OMNE + TRIUM = QUATRUM - Kooperation mit 28. Tanzwoche Dresden

Mittwoch, 24.04.2019 um 20:00 Uhr



Tickets
ab 20,90 €




Inspiriert vom lateinischen Prinzip des „Omne Trium Perfectum“ („Aller guten Dinge sind drei.“) hinterfragt diese Choreografie die Definition von Perfektion. Ausgehend vom „vitruvianischen Menschen“ nach Leonardo da Vinci als objektive Perfektion des menschlichen Körpers, erlebt der Zuschauer, was passiert, wenn man einen Blick auf die Details dieses Bildes wirft und damit die Dimensionen und Ebenen in Frage stellt.
Die absolute Harmonie des Körpers wird in diesem Tanzstück in primitive Natur umgewandelt, die sich aus unseren niederen Instinkten speist und so die wahre Freiheit des Menschen aufzeigt. Wie kurz ist die Distanz zwischen diesen beiden Welten? Während des Balanceaktes zwischen der Architektur perfekter Proportionen und der Schaffung virtueller Illusionen entsteht ein Kampf zwischen zwei unterschiedlichen Konzepten von Perfektion. Welche sich durchsetzt, wird sich zeigen.
Die La Verita Dance Company wurde 2011 von Alex Kyriakoulis and Natasa Frantzi gegründet. Statt eine Einheit zu bilden liegt der Fokus der beiden Choreografen auf dem Oszillieren zwischen beider Hintergründe. Dadurch entstehen (Dis-)Harmonien, die aber gleichzeitig eine Einheit erreichen, die auf der Bewusstheit ihrer Individualität basiert. Im Zentrum der Arbeiten der Company steht die Faszination für den Körper in Bewegung. Jede Produktion beginnt mit einer „weißen Leinwand“, auf die die Choreografen durch immer neue Erfahrungen neue Bewegungsmöglichkeiten „zeichnen“. Das Ziel von La Verita ist es, Performances zu schaffen, die jeweils durch den Ansatz gespeist werden, jede Choreografie als neue Herausforderung zu betrachten. Gestalt erhalten sie dabei durch die interdisziplinäre Kombination von Musik, Theater und Architektur, die durch den menschlichen Körper befragt wird. La Verita Dance Company waren bereits mehrmals zu Gast im Rahmen der Tanzwoche Dresden.

Choreografie, Regie: Alex Kyriakoulis | Regieassistenz: Paraskevi Hionidou | Dramaturgie: Natasa Frantzi | Dramaturgieassistenz: Elias D’Hollander | Komposition: Raoul Noplay | Tanz: Astrid Sweeney, Natasa Frantzi

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix