euch und eure Warnblinker!

Rockige Grüße
Eure CRI

Das Celler Autokino ist eine Initiative von Dominik Pfalzgraf & Freunden, veranstaltet von der CD-Kaserne gGmbH in Kooperation mit Kino 8 ½ und Kanal 29, ermöglicht durch die Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg, unterstützt durch die Stadt Celle und viele weitere Firmen und Privatpersonen. Ein großer Dank an: Claudia Tippmann, Madita Pröve, Lukas Tippmann, Andreas Pröve, Daniel Wingenroth, Maike Wrede-Stellmann (Sound & Vision Eventec), Jörg Kirsch, (Bühnentechnik in Lehrte GmbH), Stephan Barfknecht (B-EST), Architekten Nilsson_Witt, Ford Autohaus Speckhahn, Schloßtheater Celle, THW Celle. Sowie an die Cellesche Zeitung als Medienpartnerin.

Weitere Informationen unter
http://www.autokino-celle.de

Bedingungen: (zu sehen auch unter http://www.autokino-celle.de)

Corona Bedingte Verhaltensregeln und Auflagen/ AGB´s:

Liebe Autokinobesucher,

aufgrund der aktuellen Corona-Situation müssen wir bestimmte Verhaltensregeln einhalten. Diese sind wie folgt:

Einlassbedingungen

In jedem Auto dürfen sich maximal zwei erwachsene Personen aufhalten. Ausnahmen sind in einem Haushalt lebende Personen (wie z.B. eine Familie mit Kindern).
Bitte achtet auf eventuelle FSK Altersangaben der Filme!

Bitte denkt daran euren Personalausweis oder Reisepass mitzunehmen, da es zu behördlichen Kontrollen kommen kann.

Sichtbehinderungen, besonders auf der Rückbank, können nicht ausgeschlossen werden. Die Maximale Fahrzeughöhe ist auf 1,80 Meter beschränkt. Cabrios müssen während der gesamten Veranstaltung geschlossen bleiben.

Ticketverkauf
Tickets sind nur über den Online Vorverkauf zu erwerben.
Es wird keine Abendkasse geben.
Bitte haltet Euer ausgedrucktes Ticket oder Euer Handy mit dem QR Code bereit.
Unser Personal wird die Tickets durch die geschlossene Autoscheibe scannen.
Bitte lasst Eure Fenster dafür unbedingt oben!
Ein Tipp: wenn Ihr Euer Ticket auf dem Handy habt, stellt die Bildschirmhelligkeit hoch, damit erleichtert Ihr das Scannen.

Platzreservierungen sind leider nicht möglich. Ihr werdet vor Ort von unserem Personal eingewiesen. Deren Anweisung ist Folge zu leisten.

Anfahrt und Einlass:
Die Zufahrt erfolgt über die Hannoversche Straße (Haupteingang der CD-Kaserne / Lidl Parkplatz). Der Einlass startet eine Std. vor Veranstaltungsbeginn. Aufgrund des hohen Andrangs, kann es zu Wartezeiten kommen. Bitte habt dafür Verständnis!

Bitte verlasst Euer Auto nur im absoluten Notfall! Ansonsten gilt: Im Auto bleiben und die Fenster nach Möglichkeit geschlossen halten.

Was ist wenn ich mal muss?
Die Toiletten im Foyer der CD-Kaserne sind geöffnet, wir bitten Euch jedoch nach Möglichkeit im Vorfeld zu Hause zu gehen, da sich immer nur eine Person auf den Toiletten aufhalten darf und wir eine Schlange vor den WC´s vermeiden möchten. Aus diesem Grund wird es während der Vorstellung auch keine Pause geben. Sobald Ihr das Auto verlasst muss ein Mundschutz getragen werden. Haltet in jedem Falle immer den Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen ein!
Motor und Licht aus, Radio an! Bitte stellt nach Platzierung Eures Fahrzeuges den Motor ab und lasst ihn die gesamte Veranstaltung über aus.

Den Film-Ton empfangt Ihr über Euer Autoradio. Checkt am Besten noch mal vorher, dass Eure Autobatterie 2 Stunden Radio ohne laufenden Motor mitmacht und Ihr auch wisst wie man die Frequenz an Eurem Radio verstellt. Nehmt Euch gegebenenfalls ein mobiles Radio mit. Alternativ geht auch eine Radio App fürs Handy mit Kopfhörern oder Bluetooth-Box.
Manche moderne PKWs verfügen über eine Abschaltautomatik. Diese könnt Ihr in den meisten Fällen umgehen indem Ihr hin und wieder die Lautstärke eures Autoradios leicht verändert und Eurem Auto somit zeigt, dass Ihr noch da seid.

Sollte sich Euer Standlicht nicht ausschalten lassen, werden wir die Scheinwerfer abdecken um den Lichteinfall auf die Leinwand zu verhindern. Diese Abdeckung wird bei der Ausfahrt von unserem Personal wieder entfernt. Bitte steigt nicht aus um unser Team dabei zu unterstützen! Es wird keine Haftung für Schäden am Fahrzeug übernommen.

Solltet Ihr irgendwelche Probleme haben, macht bitte mit dem Warnblinker auf Euch aufmerksam. Bitte verlasst Euer Auto dafür nicht.

Woran Ihr noch denken solltet: Es wird keinen Verkauf von Snacks oder Getränken geben. Auch das Anliefern von Speisen durch einen Bringdienst ist auf dem Gelände des Autokinos leider nicht möglich. Nehmt euch gerne was zu Knabbern und zu Trinken mit! Ein Kinoabend ohne Popcorn ist nur ein halber Kinoabend! Achtung! Für die Fahrer gilt selbstverständlich: Don´t drink and drive!
Es kann spät abends noch recht kalt werden. Bitte denkt daran, dass ohne Motor auch die Heizung nicht läuft. Unser Tipp: Nehmt Euch Decken, Schlafsäcke oder eine Thermoskanne mit warmen Getränken mit!

Nach Ende des Filmes erfolgt die Ausfahrt reihenweise. Startet Euren Motor bitte erst nach Aufforderung unseres Personals und folgt deren Anweisungen.
Bei starkem Unwetter kann die Veranstaltung abgebrochen werden. Die Ticketpreise werden in diesem Falle erstattet.

Für mögliche Schäden durch örtliche Gegebenheiten oder andere Fahrzeuge wird seitens des Veranstalters keine Haftung übernommen.
Wer sich nicht an diese Auflagen hält muss leider ohne Rückerstattung unsere Veranstaltung verlassen.

Letzte Worte zum Schluss: Das erste Celler Autokino wurde aus einem Ehrenamt geboren. Wir geben uns sehr viel Mühe, dass dieser Abend für Euch zu einem schönen Erlebnis wird. Womöglich wird nicht jeder Ablauf perfekt funktionieren. Bitte habt dafür Verständnis. Wir freuen uns auf Euch und gehen fest davon aus, dass wir alle gemeinsam eine Menge Spaß haben werden.

Einlass ist ab 20:30 Uhr

Karten nur über Verlosung durch die CRI ab Dienstag, 19.05.2020

Celle

29.05.2020
21:30 Uhr
Tickets
ab 18,00 €
Uli Boettcher
Nach über zwei Monaten des Shutdowns kann man gespannt sein, worüber wir jetzt lachen werden. Nichts ist mehr wie vorher, und doch bleibt alles gleich.
Boettcher zeigt eine Melange aus aktuellen und früheren Programmen, jedoch durch die Brille der momentanen, hornhautverkrümmenden Situation.

Bitte beachten Sie vor dem Ticketkauf folgende Hinweise:

• Tickets können ausschließlich online gebucht werden und werden durch die Autoscheibe gescannt
• Es gibt keine Abendkasse.
• Pro Auto sind nur jeweils zwei Personen zugelassen (und ggf. Kinder, die im gleichen Haushalt leben)! Autos mit mehr als den zulässigen zwei Personen wird die Zufahrt zum Gelände verweigert.
• Es wird 1 Ticket pro Person im Fahrzeug benötigt.
• Vor Ort gibt es derzeit keinen Gastroservice. Snacks und Getränke gibt es nur online im Vorverkauf. Diese können unter
http://www.fabrik-muehlhofen.de/autokino zugebucht werden.
• Keine freie Parkplatzwahl! Sie werden vom Personal eingewiesen. Einlass ist 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn. Wir bitten um Verständnis, falls Wartezeiten entstehen!
• Bitte geben Sie bei Ihrer Bestellung an, ob Sie gegebenenfalls mit SUV, Sprinter oder ähnlich größeren Fahrzeugen kommen. Nutzen Sie hierzu das optionale Feld "Firma" beim Bestellvorgang. Offene Fahrzeuge sind nicht zugelassen.
• Das Verlassen Ihres Fahrzeugs ist nicht gestattet. Das Aufsuchen sanitärer Einrichtungen ist hiervon ausgeschlossen – bitte beachten Sie, dass derzeit maximal zwei Personen gleichzeitig die Toilettenanlage aufsuchen dürfen.
• Für Schäden durch örtliche Gegebenheiten oder andere Fahrzeuge wird keine Haftung seitens des Veranstalters übernommen.
• Kein Autoradio? Kein Problem! Wir arbeiten mit Event-Funk-Kopfhörern: besserer Klang - individuelle Lautstärkeanpassung. Sie erhalten Ihren desinfizierten Kopfhörer beim Check-In

Mit dem Ticketkauf erklären Sie sich mit den hier aufgeführten Hinweisen einverstanden. Bitte haben Sie Verständnis, dass Zuwiderhandlungen zum sofortigen Ausschluss der Veranstaltung führen.

Veranstaltungsort: Parkplatz Welterbesaal Unteruhldingen (P1)

Einlass ab 19:45 Uhr

Uhldingen-Mühlhofen

29.05.2020
20:30 Uhr
Tickets
ab 21,00 €
Drive in Comedy - Mirja Boes
Wir freuen uns, dass Sie unsere Auto-Kleinkunst-Bühne besuchen.

Hausordnung:
Aufgrund der derzeitigen Lage, sind folgende Verhaltensregeln zu beachten:

Die Eintrittskarte gilt für einen PKW mit Personen aus maximal zwei verschiedenen häuslichen Gemeinschaften. Das Ticket kann nur online erworben werden. Es gibt KEINE Abendkasse vor Ort.
Die Besucher müssen bei der Einfahrt (über Düsselstr.) auf das Gelände den QR Code auf dem ausgedruckten Ticket bereithalten. Der QR Code wird durch die geschlossene Fensterscheibe eingescannt.
Es werden vor Ort keine Speisen und Getränke verkauft.
Das Auto darf während der Veranstaltung nur zum Toilettengang verlassen werden. Toilettenwagen stehen zur Verfügung, diese sollten aber nur einzeln und mit einer Maske (oder Abdeckung, Schal) betreten werden. Bitte die gesetzlichen Abstandsregeln beachten.
Die Platzierung der Autos erfolgt durch unser Personal bzw. wird durch Markierungen vor Ort vorgegeben.
SUV’s bzw. höhere Fahrzeuge sind auf Grund der Sichtbehinderung der anderen Autos nur in den hinteren Reihen zugelassen.
Einlass zur Vorstellung ist ab 18.30 Uhr vor der Veranstaltung. Beginn ist um 20 Uhr
Der Ton zu der Veranstaltung kommt über die UKW Frequenz 105,7 Mhz,. Ein Autoradio sollte daher im Auto vorhanden sein.
Audioaufzeichnungen und Videoaufzeichnungen (Mobiltelefon) sind strengstens untersagt.

Bitte verlassen Sie nach der Veranstaltung das Gelände im Reißverschlussverfahren.

Vielen Dank.

Einlass : 18.30 Uhr / max. 2 Pers.pro PKW
AFROB
AFROB hat Wurzeln in Eritrea, wurde in Italien geboren – und kam im Alter von drei Monaten nach Deutschland. Aufgewachsen in Braunschweig, Karlsruhe und Stuttgart, startete er 1994 seine Rap-Karriere als Feature-Artist für befreundete Crews wie die Massiven Töne und Freundeskreis.

Es war das Jahr 1999, als AFROB zum Shootingstar der deutschen Hip-Hop-Szene avancierte: „Reimemonster“, eine Kollaboration mit Ferris MC und die allererste Auskopplung aus seinem Debütalbum „Rolle mit Hip Hop“, schoss direkt bei Veröffentlichung in die deutschen Charts – und wurde zur Hip-Hop-Hymne des Jahres. Zwei Jahre darauf erschien mit „Made in Germany“ sein zweites Album, welches der Künstler bis heute als sein bestes bezeichnet. Im Frühjahr 2003 veröffentlichten er und Samy Deluxe ihr gemeinsames Album „Wer hätte das gedacht?“, welches AFROBs erfolgreichster Longplayer ist. 2005 veröffentlichte der Stuttgarter seine dritte, auf „Hammer“ getaufte Soloplatte – es folgten unzählige Features und verschiedene Rollen als Schauspieler, etwa im Kinostreifen „Leroy“ (2007). 2014 erschien der Nachfolger „Push“. Zuvor war AFROB auf Sidos-Single „30-11-80“ zu hören. 2015 folgte mit „Blockbasta“ das zweite Kollabo-Album mit Samy Deluxe – unter der Flagge ASD. 2016 schließlich schob der eingefleischte VfB-Stuttgart-Fan und Wahl-Hamburger dann endlich wieder ein Soloalbum nach: „Mutterschiff“. Bis heute schwer aktiv, ist AFROB als einer der Pioniere des deutschsprachigen Hip Hop fast schon so etwas wie eine Legende.

Einlass: 19:00 Uhr

Abgesagt, weitere Infos folgen
Classic Rock Night - Mit Sweet, Doro, Helter Skelter
Aufgrund des deutschlandweiten behördlichen Verbots von Großveranstaltungen bis 31.08.2020 sind wir gezwungen, unsere Classic Rock Night der Meersburg Open Airs 2020 abzusagen. Wir arbeiten momentan mit Hochdruck an Nachholterminen und geben diese schnellstmöglich bekannt.

Wegen der Details über die weitere Abwicklung werden alle Ticketkäufer noch um ein wenig Geduld gebeten. Die Veranstalter und ihre Teams arbeiten an konkreten Informationen über die genaue Vorgehensweise, die im nächsten Schritt bekanntgegeben werden. Bis dahin werden die Fans um Verständnis gebeten.



CLASSIC ROCK NIGHT mit Sweet, Doro & Helter Skelter

SWEET
STILL GOT THE ROCK – Tour 2020
Mit dem Original-Mitglied Andy Scott
Mehr als 50 Jahre auf der Bühne und kein bisschen müde!
Gene Simmons sagte einst: „Ohne The Sweet hätte es Kiss nie gegeben“, „Mötley Crüe wollten The Sweet sein“ sagte Nikki Sixx und Joe Elliott wäre gerne in der Band gewesen!
Mit weltweit mehr als 55 Millionen verkaufter Alben gelangen SWEET34 Nummer Eins Kracher rund um den Globus mit zeitlosen Welthits wie „Blockbuster!“, „Hell Raiser“, „The Ballroom Blitz“, „The Six Teens“, „Action“, „Fox On The Run“ und „Love Is Like Oxygen“.
Schon vor einigen Jahren läutete SWEET mit ihrer „FINALE“ – Tour die letzte größere Tour der Band ein. Ganz abtreten wird die Band aber nicht, sondern Andy Scott, Pete Lincoln, Tony O’Hora und Bruce Bisland kommen nach den weltweiten Shows zum 50-jährigen Jubiläum im Frühjahr 2019 erneut nach Deutschland um mit Ihren Fans Musikgeschichte zu feiern!

DORO
Sie ist das Aushängeschild es deutschen Heavy Metal – Doro Pesch ist wohl weltweit die bekannteste Vertreterin der harten Klänge, die aus Deutschland kommt. Dass Doro eine lebende Legende ist, wusste die Welt bereits spätestens seit dem 17. Juni 2013, als die „Queen of Rock & Metal“ in England bei den renommierten „Golden Gods Awards“ in der Londoner O2 Arena den erstmals verliehenen „Legends-Award“ erhielt. Nur drei Monate später, am 13.09.2013, in Berlin wurde Ihr die gleiche Ehre in Deutschland zuteil. Sie erhielt den deutschen Metal Hammer „Legend“-Award. In Meersburg stellt Doro wieder einmal unter Beweis, dass sie die Bühne und ihre Fans gleichermaßen liebt. Bei ihren Konzerten ist immer gewährleistet, dass das Energiebündel des Metals immer alles gibt und an ihre Grenzen geht.

HELTER SKELTER
Die Classic-Rock-Band HELTER SKELTER spielt die klassische Rockmusik des vergangenen Jahrhunderts. Die 7 Musiker machen dies mit einer Perfektion und Spielfreude, die seinesgleichen sucht. Classic-Rock der späten 60er, 70er und Anfang 80er Jahre - 100 % authentisch und in anspruchsvollster Qualität. Nur das Beste vom Besten der Besten! Pink Floyd, Led Zeppelin, Beatles, Stones, Deep Purple, Eric Clapton, Bruce Springsteen, Uriah Heep, Yes, Eagles, CCR, Boston, Golden Earring, Foreigner, The Who, Cream, Neil Young, etc. geben sich in einem 3-stündigen Konzert die Hand. Bandmitglied und Hauptsänger von HELTER SKELTER ist Dan Lucas, der Gewinner von „The Voice Senior 2019“ (SAT.1) Hier wird Tribut einer ganzen Ära gezollt. Das Konzerterlebnis für alle Fans des Classic-Rock. Ausverkaufte Konzerte und begeisterte Konzertbesucher bestätigen dies.

abgesagt
DRIVE-IN Club 2nd Edition - Autokino Marburg
* aus zwei Haushalten
*² aus zwei Haushalten; Schülerausweis ist mitzubringen

Nach der erfolgreichen Premiere präsentieren die DJs von „Marburger Clubs United“ nun die zweite Auflage: Diesmal exklusiv, live und auf der extra großen
Kinoleinwand mit Plastik Funk & 2elements!

„Motor aus und Radio an!“
Wenn die DJs von „Marburger Clubs United“ vor der großen LED-Leinwand auf dem Messeplatz auflegen, wird das Auto wieder zur Tanzfläche. Als Special Guests sind die DJ-Größen Plastik Funk & 2elements mit dabei, hosted by YOU FM.

Am 13. Mai feierte Hessens 1. Drive-In Club im Autokino Marburg eine gelungene Premiere mit super Stimmung bei den Partygästen, die trotz Distanz in den Autos spürbar war. Neben den bekannten DJs der Marburger Clubszene begeisterte DJ-Legende Woody van Eyden als Special Guest mit einer Live-Performance vom feinsten.

An diesen Erfolg wollen die Autokino-Betreiber und das DJ-Kollektive „Marburger Clubs United“ mit der zweiten Auflage des Drive-In Clubs anknüpfen. Damit zeigen die Marburger DJs erneut, dass die Clubszene auch in Corona-Zeiten am Leben ist. Das ehrenamtlich agierende Team hat wieder ein erstklassiges Programm auf die Beine gestellt:

Den Anfang machen ab 17 Uhr SemperBZB (Cavete, Nachtsalon, Tiefstrom) und DJ William (Campusbar).
Ab 18 Uhr legen Luke van Lem (Till Dawn, CampusBar, Nachtsalon) und DJ Matt-C (Nachtsalon) auf gefolgt von DJ G-Star (Kult-Hallen, X-tra, Desbarados) und DJ Quentin (KFZ, PAF-Party) ab 19 Uhr. Ab 20 Uhr steht das Duo 20 Uhr: Ochs & Klick (Eclipse Recordings, WhyNot) mit seiner Live-Performance auf der Bühne und ab 21 Uhr legt DJ Holger Gerlach (YOU FM) auf.

Ab 22 Uhr werden die Bässe dann nochmal richtig aufgedreht, und es gibt elektronische Musik vom feinsten von Plastik Funk live und exklusiv mit 2elements als Special-Guest.
Natürlich wird das Geschehen an den Decks wieder auf die 90 Quadratmeter große LED-Leinwand übertragen – Special-Effekts inklusive.

Einlass: 16:00 Uhr
Drive-in LIVE | Elektrokowski & Meister Chang
DRIVE-IN KULTURBÜHNE IN BALINGEN

Jetzt gibt es endlich wieder Livekultur in Balingen. Als Drive-in-Event. Abgefahren, klar, aber dafür natürlich verantwortungsbewusst und unter Einhaltung aller aktuellen Sicherheitsvorgaben. Wie? Ihr hockt im Auto, sicher und heimelig, und bekommt über FM / UKW Frequenz den Liveton direkt in das Autoradio übertragen. Ein Feeling wie im Autokino. Nur jetzt: Live! Einem ganz besonderen Erlebnis steht diesen Frühsommer also nichts mehr im Wege.
Für Getränke und Knabbereien sorgt Ihr einfach selber und bringt alles im Auto mit was ihr benötigt. Seid kreativ und richtet Euch ein Buffet auf dem Armaturenbrett ein, holt vorher Pizza ab oder kommt mit Kühlbox, Piccolo-Sektchen und Fleischkäs-Häppchen!
Wir freuen uns auf tolle Abende mit Euch!
Das Drive-in Live Team

http://www.drive-in-live.de
http://www.facebook.com/driveinliveBalingen
http://www.instagram.com/drive.in.live
.
.
.
.
WICHTIGE INFORMATIONEN & SICHERHEITSREGELN

Vorverkauf und Ticket
- Das Ticket kann nur online erworben werden. Es gibt keine Abendkasse.
- Das Ticket gilt für 1x PKW mit max. 5 Personen unter Einhaltung der aktuellen Coronaregeln. Personen aus 2x Haushalten sind zulässig.

Einfahrt / Ticketkontrolle
- Bei der Einfahrt ist der QR Code auf dem Ticket bereitzuhalten und wird durch das Personal eingescannt.
- Der Zugang zum Gelände ist nur mit dem Auto möglich. Ein späteres Hinzukommen eines Beifahrers ist nicht erlaubt.

Platzzuweisung
- Die Platzierung der Autos erfolgt durch das Personal vor Ort bzw. sind durch Markierungen vor Ort vorgegeben.
- Nach Zuweisung des Platzes muss der Motor abgestellt und Schweinwerfer ausgeschaltet werden.
- SUV’s bzw. höhere Fahrzeuge sind auf Grund der Sichtbehinderung der anderen Autos nur in den hinteren Reihen und an der Seite zugelassen. Hierfür gibt es ein begrenztes Platzkontingent! Bitte beachten Sie, dass Sie als Fahrer eines höheren Autos (> 1.65cm) das richtige Ticket buchen!

Sonstiges
- Bitte bringen Sie Speisen und Getränke selber mit. Es gibt keinen Verkauf vor Ort!
- Der Ton kommt über FM / UKW-Frequenz. Ein Autoradio sollte im Auto vorhanden sein, die Frequenz wird vor Ort mitgeteilt.
- Das Auto darf während der Veranstaltung nur zum Toilettengang und nur mit „Mund-Nasen-Maske“ verlassen werden. Bei Wartezeiten vor den Toiletten ist der der geforderte Mindestabstand einzuhalten.

Herzlichen Dank für die Beachtung und Einhaltung dieser Regeln.
.
.
.
.
ELEKTROKOWSKI
Mal schnell und heftig (Bumm-Tschack, Bumm-Tschack), mal sphärisch und zum Fallenlassen (Dip-Dip-Dip-Dipdip), aber immer Elektro mit einem Hang zum improvisiertexperimentellen-Chaos, das sind Kowski aus Stuttgart. Die Dreiercombo vereint die Lässigkeit einer gut abgehangenen Indie-Band mit dem Groove und der Euphorie einer EDM-Hitmaschine, oder, um es anders auszudrücken: Du kannst dazu tanzen, du kannst es aber auch bleiben lassen. Elektro für alle eben.
http://www.elektrokowski.com


MEISTER CHANG
„Wer ist dieser Meister Chang, von dem immer alle reden?“
Er ist das Feuer in deiner Blutbahn,
er ist das Gift, das du trinkst,
er ist die Angst in deinem Kopf.
Meister Chang ist keine Person, Meister Chang ist ein Gefühl.
Jeder von uns ist Meister Chang und keiner kann es leugnen!
Drei Jungs, aus dem südlichen Teil Deutschlands,
sind seine Vertreter.
Elektronische Synthies verschmelzen mit straighten
Rockbeats und schiebenden Bässen.
Sie singen Texte über unsere größten Ängste, unsere Wut,
unsere Freude, unsere Liebe und unseren Hass.
Mit Hilfe von Erik am Bass und Andy an den Drums,
macht sich Sänger Adam auf den Weg, um jedem Hörer
das Gefühl von Meister Chang zu vermitteln.
Warte bis es auch dich erreicht ...
Lass es zu! Denn auch du bist ...
Meister Chang
http://www.meisterchang.de

Einfahrt 20:00 Uhr | Zufahrt nur aus Richtung Toom kommend | Stellplätze werden zugewiesen

Balingen

29.05.2020
21:00 Uhr
Tickets
ab 48,00 €
Wildpark Bad Mergentheim - Ticket 29.05.2020 | 13 - 16:30 Uhr
Liebe Besucher*innen!
Wir freuen uns, dass wir Sie wiedersehen dürfen und wünschen Ihnen einen den Umständen entsprechend schönen Aufenthalt bei uns!
Dazu gibt es jedoch behördliche Bedingungen, die wir für Sie und Sie für andere bitte beachten müssen:
Es gelten grundsätzlich die Bedingungen der baden-württembergischen Rechtsverordnung zu Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus.
Unsere jeweils angepassten und aktuellen Parkregeln erhalten Sie auf einen Blick auf unserer Website:
http://www.wildtierpark.de
Die Einlasszeiten in zwei Gruppen sind 09:00 Uhr (letzter Einlass 12:30 Uhr!) und 13:00 Uhr (letzter Einlass 16:30 Uhr). ABER: diejenigen, die morgens schon kommen können, können natürlich den ganzen Tag bei uns bleiben! Die Maßnahme dient nur der Entzerrung der Besucher auf dem "Nur-in-eine-Richtung-Rundweg"!
Kinder unter drei Jahren benötigen kein Ticket - einfach mitbringen!

Bitte besuchen Sie unbedingt vorher unsere Website: http://www.wildtierpark.de

Letzter Einlass 16:30 Uhr

Bad Mergentheim

29.05.2020
13:00 Uhr
Tickets
ab 13,10 €
Tribute to Simon & Garfunkel
Am 29.05. sind Graceland – A Tribute to Simon & Garfunkel ab 20.00 Uhr zu Gast im Autokino Öhringen.

Graceland - Simon & Garfunkel Tribute

Lieder wie „Sound of Silence“, „Bridge over Troubled Water“ und „Mrs. Robinson“
machten Simon & Garfunkel weltberühmt. Das Duo „Graceland“ lässt die Musik der großen Meister aus den USA wieder lebendig werden – Augen zu und träumen.
„Nahe dem Original ohne zu kopieren“ heißt die Devise des Duos. „Wir wollen keine Kopie sein, nicht visuell, auch nicht stimmlich“. Mit dem nötigen Respekt vor den großen Kompositionen und den Anspruch an sich selbst, musikalisch hochwertige Interpretationen der Welthits von Simon & Garfunkel zu bieten, spielen die beiden Musiker zusammen mit ihrem Streichquartett und ihrer Band ausverkaufte Konzerte in ganz Europa.
Das Zusammenspiel der beiden Stimmen und zweier Gitarren mit den klassischen Instrumenten lässt die Songs von Simon & Garfunkel zu einem ausdrucksstarken und außergewöhnlichen Musikerlebnis werden. Es erwartet Sie ein Konzert mit zwei Künstlern, die Ihren Idolen aus Amerika ausgesprochen nahekommen. Mit Band und Streichquartett durchstreifen Sie die gefühlvollen Lieder und "rocken" an anderer Stelle ihr Publikum.
Ein Abend mit Graceland ist nicht nur etwas für Nostalgiker, die gerne ihre alten Platten oder CDs aus dem Regal holen. Die Lieder von Simon & Garfunkel sind zeitlos gute Musik und spricht Musikliebhaber aller Altersklassen an.

„Eine klangschöne, gefühlvolle Hommage mit ganz persönlicher Note“ urteilt die Presse.

Einlass: 19:00 Uhr
Wildpark Bad Mergentheim - Ticket 29.05.2020 | 09 - 12:30 Uhr
Liebe Besucher*innen!
Wir freuen uns, dass wir Sie wiedersehen dürfen und wünschen Ihnen einen den Umständen entsprechend schönen Aufenthalt bei uns!
Dazu gibt es jedoch behördliche Bedingungen, die wir für Sie und Sie für andere bitte beachten müssen:
Es gelten grundsätzlich die Bedingungen der baden-württembergischen Rechtsverordnung zu Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus.
Unsere jeweils angepassten und aktuellen Parkregeln erhalten Sie auf einen Blick auf unserer Website:
http://www.wildtierpark.de
Die Einlasszeiten in zwei Gruppen sind 09:00 Uhr (letzter Einlass 12:30 Uhr!) und 13:00 Uhr (letzter Einlass 16:30 Uhr). ABER: diejenigen, die morgens schon kommen können, können natürlich den ganzen Tag bei uns bleiben! Die Maßnahme dient nur der Entzerrung der Besucher auf dem "Nur-in-eine-Richtung-Rundweg"!
Kinder unter drei Jahren benötigen kein Ticket - einfach mitbringen!

Bitte besuchen Sie unbedingt vorher unsere Website: http://www.wildtierpark.de

Letzter Einlass 12:30 Uhr

Bad Mergentheim

29.05.2020
09:00 Uhr
Tickets
ab 13,10 €
Zhang Mengqi: Blue House
Zhang Mengqi (Hubei): Blue House

In „Blue House“ teilt Zhang Mengqi ihr Tagebuch, das sie in der Zeit des Quarantäne-Lockdowns in der chinesischen Provinz Hubei geführt hat und gibt dem Publikum Einblicke in die künstlerischen Experimente, die sie im Geburtsdorf ihres Vaters wagt. Seit über einem Jahrzehnt ist sie Teil des Memory Project, zu dem sie ein Archiv aus Interviews beiträgt, in denen sie die älteren Generationen zu ihren Erinnerungen an die große Hungersnot befragt. Sie etablierte außerdem einen Gemeinschafts- und Begegnungsort, den sie Blue House nannte. Dort entwickelt sie zusammen mit Kindern Performances, die von diesen Erinnerungen und anderen Geschichten des Dorfes inspiriert sind.

Sprache: Englisch

Die Teilnahme an der Veranstaltung erfolgt über die Software Zoom. Beachten Sie bitte, dass Sie zur Installation und Einrichtung der Software, sofern nicht bereits geschehen, Zeit benötigen.

In einigen Passagen der Veranstaltung wird das Publikum, das über die Plattform Zoom teilnimmt, zu sichtbaren und hörbaren Beteiligten.
Die Veranstaltung ist zusätzlich als Livestream und nachfolgend als Stream on Demand auf Youtube zu sehen. Damit werden die über Zoom Beteiligten auch im Live-Stream und Streaming on Demand auf Youtube sicht- und hörbar.
Mit der Teilnahme über Zoom erklären Sie sich damit einverstanden, dass persönliche Daten wie Bildnis, Stimme und ggf. weitere geteilte Informationen und Daten auf den oben genannten Wegen veröffentlicht werden.
Einer Weiterverwendung des Mitschnitts durch das Künstlerhaus Mousonturm, die Künstlerin und mögliche Koproduktionspartner zum Zwecke von Dokumentation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Online-Medien ist möglich.

- Für die Verwendung der Software Zoom übernimmt das Künstlerhaus Mousonturm keine Haftung. Dabei gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzrichtlinien von Zoom, diese finden Sie hier:
https://zoom.us/de-de/privacy.html
- Youtube gehört zu Google, entsprechend gelten diese Datenschutzrichtlinien: https://policies.google.com/privacy?hl=de
- Den Datenschutzbeauftragen vom Künstlerhaus Mousonturm erreichen Sie über dsb@mousonturm.de.

29.05.2020 6:00 p.m.

Frankfurt am Main

29.05.2020
18:00 Uhr
Tickets
ALLE FARBEN & Special Guest: Graham Candy
Gigs vor 60.000 Menschen, 2,5 Millionen verkaufte Singles, vier Mal für die 1LIVE Krone nominiert, drei Mal für den Echo, 2017 den Echo in der Kategorie „Dance National“ gewonnen, dreimal am Stück die Pole-Position der Airplaycharts: Die Karriere des international erfolgreichen DJs Alle Farben hat ihren Zenit noch längst nicht erreicht. Doch wie
legt man einen solchen Senkrechtstart hin – und schafft es, dass die Flamme immer weiter brennt?
 
Shibuya Love von Lexy & Autotune – wenn man einen Track benennen müsste, der den Grundstein für seine Karriere gelegt hat, dann diesen. Es ist 2002 und Alle Farben 17 Jahre alt, als er im Hausflur ein paar alte Vinyls findet. Als Generation CD ist er begeistert von dem Medium Schallplatte, der kratzigen Authentizität und der breiten Klangwelt der elektronischen Musik. Ab jetzt verbringt er seine Freizeit in Berlins Plattenläden, schmökert sich durch House- und Discosounds. Als es ihm nicht mehr reicht, Musik nur Zuhause hören zu können, stellt er sein erstes Mixtape zusammen. Erst nur für seine eigenen Ohren gedacht, lädt er die eigenen Sets irgendwann auf SoundCloud hoch.
Zeitgleich wird er ganz analog bei einem Straßenfest von einem Ladenbesitzer entdeckt. Ihm gefalle, was er höre. Ob er nicht mal in seinem Laden im Prenzlauer Berg spielen wolle? Und wie er will. Ab jetzt hat Alle Farben wöchentliche Dates in der LGBT Szene Berlins, seine Bekanntheit wächst rasant, es folgen immer weitere und immer größere Gigs, auch über die Szene hinaus.
 
Und dann? Dann kam Traktor Scratch. Und immer mehr das Internet. Diese beiden in Kombination bedeuteten vor allem eines: uneingeschränkter Zugriff auf die größte Musiksammlung der Welt! Nun muss man nicht mehr eisern gespartes Geld in Plattenläden tragen. Die neue Technik und das
Internet bieten die gesamte Bandbreite an Musik – zu jeder Zeit und zu jedem Preis. Während Alle Farben eine noch größere Welt der Musik entdeckt, entdeckt die Welt ihn. Seine Uploads auf SoundCloud werden überall bekannt, eine Zeit lang ist er der weltweit meist gestreamte Künstler. Und der Erfolg bricht nicht ab. Ein Beweis in Zahlen: ALLE Singles landen in den Top 10 der Airplay Charts. Only Thing We Know verweilt ganze FÜNF Wochen auf Platz EINS, der Nachfolge-Hit „Fading“ über einen Monat an der Spitze der Airplaycharts. Über ZEHN Mal hagelte es Gold, Platin und sogar Diamond Status für seine letzten sechs Singles.
 
Alle Farben ist ein Künstler, der vielleicht in Farben denkt. Ganz sicher aber nicht in Grenzen.
Verschiedene Genres, Live-Musiker, Sänger, Orte: es gibt nichts, dass er sich nicht vorstellen kann. Er hat Shows im Dschungel von Thailand gespielt oder im Flugzeug über den Wolken. Ebenso legendär sind seine 6 Stunden Sessions. Der Name ist ein Versprechen: 8000 Menschen tanzen, während Alle Farben sechs Stunden ohne Unterbrechung auflegt. Unterstützung bekommt er von verschiedenen Künstlern, die er sich stündlich auf die Bühne holt: ob Sänger, klassisch ausgebildete Musiker oder unerwartete Instrumente – Alle Farben liebt es, sein Publikum zu überraschen. Alles kann, nichts muss, aber eines wird es sicher nie: langweilig.
 
Überraschen wird Alle Farben auch mit seinem dritten Studioalbum, das Anfang 2019 erscheint. „Sticker On My Suitcase“ zeigt einen großen, und inzwischen auch wichtigen Aspekt in seinem
Leben: das Reisen. In den letzten Jahren immer on tour hat er gelernt, dass nicht immer das Ziel das Ziel ist. Und Reisen mehr als nur Fortbewegung. „Unterwegs zu sein, ist genauso mein Leben, wie irgendwo anzukommen.“ Das Video seiner neuesten Single Fading drehten Alle Farben und sein Team in einer aufwendigen Produktion in Los Angeles. Wieder ein Sticker mehr auf dem Koffer, wieder eine Reise, die zeigt: Das Ziel ist die Reise selbst – auf der Route Richtung Erfolg.

Graham Candy
Graham Candy is an singer/songwriter from New Zealand. In 2013 he moved to Berlin to begin his music
career. Candy’s first collaboration with German DJ and producer Alle Farben, "She Moves" (2014), gained him quick popularity with his quirky, high-range vocals, as well as his first platinum single.
His other collaborations with Parov Stelar, Robin Schulz, Deepend and Thomas Gold gained him a strong
following in Europe as well as in the U.S.A with “The Sun” topping electronic charts at #1. Performing at the
likes of Lollapalooza, Glastonbury, Sziget and Rock am Ring he is writing music for artists home and away while touring under the sun.
Candy’s debut album "Plan A" created a colourful portrayal of his diverse music style and his intimate
catchy lyrics. The album was recorded with producer team Feeling Valencia, who also penned his critically acclaimed EP "Holding Up Balloons". This year, Candy is poised to release his new material written over the past few years with guitarist D.Boom as well as many other great Artists from around the Globe.

Einlass: ab 18:30 Uhr

Die Veranstaltung wurde abgesagt
Ticket Tour F (English) – The Fichtebunker Time Capsule - Discover 130 years of history under one roof
The entrance ticket is valid only for Tour F and only on the specified date and time.
No exchange, refund or return.

Tickets for the coming weeks are available up to a maximum of two days before the tour.
Remaining tickets may be available on site approx. 15 minutes before the start of the tour. No card payment on site - cash only!

THIS TOUR TAKES PLACE IN ENGLISH LANGUAGE!
Diese Tour findet in englischer Sprache statt!

Reduced rate only for school students, trainees, students, State Volunteer Service providers, disabled people, welfare recipients, and unemployed people (each with appropriate proof).
No discount for retirees.
Verification of reduced rate entitlement must be presented at the entrance unprompted, otherwise the full price will be charged.

Important information and eligibility requirements:
Please continue the order process only if you accept these eligibility requirements.

• Participants must be over 7 years of age.
• The tour is not barrier free.
• Warm clothing is recommended – the interior temperature is 8-10°C all year round.
• Sturdy footwear is recommended.


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Content of the tour:
The Fichtebunker represents around 130 years of Berlin history. Until the Nazi era, the building, constructed as a gasometer in 1883/1884, supplied the urban street lighting. In 1940, as part of the “Bunker Construction Programme for the Capital of the Reich”, a six-storey “mother and child bunker” with a three-metre-thick ceiling was installed in the old gasometer. During the night-time bombing raids, it first offered a safe place to sleep to 6,500 mothers and children; later, up to 30,000 people crowded inside.
In April 1945, the bunker was occupied by the Red Army. In the post-war period, it served as a reception centre for refugees and people bombed out of their homes. In the basement, there was a prison. In the 1950s, the windowless bunker was turned into a retirement home and a homeless shelter. Only in 1963, after a murder, was the “Bunker of the Hopeless” vacated and it subsequently served as a storehouse for food reserves for West Berliners.
Today, lofts have been built on the roof. The interior of the largest bunker in Berlin, which is still in its original condition, is used as an exhibition space by Berlin Underworlds. As part of the tour, not only the structure and technology of the listed building are explained. The period of bombing attacks and the tragic fate of the war refugees and the homeless are other themes which are explored – complemented by numerous exhibits, eyewitness statements and modern projection technology. Thus, the dark history of the building comes to life on an exciting journey through time.

Duration: approx. 90 minutes

Venue: Fichtestraße 6, 10967 Berlin-Kreuzberg

Further information:
https://www.berliner-unterwelten.de/en/guided-tours/public-tours/the-fichtebunker-time-capsule.html
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

This tour has been cancelled. Ticket holders will be informed via email.

Berlin

29.05.2020
15:00 Uhr
Tickets
ab 14,20 €
Ticket Tour F (English) – The Fichtebunker Time Capsule - Discover 130 years of history under one roof
The entrance ticket is valid only for Tour F and only on the specified date and time.
No exchange, refund or return.

Tickets for the coming weeks are available up to a maximum of two days before the tour.
Remaining tickets may be available on site approx. 15 minutes before the start of the tour. No card payment on site - cash only!

THIS TOUR TAKES PLACE IN ENGLISH LANGUAGE!
Diese Tour findet in englischer Sprache statt!

Reduced rate only for school students, trainees, students, State Volunteer Service providers, disabled people, welfare recipients, and unemployed people (each with appropriate proof).
No discount for retirees.
Verification of reduced rate entitlement must be presented at the entrance unprompted, otherwise the full price will be charged.

Important information and eligibility requirements:
Please continue the order process only if you accept these eligibility requirements.

• Participants must be over 7 years of age.
• The tour is not barrier free.
• Warm clothing is recommended – the interior temperature is 8-10°C all year round.
• Sturdy footwear is recommended.


++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Content of the tour:
The Fichtebunker represents around 130 years of Berlin history. Until the Nazi era, the building, constructed as a gasometer in 1883/1884, supplied the urban street lighting. In 1940, as part of the “Bunker Construction Programme for the Capital of the Reich”, a six-storey “mother and child bunker” with a three-metre-thick ceiling was installed in the old gasometer. During the night-time bombing raids, it first offered a safe place to sleep to 6,500 mothers and children; later, up to 30,000 people crowded inside.
In April 1945, the bunker was occupied by the Red Army. In the post-war period, it served as a reception centre for refugees and people bombed out of their homes. In the basement, there was a prison. In the 1950s, the windowless bunker was turned into a retirement home and a homeless shelter. Only in 1963, after a murder, was the “Bunker of the Hopeless” vacated and it subsequently served as a storehouse for food reserves for West Berliners.
Today, lofts have been built on the roof. The interior of the largest bunker in Berlin, which is still in its original condition, is used as an exhibition space by Berlin Underworlds. As part of the tour, not only the structure and technology of the listed building are explained. The period of bombing attacks and the tragic fate of the war refugees and the homeless are other themes which are explored – complemented by numerous exhibits, eyewitness statements and modern projection technology. Thus, the dark history of the building comes to life on an exciting journey through time.

Duration: approx. 90 minutes

Venue: Fichtestraße 6, 10967 Berlin-Kreuzberg

Further information:
https://www.berliner-unterwelten.de/en/guided-tours/public-tours/the-fichtebunker-time-capsule.html
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

This tour has been cancelled. Ticket holders will be informed via email.

Berlin

29.05.2020
17:00 Uhr
Tickets
ab 14,20 €
Nathan der Weise - Schauspiel
Jerusalem zur Zeit der Kreuzzüge: Als der jüdische Kaufmann Nathan nach einer Geschäftsreise ins heimische Jerusalem zurückkehrt, muss er erfahren, dass seine Tochter Recha bei einem Brand nur knapp dem Feuertod
entkommen ist. Ihr Leben verdankt sie einem jungen Tempelritter, der sie
aus den Flammen befreit hat. Recha und ihr Retter verlieben sich ineinander, doch Nathan zeigt immer mehr Vorbehalte gegen den jungen Mann christlichen Glaubens. Währenddessen kämpft der Herrscher der Stadt, der
muslimische Sultan Saladin, mit den leeren Staatskassen und lässt auf Anraten seiner Schwester Sittah den wohlhabenden Nathan zu sich bringen.
Anstatt direkt Geld von ihm zu fordern, fragt Saladin den für seine Weisheit viel
gerühmten Juden nach der einzig wahren Religion. Dieser wittert eine Falle und
statt eine direkte Antwort zu geben, erzählt er dem Sultan eine Geschichte über drei Brüder und deren Erbe – die „Ringparabel“. Lessings Plädoyer für
Toleranz und Gleichberechtigung der drei monotheistischen Weltreligionen zählt heute zu den Klassikern der deutschen Literaturgeschichte, dessen humanistische Botschaft auch heute – angesichts von religiösen Vorurteilen,
Hass und Fundamentalismus – nichts von seiner Aktualität verloren hat.
„Der Aberglauben schlimmster ist,
den seinen für den erträglicheren zu halten.“
Gotthold Ephraim Lessing
Nathan der Weis

Stückeinführung 19 Uhr

Die Veranstaltung wurde abgesagt.
Alter Kaffee (Tag 1 Student*innen-Pop)

Doppelkonzert WTF?!


Alter Kaffee scheint größenwahnsinnig geworden zu sein. Und das ist sehr gut so. Von der HNA liebevoll als „Lokalmatadoren“ betitelt – und seien wir mal ganz ehrlich. Eigentlich will niemand als Lokalmatador betitelt werden. Das klingt immer so nach Kleinstadthelden in der Uckermark – dödeln die vier Boys auf ihrer „großen“ „Die-Zerstörung-der-CDU-Tour“ 2020 von einem SPD-Ortsverbandtreffen äh, pardon, Konzert zum Nächsten.


2020 soll groß werden. Oder jedenfalls größer als 2019. Die Band um den Langzeitstudenten Max Frederic Remmert (17. Semester, Insta-Hastag
#maxfredericremmert) spielt seit 2018 zusammen. Trommeln, Grummelbass, schnöde E-Gitarre in Achteln, 20 verschiedene Keyboards und Gesang, dazu studentische Texte und eine konsequente Wir-möchten-die-Welt-verbessern Attitüde. Zack-Fertig: Student*innenpop von Lappen für Lappen. Und für Schwiegereltern. Bei denen kommen Alter Kaffee irgendwie besonders gut an.
Aber genug der pseudo-kritischen Worte, die sowieso nur geschrieben werden, um später wieder relativiert zu werden und die Kaffeejungs dann doch in einem besseren Licht dastehen zu lassen.


Alter Kaffee macht Spaß. Wären sie eine drittklassige Coverband würden in diesem Pressetext Attribute wie „tanzbar“, „am Zahn der Zeit“, „frischer Indie-Sound“ stehen. Kaffee ist aber keine drittklassige Coverband, obwohl die Musik wie ein wildes Potpourri aus Wir sind Helden, Bilderbuch, Von Wegen Lisbeth und Heino klingt. Alter Kaffee ist cool, Alter Kaffee fetzt, Alter Kaffee wird nicht umsonst als Lokalmatador verhandelt.


Liebe Freund*innen, liebe potenzielle Konzertbesucher*innen. Kommt vorbei. Wir geben hart Power, wir sind jung und schick und haben größtenteils Musik studiert. Das sagt zwar nichts, klingt aber gut. Und warum um alles in der Welt schreibe ich den Anfang dieses Textes so, als würde ich nicht in dieser Band spielen? Hey Leute hier ist Max, ich schreibe stellvertretend für uns vier und seid euch sicher: WIR HABEN BOCK! MASSIV BOCK! L Y B E.

 

Die Beschränkungen für Veranstaltungen zur langsameren Ausbreitung des Coronavirus führen momentan zu vielen Veranstaltungsabsagen.

Nach aktuellem Stand findet diese Veranstaltung vorerst statt.

Behaltet bitte für mögliche Änderungen diesbezüglich diese Seite hier, unsere Webseite www.schlachthof-kassel.de und unsere Facebookseite https://www.facebook.com/KulturzentrumSchlachthofKassel/ im Blick. Wir werden euch dort etwaige Änderungen schnellstmöglich mitteilen.

Kassel

29.05.2020
20:30 Uhr
Tickets
Edson Cordeiro & das Babylon Orchester Berlin - ABGESAGT

Ersatzlose Absage Köstritzer Spiegelzelt 2020

Liebe Freunde des Köstritzer Spiegelzeltes,

mit dem Köstritzer Spiegelzelt beginnt seit 16 Jahren der Frühling in Weimar.

Über 300.000 Gäste haben gemeinsam mit über 2.000 Künstlerinnen und Künstlern seit der Gründung das Festival zu etwas Einzigartigem in der Thüringer Kulturlandschaft gemacht.

Wir haben bis jetzt gehofft, auch in diesem Jahr mit Ihnen/Euch den Mai und Juni auf dem Beethovenplatz verbringen zu können.

Doch das Corona-Virus macht uns allen einen Strich durch die Rechnung!

Wir müssen aus Gründen der Sicherheit für Sie, unser Publikum, und unsere Künstler das komplette Festival 2020 ersatzlos absagen.

Das Köstritzer Spiegelzelt ist das einzige vollkommen privat finanzierte Festival in Weimar, erhält also keine staatliche Kulturförderung, daher ist diese Situation existenzbedrohend.

JETZT BRAUCHEN WIR IHRE/EURE HILFE UND SOLIDARITÄT!

NUR wenn SIE, unser Publikum, auf die Rückerstattung für bereits erworbene Eintrittskarten ganz oder zum Teil verzichten, KANN es im nächsten Jahr wieder ein Köstritzer Spiegelzelt Festival geben! Wir brauchen IHRE SOLIDARITÄT und DANKEN an dieser Stelle herzlich für IHRE UNTERSTÜTZUNG.

Solidarität/Ticketrückgabe:

Bitte nutzen Sie für eine Rückabwicklung der gekauften Eintrittskarten ausschließlich das Formular, auf dem Sie auch weitere Informationen für die Rückabwicklung finden. Dieses Formular steht ab sofort auf der Festivalhomepage https://www.koestritzer-spiegelzelt.de/ zum Download zur Verfügung. Die Rückgabe der Tickets kann aus technischen Gründen erst ab dem 1. Mai 2020 beginnen.

DANKESCHÖN

Wenn SIE uns helfen, das Überleben des Köstritzer Spiegelzeltes zu sichern, möchten wir uns bei ihnen mit einem großen Sonder-Konzert auf dem Beethovenplatz bedanken, sobald wieder Normalität in unser Leben eingekehrt ist.

Gemeinsam wollen wir dann das Leben und die Kunst feiern!

Wir drücken unseren Gästen und dem Festival die Daumen.

Bleiben Sie gesund!

Lucia di Lammermoor

LUCIA DI LAMMERMOOR

OPER IN DREI AKTEN - LIBRETTO VON SALVADORE CAMMARANO
IN ITALIENISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN

Freitag, 29. Mai 2020 - 19:30 Uhr

Die Wahnsinnsszene der Lucia di Lammermoor in Gaetano Donizettis gleichnamiger Oper gehört zu den berühmtesten Sopranarien der Opernliteratur. Entrückt taumelt Lucia nach ihrer Hochzeitsnacht auf die Bühne. Eigentlich liebt sie den jungen Edgardo. Doch ihr Bruder hat sie mit dem reichen Arturo Bucklaw zwangsverheiratet. Als ihr Geliebter davon erfährt und sie verflucht, ersticht Lucia ihren verhassten Ehemann noch in der Hochzeitsnacht.
Wer die junge Koloratursopranistin Sooyeon Lee vom Oldenburgischen Staatstheater in der Rolle der Lucia sieht und hört, kann sich der Wirkung der von einer Glasharmonika begleiteten Wahnsinnsszene nicht entziehen. So anrührend, so entrückt hat man diese Arie lange nicht gehört. Kongenial unterstützt wird Sooyeon Lee durch die psychologisch genaue und werkgetreue Inszenierung von Regisseur Stephen Lawless, der die Oper dort ansiedelt, wo Donizetti sie spielen lässt: in den schottischen Highlands, wo die Nebel tief über der Landschaft hängen, die Schlösser düster und dunkel sind, und der Grusel nicht weit ist.

Preiskategorien: 29,- € | 35,- € | 39,- €

großer Saal

Veranstalter: Ernsting Stiftung Alter Hof Herding


Musikalische Leitung: 

Vito Cristofaro
Inszenierung: 

Stephen Lawless
Oldenburgisches Staatstheater

Baden-Baden und die Taschen voller Geld

Baden-Baden Hauptbahnhof. Dort treffen sich zufällig Greta, 93 1/2 Jahre alt aus Altona und Ueli, 52 Jahre jung aus dem Berner Oberland.

Beide sind überraschend zu viel Geld gekommen – Greta im Spielcasino, Ueli hat einen fetten Auftrag für eine Kollektion Weihnachtskugeln ergattert. Während beide auf ihre Züge warten, kommen sie ins Gespräch.

Es wird gelästert, aus dem Nähkästchen geplaudert, philosophiert und überlegt, ob und wie man die Weichen des Lebens noch einmal neu stellen könnte.

Dabei kommt alles auf den Tisch, was das Leben so liebens- und lebenswert macht...



Mit Thomas Gisiger und Thomas Schultz



Eintritt € 83.00 p.Pers. inkl. 3-Gänge-Menue und Getränken

bei Kauf über Reservix oder eine der Vorverkaufsstellen zzgl. Gebühren!



Wenn im Spielplan nicht anders angegeben, beginnen unsere Vorstellungen um 19:30 Uhr.

Einlass ab 18:45 Uhr

Ende der Veranstaltung 23:30 Uhr



Speisen und Getränke:

Zu jedem Theaterstück servieren wir Ihnen unser schmackhaftes 3-Gänge-Menü. Jeden Monat bietet unsere Küche ein neues Menü. Nehmen Sie Platz an unseren langen Tafeln, die Plätze sind für Sie reserviert! Wer möchte, kommt mit seinen Tischnachbarn schnell ins Gespräch. An unsere Kaffeebar klingt der Abend genussvoll aus.



Hier finden Sie unsere
Monatsmenüs



Getränke: Begrüßungsprosecco, Rot- und Weißwein, diverse Säfte, Mineralwasser, Espresso, Grappa, WilliamsChrist, hausgemachter Röteli-Likör und hausgemachter heimatlicher Kräuterlikör



Gerne bereiten wir Ihnen auch eine vegetarische Variante des Menüs zu. Eine Voranmeldung ist hierfür nötig. Bitte sprechen Sie uns bei Ihrer Reservierung darauf an!



Kostenfreie Reservierung unter: 040 - 30 60 65 41 oder info@die2teheimat.de



copyright Foto: Die 2te Heimat



Änderungen vorbehalten


Hamburg

29.05.2020
19:30 Uhr
Tickets
Kammerchor der Hochschule für Musik und Theater Hamburg / Cornelius Trantow

»Trost« 

Richard Strauss (1864-1949) 
Lieder-Transkriptionen von Clytus Gottwald  
(deutsche Erstaufführung - Die Uraufführung fand am 6. März 2020 in Salt Lake City beim ACDA Convention im Mormon Tabernacle statt) 
An die Nacht op. 68,1 
Nachtgang op 29,3 
Die Zeitlose op. 10,7 

Max Reger (1873-1916) 
Drei Gesänge op 6 
Trost 
Zur Nacht 
Abendlied 

Hans Koessler (1843-1926) 
Drei ernste Chöre  
Gebet auf den Wassern 
Hymne an die Nacht 
Heimatlos 

Richard Strauss 
Lieder-Transkriptionen von Clytus Gottwald  
Heimkehr op. 15,5 
Die Nacht op. 10,3 
Allerseelen op. 10,8 


Bis heute ergründet die Forschung, was Menschen aller Kulturkreise seit Jahrtausenden spüren: Musik hat die Kraft zu trösten. Sobald wir Musik hören, zündet unser Gehirn ein biochemisches Feuerwerk aus Neurotransmittern, Hormonen und anderen Botenstoffen. Man muss nicht verstehen, was im Körper passiert, um die wohltuende Wirkung von Musik zu fühlen. Unter dem Motto »Trost« singt der KammerChor Saarbrücken trostreiche Chöre und Chor-Bearbeitungen von Klavierliedern, darunter drei neue, kongeniale Richard-Strauss-Transkriptionen von Gottwald (*1925), die am 6. März in Salt Lake City uraufgeführt werden und bei uns in der Stunde ihre Deutsche Erstaufführung erleben.


Karten
freie Platzwahl, flexibel einsetzbar (außer Sonderkonzerte)
Einzelkarte: 9 Euro (erm. 4,50 Euro für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte)
Zehnerkarte: 72 Euro (erm. 36 Euro)
Vorverkauf: Infostand in der Stiftskirche (Mo-Do 10-19h, Fr-Sa 10-16h) 
Abendkasse: freitags ab 18.30 Uhr (immer ausreichend Karten vorhanden)
Bonuscard+Kultur-Inhaber erhalten an der Abendkasse eine Freikarte.

Stuttgart

29.05.2020
19:00 Uhr
Meet the WG

Die intimen Geheimnisse der WOHNGEMEINSCHAFT.


Nach 5 Folgen von "DIE WG online" stehen die WG-Bewohner Alfons, Martin, Sabine und Suanne zum Gespräch bereit, moderiert von Sebastian Seidel.

Erfahren Sie mehr über das Innenleben der WG, über die persönlichen Lebensläufe der Mitbewohner und die Schwierigkeiten in Corona-Zeiten mit Abstandsregel, Mundschutz etc.

Schicken Sie uns bis zum 29. Mai, 12 Uhr eine E-Mail an info@sensemble.de, dass SIe die WG treffen wollen, dann schicken wir Ihnen kurz vorher den Link zum Meeting

Termin: Freitag, 29. Mai, 18:45 Uhr

29.05.2020
18:45 Uhr
Otobong Nkanga

Otobong Nkangas Interesse gilt der komplexen Beziehung zwischen Mensch und Land, die sie in ihren Arbeiten im Spannungsfeld von ausbeuterischen Extraktionsverfahren und Strukturen von Reparatur und Fürsorge untersucht. Nach ihrem einjährigen Aufenthalt als In House: Artist in Residence 2019 im Gropius Bau bietet die Einzelausstellung einen Einblick in zentrale Fragestellungen ihres Schaffens.

Für Otobong Nkanga lassen sich der menschliche Körper und die Erde, auf der er sich bewegt, nicht losgelöst voneinander betrachten; auf Basis umfassender Recherchen und durch die Verschränkung verschiedener Medien wie Zeichnung, Installation und Performance zeichnet Nkanga die Bewegung von Mineralien, Gütern und Menschen nach, um ökonomische und ökologische Prozesse umfassend zu ergründen. In ihren Arbeiten erforscht sie zudem die variierenden Bedeutungen, die natürlichen Ressourcen in unterschiedlichen Kulturen zugeschrieben werden, sowie das gewaltsame Verhältnis, auf dem deren Abbau und Weiterverarbeitung fußen – und stellt so tradierte Denkweisen infrage.

Vorbehaltlich der Juryentscheidungen potenzieller Förderer

Kuratiert von Stephanie Rosenthal mit Clara Meister

Samstag bis Mittwoch 10:00 bis 19:00 Donnerstag und Freitag 10:00 bis 21:00 Dienstag geschlossen

Berlin

29.05.2020
Die Schatzinsel

‚Die Schatzinsel‘ von Robert Louis Stevenson erschien 1883 und ist einer der bekanntesten Abenteuerromane der Weltliteratur, wurde in praktisch alle Sprachen der Welt übersetzt und ist einer der am häufigsten verfilmten Romane überhaupt. Der Kampf des jungen Jim Hawkins ums Überleben zwischen Piraten und Verbrechern, die lebendige und atmosphärische Beschreibung des Piratenlebens, der Charaktere und Schauplätze sowie der Humor von Stevenson begeistern und faszinieren Leser und Zuschauer bis heute.

Jim Hawkins, Sohn des Besitzers des Gasthauses ‚Admiral Benbow‘, kommt durch die Verkettung einiger haarsträubender Umstände an eine Schatzkarte die zu der Insel führen soll, auf der der berüchtigte Captain Flint seinen Schatz vergraben hat.

Mit seinem väterlichen Freund, dem Arzt Doktor Livesey, und dem Gutsherrn John Trelawney, beschließt er mit dem Schiff ‚Hispaniola‘ eine Expedition zu der Schatzinsel zu unternehmen. Der sehr geschwätzige Trelawney erweist sich im Vorfeld jedoch als etwas zu redselig. So bekommen auch einige ehemalige Crewmitglieder von Captain Flint Wind vom Ziel der Expedition und mischen sich unter die Crew. Allen voran heuern sie den charmanten aber hinterlistigen Schiffskoch Long John Silver an, ein Bösewicht wie er im Buche steht. In einem Apfelfass versteckt belauscht Jim, wie die Verschwörer eine Meuterei planen, um den Schatz für sich einzustreichen.

Auf der Insel entbrennt bald ein Kampf zwischen den Piraten und Jims Gefährten. Es scheint, als würden die Piraten gewinnen. Doch sie hatten nicht mit Ben Gunn gerechnet, der vor Jahren von Flint auf der Insel ausgesetzt wurde, und der nun dem Geschehen eine überraschende Wendung gibt...

Jim Hawkins blickt viele Jahre später auf das große Abenteuer seiner Jugend zurück: die Reise zu Flints Schatzinsel. Während er das Erlebte niederschreibt, werden seine Erinnerungen lebendig: Wie er als Junge Dr. Livesey, dem Squire Trelawney, John Silver und all den anderen Charakteren begegnete und mit ihnen oder gegen sie darum kämpfte, das Richtige zu tun. Andreas Lachnits Bühnenbearbeitung erzählt die legendäre Geschichte im Wechsel zwischen narrativer Erinnerung und szenischer Darstellung auf der Studiobühne des JTB für Zuschauer ab 8 Jahren.


Zum Autor:
Robert Louis Balfour Stevenson war einer der herausragendsten Schottischen Schriftsteller und Poeten des viktorianischen Zeitalters. Obwohl er nur 44 Jahre alt wurde hinterließ er ein sehr umfangreiches Werk von Reiseerzählungen, Abenteuerliteratur und historischen Romanen sowie Lyrik und Essays. Seine bekanntesten Werke sind der Jugendbuchklassiker 'Die Schatzinsel' und der Roman 'Der seltsame Fall des Dr. Jeckyll und Mr. Hyde'. Viele seiner Romane sind noch immer sehr populär und haben zahlreichen Filmen als Vorlage gedient.

Bonn

29.05.2020
15:00 Uhr
Arthur und Claire

Mit: Cynthia Thurat, Stefan Schneider und Thomas Zimmer
Regie: Anja Junski

Arthur hat sich in einem Hotel in Amster­dam einquartiert. Er ordert ein feines Dinner for one mit exquis­item Wein, das er bei schöner Musik in entspan­nter Atmosphäre genießen will. Bevor er sich den kulinar­ischen Freuden hingibt, überfliegt er noch einmal den Abschieds­brief an seine Kinder und die Ex-​Frau. Arthur, der Sportlehrer und überzeugte Nichtraucher leidet an unheil­barem Lungenkrebs. Laut Diagnose bleiben ihm nur wenige Monate auf dieser Welt. Er hat beschlossen, am nächsten Tag seinem Leben in einer Sterbek­linik ein würde­volles Ende zu setzen. Eigentlich hat er seinen Frieden gefun­den, nur eines stört ihn: diese schreck­liche Musik, die aus dem Neben­z­im­mer dröhnt. Da er sich den letzten Abend seines Lebens nicht mit schlechter Musik verder­ben will, klopft er empört an die Nachbartür. Als ihm eine hübsche junge Frau öffnet, glaubt er seinen Augen nicht zu trauen: Von der Decke baumelt ein Strick, mit dem sich diese hübsche junge Frau offen­sichtlich erdrosseln will. Zum Glück scheint es noch nicht geklappt zu haben. So wie auch der Versuch, sich die Pulsadern aufzuschnei­den und Tablet­ten zu schlucken erfol­g­los war. Die Erken­nt­nis, dass beide dasselbe Vor’ haben in die Tat umset­zen wollen, macht sie bei aller Erheiterung sprach­los. Claire ist zwar bereit, leiser zu drehen, sie hält jedoch vehement an ihrem Entschluss fest, sich umzubrin­gen. Da erwachen bei Arthur die Lebens­geis­ter. Nicht für sich selbst, sondern für die junge Frau, bei der er trotz arger Schick­salss­chläge keinen ernsthaften Todeswun­sch und die Notwendigkeit für so einen irreversiblen Schritt spürt. Eine heftige Auseinan­der­set­zung über den Sinn eines Lebens, das nicht gerade vom Glück überstrahlt ist, mündet beim Kompro­miss, den letzten Abend gemein­sam zu verbrin­gen. Natür­lich nicht im Zimmer, sondern in dieser herrlichen Stadt, die weit mehr zu bieten hat als Sterbek­liniken. Der nächtliche Bummel endet aber doch im Zimmer, und zwar in Arthurs, und zwar in seinem Bett. Am Morgen erinnern sich beide an eine rauschende Liebesnacht. War‚s das jetzt wirklich? Arthur hält an seinem Vorsatz fest. Außer­dem wider­spricht es seinem soliden Charak­ter, Termine zu versäu­men. Claire will das nach dieser Nacht nicht wahrhaben und setzt alles daran, ihn zum Weiter­leben zu motivieren. Kann sie Arthur von seinem finalen Entschluss abhal­ten?

Zwei Selbst­mord­kan­di­daten, die das Schick­sal übere­inan­der stolpern lässt. Wie argumen tiert man den eigenen Todeswun­sch, wenn man den anderen vom Leben überzeu­gen will? Und wenn dann fünf vor zwölf auch noch die Liebe ins Spiel kommt und sich diese ewigen Gefühle zu Wort melden, die unsere Reise auf diesem Planeten so schön machen, wird‚s ganz knapp mit der Zeit. Stefan Vögel versteht es, eine traurige Ausgangssi­t­u­a­tion als leichte Komödie zu erzählen. Da spürt man die schmerzvollen Seiten des irdis­chen Daseins und muss trotz­dem lachen. Das beherrschen nur Ausnah­meau­toren dieses Genres. In klugen, witzi­gen Dialo­gen kreisen die beiden Lebens­mü­den um die Dinge, die das Leben ausmachen und werden wieder wach. Und es gibt eine eindeutige Wende im Stück, sich diesem Leben zu stellen und es bis zum letzten Augen­blick auszukosten. Ein bezaubern­des Spiel um die menschliche Existenz, ein happy end, das sich seinen Weg tapfer erkämpft.

biegen und falten

Ina Abuschenko–Matwejewa

Reinhard Haverkamp

Samuel Henne

Ute Köngeter

Schirin Kretschmann

Maren Krusche

Florian Neufeldt

Thomas Röthel

Francisco Rozas

Ute Schendel

Hanns Schimansky

David Semper

Matthias Stuchtey

Gisela von Bruchhausen

Katrin von Lehmann

Albert Weis

 

Eröffnung der Ausstellung im Kunstverein KunstHaus Potsdam e. V.

am Sonntag, 19. April 2020, um 17 Uhr.

Es sprechen:

Dr. Birgit Möckel, Vorsitzende Kunstverein KunstHaus Potsdam

Robert Kudielka, Kunsthistoriker

 

Ausstellungsrundgang und Gespräch mit beteiligten Künstlerinnen und Künstlern am Sonntag, 17. Mai und zur Finissage am Sonntag, 31. Mai um 17 Uhr

mit Dr. Birgit Möckel, Kuratorin

 

Im „biegen und falten“ finden sich ungeahnte Räume von physischer Präsenz. Flächen entfalten sich flügelgleich, expandieren oder verdichten sich, zeigen sich als Raumkontinuum und größtmögliche Konzentration im Miteinander von Innen und Außen. Jede Handlung führt zu einer physischen Veränderung des Raumkontinuums. Materialgebundene Erscheinungsformen werden bis an den Rand der Berechenbarkeit ausgelotet, um ungeahnte Perspektiven und spannungsreiche Richtungswechsel zu vergegenwärtigen. Ein Spiel mit offenem Ausgang aus Papier, Gummi, Eisen und Stahl.

 

Potsdam

29.05.2020
16:00 Uhr
Ingrid Kühne · De Frau Kühne - Okay - mein Fehler!

Achtung! Diese Veranstaltung wurde vom 29.05.20 auf den 11.04.21 verlegt!
Tickets behalten ihre Gültigkeit.

 

 

Schlagfertig. Spontan. – Nah am Publikum.
Ingrid Kühne geht es wohl, wie vielen anderen - eigentlich ist sie sowieso immer alles Schuld. Mit einem beschwichtigenden "Okay, mein Fehler!" will sie einfach nur ihre Ruhe. In ihrem zweiten Bühnenprogramm analysiert sie, was alles so schiefgeht und wo man alles schuld sein kann, vor allem warum, wieviel, wie spät und wie lange. Sie bringt zur Sprache, was andere sich komischerweise nie fragen, sich dann aber in den Themen absolut wiederfinden. Alltägliche Situationen skizziert sie so, dass man aus dem Lachen einfach nicht mehr rauskommt. Auch ruhigere Töne finden hier diesmal ihren Platz, aber nur um dann noch mal richtig Fahrt aufs Zwerchfell des Publikums aufzunehmen.
Mit gehörig Selbstironie spielt sie ihre Trümpfe aus, wo sie dann auch das Publikum schnell mit einbezieht. "Wie isset denn bei dir?" fragt sie nicht selten und jeder hat das Gefühl, dass gerade die Freundin oder Nachbarin etwas fragt und man vergisst völlig, dass man plötzlich live mitten in ihrem Programm ist. Erleben sie einen Abend, wo das Lachen großgeschrieben wird und wo man auf dem Nachhauseweg noch oft kopfschüttelnd lacht... "... genau wie bei uns!"
Humor soweit das Auge reicht.
Diese Frau weiß, wo es langgeht, das wissen nach ihrem Auftritt nicht nur die Herren bei ihr Zuhause.
www.ingrid-kuehne.de

 

MANFRED MANN´S EARTH BAND - & Special Guest: TEN YEARS AFTER
Wer kennt sie nicht? Hits wie “Blinded By The Light”, “Davy´s On The Road Again”, “Father of Day, Father of Night”, “Mighty Quinn”, “I came for you” besitzen Klassiker-Status.

Vor über 40 Jahren hat MANFRED MANN seine legendäre EARTHBAND gegründet, mit der er in den 70igern und Anfang der 80iger Jahre regelmäßig in den Charts war und europaweit in ausverkauften Hallen spielte.

Berühmt wurde die Earth Band damals schon durch Ihre sensationellen Livekonzerte. Gründungsmitglied 1971 war auch Mick Rogers, der immer noch in der Band spielt. Anfang 1992 wurde die 1988 aufgelöste Gruppe von Manfred Mann wieder ins Leben gerufen. Waren zuerst außer dem Wahl-Londoner (Jahrgang 1940) nur Noel McCalla (Gesang), Mick Rogers (Gitarre, Gesang), Steve Kinch (Bass) und Ex-Jethro Tull Drummer Clive Bunker mit von der Partie, so stieß später kurzzeitig Chris Thompson (Earth Band-Mitglied zwischen 1976 und 1980) dazu. Chris Thompson hat die Earth Band 1998 aber wieder verlassen.

Ein legendäres Doppel - Live - Album hat 1997 die Klasse dieser Band dokumentiert. 2004 hat Manfred Mann sein letztes Studioalbum veröffentlicht mit dem Titel `2006´. Auch bei diesem Album hat Manfred Mann wiederum bewiesen wie kreativ und wegweisend er ist. Ein Auftritt bei Thomas Gottschalks TV Show Rockgiganten im November 2004 hatte die darauf folgende MMEB Tour ausverkaufen lassen. Im Dezember 2005 hat Manfred Mann mit seinem ehemaligen Sänger Chris Thompson die Night of The Proms gespielt, das Publikum mit seinen Riesenhits begeistert und wurde mit Standing Ovations verabschiedet.

Seit 2011 ist Manfred Mann`s Earth Band mit neuer Stimme auf Tour: ROBERT HART (ex Bad Company). Dank Robert Hart ist das Programm der Earth Band wieder rockorientiert.

MMEB – besser denn je und rockiger denn je!