Große Dezember-Revue: der Abend des kontrastreichen Miteinanders zur Unterstützung von Menschen in Not aus der Region.

Conférence: Eric Gauthier
Leitung: Joe Bauer

Tangoinpetto (Tango-Trio), Fuenf (a cappella), Uta Köbernick (Kabarettistin, Liedermacherin), Britta Medeiros (Sängerin, Berti Kiolbassa am Klavier), Vanessa Lee (Artistik), Countbaischy Orchester (Swing), Myriam Pleva & Ihre junge Tanzcompany, das Nacht- und Nebelorchester (Leitung Jens-Peter Abele) und Herbert Waldner (tba) & Michael Bigelmeier (trb) von den Stuttgarter Philharmonikern

Für diese Veranstaltung ist kein VVK mehr möglich - Tickets unter 0711 4020720

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix

weitere Termine

A Christmas Carol
In diesem Weihnachtsmärchen schildert Dickens, wie der alte Geizhals Ebenezer Scrooge in einer Weihnachtsnacht zu einem gütigen Menschen wird.

Unbeeindruckt von jeglicher Weihnachtsstimmung sitzt Scrooge am Heiligen Abend in seinem Büro. Gegenüber seinem ärmlichen Schreiber Bob Cratchit benimmt er sich kleinlich und boshaft. Auch die in wohlmeinender Absicht vorgetragene Einladung seines Neffen Pred zum Weihnachtsmahl lehnt er ab, einige Bittsteller, welche für wohltätige Zwecke sammeln wollen, jagt er davon. Später wird er von dem Geist Marleys, seines verstorbenen ehemaligen Geschäftspartners, und von den Geistern der vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Weihnachten heimgesucht. Diese zeigen ihm das Glück, das der durch seinen Geiz und Egoismus versäumt hat. Sie zeigen ihm aber auch die Einsamkeit, in der er einmal sterben wird, wenn er nicht vorher sein Leben bessert. Vor seinen Augen erscheinen Szenen aus seiner Kindheit sowie der weihnachtliche Haushalt seines Neffen und der seines Angestellten. Davon ist er äußerst betroffen und wandelt sich vom herzlosen Ich zum Mustermenschen der Hochherzigkeit; aus dem boshaften Alten wird ein Liebling der Erwachsenen und Kinder.

PRESSESTIMMEN

„Once again, the company delivered the excellent theatre their many fans have come to expect”
(Süddeutsche Zeitung über die American Drama Group)

„Trotz der sprachlichen Anforderungen folgten bald alle gebannt der stimmungsvollen Inszenierung von Charles Dickens’ ‘Weihnachtsmärchen‘.“ (Main-Spitze)


Für die Mittelstufe
Dauer: ca. 2 Stunden inkl. Pause

Es steht Begleitmaterial in englischer Sprache zur Verfügung.
Anfordern unter info@kk-uelzen.de

THE AMERICAN DRAMA GROUP EUROPE

Ticket-Ermäßigungen:
• Gruppen ab 10 Vollzahlern erhalten 1 Freikarte
• Kulturkreismitglieder erhalten Sonderkonditionen
• Rollstuhlfahrer mit B-Schein erhalten 1 Freikarte für die Begleitperson
• Lehrer und Begleitpersonen von Schülergruppen erhalten Freikarten
• nur buchbar unter info@kk-uelzen.de oder Touristinfo 0581-800 6172

zzgl. 2,-€ / Ticket an der Tageskasse (außer Kulturkreis-Mitglieder)
IRISH CHRISTMAS - Bob Bales & friends - Musik, Tanz und Geschichten aus dem alten Irland
IRISH CHRISTMAS - Bob Bales and friends

Musik, Geschichten und Tanz aus dem alten Irland

Wenn sich Bob Bales - geboren in der Grafschaft Mayo in West Ireland - mit Judith Wache ( Violine und Gesang) und Mirjam Seifert ( irische Harfe und Querflöte) zu einem dieser außergewöhlichen und stimmungsvollen Konzerte in der Winterzeit einfinden, dann ist IRISH CHRISTMAS ! Ein Abend, der mit mitreißender Instrumentalmusik, Gesang, irischen Geschichten, mit der bekannten irischen Tanzfreude und tiefer irischer Lebenslust, die besonderen weihnachtlichen Traditionen der Grünen Insel zu uns bringt.

Bob Bales war es, der mit seiner Musik die bekannte Stepptanzshow Musik MAGIC OF THE DANCE zu weltweitem Ruhm verhalf. Er spielt bei IRISH CHRISTMAS neben der irischen Busuki auch akustische Gitarre in schottischer Folk – Manier und die beliebte irische Trommel, die Bodhran.

Mit dabei ist Tänzer Gyula Glaser, der bereits dreimal Irish Dance - Europameister und viele Jahre Tänzer bei Gaelforce Dance war und 2015 als Star- und Solotänzer bei Magic of the Dance engagiert war.

Ausgestattet mit so viel musikalischem und tänzerischem Können, entführen die Künstler den Zuschauer von IRISH CHRISTMAS zu den Wurzeln keltischer Weihnachtstraditionen und bieten aber auch einen Einblick in die irischen Weihnachtstraditionen der Gegenwart.
Bob Bales erzählt dem Besucher dabei mit sanfter Stimme und bewegtem Herz Geschichten aus dem alten Irland, von Weihnachten in Irland als einem fröhlichen und stimmungsvollen Fest in großer Familien- und Freundesrunde, bei dem sowohl Türen aus auch Herzen weit offen stehen.

Eigentümliche Weihnachtsbräuche gibt es einige, wie das Weihnachtsschwimmen in der eiskalten Irischen See oder die musikalischen Mummenschanz-Umzüge der mit fantasievollen Strohmasken und bunten Gewändern verkleideten Wrenboys. Der irische Weihnachtsmann darf sich nach Ablieferung der Geschenke, die man erst am Morgen des 25. Dezember öffnet, sogar mit Guinness und mince pie stärken, während die Iren im Allgemeinen auf ihren heißen Weihnachts-Whiskey-Punsch mit Zitrone, Gewürznelken und braunem Zucker als Winterwärmer schwören. Weit verbreitet ist auch das vorweihnachtliche Schmücken der Haustüren mit einem Stechpalmenkranz.

Fröhliche Weihnachten wünscht man sich in Irland übrigens entweder auf Irisch mit Nollaig Shona Duit [spricht sich etwa wie Nolligkonnarüt(sch)] oder auf Englisch: Happy Christmas!
In diesem Sinne wünschen Bob Bales & friends dem Besucher von IRISH CHRISTMAS einen wundervollen irischen Weihnachtsabend.

Einlass: 19:00Uhr
Chor- und Orgelmusik zum Advent - Ensemble duodecim, Leitung: Claudia Zonker, Ute Gremmel-Geuchen, Orgel
Sonntag, 1. Dezember 2019, 18 Uhr
Kulturforum Franziskanerkloster, Paterskirche

Ensemble duodecim,
Leitung: Claudia Zonker
Ute Gremmel-Geuchen (Kempen), Orgel

„Chor- und Orgelmusik zum Advent“

Das Konzert zum 1. Advent mit einem Gastchor und der Organistin der Paterskirche, Ute Gremmel-Geuchen, ist inzwischen schon zur Tradition geworden. In diesem Jahr ist das Ensemble duodecim zu Gast.
Unter der Leitung der erfahrenen Schulmusikerin und Chorleiterin Claudia Zonker singen seit 2017 etwa fünfzehn junge Sängerinnen anspruchsvolle Chormusik für Frauenchor verschiedener Stilepochen. Da die Mitglieder des Ensembles bereits in Mädchenchören von Frau Zonker stimmlich ausgebildet werden konnten, kann das Ensemble nun die „klanglichen Früchte“ seiner langjährigen Arbeit ernten: Die jungen Stimmen überzeugen mit ihrer Strahlkraft und Unverbrauchtheit.
In zahlreichen Konzerten, darunter die Projekte „Nordlichter“ und „Requiem“, konnte der Chor in ausverkauften Kirchen der Region das Publikum stets mitreißen, nicht zuletzt auch durch ungewöhnliche Programme und Inszenierungen. Man darf also gespannt sein auf dieses Konzert zum 1. Advent, das das Ensemble duodecim gemeinsam mit der Organistin der Paterskirche, Ute Gremmel-Geuchen, gestalten wird.

Einlass ab 17.30 Uhr.

Restkarten evtl. an der Tages-/Abendkasse, Infos unter Tel. 0 21 52 / 917- 4120.
Weihnachten mit Saxophon in der Kirche Kleßen
Das Pentaton-Saxophon-Quartett wurde Mitte 2015 gegründet von:
Rui Liu - Sopransaxophon, Hao Zhang - Altsaxophon, Tianhong Wu –Tenorsaxophon und Pai Liu – Baritonsaxophon, damals Studierende der Saxophon- und Kammermusikklasse Detlef Bensmanns in Berlin an der UdK und HfM „Hanns Eisler“. Der Name weist auf ihre Herkunft – der die traditionelle chinesische Musik bestimmenden Fünf-Ton-Leiter „Pentatonik“ hin. Sie nahmen an Wettbewerben teil und wurden unter anderem Preisträger des Holzbläser-Kammermusik-Wettbewerbs der UdK. Das Repertoire des Pentaton-Saxophon-Quartetts erstreckt sich von vorbarocker Musik, über J. S. Bachs „Kunst der Fuge“ den ersten original romantischen Werken seit 1850 bis zur Gegenwart, auch Jazz-beeinflusste Werke, Tangos von Astor Piazzolla u.s.w.
Als Hao Zhang aus gesundheitlichen Gründen nach China zurückreisen musste, füllte Simon Lindner die Vakanz. Er war 6 Jahre Jungstudent der Saxophonklasse Detlef Bensmanns; mehrfacher Preisträger bei „Jugend Musiziert“ und des Dussmann-Wettbwerbs; Solist bei der Aufführung des Saxophonkonzerts von Alexander Glasunow und spielte div. Orchester- und Big-Band-Aushilfen. Als im November 2017 Rui Liu, nach ausgezeichnetem Abschluss seines Studiums an der HfM „Hanns Eisler“ wo er auch als Solist reüssierte, von einer Universität in China zum Professor berufen wurde, um dort einen klassischen Saxophon-Studiengang aufzubauen, konnte das „Pentaton-Quartett“ Lilly Paddags für die Primaria-Position gewinnen. Sie ist mehrfache Preisträgerin nationaler und internationaler Wettbewerbe und konnte auch als Komponistin reüssieren. Auch sie verfügt über Erfahrungen als Solistin mit Orchester (Scaramouche von Darius Milhaud) und solche als Orchestermusikerin. Liu Pai hat inzwischen sein Master-Studium 1,0 in allen Fächern abgeschlossen. Als besondere Spezialität hat sich das Ensemble mit der freien sowie Themen-gebundenen Improvisation beschäftigt.

Einlass: 15:30 Uhr
Motown goes Christmas
"Motown goes Christmas"

mit 4 Darstellern und 5 Live-Musikern

Es ist nahezu unmöglich, den groovigen Sound des berühmten Plattenlabels MOTOWN nicht zu lieben. Und was könnte schöner sein, als sich die Adventszeit mit dem typischen MOTOWN-Mix aus unverwechselbaren Stimmen, virtuosen Pop- und Jazz-Anleihen und unwiderstehlichen Rhythmen zu versüßen? Paart man das Ganze noch mit zeitlosen Weihnachtssongs, wird die Mischung unwiderstehlich! Das wusste auch Berry Gordy, der seine 1959 gegründete Hitfabrik quasi aus dem Nichts in den Musik-Olymp katapultierte. Deshalb ließ er seine Stars – The Supremes, The Jackson 5, The Temptations, Marvin Gaye, Smokey Robinson, Stevie Wonder u. v. m. – ein schier unerschöpfliches Repertoire an Christmas-Klassikern aufnehmen, die bis heute nichts von ihrem Charme eingebüßt haben.

Nach dem großen Erfolg von „MOTOWN – Die Legende“ präsentiert das EURO-STUDIO Landgraf eine MOTOWN-Show, die selbst den eingefleischtesten Weihnachtsmuffel zum Schmelzen bringen dürfte: Mal heiter, mal besinnlich widmen sich vier formidable Sänger, begleitet von einer exzellenten Live-Band, unvergesslichen Weihnachtshits des legendären Labels und den kleinen, aber feinen Anekdoten hinter den Songs.

Mit musikalischen Weihnachts-Highlights wie:
„Santa Claus Is Coming To Town”, „I Saw Mommy Kissing Santa Claus”,
„Rudolph the Red-Nosed Reindeer”, „O Holy Night”, „Jingle Bells”, „White Christmas”,
„Silent Night”, „This Christmas”, „Winter Wonderland” u. v. m.

Einlass: 19:00 Uhr

Die Veranstaltung ist ausverkauft!
Ensinger Classics: "Ankunft" - Weihnachtskonzert
Georg Philipp Telemann: Sonata D-Dur, TWV 44:1
Wolfgang Amadeus Mozart: Adagio F-Dur für Fagott und Streicher
Josef Suk: Meditation für Streichorchester, Op. 35
Antonio Vivaldi: Konzert C-Dur, RV 473 für Fagott, Streicher und b.c.
Giuseppe Torelli: Concerto grosso g-Moll, Op. 8/6

„Ankunft“ – unter dieser Überschrift steht das diesjährige Weihnachtskonzert in der Vaihinger Peterskirche, das in guter Tradition vom kammerorchester arcata stuttgart unter der Leitung von Patrick Strub gestaltet wird. Unterstützt wird das Ensemble dabei wieder vom beliebten Sprecher Rudolf Guckelsberger, der zum Thema passende, mal besinnliche, mal heitere Texte ausgewählt hat. Eröffnet wird der Abend idealerweise mit dem „Concerto grosso“ von Giuseppe Torelli, das er mit dem Titel „Pastorale per il Santissimo Natale“ (= Weihnachtskonzert) überschrieben hat. Im Anschluss konzertiert in Wolfgang Amadeus Mozarts „Adagio in F-Dur“ der Solist des Abends, Hanno Dönneweg. Seit August 2002 ist Dönneweg Solo-Fagottist des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart des SWR, seit 2016 in gleicher Position beim neuen SWR Symphonieorchester. Er spielte u.a. bei den Festspielen in Mecklenburg-Vorpommern und in Schleswig-Holstein sowie bei den Schwetzinger Festspielen und konzertierte regelmäßig solistisch mit dem RSO Stuttgart sowie dem Folkwang Kammerorchester unter Dirigenten wie Eiji Oue oder Michael Sanderling. Auch in Sir Edward Elgars „Romanze“ und in Antonio Vivaldis „Konzert in C-Dur“ wird Hanno Dönneweg den solistischen Part übernehmen. Dazwischen gibt es musikalische Preziosen von August Halm und Antonín Dvoŕăks Schwiegersohn Josef Suk, die das Konzert zu einem ganz besonderen Glanzpunkt im Advent machen. Da kann Weihnachten in jedem Fall kommen!

Hanno Dönneweg (Fagott), Rudolf Guckelsberger (Rezitation), Patrick Strub (Leitung), kammerorchester arcata stuttgart

Einlass ab 19.30 Uhr

ausverkauft
Die große Physikanten-Weihnachtsshow
Foto (c) Die Physikanten
Die Wissenschaftsshow mit spektakulären Experimenten Physik ist nur etwas für Leute mit einem abnormen Interesse an Technik und Co., sprich: für echte Nerds? Weit gefehlt! Die überraschenden und unterhaltsamen Experimente der Physikanten ziehen garantiert jeden naturwissenschaftlich uninteressierten Zuschauer in seinen Bann und versüßen die Wartezeit, bis das Christkind vor der Tür steht. Doch Vorsicht: Die Weihnachtsshow verzichtet völlig auf vorweihnachtlichen Kitsch – stattdessen kann es dabei auch mal
schräg zugehen. Zum Beispiel lassen die Physikanten anstelle einer Kerze eine Essiggurke aufleuchten oder spielen einen Rocksong auf einem sternförmigen Laserbass. In ihrer Show beantworten die
Physikanten die wirklich wichtigen Fragen rund ums Fest: Wie lässt man einen Engel erscheinen oder wie löscht man alle Christbaumkerzen auf einmal. Physikbegeistert und sehr idealistisch veranlagt, entwarfen Marcus Weber und Jörg Gutschank vor über 15 Jahren einen waghalsigen Plan – die Physik vom Nerd-Image zu befreien und sie in Form von spektakulären Shows wieder als Schul- und Studienfach attraktiv
zu machen. Als „Physikanten & Co.“ traten die beiden daraufhin an Schulen, Universitäten, bei zahlreichen Firmen und in Museen in ganz Europa auf. Sie erhielten zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem 2012 die Medaille für naturwissenschaftliche Publizistik der Deutschen Physikalischen Gesellschaft.
Weihnachten im Stau - Gastspiel der Komödie am Altstadtmarkt
„Weihnachten im Stau“

„Alle Jahre wieder…“ feiert man Weihnachten im Kreise der lieben Familie, das gehört als krönender Abschluss der vermeintlich „besinnlichsten Zeit des Jahres“ dazu wie Spekulatius und Tannenbaum. Doch was ist, wenn die Verwandtschaft nicht in direkter Nachbarschaft wohnt? Im Zeitalter der Mobilität ist das kein Problem – sollte man zumindest meinen… Aber was passiert, wenn man auf der Autobahn unverhofft in eine Vollsperrung gerät, aus der es kein Entkommen gibt? Zunächst trommelt man noch leise summend aufs Lenkrad. So schlimm wird´s schon nicht werden… Doch spätestens, wenn alle Motoren in Hörweite abgestellt sind und der Schnee leise rieselt, ist das Hoffen vorbei. Mann beginnt hektisch zu telefonieren und überlegt fieberhaft, wie man die letzten unverpackten Geschenke doch noch kreativ herrichten kann. Aber irgendwann muss man sich mit der Idee anfreunden, Weihnachten im Stau zu feiern – wie gut, dass man so viele „besondere“ Menschen um sich hat.

Sehr zur Freude des Publikums könnten die sechs Hauptdarsteller, die in insgesamt 18 verschiedene Rollen schlüpfen, nämlich unterschiedlicher kaum sein. Die Lebensgeschichten und Eigenheiten der Mimen werden für Lachsalven im Publikum sorgen – und so ganz nebenbei wird´s dann tatsächlich auch noch besinnlich auf der Bühne und in den Zuschauerrängen und der Stau ist schon fast vergessen, bis plötzlich der Weihnachtsmann auftaucht.

Komödie von Jan-Ferdinand Haas mit Tanja Schumann, Dustin Semmelrogge u.a., ein Gastspiel der Komödie am Altstadtmarkt.

Einlass ab 19:00 Uhr
Stella´s Morgenstern: Weihnukka - Lieder zu Weihnachten und zu Chanukka
Juden, die Weihnachten feiern? In vielen jüdischen Familien im Deutschland des 19. Jahrhunderts war das überhaupt keine Frage. Aus Weihnachten und Chanukka wurde Weihnukka, denn eines haben die populären Feste der christlichen und jüdischen Tradition, gemeinsam: Sie liegen zeitlich nah beieinander, und sie bedienen sich des Lichtes, um die dunkle Jahreszeit aufzuhellen. Eine Reihe populärer Weihnachtslieder stammen übrigens von jüdischen Komponisten, wie etwa „White Christmas“, das Irving Berlin geschrieben hat.

Stella‘s Morgenstern mit Stella Morgenstern (Gesang, Autoharp, Flöte, Ukulele, Glockenspiel, Trommel) und Andreas Hecht (Gesang, Gitarren, Lautengitarre, Ukulele) hat sich auf die Spuren von Weihnukka begeben: Das Ensemble hat Traditionelles, Unbekanntes und Neues ausgewählt, setzt auf mehrere Sprachen und Vielsaitigkeit. Die Musiker spielen Weihnachtslieder, teils aus dem Mittelalter, auf Deutsch, Englisch oder Spanisch, gemischt mit Chanukka-Liedern auf Hebräisch, Jiddisch und Ladino. Die musikalischen Ausflüge reichen von Deutschland über Hawai bis in die Anden. Die Musiker haben auch eigene Weihnukkalieder geschrieben oder finden beschwingte Arrangements für traditionelle Channukkalieder. Darin thematisieren sie die Sehnsucht nach einer Welt in Frieden, nach dem Messias und nach Licht und Liebe.

Einlass 15 Min. vor Beginn, VIPCafé 75 M; Tor schließt 5 Min. vor Beginn! Bei Verspätung: Mail an reservierung@burg-henneberg.de
Stella´s Morgenstern: Weihnukka - Lieder zu Weihnachten und zu Chanukka
Juden, die Weihnachten feiern? In vielen jüdischen Familien im Deutschland des 19. Jahrhunderts war das überhaupt keine Frage. Aus Weihnachten und Chanukka wurde Weihnukka, denn eines haben die populären Feste der christlichen und jüdischen Tradition, gemeinsam: Sie liegen zeitlich nah beieinander, und sie bedienen sich des Lichtes, um die dunkle Jahreszeit aufzuhellen. Eine Reihe populärer Weihnachtslieder stammen übrigens von jüdischen Komponisten, wie etwa „White Christmas“, das Irving Berlin geschrieben hat.

Stella‘s Morgenstern mit Stella Morgenstern (Gesang, Autoharp, Flöte, Ukulele, Glockenspiel, Trommel) und Andreas Hecht (Gesang, Gitarren, Lautengitarre, Ukulele) hat sich auf die Spuren von Weihnukka begeben: Das Ensemble hat Traditionelles, Unbekanntes und Neues ausgewählt, setzt auf mehrere Sprachen und Vielsaitigkeit. Die Musiker spielen Weihnachtslieder, teils aus dem Mittelalter, auf Deutsch, Englisch oder Spanisch, gemischt mit Chanukka-Liedern auf Hebräisch, Jiddisch und Ladino. Die musikalischen Ausflüge reichen von Deutschland über Hawai bis in die Anden. Die Musiker haben auch eigene Weihnukkalieder geschrieben oder finden beschwingte Arrangements für traditionelle Channukkalieder. Darin thematisieren sie die Sehnsucht nach einer Welt in Frieden, nach dem Messias und nach Licht und Liebe.

Einlass 15 Min. vor Beginn, VIPCafé 75 M; Tor schließt 5 Min. vor Beginn! Bei Verspätung: Mail an reservierung@burg-henneberg.de

ausgebucht - bitte mailen Sie uns Ihre Mobilnr. an reservierung@burg-henneberg.de für die Warteliste
Arianna Savall - Petter U. Johansen • Hirundo Maris Septett - Das große Familien-Weihnachtskonzert 2019
Das große Familien-Weihnachtskonzert 2019 - Einmalige Besetzung mit alten Instrumenten.

Arianna Savall: soprano, Baroque triple harp, Reinaissance harp; Petter Udland Johansen: tenor, Hardanger fiddle, mandolin; Sveinung Lilleheier: Dobro, acoustic guitar; Gesine Bänfer: cittern, flute, whistles; Ian Harrison: whistle, border pipe, mute cornett; Miquel Àngel Cordero: double bass; David Mayoral: percussion.

Aus der Nacht ins Licht, vom Dunkel ins Helle, von der Tiefe in die Höhe. So einfach könnte man umschreiben, was Arianna Savall, Petter Udland Johansen und ihr Ensemble Hirundo Maris auch auf ihrer neuesten CD „Silent Night“ geglückt ist. Es ist eine der herzwärmsten Weihnachtsplatten seit langem, gipfelnd im 200 Jahre alten, erst auf Norwegisch, dann auf Katalanisch, schließlich im originalen Deutsch intonierten Weltseller aus Oberndorf über die „Stille Nacht“. Early Fusion mit Barockharfe und Hardangerfiedel, eine musikalische Rundreise vom Süden in den Norden, das könnte schnell zum geschmacksneutralen Multikultiklangeintopf mutieren. Nicht hier. Das ist so wunderfein arrangiert und traumsicher zusammengestellt, dass man sich eher freut, wie grenzenlos dieser Mix doch anmutet. Und wirklich trägt er einen, wie eben die der Gruppe bedeutungsmäßig den Weg weisende Meerschwalbe, schwerelos auf den Flügeln des Gesangs und einer zurückhaltenden, doch prägnanten Instrumentierung. Ate Musik, Volksweisen, Eigenkompositionen und traumhaft sichere Improvisationen mischen sich zu einem unverwechselbaren Sound. Zu dem mal Dudelsack oder Zinken hinzukommen, über welchem aber immer die leicht schnarrig-leiernde Stimme Petter Udland Johansens sowie der mädchenhaft zarte, glockig helle Sopran Adriana Savalls sich emporheben. Da ist die ausgereifte, subtile Vokalcharakterisierungskunst in jeder Tonlage und da sind die Zupfinstrumente, die in ihrer ganzen Farbenpracht zum Glänzen gebracht werden. Das wärmt quasi akustisch, lädt lächelnd ein zur stimmungsvoll klaren Klangreise durch ein zumindest in der Weihnachtsutopie der Länder und Zeiten, Regionen und Epochen vereintes, zugewandtes Europa. Bekanntes mischt sich mit Rarem, Musik aus England, Katalonien, Deutschland, Irland, der Provence oder Norwegen scheint sich sehr nah. Man staunt, genießt, freut sich, hört wohlig entspannt zu. Und die vielfältige Tradition der Weihnacht bricht sich auf ganz moderne, schlichte Weise. „Das Singen der himmlischen Weihnachtsmusik bringt uns Frieden und Hoffnung für alle“, so Arianna Savall. „Singen ist eine der besten Möglichkeiten, um Menschen zusammenzubringen. Es ist sehr spirituell. Wir können es nicht berühren, aber wir können es alle tief in unseren Herzen fühlen.“

Manuel Brug • Klassiker Welt.de

Einlass Foyer: 19:00 Uhr • Parkplätze auch beim BürgerBad • Friedhofweg 13
Rika Tjakea - Stille Nacht - alte Weihnachtslieder neu verjazzt
Rika Tjakea & Mark Hertzer: Stille Nacht – alte Weihnachtslieder neu verjazzt
Dass die Weihnachtszeit uns große Freud bringt, ist heute zumeist nur ein frommer
Wunsch. Die Realität ist ein echt weltlicher Konsum-, Termin-, Familienzank-, Koch-,
Back- und Putz-Stress, über dem – um es noch schlimmer zu machen – der Anspruch
steht, diese Zeit besonders intensiv zu genießen. Rika Tjakea und Mark Hertzer haben
ein musikalisches Gegenmittel und bieten einen Konzertabend mit echter
Weihnachtswonne und einer Anleitung zur Gelassenheit an.
Die Sängerin und der Gitarrist arbeiten schon lange zusammen, meistens als ‚Fräulein
Rika & ihr Swing-Bubi’ mit einem musikalisch anspruchsvollen und gleichzeitig
humorvoll unterhaltenden Programm. Sie würden sicher nie in die bierernste Musikliga
aufgenommen werden, aber ihre Musik nehmen sie durchaus ernst.
Zur Weihnachtszeit gönnen sie sich und dem Publikum ein echtes Liebhaberprogramm:
kleine Perlen feiner Jazzmusik, die den biedermeierlichen Weihnachtsliedern die
klebrige Kunstsüße austreiben und sie mit ehrfurchtsloser Leichtigkeit beschwingen,
ohne die festliche Stimmung zu verderben – vielmehr wird sie dadurch erst authentisch.
Mark Hertzer hat sich in den Arrangements musikalisch ausgelebt: manchmal feinsinnig
harmonisch runderneuert, so dass man das altbekannte Lied erst nach den ersten
Textzeilen erkennt, manchmal so lebhaft und leicht umgesetzt, dass einem, eh man sich’s
versieht, die Weihnachtsschwermut ganz abhanden kommt. Rika Tjakea füllt die Stücke
stimmlich brillant und flexibel aus und lässt auch in der Weihnachtszeit ihren
respektlosen Witz spielen. Problemlos bindet sie gleichzeitig die gute alte biblische
Weihnachtsgeschichte in den Abend ein und lädt das Publikum zum Vorlesen einzelner
Abschnitte ein. Danach geht man weihnachtlich beschwingt nach Hause – ganz
bestimmt.
Info und Hörproben unter
http://www.rikatjakea.de

Uelzen

07.12.2019
20:00 Uhr
Tickets
ab 16,50 €
Festlicher Advent im Glanz der Blechbläser - Baden-Württembergisches Blechbläserquintett
Die berühmte Wallfahrtskirche Ave Maria in Deggingen bietet am 2. Advent wieder den besonderen Rahmen für ein festliches Adventskonzert. Am Sonntag, den 8. Dezember, 16.00 Uhr präsentieren das renommierte Baden-Württembergischen Blechbläserkonzert Werke von festlichem Barock über virtuose Alphornklänge bis hin zu mitreißenden Spirituals. Ein Höhepunkt des Adventskonzertes wird das virtuose und meditative Spiel des Posaunisten des Ensembles Jörg Stegmaier auf dem Alphorn sein. Unter dem Titel Alphorn goes classic hat er in den letzten Jahren dieses Naturinstrument in Kirchen und Konzertsäle eingeführt. Publikum und Kritiker schwärmen einhellig von beeindruckenden Klangerlebnissen. Erleben Sie im einzigartigen Ambiente des Rokokojuwels festliche Blechbläsermusik, meisterhaft dargeboten von den Solobläsern der Ulmer Philharmoniker.
Herrlich im oberen Filstal in Deggingen gelegen ist Ave Maria seit ältester Zeit ein beliebter Wallfahrtsort, den heute wie damals viele Menschen aufsuchen, um in der Stille zu beten und zugleich die erhabene Kunst zu bewundern. Unverändert gut erhalten zeigt sich dieses Marienheiligtum im strahlenden Glanz des deutschen Spätbarocks. Die Wallfahrtskirche wurde in den Jahren 1716 - 1718 erbaut. Von mächtigen Linden umstanden, fügt sie sich mit der Umgebung zu einem Landschaftsbild von seltenem Reiz. Ihre volle Schönheit zeigt sie erst im Innern. Reiche Stuckornamentik und kunstvolle Gemälde verherrlichen das Geheimnis der zur göttlichen Mutterschaft mit Gnaden erfüllten Jungfrau Maria. Prunkstück von Ave Maria ist ihr Hochaltar. Gleich einer Monstranz von lobsingenden Engeln belebt, birgt er in seiner Mitte das Gnadenbild. Schöpfer dieses Meisterwerkes sind die Degginger Bildhauer und Stuckateure Ulrich Schweizer und Sohn Johann Jakob Schweizer. Sie erstellten auch die anderen Stuckarbeiten der Kirche.

Das 1986 gegründete Baden-Württembergische Blechbläserquintett in der Besetzung zwei Trompeten, Horn, Posaune und Tuba setzt sich aus Solobläsern der Ulmer Philharmoniker zusammen. Nach dem Gewinn des renommierten Kammermusikwettbewerbs 1993 in Passau führten das Ensemble zahlreiche Einladungen zu Musikfestivals und Konzertreihen. Das Baden-Württembergische Blechbläserquintett zu hören, bedeutet eine musikalische Delikatesse zu erleben. Den fünf exzellenten Musikern gelingt es stets, ihre Zuhörer mit der Brillanz und der Perfektion ihres Spiels zu faszinieren. Publikum und Kritiker schwärmen einhellig von virtuoser Blechbläsermusik in Vollendung.

Bilder/Text: Brass
Staatlich Akademischer Chor des Russischen Nordens
Staatlicher Akademischer Chor des Russischen Nordens
mit dem Programm "Ein Weihnachtsmärchen aus dem russischen Norden" (6+)

Tanz- und Musikshow

Künstlerische Leitung: Svetlana Ignatjewa, Verdiente Künstlerin der Russischen Föderation und Lehrerin am Gnessin-Institut Moskau
Leiterin: Natalia Asadtschik

Der Staatliche akademische nördliche russische Volkschor ist ein hochprofessionelles Künstlerkollektiv.

Die nördliche Gesangstradition zeichnet sich durch ihren strengen Stil und die klare Umsetzung aus. Der Chor, der ausschließlich aus weiblichen Stimmen besteht, besitzt besondere Anziehungskraft und ein unvergleichliches Timbre.
Die nördlichen Tänze fallen wegen ihres zum Ausdruck gebrachten hohen Selbstbewusstseins, wegen der fließenden Schönheit der Bewegungen und der subtilen Kraft der schnellen Tänze auf.
In den 90 Jahren seines Bestehens hat der Nördliche Chor fast die ganze Welt bereist, er war auf Tourneen in den USA, in Frankreich, Deutschland, Italien, China, Indien, Japan, Tunesien und vielen weiteren Ländern.

____________________________________________

Государственный Академический Северный хор
"Рождественская сказка русского севера" 6+

Танцевальное – музыкальное шоу
Художественный руководитель – заслуженная артистка Российской Федерации, профессор РАМ имени Гнесиных Светлана Игнатьева
Директор – Наталья Асадчик

Государственный академический Северный русский народный хор – высокопрофессиональный художественный коллектив. Северная песенная традиция отличается строгостью стиля и чистотой исполнения. Хор, состоящий только из женских голосов, имеет особое очарование и неповторимый тембр.
Северные танцы отличаются большим чувством собственного достоинства, плавной красотой движений, сдержанной силой в быстрых танцах.
За 90 лет своей истории Северный хор объездил почти весь свет, побывал с гастролями в США, Франции, Германии, Италии, Китае, Индии, Японии, Тунисе, и многих других странах.

Einlass ab 18:30 Uhr
Büdingen belesen: Angelika & Robert Atzorn
Mit viel Sinn für Skurrilität und Situationskomik erzählen Robert und Angelika Atzorn von angestrebter, glückender oder scheiternder weihnachtlicher Zweisamkeit. Mal schrullig-schräg, mal frech-frivol, stets heiter und mit liebevollem Augenzwinkern. Eine recht unkonventionelle Einstimmung auf das „Fest der Liebe“. Das Paar trägt unter anderem Geschichten vor von Harry Rowohlt, Doris Dörrie, Fred Endrikat und Ephraim Kishon.

Robert Atzorn, geboren 1945, ist ein erfolgreicher deutscher Theater- und Filmschauspieler. Der Publikumsliebling feierte mit „Oh Gott, Herr Pfarrer“ Ende der Achtzigerjahre seinen ersten großen Serienerfolg. Noch bekannter machte ihn die Titelrolle als Deutschlands Lieblingslehrer in „Unser Lehrer Doktor Specht“. Beim NDR ermittelte er als Kommissar Jan Casstorff für den „Tatort“.

Seit 1976 ist er mit Angelika Atzorn verheiratet. Sie ist ebenfalls Schauspielerin, daneben aber auch Yoga-Lehrerin. An der Seite ihres Mannes war sie beispielsweise in der Fernsehserie „Der Kapitän“ zu sehen.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Programmheft zu „Büdingen belesen“ der Saison 2019 | 2020 ist bestellbar bei Lea Schulze unter 06031 6848-1274 oder per Mail an schulze@ovag.de
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Leseland Oberhessen finden Sie auch auf Facebook!

- Alle Lesereihen auf einen Blick
- Fotos und Videos
- Aktuelle Informationen
- Gewinnspiele

http://www.facebook.com/LeselandOberhessen
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Einlass ab 19:00 Uhr

Büdingen

09.12.2019
20:00 Uhr
Tickets
ab 15,40 €
Staatlich Akademischer Chor des Russischen Nordens
Staatlicher Akademischer Chor des Russischen Nordens
mit dem Programm "Ein Weihnachtsmärchen aus dem russischen Norden" (6+)

Tanz- und Musikshow

Künstlerische Leitung: Svetlana Ignatjewa, Verdiente Künstlerin der Russischen Föderation und Lehrerin am Gnessin-Institut Moskau
Leiterin: Natalia Asadtschik

Der Staatliche akademische nördliche russische Volkschor ist ein hochprofessionelles Künstlerkollektiv.

Die nördliche Gesangstradition zeichnet sich durch ihren strengen Stil und die klare Umsetzung aus. Der Chor, der ausschließlich aus weiblichen Stimmen besteht, besitzt besondere Anziehungskraft und ein unvergleichliches Timbre.
Die nördlichen Tänze fallen wegen ihres zum Ausdruck gebrachten hohen Selbstbewusstseins, wegen der fließenden Schönheit der Bewegungen und der subtilen Kraft der schnellen Tänze auf.
In den 90 Jahren seines Bestehens hat der Nördliche Chor fast die ganze Welt bereist, er war auf Tourneen in den USA, in Frankreich, Deutschland, Italien, China, Indien, Japan, Tunesien und vielen weiteren Ländern.

____________________________________________

Государственный Академический Северный хор
"Рождественская сказка русского севера" 6+

Танцевальное – музыкальное шоу
Художественный руководитель – заслуженная артистка Российской Федерации, профессор РАМ имени Гнесиных Светлана Игнатьева
Директор – Наталья Асадчик

Государственный академический Северный русский народный хор – высокопрофессиональный художественный коллектив. Северная песенная традиция отличается строгостью стиля и чистотой исполнения. Хор, состоящий только из женских голосов, имеет особое очарование и неповторимый тембр.
Северные танцы отличаются большим чувством собственного достоинства, плавной красотой движений, сдержанной силой в быстрых танцах.
За 90 лет своей истории Северный хор объездил почти весь свет, побывал с гастролями в США, Франции, Германии, Италии, Китае, Индии, Японии, Тунисе, и многих других странах.

Einlass ab 18:30 Uhr
Lhotzkys Gnadenbringende Weihnachtszeit - Geburtstagskonzert und CD-Präsentation (gleiches Programm am 11. und 12.12.2019)
Bernd Lhotzky beschenkt die Oberhachinger heuer an seinem Geburtstag mit einem ganz besonderen Paket: Das neue Album der Echoes of Swing wird gleich an zwei Abenden mit Gästen gefeiert. Bernd Lhotzky über das Projekt: "Als ACT Label-Chef Siggi Loch die Idee an uns herantrug, ein Weihnachtsalbum aufzunehmen, war uns sofort klar, dass das etwas Besonderes werden musste. Die große Herausforderung war die Entzuckerung, die Entfettung. Wir wollten etwas Neues machen, etwas Frisches: ernsthaft, tiefgründig - und trotzdem mit jeder Menge Humor. Sie werden Vertonungen lyrischer Texte von William Shakespeare bis Robert Frost hören. Die Heiligen Drei Könige und ihre Kamele treten auf den Plan, Santa Claus wird auf Diät gesetzt. Es kommt zu einem folgenschweren Skiunfall und ein frisch verliebtes Paar wird eingeschneit."
Diese gnadenbringend-frische Annäherung an Weihnachtliches passt perfekt zu den Stärken der Echoes of Swing, wie sie die Band seit über 20 Jahren pflegt: Ohne jede museale Nostalgie schöpfen Bernd Lhotzky, Colin T. Dawson, Chris Hopkins und Oliver Mewes beherzt aus dem riesigen Fundus des swingenden Jazz von Bix bis Bop, von Getz bis Gershwin, dabei immer auf der Suche nach dem Verborgenen, dem Exquisiten. Das Great American Songbook und die meisterlichen Aufnahmen vorväterlicher Helden bilden klumpenfreien Humus für die Kreativität der Combo, die sich in verblüffenden Arrangements, virtuosen Solobeiträgen und ausdrucksstarken Eigenkompositionen niederschlägt.
Für das neue Weihnachtsalbum haben sich die Echoes Gäste eingeladen - wie man das an besonderen Festtagen ja zu tun pflegt. Und gesungen wird unterm Baum natürlich auch, bis es einem warm ums Herz wird: "When Rebecca Kilgore sings, the sun comes out!", schwärmt Komponist Johnny Mandel. Die Echoes of Swing sehen das genauso: "Wir schätzen an Beckys Gesang die völlig unprätentiöse und noble Art. Sonnig, freundlich, dem Hörer zugewandt, perfektes Timing und ein jedermann erwärmendes Timbre. Die Nuancen und die subtilen Mittel, mit denen sie Text und Musik so stimmig zusammenbringt, kommen völlig beiläufig daher, zeichnen Becky aber als überragende und tiefgründige Künstlerin aus." Am Bass ist Henning Gailing zu erleben. "Henning hat enorm zu dieser Produktion beigetragen. Sein zeitloser, kerniger Ton passt optimal. Solide wie ein Fels, mit eisernem Timing. Besser geht es nicht," erklärt Bernd Lhotzky. Soviel Gnadenbringendes war selten!

Einlass um 19:30 Uhr.
Lhotzkys Gnadenbringende Weihnachtszeit - Geburtstagskonzert und CD-Präsentation (gleiches Programm am 11. und 12.12.2019)
Bernd Lhotzky beschenkt die Oberhachinger heuer an seinem Geburtstag mit einem ganz besonderen Paket: Das neue Album der Echoes of Swing wird gleich an zwei Abenden mit Gästen gefeiert. Bernd Lhotzky über das Projekt: "Als ACT Label-Chef Siggi Loch die Idee an uns herantrug, ein Weihnachtsalbum aufzunehmen, war uns sofort klar, dass das etwas Besonderes werden musste. Die große Herausforderung war die Entzuckerung, die Entfettung. Wir wollten etwas Neues machen, etwas Frisches: ernsthaft, tiefgründig - und trotzdem mit jeder Menge Humor. Sie werden Vertonungen lyrischer Texte von William Shakespeare bis Robert Frost hören. Die Heiligen Drei Könige und ihre Kamele treten auf den Plan, Santa Claus wird auf Diät gesetzt. Es kommt zu einem folgenschweren Skiunfall und ein frisch verliebtes Paar wird eingeschneit."
Diese gnadenbringend-frische Annäherung an Weihnachtliches passt perfekt zu den Stärken der Echoes of Swing, wie sie die Band seit über 20 Jahren pflegt: Ohne jede museale Nostalgie schöpfen Bernd Lhotzky, Colin T. Dawson, Chris Hopkins und Oliver Mewes beherzt aus dem riesigen Fundus des swingenden Jazz von Bix bis Bop, von Getz bis Gershwin, dabei immer auf der Suche nach dem Verborgenen, dem Exquisiten. Das Great American Songbook und die meisterlichen Aufnahmen vorväterlicher Helden bilden klumpenfreien Humus für die Kreativität der Combo, die sich in verblüffenden Arrangements, virtuosen Solobeiträgen und ausdrucksstarken Eigenkompositionen niederschlägt.
Für das neue Weihnachtsalbum haben sich die Echoes Gäste eingeladen - wie man das an besonderen Festtagen ja zu tun pflegt. Und gesungen wird unterm Baum natürlich auch, bis es einem warm ums Herz wird: "When Rebecca Kilgore sings, the sun comes out!", schwärmt Komponist Johnny Mandel. Die Echoes of Swing sehen das genauso: "Wir schätzen an Beckys Gesang die völlig unprätentiöse und noble Art. Sonnig, freundlich, dem Hörer zugewandt, perfektes Timing und ein jedermann erwärmendes Timbre. Die Nuancen und die subtilen Mittel, mit denen sie Text und Musik so stimmig zusammenbringt, kommen völlig beiläufig daher, zeichnen Becky aber als überragende und tiefgründige Künstlerin aus." Am Bass ist Henning Gailing zu erleben. "Henning hat enorm zu dieser Produktion beigetragen. Sein zeitloser, kerniger Ton passt optimal. Solide wie ein Fels, mit eisernem Timing. Besser geht es nicht," erklärt Bernd Lhotzky. Soviel Gnadenbringendes war selten!

Einlass um 19:30 Uhr.
Magellan-Shanty-Chor Paderborn - Weihnachtszeit auf den Meeren
In den vielen Jahren seines Bestehens hat sich der Magellan Shanty Chor eine breite Palette musikalischen Repertoires aufgebaut. Neben den klassischen Shanty-Konzerten mit den historischen Arbeitsliedern der Seeleute werden in der Weihnachtszeit auch stimmungsvolle Weihnachtskonzerte gestaltet.
Das Meer zieht die Menschen seit Urzeiten an. Bei der Premiere des Chores in Beverungen können sich die Zuschauer in das Spiel der Wolken hinter den Kaimauern der Hafenstädte sowie in die Weiten der Ozeane, beeinflusst durch Witterung, Wind, Wellen und Gezeiten, entführen lassen. Insbesondere an Weihnachten kommt in den Häfen wie auf hoher See eine besondere Stimmung auf.
„Der kleine Trommler“, der sein Lied vom Bug des Schiffes dem Jesuskind widmet, das „Ave Maria der Meere“, welches sich jeder Seemann zur Weihnachtszeit wünscht, „St. Niklas war ein Seemann“, in dem an die Rettung von Schiffbrüchigen erinnert wird oder das, „Kartenspiel im Hafen“, das einem Seemann Verbindungen zum Glauben vermittelt - alles Lieder, die in dieser oft hektischenZeit geeignet sind, loszulassen und Ruhe zu finden.
Die singenden Seeleute werden begleitet durch die zu einem Seemannschor gehörenden Akkordeons, Gitarren und Percussion-Instrumente. Moderationen zwischen den Liedern und Fotoprojektionen im Hintergrund schaffen einen stimmungsvollen Rahmen, in dem der Respekt vor dem Meer und die Nähe zu St. Nikolaus, dem Schutzpatron der Meere, immer mitklingt.

Foto: W. Henke

Einlass in das Foyer: 16 Uhr
Wernesgrüner Weihnachten - Sind die Lichter angezündet
Nirgendwo wird Weihnachten so intensiv und so reich an Traditionen gefeiert wie im Erzgebirge und Vogtland. Nicht jeder kann zwischen den 4 Advent-Sonntagen in die Landschaft fahren, wo Schwibbögen und Lichterbergleute in den Fenstern leuchten, wo Pyramiden den Rauch der Räuchermännchen im Raum verteilen, wo Nussknacker und Mossmännle weihnachtliche Stimmung verbreiten. Deshalb kommen Andrea & Manuela und die Zwillinge Claudia & Carmen aus der Wernesgrüner Musikantenschenke mit den schönsten Liedern zum Advent und erzgebirgisch – vogtländischen Weihnachtstraditionen direkt zu Ihnen. Sie wollen mit Ihnen „hutzen“. So nennen die Vogtländer und Erzgebirger ein gemütliches Beisammensein.
Singen Sie mit die Lieder zur Weihnacht, wie: „Morgen kommt der Weihnachtsmann“, „Leise rieselt der Schnee“, „Süsser die Glocken nie klingen“, „Ihr Kinderlein kommet“, „Oh Tannenbaum“, „Kling Glöckchen kling“, „Alle Jahre wieder“, „Wenn Gassen weiß beschneit“, „Heilige Nacht im Arzgebirg“, „Schneeschuhfahrermarsch“, „Hutzenlied“, „Schneewalzer“, „Weihnachten im Gebirg“, „Jahr für Jahr geht’s zum Advent“, „Stille Nacht, heilige Nacht“ und Weihnachtslieder die speziell für Andrea & Manuela geschrieben wurden. Lauschen Sie weihnachtlichen Melodien, gespielt von den Zwillingen Claudia und Carmen auf ihren goldenen Saxophonen und staunen Sie über eine in Europa einmalige artistische Spitzendarbietung. Genießen Sie mit den musikalischen Gastgeberinnen der Wernesgrüner Musikantenschenke Andrea und Manuela die schönste Zeit des Jahres: Den Advent – Die Zeit der Vorfreude!

Einlass:15:30 Uhr
Motown goes Christmas - Eine musikalische Weihnacht im groovigen Motown-Sound
Eine musikalische Weihnacht im groovigen Motown-Sound | Stimmgewaltig, temperamentvoll, bezaubernd!

Es ist nahezu unmöglich, den groovigen Sound des berühmten Plattenlabels »Motown« nicht zu lieben. Und was könnte schöner sein, als sich die Adventszeit mit dem typischen Mix aus unverwechselbaren Stimmen, virtuosen Pop- und Jazz-Anleihen und unwiderstehlichen Rhythmen zu versüßen?

Paart man das Ganze noch mit zeitlosen Weihnachtssongs, wird die Mischung perfekt. Das wusste auch Berry Gordy, der seine 1959 gegründete Hitfabrik quasi aus dem Nichts in den Musik-Olymp katapultierte. Deshalb ließ er seine Stars – unter anderen Diana Ross & The Supremes, The Jackson 5, The Temptations, Marvin Gaye, Smokey Robinson, Stevie Wonder – ein schier unerschöpfliches Repertoire an Weihnachts-Klassikern aufnehmen, die bis heute nichts von ihrem Charme eingebüßt haben.

Mal heiter, mal besinnlich widmen sich fünf formidable Sängerinnen und Sänger, begleitet von einer exzellenten Live-Band, unvergesslichen Weihnachtshits und den kleinen, aber feinen Anekdoten hinter den Songs.

Regie: Andrew Hunt
Ausstattung: Rolf Spahn
Produktion: Konzertdirektion Landgraf

Foto: Konzertdirektion Landgraf

Einlass ins Haus ab 18:30 Uhr

Bitte wenden Sie sich an die Theaterkasse am Stadtmarkt 7A, 05331-86501. Für diese Veranstaltung sind derzeit keine Karten ONLINE verfügbar.
Frohe Weihnachten kleiner Eisbär - Das weihnachtliche Familientheater-Erlebnis
In dem weihnachtlichen Theater für die ganze Familie haben die beiden mutigen Nordpol-Bewohner Lars und Robbie eine Menge Abenteuer zu bestehen: Gleich zu Beginn belauschen sie durch Zufall einen Eskimo-Großvater und seinen Enkel. Die Beiden sprechen über Weihnachtsbäume und wie sie geschmückt werden, über Geschenke und die Lieder, die man singt... und als wenn das alles nicht schon aufregend genug wäre, verlieren die beiden Eskimos auch noch einen Tannenbaum! Die Neugier von Lars und Robbie ist geweckt: Sie wollen unbedingt herausfinden, was es eigentlich auf sich hat mit diesem „Weinachten“.

Daher beschließen die beiden Freunde, eine abenteuerliche Reise in Richtung Menschenstadt anzutreten. Denn dort wohnt Nanuk der Schlittenhund, ein alter Freund von Lars, und der, so ist sich Lars sicher, weiß ziemlich genau, was es mit diesem „Weihnachten“ auf sich hat.

Hans de Beer, der durch die liebevoll gezeichneten Eisbär-Geschichten zu einem der bedeutendsten Kinderbuch-Autoren unserer Zeit avancierte, hat Theater Concept exklusiv die Genehmigung für die Entwicklung dieser Weihnachtsgeschichte unter Verwendung “seiner” Figuren erteilt. Daraus ist eine spannende, lustige und besinnliche Musical-Produktion mit viel Musik, aufwendigem Bühnenbild und bezaubernden Kostümen entstanden.

Für alle Eisbär-Fans gibt es ein Wiedersehen mit Hugo dem Angsthasen, Orka dem Wal, Johnny der Hafenkatze, Nanuk dem Schlittenhund und vielen anderen mehr - und natürlich Lars, dem kleinen Eisbären! Ein unvergessliches Theater-Erlebnis für die ganze Familie!