Off Europa: Mapping Israel

Donnerstag, 23.05.2019 um 20:00 Uhr

Societaetstheater, Gutmann-Saal
An der Dreikönigskirche 1a, 01097 Dresden


YOU HAPPY PUPPET


Der Abend tarnt sich als Dokumentation einer Probe, einer Stückentwicklung zwischen Konvention und Überspitzung. Die beiden Choreographen, zunächst im Publikum, verunsichert aber zu allem entschlossen; die Darsteller/Tänzer führen aus, was ihnen gesagt wird. Puppen lassen Puppen tanzen. Eine Metapher auf eine Gesellschaft, die kapituliert, die ihre Orientierung und Werte verloren hat.

Niv Sheinfeld & Oren Laor touren seit Jahren mit großem Repertoire in der ganzen Welt. Mit „The Third Dance“ feierten sie in Tel Aviv eben die Premiere eines nächsten potentiellen Welterfolges.

"We have been told recently by politicians that in our time, our role as artists is simply to deliver the people with "bread and circuses", since the reality is rough and complex and we are living in a conflict zone. Of course, some ideas and statements are not proper in the general atmosphere, and we as artists should be very smart regarding what we choose to put in our show. It's not censorship, it's just ... sensitivity. We are sensitive artists! We will put our critical eye to sleep, and make it easy for everyone. We will deliver, without offense, without controversy.“ (Niv Sheinfeld & Oren Laor)

http://www.nivoren.com

Nach der Aufführung wird die Choreographin Johanna Roggan im Foyer des Societaetstheaters ein Aufführungsgespräch mit Niv Sheinfeld & Oren Laor moderieren.
Das Gespräch wird auf Englisch geführt.

The subsequent conversation with the local choreographer Johanna Roggan, Niv Sheinfeld and Oren Laor at the foyer of the theatre will be held in English.

Konzept, Choreographie: Niv Sheinfeld & Oren Laor | Tänzer & Co-Autoren: Yael Sofer, Tomer Giat, Hillel Perlmann/Tomer Pistiner | Musik: The Honeydrippers, The Chromatics | Licht: Yair Vardi | Keine wesentliche Sprachbarriere. Einige Sequenzen in Englisch. | Dauer ca. 55 Minuten | Deutsche Erstaufführung

weitere Termine

Off Europa: Mapping Israel
Rabattiertes Ticket für alle vier Aufführungen im Societaetstheater
32 Euro / 24 Euro (ermäßigt) / 13 Euro (Inhaber „Theatercard“, Schüler)
23.5.2019 - 26.5.2019

Dresden

23.05.2019
20:00 Uhr
Off Europa: Mapping Israel
Taumelnd und springend, atmend und quiekend berichtet die Choreographin und Tänzerin Iris Erez von Veränderungen in ihrem Leben. Es zog sie von der Stadt auf das Land, vom Meer in die Berge, aus der urbanen Blase in eine Region an der Grenze, und nicht zuletzt aus einem Leben als Single hin zu doppelter Mutterschaft. Iris Erez erzählt von seltsamen Geräuschen und von den wilden Schweinen, die sich in der Umgebung ihres Dorfes ungebremst vermehren, immer mit dem Wissen, dass eigentlich sie der Eindringling ist. Eine mit großer Ausstrahlung performte Reflexion über Geographie, Topographie, Demographie - und über den eigenen Körper.

Iris Erez arbeitet seit 1993 als freischaffende Tänzerin. Unter anderem für und mit Anat Danieli, Ronit Ziv, Inbal Pinto, Lara Barsacq, Uri Ivgi und Arkadi Zaides sowie zwischen 2000 und 2007 mit Yasmeen Godder. Seit 2003 kreiert sie eigenen Arbeiten und zeigte diese in Ländern wie Italien, Frankreich, Brasilien oder der Tschechischen Republik.

„Seid fruchtbar und mehrt euch" befiehlt der Genesis-Vers. Ein Gebot, das die Tänzerin und Choreographin Iris Erez mit all ihren wilden und sehr realen Widersprüchen ablehnt. (…) Über ihren zarten Körper, der so voller Anmut ist und dennoch zu einer Ausdruckskraft und einer Gesichtsmimik fähig ist, die jede andere Schönheit lähmen könnte, verwandelt sich die biblische Fruchtbarkeit der menschlichen Spezies in eine klinische Obsession und einen höllischen Fluch.“ (Anna Trevisan)

Dank an Noam Malamud, Ella Ben Zvi, Efrat Nataniel, Academy of Music and Dance Jerusalem, Amnon und Ahuva Erez, Pnina Vazana, Ram Gabay, Elad Vazana.

http://www.abcdance.eu/www.iriserez.com

Choreographie, Performance: Iris Erez | Dramaturgie: Sharon Zuckerman Weizer | Licht, Objektdesign: Noa Elran | Objektproduktion: Gili Gudiano-Matilda Studio | Sounds: Ophir Gal-Sofa Sound | Songperformance: Maya Belzitsman, Matan Efrat, mit Erlaubnis von Lilian Shutz | Kostüm: Vivi Ben Ezra-Enki by Vivi | Produktion: Sigal Dahan | Aufgeführt auf Englisch/Performed in English. Gedruckte Übersetzungshilfen werden zur Verfügung gestellt | Dauer ca. 55 Minuten | Deutsche Erstaufführung, gemeinsam mit Dock 11, Berlin

Dresden

25.05.2019
20:00 Uhr
Off Europa: Mapping Israel
Obwohl es auf Israels Bühnen immer insbesondere Tänzerinnen mit diesem kulturellen Hintergrund gab, blieben die Identitäten von aus dem Orient eingewanderten Juden in Israels Gesellschaft und Kunst weitgehend verborgen und unerforscht. Nach langen Jahren des „Nation-Buildings“, bei dem es Einwanderern vor allem darum ging, überhaupt dazuzugehören - und/oder ihre Herkunft im Zweifel eher zu verbergen, besinnt sich eine junge Generation von Künstlerinnen und Künstlern vehement auf diese Wurzeln.

Die Choreographin Shira Eviatar ist fasziniert vom Bewegungsgedächtnis des menschlichen Körpers und von traditionellen Tänzen unterschiedlicher Kulturen. In ihrem Duett RISING adaptierte sie festliche Tänze aus Marokko und dem Jemen. Mit jeder Bewegung und jedem Ton, ob beim euphorischen Feiern oder bei Äußern von Gefühlen wie Freude und Enttäuschung, Unsicherheit oder Trauer, offenbart sich hier eine kulturelle Verwurzelung, die den beiden Tänzerinnen buchstäblich in die Knochen geschrieben ist. Ohne dass es ausgesprochen wird, verweist die Choreographie auf den, in diesem Fall, lustvollen Kampf junger Frauen um Anerkennung und gleiche Rechte.

http://www.shiraeviatar.com

Kreation, Tanz: Shira Eviatar, Anat Amrani | Musik: Aharon Amram und Sfataim | Tanzinstruktion: Jemen Evyatar Said | Probendirektion: May Zarhy | Unterstützt von Yasmeen Godder Studio, Kelim Choreography Center und The Yehoshua Rabinovich Foundation for the Arts, Tel Aviv | Keine Sprachbarriere | Dauer: ca. 30 Minuten

Dresden

26.05.2019
20:00 Uhr

Eventdaten bereitgestellt von: Kulturkurier