Digital Imaginaries

Mittwoch, 27.03.2019 bis Sonntag, 31.03.2019



Africas in Production


Was Afrika war, ist und sein könnte wird von kollektiven Praktiken geprägt. Folgt man dem postkolonialen Vordenker Édouard Glissant (1928-2011), so lassen sich diese »Afrikas« als technisch vermittelte Beziehungsgeflechte verstehen, die weit über die physischen Grenzen des Kontinents hinausragen. Afrika erscheint hier nicht als die eine Vision, sondern vielmehr als eine relationale Kategorie, die eine Vielzahl sich widersprechender Möglichkeiten enthält.



Das Projekt ist eine Zusammenarbeit mit dem unabhängigen Zentrum für digitale Kunst Kër Thiossane und dem Afropixel Festival in Dakar, dem Wits Art Museum und dem Fak’ugesi Festival für Afrikanische Digitale Innovation in Johannesburg und dem ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe. Diese Kooperation verankert das Thema an den jeweiligen Orten und erlaubt eine Auseinandersetzung mit der Rolle digitaler Imagination, lokaler Spezifität und digital medierter Zwischenräumen in der Formierung von global verflochtenen, zeitgenössischen ‘Afrikas’. 




Mi bis Fr von 10 bis 18 Uhr, Sa 14 bis 18 Uhr, So 11 bis 18 Uhr

Eventdaten bereitgestellt von: Kulturkurier