Weltklassik am Klavier - Bunte Blätter und die romantische Welt der Träume!

Sonntag, 05.05.2019 um 17:00 Uhr

Altes Kurhaus Aachen
Komphausbadstraße 19, 52062 Aachen


Tickets
ab 23,00 €




PROGRAMM:
""Weltklassik am Klavier - Bunte Blätter und die romantische Welt der Träume!""

ROBERT SCHUMANN
Bunte Blätter op. 99
Nicht schnell, mit Innigkeit A-Dur Nr. 1
Sehr rasch e-Moll Nr. 2
Frisch E-Dur Nr. 3
Ziemlich langsam fis-Moll Nr. 4
Schnell h-Moll Nr. 5
Ziemlich langsam, sehr gesangvoll As-Dur Nr. 6
Sehr langsam es-Moll Nr. 7
Langsam Es-Dur Nr. 8
Novellette h-Moll Nr. 9
Präludium b-Moll Nr. 10
Marsch d-Moll Nr. 11
Abendmusik B-Dur Nr. 12
Scherzo g-Moll Nr. 13
Geschwindmarsch g-Moll Nr. 14

- Pause -

FRANZ SCHUBERT
Klaviersonate Nr. 18 G-Dur D 894 op. 78
I. Molto moderato e cantabile
II. Andante poco mosso
III. Menuetto. Allegro moderato
IV. Allegretto


SAM ARMSTRONG
""Ein bedeutendes neues Talent"", schrieb ""International Piano"" nach dem Debüt von Sam Armstrong in der Wigmore Hall in London. Der englische Pianist begeistert vor allem mit seinen Interpretationen, die durch seine großartige Individualität ein eigenes Leben beginnen. Sam Armstrong ist inzwischen auf bekannten Bühnen wie z.B. im Amsterdam Concertgebouw, der Carnegie Hall New York, im Seoul Arts Centre, Esplanade Singapore und der Royal Festival Hall aufgetreten. Armstrong gewann Preise bei Wettbewerben wie dem Porto International Piano Competition, Brant International Piano Competition und dem Epinal International Piano Competition in Frankreich. Er studierte am Royal Northern College of Music in Manchester und am Mannes College of Music in New York und nahm u.a. an Meisterkursen mit Leon Fleisher, Murray Perahia, and Mitsuko Uchida teil.

""Weltklassik am Klavier - Bunte Blätter und die romantische Welt der Träume!""
Ein Programm von ungewöhnlicher Intimität und Poesie vereint die ""Bunten Blätter"" von Schumann mit der G-Dur Sonate D 894 von Schubert. Die Werke entstanden in enger zeitlicher Nähe zu einander, und Schumann kannte Schuberts (letzte zu Lebzeiten veröffentlichte) Sonate und beschrieb sie als seine in Form und Fassung perfekteste Sonate. Schumanns ""Bunte Blätter"" sind eine Sammlung kurzer Werke, die über den Lauf vieler Jahre geschrieben wurden. Das erste Blatt war ein Geschenk für seine Verlobte Clara Wieck - natürlich -, und das vierte ist dermaßen kompakt und konzentriert, dass es beide Kompositionen von ""Variationen zu einem Thema"" von Clara Wieck und Johannes Brahms inspirierte! Schuberts Sonate ist eine der ernsthaftesten und geistvollsten Werke für Klavier überhaupt - wenn auch heiterer als seine letzten drei Sonaten.

Foto: Balazs Borocz Pilvax Studio

Einlass: 16:30 Uhr

Karten an allen Reservix-Vorverkaufsstellen, an der Abendkasse oder unter http://www.weltklassik.de

weitere Termine

Weltklassik am Klavier - Nicht nur für Elise!
"Weltklassik am Klavier - Nicht nur für Elise!"

BEETHOVEN, SCHUBERT, SCHUMANN, TSCHAIKOWSKY und RACHMANINOW

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Andante F-Dur WoO 57
Klavierstück für Elise a-Moll WoO 59
Alla Ingharese quasi un Capriccio: Die Wut über den verlorenen Groschen G-Dur op. 129

FRANZ SCHUBERT
Aus: Vier Impromptus (posth.) D 935 op. 142
Nr. 4 f-Moll

ROBERT SCHUMANN
Faschingsschwank aus Wien op. 26
Nr. 1 Allegro B-Dur
Nr. 2 Romanze g-Moll
Nr. 3 Scherzino B-Dur
Nr. 4 Intermezzo es-Moll
Nr. 5 Finale B-Dur

- Pause -

PETER TSCHAIKOWSKY
Zwei Klavierstücke op. 10
1. Nocturne. Andante cantabile. F-Dur
2. Humoresque. Allegretto scherzando. G-Dur
Aus: Sechs Stücke für Klavier op. 19
Nocturne Nr. 4
Aus: Klavierstücke op. 51
6. Valse sentimentale
4. Natha-valse

SERGEJ RACHMANINOW
6 Romanzen (Arr. M. Mordvinov) op. 68
"Nachts in meinem Garten" op. 68
"Zu ihr" op. 68
"Gänseblümchen" (Arr. Rachmaninov) op. 68
"Der Rattenfänger" op. 68
"Ein Traum" op. 68
"A-u!" op. 68


MIKHAIL MORDVINOV
Mikhail Mordvinov wurde gleich durch zwei überragende Wettbewerbserfolge bekannt: Er ist Sieger des Robert-Schumann-Wettbewerbs Zwickau 1996 und des Franz-Schubert-Wettbewerbs Dortmund 1997.

Ab dem 7. Lebensjahr besuchte er die Klavierklasse an der Moskauer Gnessin-Musikschule. Es folgte ein Studium an der Russischen Gnessin-Akademie für Musik; 1996/97 wurde er als "Bester Student des Jahres" ausgezeichnet. Er belegte ein Aufbaustudium an der Hochschule für Musik und Theater Hannover.

Das Publikum schätzt seine Innigkeit und die Vitalität seines Spiels, echte Leidenschaft und edlen Geschmack, virtuoses Können und die Reife seiner Interpretationen. Seine natürliche Musikalität und vom Kindesalter ausgebildete Anschlagskultur basieren auf genauer Intuition und breiter Schule - tief verwurzelt in der alten russischen Klaviertradition.

"Weltklassik am Klavier - Nicht nur für Elise!"
Obwohl jedes Stück im Programm eine Widmung hat, trägt nur die prominente Bagatelle "Für Elise" diese gleich im Titel. Das schöne Andante Favori diente ursprünglich als Mittelsatz der berühmten Waldstein-Sonate, wurde aber von Beethoven ersetzt und separat herausgegeben. Die sogenannte "Wut über den verlorenen Groschen" ist im Original überschrieben mit "alla ingharese", also "auf ungarische Art". Das nachfolgende Stück von Schubert - mit seinem ungarischen Tanz als Hauptmotiv - geht in eine ähnliche Richtung. Schumanns facettenreicher Zyklus "Faschingsschwank aus Wien" rundet den Wiener Teil ab. Die zweite, russische Konzerthälfte bilden bekannte Miniaturen von Tschaikowsky - teilweise mit salonmusikalischem Charakter - sowie die virtuose Klaviertranskription eines Romanzen-Zyklus von Rachmaninow - einem Werk, das in Deutschland bisher weniger bekannt ist.

Foto: Thomas Peter

Einlass ab 18:30 Uhr
"Nicht nur für Elise!"
"""Weltklassik am Klavier - Nicht nur für Elise!""

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Andante F-Dur WoO 57
Klavierstück für Elise a-Moll WoO 59
Alla Ingharese quasi un Capriccio: Die Wut über den verlorenen Groschen G-Dur op. 129

FRANZ SCHUBERT
Aus: Vier Impromptus (posth.) D 935 op. 142
Nr. 4 f-Moll

ROBERT SCHUMANN
Faschingsschwank aus Wien op. 26
Nr. 1 Allegro B-Dur
Nr. 2 Romanze g-Moll
Nr. 3 Scherzino B-Dur
Nr. 4 Intermezzo es-Moll
Nr. 5 Finale B-Dur

- Pause -

PETER TSCHAIKOWSKY
Zwei Klavierstücke op. 10
1. Nocturne. Andante cantabile. F-Dur
2. Humoresque. Allegretto scherzando. G-Dur
Aus: Sechs Stücke für Klavier op. 19
Nocturne Nr. 4
Aus: Klavierstücke op. 51
6. Valse sentimentale
4. Natha-valse

SERGEJ RACHMANINOW
6 Romanzen (Arr. M. Mordvinov) op. 68
""Nachts in meinem Garten"" op. 68
""Zu ihr"" op. 68
""Gänseblümchen"" (Arr. Rachmaninov) op. 68
""Der Rattenfänger"" op. 68
""Ein Traum"" op. 68
""A-u!"" op. 68


MIKHAIL MORDVINOV
Mikhail Mordvinov wurde gleich durch zwei überragende Wettbewerbserfolge bekannt: Er ist Sieger des Robert-Schumann-Wettbewerbs Zwickau 1996 und des Franz-Schubert-Wettbewerbs Dortmund 1997.

Ab dem 7. Lebensjahr besuchte er die Klavierklasse an der Moskauer Gnessin-Musikschule. Es folgte ein Studium an der Russischen Gnessin-Akademie für Musik; 1996/97 wurde er als ""Bester Student des Jahres"" ausgezeichnet. Er belegte ein Aufbaustudium an der Hochschule für Musik und Theater Hannover.

Das Publikum schätzt seine Innigkeit und die Vitalität seines Spiels, echte Leidenschaft und edlen Geschmack, virtuoses Können und die Reife seiner Interpretationen. Seine natürliche Musikalität und vom Kindesalter ausgebildete Anschlagskultur basieren auf genauer Intuition und breiter Schule - tief verwurzelt in der alten russischen Klaviertradition.

""Weltklassik am Klavier - Nicht nur für Elise!""
Obwohl jedes Stück im Programm eine Widmung hat, trägt nur die prominente Bagatelle ""Für Elise"" diese gleich im Titel. Das schöne Andante Favori diente ursprünglich als Mittelsatz der berühmten Waldstein-Sonate, wurde aber von Beethoven ersetzt und separat herausgegeben. Die sogenannte ""Wut über den verlorenen Groschen"" ist im Original überschrieben mit ""alla ingharese"", also ""auf ungarische Art"". Das nachfolgende Stück von Schubert - mit seinem ungarischen Tanz als Hauptmotiv - geht in eine ähnliche Richtung. Schumanns facettenreicher Zyklus ""Faschingsschwank aus Wien"" rundet den Wiener Teil ab. Die zweite, russische Konzerthälfte bilden bekannte Miniaturen von Tschaikowsky - teilweise mit salonmusikalischem Charakter - sowie die virtuose Klaviertranskription eines Romanzen-Zyklus von Rachmaninow - einem Werk, das in Deutschland bisher weniger bekannt ist."

Foto: Thomas Peter

Einlass: 16:30 Uhr
Weltklassik einmal anders - Schwanensee und Hummelflug - Klavier tanzt mit Saxophon
PROGRAMM
""Weltklassik einmal anders - Schwanensee und Hummelflug - Klavier tanzt mit Saxophon!""
Robert Schumann
Drei Romanzen op. 94

Modest Mussorgsky - George Gershwin
Promenade
I. Gnomus
II. Promenade
III. Il Vecchio Castello
IV. Promenade (Walking the Dog)
V. Baba-Jaga
VI: Prelude Nr. 1

Peter Tchaikowsky
Russischer Tanz
(aus dem Ballett «Schwanensee»)

Maurice Ravel
Piece en forme de Habanera

Nikolai Rimski-Korsakov
Hummelflug
(aus «Das Märchen vom Zaren Saltan»)

*Pause*

Cesar Franck
Aus: Sonate A-Dur
1. und 2. Satz

Erwin Schulhoff
Aus: Hot-Sonate
3. und 4. Satz

Francois Borne
Fantaisie brillante sur des airs de Carmen

Vittorio Monti
Czardas



DUO GEGENWIND
Der aus St. Petersburg stammende Konzertpianist Denis Ivanov und der Saxophonist Yuriy Broshel aus Kertsch (Krim) gründeten 2014 in Deutschland - wo beide Künstler ihr Studium absolvierten - das Duo Gegenwind. Beide Solisten bilden ein künstlerisches Ensemble, welches sich durch gemeinsames Musikverständnis und die Leidenschaft für die Musik auszeichnet. Die faszinierende Energie, die von beiden Künstlern ausgeht, fegt wie ein Wirbelsturm von der Bühne zum Publikum und erobert es mit markanten Interpretationen und vibrierenden Emotionen - manchmal stark wie ein Orkan, manchmal fein wie eine leichte Sommerbrise. Dies macht das Duo Gegenwind besonders! Das Duo erweitert sein Konzertrepertoire fortlaufend; es reicht von der Barockzeit über die Klassik, Romantik, den Impressionismus bis in die Moderne.


""Weltklassik einmal anders - Schwanensee und Hummelflug - Klavier tanzt mit Saxophon!""
Das Duo Gegenwind bietet ein neues Programm, welches auch ""Zurück in die Zukunft"" heißen könnte. Es verspricht beim Spaziergang auf einer Musikpromenade, ein interessantes Treffen von diversen Charakteren aus Märchen, Opern und anderen Geschichten. Auf diesem Spaziergang führt uns die Musik über verschiedene Stationen. Begonnen wird mit dem romantischen Lied, dann hinüber zur slawische Raffinesse, zur spanischen Habanera und zum polyrhythmischen Jazz, um den feurigen Abschluss mit den Tanzfiguren des Csardas im Zigeunerland zu feiern. Auf dem musikalischen Spaziergang verändert sich die Atmosphäre. Wir hören von den Künstlern Yuriy Broshel (Saxophon) und Denis Ivanov (Klavier) ein Programm voller Emotionen in der Dualität beider Instrumente. In ihrer Virtuosität fliegen sie mit Leichtigkeit, Charme, Romantik und Leidenschaft durch das Programm.

Foto: Nataliia Broshel

Einlass: 16:30 Uhr
"Weltklassik für Cello und Klavier" - in Sulzburg-Laufen - Herrliche Sonaten: Fantasien und Formen der Natur!
PROGRAMM

"Weltklassik für Cello und Klavier - Herrliche Sonaten: Fantasien und Formen der Natur!"

Fanny Hensel (1805-1847)
Fantasia g-Moll für Violoncello und Klavier

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Sonate für Klavier und Violoncello Nr. 2 g-Moll op. 5/2
1. Adagio sostenuto ed espressivo- Allegro molto più tosto presto
2. Rondo: Allegro

Luise Adolpha Le Beau (1850-1927)
aus: Vier Stücke für Cello und Klaiver op. 24: Nr. 1
Romanze in E-Dur: Mässig bewegt

Pause

Edvard Grieg (1843-1907)
Sonate für Cello und Klavier in a-Moll, op. 36
1. Allegro agitato
2. Andante molto tranquillo
3. Allegro


PELION DUO
Die musikalischen Wege des "Pelion Duos" mit Henrike v. Heimburg (Klavier) und Trude Mészár (Violoncello) trafen sich in der gemeinsamen Studienzeit in Saarbrücken. Seit 2008 konzertieren sie und widmen sich mit viel Hingabe einem Repertoire, welches vom Barock bis in die Moderne reicht. Sie zeichnen sich durch Farbenvielfalt im Klang und ihr besonderes Augenmerk auf Texttreue und Offenheit gegenüber Neuem aus. Ihr gemeinsames Spiel verschmilzt zu einem Ganzen, wie es dem Duo schon oft bescheinigt wurde. In der Zwischenzeit haben beide Musikerinnen ihre pädagogischen und künstlerischen Abschlüsse in der Schweiz und in Deutschland absolviert. Sie schlossen gemeinsam in Saarbrücken einen Kammermusik Master bei Prof. Tatevik Mokatsian mit Bestnote ab und verfeinern ihr Zusammenspiel durch Kurse und Konzerte u. A. auf dem Berg Pelion in Griechenland, der dem Duo auch den Namen gab.

"Weltklassik für Cello und Klavier - Herrliche Sonaten: Fantasien und Formen der Natur!"
Die Komponistinnen Fanny Hensel und Luise Adolpha Le Beau, eingerahmt von den Schwergewichten Ludwig van Beethoven und Edvard Grieg. Während Hensel noch die Veröffentlichung ihrer Werke familiär und standesgemäß verboten wurde, sie dennoch die berühmten Sonntagsmusiken in Berlin ins Leben rief, konnte Le Beau (mit Bekanntschaft der Komponisten wie Brahms, Clara Schumann, Liszt) nur ein paar Jahre später eine weitumfassende Karriere als Pianistin, Komponistin und Kritikerin machen.
Wie schon Hensel studierte Grieg bei Ignaz Moscheles. Die beiden verbindet kompositorisch, und ebenso mit Beethoven, im Besonderen der musikalische Gestus: Musik voller Sturm und Drang, naturgewaltiger Szenen, romantischer Einkehr; Fantasien, gewoben aus erzählerischem Stoff, immerzu in spannendem Tonfall mit viel Ruhe zur Ausbreitung musikalischer Gedanken.

Foto: Wilfried Beege Presse

Einlass ab 16:30 Uhr
Weltklassik am Klavier - Beethovens schönste Sonaten und Choppins heroische Polonaise!
PROGRAMM:


""Weltklassik am Klavier - Beethovens schönste Sonaten und Chopins heroische Polonaise!""

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Sonate Nr. 30 E-Dur op. 109
I. Vivace ma non troppo. Adagio espressivo
II. Prestissimo
III. Andante molto cantabile ed espressivo

FRANZ LISZT
Aus: Années de pèlerinage II S. 161
Nr. 7 Après une lecture du Dante

- Pause -

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Sonate Nr. 31 As-Dur op. 110
I. Moderato cantabile molto espressivo
II. Scherzo: Allegro molto
III. Adagio ma non troppo. Fuga: Allegro ma non troppo

FRÉDÉRIC CHOPIN
Polonaise As-Dur op. 53


ALEXEY LEBEDEV
In Europa, Asien, Nordamerika und Russland fasziniert der charismatische Klaviervirtuose Alexey Lebedev mit seinem ausdrucksvollen Spiel das Publikum und die Fachpresse. Ausgezeichnet mit Top-Preisen bei renommierten Wettbewerben - u.a. beim Busoni-Wettbewerb, Bozen, Maria Canals-Wettbewerb, Barcelona, G. B. Viotti-Wettbewerb, Vercelli, beim Jose Iturbi-Wettbewerb, Valencia - gehört Lebedev zur Elite der jungen Generation am Klavier. Er wurde 1980 in St. Petersburg geboren und studierte am St. Petersburger N. A. Rimsky - Korsakov Staatskonservatorium und an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Wichtige künstlerische Impulse erhielt Lebedev von Mi-Kyung Kim, Dmitri Bashkirov, Leon Fleisher und Xu Zhong. Beim Busoni Musik Festival 2010 erarbeitete er mit seinem großen Vorbild Alfred Brendel Werke von Haydn, Beethoven und Busoni.

""Weltklassik am Klavier - Beethovens schönste Sonaten und Chopins heroische Polonaise!""
Beethovens Klaviersonaten op. 109 und op. 110 gehören zu seinem Spätwerk. Nach der gewaltigen Hammerklaviersonate kehrte Beethoven - längst taub - zu kleineren Dimensionen und einem intimeren Charakter zurück. Die pianistischen Mittel werden schlichter, kammermusikalischer - und noch schöner! Im Jahr 1839 - unter dem Eindruck von Dantes ""Göttlicher Komödie"" - hatte Liszt die Arbeit an einem ""fragment dantesque"" aufgenommen. Die ein-sätzige Dante-Sonate beschreibt den effektvollen und wilden Ritt der Seele zur Hölle, der schließlich mit einigen versöhnlichen Akkorden in einer Art Verklärung endet. Wahrlich eines der herausragenden Beispiele von Liszts technischer Raffinesse und Klangkultur. Die Polonaise As-Dur op. 53 von Chopin ist eines der bekanntesten Werke des Komponisten. Den Beinamen ""Heroïque"" erhielt sie später - von Musikwissenschaftlern und Pianisten.

Foto: Giampiero Marchiori

Einlass: 19:30
Weltklassik am Klavier - Bilder einer Ausstellung!
PROGRAMM
""Weltklassik einmal anders - Schwanensee und Hummelflug - Klavier tanzt mit Saxophon!""
Robert Schumann
Drei Romanzen op. 94

Modest Mussorgsky - George Gershwin
Promenade
I. Gnomus
II. Promenade
III. Il Vecchio Castello
IV. Promenade (Walking the Dog)
V. Baba-Jaga
VI: Prelude Nr. 1

Peter Tchaikowsky
Russischer Tanz
(aus dem Ballett «Schwanensee»)

Maurice Ravel
Piece en forme de Habanera

Nikolai Rimski-Korsakov
Hummelflug
(aus «Das Märchen vom Zaren Saltan»)

*Pause*

Cesar Franck
Aus: Sonate A-Dur
1. und 2. Satz

Erwin Schulhoff
Aus: Hot-Sonate
3. und 4. Satz

Francois Borne
Fantaisie brillante sur des airs de Carmen

Vittorio Monti
Czardas



DUO GEGENWIND
Der aus St. Petersburg stammende Konzertpianist Denis Ivanov und der Saxophonist Yuriy Broshel aus Kertsch (Krim) gründeten 2014 in Deutschland - wo beide Künstler ihr Studium absolvierten - das Duo Gegenwind. Beide Solisten bilden ein künstlerisches Ensemble, welches sich durch gemeinsames Musikverständnis und die Leidenschaft für die Musik auszeichnet. Die faszinierende Energie, die von beiden Künstlern ausgeht, fegt wie ein Wirbelsturm von der Bühne zum Publikum und erobert es mit markanten Interpretationen und vibrierenden Emotionen - manchmal stark wie ein Orkan, manchmal fein wie eine leichte Sommerbrise. Dies macht das Duo Gegenwind besonders! Das Duo erweitert sein Konzertrepertoire fortlaufend; es reicht von der Barockzeit über die Klassik, Romantik, den Impressionismus bis in die Moderne.


""Weltklassik einmal anders - Schwanensee und Hummelflug - Klavier tanzt mit Saxophon!""
Das Duo Gegenwind bietet ein neues Programm, welches auch ""Zurück in die Zukunft"" heißen könnte. Es verspricht beim Spaziergang auf einer Musikpromenade, ein interessantes Treffen von diversen Charakteren aus Märchen, Opern und anderen Geschichten. Auf diesem Spaziergang führt uns die Musik über verschiedene Stationen. Begonnen wird mit dem romantischen Lied, dann hinüber zur slawische Raffinesse, zur spanischen Habanera und zum polyrhythmischen Jazz, um den feurigen Abschluss mit den Tanzfiguren des Csardas im Zigeunerland zu feiern. Auf dem musikalischen Spaziergang verändert sich die Atmosphäre. Wir hören von den Künstlern Yuriy Broshel (Saxophon) und Denis Ivanov (Klavier) ein Programm voller Emotionen in der Dualität beider Instrumente. In ihrer Virtuosität fliegen sie mit Leichtigkeit, Charme, Romantik und Leidenschaft durch das Programm.

Foto: Natascha Zivadinovic

Einlass: 16:30 Uhr
"Romantische Klänge in Pastell - Chopin und Debussy!"
"Weltklassik am Klavier - romantische Klänge in Pastell - Chopin und Debussy!"

CLAUDE DEBUSSY
Images 1re série
- Reflets dans l’eau
- Hommage à Rameau
- Mouvement

FRANZ JOSEPH HAYDN
Sonate Nr. 31 E-Dur Hob. XVI:31

CLAUDE DEBUSSY
L´Isle joyeuse L 106

- Pause -

FRÉDÉRIC CHOPIN
Études Buch I op. 10
Nr. 1 C-Dur
Nr. 2 a-Moll
Nr. 3 E-Dur
Nr. 4 cis-Moll
Nr. 5 Ges-Dur
Nr. 6 es-Moll
Nr. 7 C-Dur
Nr. 8 F-Dur
Nr. 9 f-Moll
Nr. 10 As-Dur
Nr. 11 Es-Dur
Nr. 12 Revolution c-Moll


SUNGHOON SIMON HWANG
Der Konzertpianist Simon Hwang zählt zu den herausragenden Pianisten seiner Generation. Sowohl in Europa als auch in Asien gastierte er mit zahlreichen Orchestern. Er gewann mehr als 40 Preise bei renommierten internationalen Wettbewerben und erhielt neun Sonder- und Interpretationspreise. Es folgten zahlreiche Einladungen zu diversen internationalen Musikfestivals. Mit dem Wunsch, verschiedene abendländische kulturelle Traditionen zu erkunden und unterschiedliche pianistische Schulen kennenzulernen, setzte er seine Studien in drei Ländern fort: in Rom an der ""Accademia nazionale di Santa Cecilia"", in Paris an der ""École normale de musique"" und an der Musikhochschule Hannover. Er wurde in die Jury des internationalen Klavierwettbewerbs Claude Bonneton, Euterpe, G.Raciti berufen. Im Jahr 2012 erschien seine CD ""Artist Poetry"".

""Weltklassik am Klavier - romantische Klänge in Pastell - Chopin und Debussy!""
Jeder Klang hat eine eigene Farbe, und so könnte Musik eigentlich auch zu den bildenden Künsten gehören! Die drei sehr verschiedenen Bilder ""Images"" von Debussy haben eine Klangfarbe in Pastell, die fantastische Eindrücke erzeugt. Die Sonate von Haydn erinnert hingegen fast an ein Theaterstück - mit stark wechselnden Charakteren, mal rhythmisch, mal lyrisch. Dieser Kontrast ist unglaublich reizvoll! Die ""L´isle Joyeuse"" von Debussy ist sehr virtuos, und pianistisch sehr anspruchsvoll. Auf dieser ""Insel der Freude"" kann man sich alle möglichen Klänge vorstellen, sei es aus der Natur, sei es aus der Fantasie - Vogelgesang, Weinen u.v.a.m. Die zwölf Etüden von Chopin sind bei Pianisten wohl bekannt, weil sie einerseits hoch virtuos, aber andererseits eben auch so wunderbar musikalisch komponiert sind - ein brillantes Feuerwerk sowohl zarter, als auch kräftiger Farben!


Foto: S. Hwang

Einlass: 16:30 Uhr
Die Goldberg-Variationen!
"Weltklassik am Klavier - Die Goldberg-Variationen!"

JOHANN SEBASTIAN BACH
Goldberg Variationen G-Dur BWV 988
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

- Pause -

ROBERT SCHUMANN
Aus: Acht Fantasiestücke op. 12
Nr. 1 Des Abends Des-Dur
Nr. 2 Aufschwung f-Moll
Nr. 3 Warum? Des-Dur
Nr. 5 In der Nacht f-Moll
Nr. 6 Fabel C-Dur
Nr. 7 Traumes Wirren F-Dur
Arabesque C-Dur op. 18
Toccata C-Dur op. 7


TIMUR GASRATOV
Timur Gasratov debütierte bereits mit 10 Jahren als Komponist und mit 14 Jahren als Pianist. Seine Ausbildung begann in der berühmten Stoljarski-Musikschule in Odessa, aus der u.a. auch David Oistrach und Emil Gilels hervorgingen. Er verfeinerte sein pianistisches Können weitergehend auch in Freiburg und Saarbrücken.Sein Spiel überzeugt in hohem Maße durch die Reife seiner Interpretationen, seine Innigkeit und seine grandiose Virtuosität. In den vergangenen Jahren wurde er deshalb mit 12 Preisen bei internationalen Klavier- und Kammermusik-Wettbewerben in Europa ausgezeichnet, u.a. bei den Wettbewerben Walter Gieseking, Schura Tscherkasski, Undamaris und Emil Gilels. Seit 2007 unterrichtet Timur Gasratov klassisches Klavier an der Hochschule für Musik Freiburg und konzertiert regelmäßig als Solist und Kammermusiker.

""Weltklassik am Klavier - Die Goldberg-Variationen!""
Die Goldberg-Variationen lagen bereits 1741 gedruckt vor und sind seitdem nie in Vergessenheit geraten. In den Goldberg-Variationen treffen sich italienische, französische und deutsche Traditionen der Klaviermusik. Darüber hinaus erfassen sie stilisierend auch Kompositionsweisen und Formen der vokalen und instrumentalen Ensemblemusik. Das Spektrum reicht von einfachen Volksliedern bis zu gelehrten polyphonen Techniken und von Gesanglichem bis zu ganz aus der Technik des Klaviers Erfundenem. In einer überlegen disponierten Ordnung versammelt das Werk viele Bach aus der Musikgeschichte und aus seiner eigenen Zeit bekannte Musikarten zu einer lebendigen Einheit. Die Goldberg-Variationen geben „eine überzeugende Demonstration dessen, daß kunstvoller Bau und natürliche Anmut einander keineswegs ausschließen.

Foto: Timur Gasratov

Einlass ab 16:30 Uhr
Weltklassik am Klavier - Die Jahreszeiten - und Schmuckstücke von Chopin!
PROGRAMM:
""Weltklassik am Klavier - Die Jahreszeiten - und Schmuckstücke von Chopin!""

PETER TSCHAIKOWSKY
Die Jahreszeiten op. 37bis
Januar - Am Kamin
Februar - Karneval
März - Lied der Lerche
April - Schneeglöckchen
Mai - Weiße Nächte
Juni - Barkarole
Juli - Lied des Schnitters
August - Die Ernte
September - Jagd
Oktober - Herbstlied
November - Auf der Troika
Dezember - Weihnachten

- Pause -

FRÉDÉRIC CHOPIN
Aus: Polonaise op. 40
A-Dur Nr. 1
Nocturne op. 72
Nr. 1 e-Moll
Vier Mazurken op. 17
B-Dur Nr. 1
e-Moll Nr. 2
As-Dur Nr. 3
a-Moll Nr. 4
Scherzo Nr. 2 b-Moll op. 31


MIKHAIL DANTSCHENKO
Mikhail Dantschenko gehört zu den führenden Klaviervirtuosen unserer Zeit. Seinen Stil kann man mit einem stürmischen und kraftvollen Wasserfall vergleichen. Dantschenko studierte an der Zentralen Musikschule in Kiev / Ukraine und an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Er konzertierte mit den berühmtesten Dirigenten wie u. a. Alexander Dmitriev, Alexander Rudin, Yuri Bashmet, und gab zahlreiche Klavierabende in ganz Europa, in Rußland und in den GUS-Staaten, den USA, China und Japan. Zudem kann er auf eine Reihe bedeutender Wettbewerbserfolge blicken: so z.B. beim Krainev Klavierwettbewerb in Kharkov / Ukraine, beim Busoni Klavierwettbewerb in Bolzano / Italien, beim Klavierwettbewerb in Monza / Italien, beim Van Cliburn Klavierwettbewerb in Fort Worth / USA.

""Weltklassik am Klavier - Die Jahreszeiten - und Schmuckstücke von Chopin!""
Mit dem Stichwort ""Jahreszeiten"" wird im Allgemeinen Antonio Vivaldi assoziiert, jedoch der kostbare Klavierzyklus von Tschaikowsky hingegen wird im Konzertsaal kaum aufgeführt. Umso schöner ist es nun den kompletten Zyklus aus zwölf Charakterstücken hören zu können, feinsinnige Miniaturen von Stimmungen und Szenarien der jeweiligen Monate.
Die zweite Hälfte des Programmes bietet ein facettenreiches Kaleidoskop der Klaviermusik von Frédéric Chopin. Kein Zweiter hat sich dem Klavier so ausschließlich und hingebungsvoll gewidmet. ""Das Klavier ist mein zweites Ich"", so fasste es Chopin selbst zusammen. Von der stolzen Polonaise, einem traditionellen polnischen Volkstanz, bis hin zur innigen, empfindlichen Mazurka zieht sich eine breite Ausdruckspalette die einen wunderbaren Bogen über Chopins vielseitigen Ausdrucksmöglichkeiten spannt.

Foto: Mikhail Dantschenko

Einlass: 18:30
Weltklassik am Klavier - Waldstein - ein junger Star greift nach den Sternen!
PROGRAMM:

FELIX MENDELSSOHN-BARTHOLDY
Rondo Capriccioso op. 14

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Sonate Nr. 6 F-Dur op. 10 Nr. 2
I. Allegro
II. Allegretto
III. Presto
Sonate Nr. 21 -Waldstein C-Dur op. 53
I. Allegro con brio
II. Introduzione: Adagio molto (attacca)
III. Rondo. Allegretto moderato - Prestissimo

- Pause -

JOHANN SEBASTIAN BACH
Französische Suite Nr. 5 G-Dur BWV 816

SERGEJ RACHMANINOW
Aus: Préludes op. 23
Nr. 5 g-Moll

FRÉDÉRIC CHOPIN
Scherzo Nr. 3 cis-Moll op. 39


LAETITIA HAHN
Das 15 Jahre junge Ausnahmetalent Laetitia Hahn gehört schon heute zu den hoffnungsvollsten Nachwuchspianisten Europas. Sie beendet in diesem Jahr die Schule und will sich nunmehr ganz ihrer musikalischen Karriere widmen. Klavier spielt Laetitia Hahn seit ihrem 2. Lebensjahr, und sie hat seither eine Vielzahl nationaler und internationaler Konzerte gegeben. In diesem Zusammenhang wurde sie von Lang Lang zum ""Music Ambassador"" ernannt und konzertierte mit ihm schon 2015 in China. Laetitia ist seit ihrem 12. Lebensjahr ordentlich immatrikulierte Studentin im Studiengang ""Bachelor of Arts in Music"" an der Kalaidos Universität in Zürich und wird diesen voraussichtlich in diesem Jahr im Alter von 16 Jahren abschließen. Sie ist dort Schülerin von Prof. Grigory Gruzmann und nimmt außerdem regelmäßig Stunden bei Vovka Ashkenazy und Oliver Schnyder. Sie erhielt unter anderem Meisterstunden von - einem völlig begeisterten - Dmitri Bashkirov.


""Weltklassik am Klavier - Waldstein - ein junger Star greift nach den Sternen!""
Das Meisterwerk ""Rondo Capriccioso"" des 15jährigen Mendelssohn ist ein Beispiel seiner ""Feenmusik"" mit stürmischen Stakkato-Läufen im eigentlichen Rondo, das dem Andante folgt.
In der Waldsteinsonate rebelliert die Musik gegen das Verfließen der Zeit, sie ist kristallklar in Ton und Struktur und orchestraler Klangfülle. In der Sonate Nr. 6 verschmilzt die Fuge mit der Sonatenhauptsatzform.
Die Französische Suite von Bach könnte auch Europäische Suite heißen, denn in ihren stilisierten Tänzen klingen die verschiedenen Nationen Europas an.
Das Prelude op. 23 Nr. 5 ist der Inbegriff von Rachmaninoffs russischem Nationalismus, voller Akkorde und evokativer Melodien.
Das dritte Scherzo von Chopin ist das knappste, ironischste und strengste seiner Scherzos, geschrieben mit beinahe Beethoven´scher Größe im verlassenen Kloster von Valldemossa.


Foto: Christian Blanke

Einlass: 16:30 Uhr
Weltklassik am Klavier - ´So zart und musikreich´ - Clara Schumann zum 200. Geburtstag´!
PROGRAMM:

""Weltklassik am Klavier - ´So zart und musikreich´ - Clara Schumann zum 200. Geburtstag´!""

CLARA SCHUMANN
Polonaise Es-Dur op. 1
Notturno F-Dur op. 6 Nr. 2

JOHANNES BRAHMS
16 Walzer op. 39

ROBERT SCHUMANN
Ahnung
Kinderszenen op. 15
Nr. 1 Von fremden Ländern und Menschen G-Dur
Nr. 2 Kuriose Geschichte D-Dur
Nr. 3 Hasche-Mann h-Moll
Nr. 4 Bittendes Kind D-Dur
Nr. 5 Glückes genug D-Dur
Nr. 6 Wichtige Begebenheit A-Dur
Nr. 7 Träumerei F-Dur
Nr. 8 Am Kamin F-Dur
Nr. 9 Ritter vom Steckenpferd C-Dur
Nr. 10 Fast zu ernst gis-Moll
Nr. 11 Fürchtenmachen G-Dur
Nr. 12 Kind im Einschlummern e-Moll
Nr. 13 Der Dichter spricht G-Dur

- Pause -

ROBERT SCHUMANN
Etüden in Form von Variationen. Symphonische Etüden. Fassung von 1852 op. 13


LUIZA BORAC
Luiza Borac wurde als ""ein Traum von einer Pianistin"" (Rondo), ""würdige Botschafterin für ein Genie"" (Music & Vision) und als Pianistin „mit subtiler, aber absoluter Meisterschaft""(BBC Music Magazine) gefeiert.
Die gebürtige Rumänin begann ihre Musikausbildung mit vier Jahren. Jeweils mit der höchsten Auszeichnung schloss sie ihr Studium an der Musikhochschule Bukarest und später die Solistenklasse an der Hochschule für Musik und Theater Hannover ab. Luiza Borac ist Gewinnerin von Preisen in rund 30 Wettbewerben, u.a. den BBC Music Award für die Weltpremiere der Einspielung der Klavierwerke von George Enescu. Folgerichtig promovierte Luiza Borac 2014 über das Klavierwerk George Enescus - summa cum laude. Luiza Borac arbeitet eng mit verschiedenen international bekannten Wohltätigkeitsorganisationen zusammen. Dazu gehören das Projekt „Music In Our Schools“ der Bachauer Foundation, das MENORAH Projekt für die jüdischen Opfer im norddeutschen Schaumburg-Lippe sowie eine rumänische Einrichtung, die in der Heimat der Künstlerin Waisen- und Straßenkinder unterstützt. 2011 wurde sie „Ambassadrice de la Cité épiscopale“ der UNESCO-Stadt Albi, die ihr für ihr Engagement in Polio Plus, auch ihre Ehrenmedaille verlieh. Im Jahr 2017 wurde ihr die Paul-Harris Medaille des internationalen Rotary Clubs für humanitäre Projekte verliehen.



""Weltklassik am Klavier - ´So zart und musikreich´ - Clara Schumann zum 200. Geburtstag´!""
Clara Schumann, geborene Wieck (1819 - 1896) gilt als die berühmteste Pianistin des 19. Jahrhunderts. Sie startete ihre ungewöhnliche Karriere als pianistisches ""Wunderkind"" und stand sechs Jahrzehnte lang auf den Konzertpodien Europas. Clara Wieck-Schumann war ihre eigene Konzertmanagerin, Komponistin, Ehefrau des Komponisten Robert Schumann, brachte acht Kinder auf die Welt, Freundin, Ratgeberin und geschätzte Kollegin berühmter Musiker, Klavierpädagogin und Herausgeberin der Werke ihres verstorbenen Mannes. Auch war sie die große Liebe des 14 Jahre jüngeren Komponisten Johannes Brahms.
Am 20. September 2009 spielte Luiza Borac in Überlingen die Uraufführung von Robert Schumanns neu entdeckter Komposition ""Ahnung"", nach einem Manuskript, das einst Clara Schumann gehörte. Das 24 Takte umfassende Werk für Klavier solo gehörte ursprünglich zu den ""Kinderszenen op. 15"". Bei der Überlinger Notenhandschrift handelte es sich um das erste Schumann-Manuskript mit einer unbekannten Komposition, das seit dem frühen 20. Jahrhundert ans Licht der Öffentlichkeit gelangt ist (""Ein Sensationsfund"" Die Welt).

Foto: Henrike Schunck

Einlass: 18:30
Schwanensee und Hummelflug - Klavier tanzt mit Saxophon!
"Weltklassik einmal anders - Schwanensee und Hummelflug - Klavier tanzt mit Saxophon!"
Robert Schumann
Drei Romanzen op. 94

Modest Mussorgsky - George Gershwin
Promenade
I. Gnomus
II. Promenade
III. Il Vecchio Castello
IV. Promenade (Walking the Dog)
V. Baba-Jaga
VI: Prelude Nr. 1

Peter Tchaikowsky
Russischer Tanz
(aus dem Ballett «Schwanensee»)

Maurice Ravel
Piece en forme de Habanera

Nikolai Rimski-Korsakov
Hummelflug
(aus «Das Märchen vom Zaren Saltan»)

*Pause*

Cesar Franck
Aus: Sonate A-Dur
1. und 2. Satz

Erwin Schulhoff
Aus: Hot-Sonate
3. und 4. Satz

Francois Borne
Fantaisie brillante sur des airs de Carmen

Vittorio Monti
Czardas




DUO GEGENWIND - YURIY BROSHEL UND DENIS IVANOV
Der aus St. Petersburg stammende Konzertpianist Denis Ivanov und der Saxophonist Yuriy Broshel aus Kertsch (Krim) gründeten 2014 in Deutschland - wo beide Künstler ihr Studium absolvierten - das Duo Gegenwind. Beide Solisten bilden ein künstlerisches Ensemble, welches sich durch gemeinsames Musikverständnis und die Leidenschaft für die Musik auszeichnet. Die faszinierende Energie, die von beiden Künstlern ausgeht, fegt wie ein Wirbelsturm von der Bühne zum Publikum und erobert es mit markanten Interpretationen und vibrierenden Emotionen - manchmal stark wie ein Orkan, manchmal fein wie eine leichte Sommerbrise. Dies macht das Duo Gegenwind besonders! Das Duo erweitert sein Konzertrepertoire fortlaufend; es reicht von der Barockzeit über die Klassik, Romantik, den Impressionismus bis in die Moderne.


""Weltklassik einmal anders - Schwanensee und Hummelflug - Klavier tanzt mit Saxophon!""
Das Duo Gegenwind bietet ein neues Programm, welches auch ""Zurück in die Zukunft"" heißen könnte. Es verspricht beim Spaziergang auf einer Musikpromenade, ein interessantes Treffen von diversen Charakteren aus Märchen, Opern und anderen Geschichten. Auf diesem Spaziergang führt uns die Musik über verschiedene Stationen. Begonnen wird mit dem romantischen Lied, dann hinüber zur slawischen Raffinesse, zur spanischen Habanera und zum polyrhythmischen Jazz, um den feurigen Abschluss mit den Tanzfiguren des Csardas im Zigeunerland zu feiern. Auf dem musikalischen Spaziergang verändert sich die Atmosphäre. Wir hören von den Künstlern Yuriy Broshel (Saxophon) und Denis Ivanov (Klavier) ein Programm voller Emotionen in der Dualität beider Instrumente. In ihrer Virtuosität fliegen sie mit Leichtigkeit, Charme, Romantik und Leidenschaft durch das Programm.

Foto: Nataliia Broshel

Einlass ab 16:30 Uhr
Weltklassik am Klavier - Mozart, Clair de Lune und ein Amerikaner in Paris!
PROGRAMM:

WOLFGANG AMADEUS MOZART
Sonate Nr. 14 c-Moll KV 457
I. Allegro
II. Adagio
III. Molto allegro

FRANZ LISZT
Aus: 2 Légendes E-Dur S. 175 Nr. 2
II. St. François de Paule: marchant sur les flots

- Pause -

CLAUDE DEBUSSY
Suite bergamasque
- Prélude
- Menuet
- Clair de lune
- Passepied

GEORGE GERSHWIN
An American in Paris, arr. Mahan


KATIE MAHAN
Selbst verwöhnte Konzertbesucher, die bereits Arturo Benedetti Michelangeli als den erklärt besten Interpreten Debussys gehört haben, werden von Katie Mahan beeindruckt sein, schrieb ein Kritiker der Münchner Abendzeitung. Die amerikanische Pianistin gilt als eines der herausragenden Talente. Aufgrund ihres poetischen Spiels und ihrer einzigartigen musikalischen Persönlichkeit werden gerade ihre Interpretationen Claude Debussys, George Gershwins und der Wiener Klassiker zum (ent-)spannenden Hörgenuss. Katies größter musikalischer Einfluss war ihr Studium mit dem französischen Pianisten Pascal Rogé. Nach Studien in Frankreich führte sie die Musik in jungen Jahren bereits rund um den Erdball, darunter eine Russland-Tour mit sechs Konzerten - unter anderem in der Großen Halle des Tschaikowski Konservatoriums - und Debüts im Konzerthaus Berlin, dem Prinzregententheatre München, und der Smetana Hall in Prag, usw. Meisterklassen bei Weltstars wie u.a. Lang Lang und Auftritte als Solistin sowie mit großem Orchester haben ihren außergewöhnlichen Stil geprägt. Ihre bisher bedeutendste CD Produktion, Leonard Bernsteins gesammelte Klavierwerke entstand unter dem Label der Deutschen Grammophon Gesellschaft.

""Weltklassik am Klavier - Mozart, Clair de Lune und ein Amerikaner in Paris!""
Die Sonate c-Moll, komponiert 1785, gilt als Höhepunkt der Klavierwerke Mozarts. Die grüblerische Chromatik und die dramatischen Kontraste sind besonders auffällig, in ihrer reichen emotionalen Sprache dem Don Giovanni ähnlich. Liszts Werk ""Der Heilige Franziskus von Paula auf den Wogen schreitend"" wurde 1863 komponiert. Ein in seinem Besitz befindliches Gemälde zum gleichen Thema - die Überquerung der Straße von Messina - hatte ihn dazu inspiriert. ""Clair de Lune"" aus der ""Suite Bergamasque"" ist das wohl berühmteste Klavierstück von Debussy. Es wurde 1890 komponiert und 1905 überarbeitet. Der Titel der Suite geht auf die Stadt Bergamo in Italien zurück, die Heimat des Harlequin der ""Commedia dell´arte"". Ein Amerikaner in Paris ist ein für Orchester vertontes Gedicht, das 1928 in Paris von Gershwin komponiert wurde. Sein Klang erweckt die Gefühle der 20er Jahre in Paris."



Foto: Joshua Bauer, N.Y.

Einlass: 16:30 Uhr
Nicht nur für Elise!
"Weltklassik am Klavier - Nicht nur für Elise!"

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Andante F-Dur WoO 57
Klavierstück für Elise a-Moll WoO 59
Alla Ingharese quasi un Capriccio: Die Wut über den verlorenen Groschen G-Dur op. 129

FRANZ SCHUBERT
Aus: Vier Impromptus (posth.) D 935 op. 142
Nr. 4 f-Moll

ROBERT SCHUMANN
Faschingsschwank aus Wien op. 26
Nr. 1 Allegro B-Dur
Nr. 2 Romanze g-Moll
Nr. 3 Scherzino B-Dur
Nr. 4 Intermezzo es-Moll
Nr. 5 Finale B-Dur

- Pause -

PETER TSCHAIKOWSKY
Zwei Klavierstücke op. 10
1. Nocturne. Andante cantabile. F-Dur
2. Humoresque. Allegretto scherzando. G-Dur
Aus: Sechs Stücke für Klavier op. 19
Nocturne Nr. 4
Aus: Klavierstücke op. 51
6. Valse sentimentale
4. Natha-valse

SERGEJ RACHMANINOW
6 Romanzen (Arr. M. Mordvinov) op. 68
""Nachts in meinem Garten"" op. 68
""Zu ihr"" op. 68
""Gänseblümchen"" (Arr. Rachmaninov) op. 68
""Der Rattenfänger"" op. 68
""Ein Traum"" op. 68
""A-u!"" op. 68


MIKHAIL MORDVINOV
Mikhail Mordvinov wurde gleich durch zwei überragende Wettbewerbserfolge bekannt: Er ist Sieger des Robert-Schumann-Wettbewerbs Zwickau 1996 und des Franz-Schubert-Wettbewerbs Dortmund 1997.

Ab dem 7. Lebensjahr besuchte er die Klavierklasse an der Moskauer Gnessin-Musikschule. Es folgte ein Studium an der Russischen Gnessin-Akademie für Musik; 1996/97 wurde er als ""Bester Student des Jahres"" ausgezeichnet. Er belegte ein Aufbaustudium an der Hochschule für Musik und Theater Hannover.

Das Publikum schätzt seine Innigkeit und die Vitalität seines Spiels, echte Leidenschaft und edlen Geschmack, virtuoses Können und die Reife seiner Interpretationen. Seine natürliche Musikalität und vom Kindesalter ausgebildete Anschlagskultur basieren auf genauer Intuition und breiter Schule - tief verwurzelt in der alten russischen Klaviertradition.

""Weltklassik am Klavier - Nicht nur für Elise!""
Obwohl jedes Stück im Programm eine Widmung hat, trägt nur die prominente Bagatelle ""Für Elise"" diese gleich im Titel. Das schöne Andante Favori diente ursprünglich als Mittelsatz der berühmten Waldstein-Sonate, wurde aber von Beethoven ersetzt und separat herausgegeben. Die sogenannte ""Wut über den verlorenen Groschen"" ist im Original überschrieben mit ""alla ingharese"", also ""auf ungarische Art"". Das nachfolgende Stück von Schubert - mit seinem ungarischen Tanz als Hauptmotiv - geht in eine ähnliche Richtung. Schumanns facettenreicher Zyklus ""Faschingsschwank aus Wien"" rundet den Wiener Teil ab. Die zweite, russische Konzerthälfte bilden bekannte Miniaturen von Tschaikowsky - teilweise mit salonmusikalischem Charakter - sowie die virtuose Klaviertranskription eines Romanzen-Zyklus von Rachmaninow - einem Werk, das in Deutschland bisher weniger bekannt ist.

Foto: Thomas Peter

Einlass ab 16:30 Uhr
Weltklassik am Klavier - Romantik zwischen Licht und Schatten - überraschend und spontan!
PROGRAMM:

""Weltklassik am Klavier - Romantik zwischen Licht und Schatten - überraschend und spontan!""

ROBERT SCHUMANN
Aus: Kreisleriana op. 16
Nr. 1 Äußerst bewegt d-Moll

FRANZ SCHUBERT
Aus: Drei Klavierstücke D 946
2. Allegretto Es-Dur

IOANA ILIE
Eigene Improvisation I

JOHANNES BRAHMS
Aus: Zwei Rhapsodien op. 79
Nr. 1 h-moll

IOANA ILIE
Eigene Improvisation II

FRÉDÉRIC CHOPIN
Fantasie f-Moll op. 49

- Pause -

IOANA ILIE
Eigene Improvisation III

SERGEJ RACHMANINOW
Sonate Nr. 2 (revidierte, 2. Edition 1931) op. 36 b
I. Allegro agitato
II. Non allegro
III. Allegro molto


IOANA ILIE
Als “Meisterin der Improvisation” von der Badischen Zeitung beschrieben, fasziniert Ioana Ilie jedes Publikum mit ihrem herausragenden Talent in klassischer Improvisation. Sie gewann zahlreiche Wettbewerbe und trat bislang in Europa, Amerika und Asien auf. Ein Stipendium ließ sie ein Jahr in England verbringen, und ihre Studien an der Musik-Akademie Basel schloss sie mit Auszeichnung ab. 2014 wurde sie als Stipendiatin im Förderprogramm für junge Musizierende der Notenstein La Roche Privatbank gewählt. Die Rumänin war zwischen 2011-2015 Dozentin für Klavier-Improvisation an der Musikhochschule Trossingen, und ab 2015 unterrichtet sie an der Musik-Akademie Basel. Auf ihrer neu erschienenen Debut CD, “ON CLOUD TEN”, sind Klavierwerke von Chopin, Beethoven sowie eigene Kompositionen der jungen Rumänin zu hören.


""Weltklassik am Klavier - Romantik zwischen Licht und Schatten - überraschend und spontan!""
Jeder kennt die Dramatik im Leben eines Romantikers: es gibt keine Liebe ohne Sehnsucht, keine Höhen ohne Tiefen und keine Engel ohne Dämonen. Doch wie hören sich diese Gefühle in der Musik eines Romantikers an? Und wie auf einem so vielseitigen und facettenreichen Instrument wie dem Klavier? Ioana Ilie offenbart diese Einsicht - sowohl durch stimmungsvolle Klavierwerke von Schumann, Schubert, Brahms, Chopin und Rachmaninow, als auch durch ihre fesselnden Improvisationen, mit der die Rumänin ihre Gäste jedes Mal und überall fasziniert. Man wird Zeuge der spontanen Entstehung eines ganz neuen Klavierwerkes, das niemals wieder in dieser Form gehört werden kann! Ein spannendes klassisches Konzert, welches jeden Gast berühren wird und das unvergesslich bleibt.

Foto: Jeffrey Thomas Skrob

Einlass: 18:30
"Etüden von Chopin - h-Moll-Sonate von Liszt!"
"Weltklassik am Klavier - Etüden von Chopin - h-Moll-Sonate von Liszt!"

FRÉDÉRIC CHOPIN
Études Buch II op. 25
Nr. 1 As-Dur
Nr. 2 f-Moll
Nr. 3 F-Dur
Nr. 4 a-Moll
Nr. 5 e-Moll
Nr. 6 gis-Moll
Nr. 7 cis-Moll
Nr. 8 Des-Dur
Nr. 9 Ges-Dur
Nr. 10 h-Moll
Nr. 11 a-Moll
Nr. 12 c-Moll

- Pause -

FRANZ LISZT
Klaviersonate S. 178
I. Lento assai-Allegro energico
II. Andante sostenuto
III. Allegro energico
IV. Andante sostenuto - Lento assai


SHOKO KAWASAKI
""Mit Noblesse und Präzision überzeugte die Japanerin Shoko Kawasaki"" (Süddeutsche Zeitung ). Ihre Dissertation, welche die Klavieretüden von G. Ligeti zum ersten Mal aus der Sicht eines Pianisten analysiert, erarbeitete sie an der Tokyo National University of fine Arts. Zudem schloss sie den Studiengang Zertifikatsstudium Meisterklasse an der HMT München ab. Sie ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe, wie dem “Ennio Porrino” oder dem “Massarosa International Piano Competition”. Sie konzertiert in Europa, Asien, den USA und Kuba. Viele ihrer Auftritte wurden für das Fernsehen oder Radio aufgezeichnet. Zahlreiche Zeitungen schätzen ihre Auftritte hoch ein. 2017 erscheint ihr Soloalbum “VISIONS”. Es erhielt in der Fachzeitschrift die Höchstwertung. Sie ist zudem als “Henle App official Promotion Manager” für den G. Henle Verlag tätig.

""Weltklassik am Klavier - Etüden von Chopin - h-Moll-Sonate von Liszt!""
Schöne, flüchtige, Klaviertöne sammeln sich und werden zu einer Phrase. Die Phrasen bilden die Musik. Wenn ein Ton ein schöner Moment wäre, würde die Musik aus vielen schönen Augenblicken bestehen (Ich denke, es ist wie bei einem Gemälde von einem Pointillismusmaler wie A. Sisley). Man könnte es auch so ausdrücken, dass die Musik eine schöne flüchtige Zeit ist. Die Musik oder der Moment kann nicht mit den Händen gefasst werden, wie Luft, daher ist die Musik sehr vergänglich. Die Etüden op.25 von F. Chopin bestehen aus 12 Stücken. Jede Etüde ist erfüllt von kostbaren Momenten. Die Sonate von F. Liszt dauert circa 30 Minuten. Aber wenn man sich einmal in die wunderbare Musik von Liszt vertieft, kann man die Vergänglichkeit der schönen Momente und der dramatischen Visionen erfühlen, so als ob die Zeit bis in alle Ewigkeit dauern würde!


Foto: Fumiko Tagami

Einlass: 16:30 Uhr
Etüden von Chopin - h-Moll-Sonate von Liszt!
"Weltklassik am Klavier - Etüden von Chopin - h-Moll-Sonate von Liszt!"

FRÉDÉRIC CHOPIN
Études Buch II op. 25
Nr. 1 As-Dur
Nr. 2 f-Moll
Nr. 3 F-Dur
Nr. 4 a-Moll
Nr. 5 e-Moll
Nr. 6 gis-Moll
Nr. 7 cis-Moll
Nr. 8 Des-Dur
Nr. 9 Ges-Dur
Nr. 10 h-Moll
Nr. 11 a-Moll
Nr. 12 c-Moll

- Pause -

FRANZ LISZT
Klaviersonate S. 178
I. Lento assai-Allegro energico
II. Andante sostenuto
III. Allegro energico
IV. Andante sostenuto - Lento assai


SHOKO KAWASAKI
""Mit Noblesse und Präzision überzeugte die Japanerin Shoko Kawasaki"" (Süddeutsche Zeitung ). Ihre Dissertation, welche die Klavieretüden von G. Ligeti zum ersten Mal aus der Sicht eines Pianisten analysiert, erarbeitete sie an der Tokyo National University of fine Arts. Zudem schloss sie den Studiengang Zertifikatsstudium Meisterklasse an der HMT München ab. Sie ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe, wie dem “Ennio Porrino” oder dem “Massarosa International Piano Competition”. Sie konzertiert in Europa, Asien, den USA und Kuba. Viele ihrer Auftritte wurden für das Fernsehen oder Radio aufgezeichnet. Zahlreiche Zeitungen schätzen ihre Auftritte hoch ein. 2017 erscheint ihr Soloalbum “VISIONS”. Es erhielt in der Fachzeitschrift die Höchstwertung. Sie ist zudem als “Henle App official Promotion Manager” für den G. Henle Verlag tätig.

""Weltklassik am Klavier - Etüden von Chopin - h-Moll-Sonate von Liszt!""
Schöne, flüchtige, Klaviertöne sammeln sich und werden zu einer Phrase. Die Phrasen bilden die Musik. Wenn ein Ton ein schöner Moment wäre, würde die Musik aus vielen schönen Augenblicken bestehen (Ich denke, es ist wie bei einem Gemälde von einem Pointillismusmaler wie A. Sisley). Man könnte es auch so ausdrücken, dass die Musik eine schöne flüchtige Zeit ist. Die Musik oder der Moment kann nicht mit den Händen gefasst werden, wie Luft, daher ist die Musik sehr vergänglich. Die Etüden op.25 von F. Chopin bestehen aus 12 Stücken. Jede Etüde ist erfüllt von kostbaren Momenten. Die Sonate von F. Liszt dauert circa 30 Minuten. Aber wenn man sich einmal in die wunderbare Musik von Liszt vertieft, kann man die Vergänglichkeit der schönen Momente und der dramatischen Visionen erfühlen, so als ob die Zeit bis in alle Ewigkeit dauern würde!

Foto: Fumiko Tagami

Einlass ab 16:30 Uhr
Weltklassik am Klavier - Virtuoser Blumenstrauß voller Sonaten!
PROGRAMM:

JOHANN SEBASTIAN BACH
Chromatische Fantasie und Fuge d-Moll BWV 903

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Sonate Nr. 28 A-Dur op. 101
I. Allegretto, ma non troppo
II. Vivace alla marcia
III. Adagio, ma non troppo, con affetto
IV. Allegro

- Pause -

FRANZ SCHUBERT
Klaviersonate Nr. 20 A-Dur D 959
1. Allegro
2. Andantino
3. Scherzo: Allegro vivace con delicatezza - Trio
4. Allegro, ma non troppo - Presto


BÉLA HARTMANN
Der deutsch-tschechische Pianist Béla Hartmann hat sich seit Wettbewerbserfolgen in London (Intercollegiate Beethoven Prize, 1995), Dortmund (Internationaler Schubert Wettbewerb, 1997) und Leeds (2000) rasch als eigenwilliger und sensitiver Interpret eines Repertoires etabliert, das seinen Schwerpunkt bei Mozart, Beethoven und Schubert findet. Seine Konzerttätigkeit führte ihn über Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Tschechien und die Schweiz in die USA, wo er u.a. in der New Yorker Carnegie Hall gastierte. Seine kürzlich erschienene CD von Schuberts D-Dur Klaviersonate wurde in der US Presse als eine Interpretation gefeiert, die den klassischen Aufnahmen von Sviatoslav Richter und Clifford Curzon ebenbürtig sei.

""Weltklassik am Klavier - Virtuoser Blumenstrauß voller Sonaten!""
Musikwerke sind wie Blumensträuße – manche sind Ansammlungen von den verschiedensten Blumen, zusammengebunden um die größte Vielfalt zu erreichen. Andere mögen es lieber pur: ""nur rote Rosen für mich, bitteschön!"" Dieses Programm ist die geheimnisvolle dritte Variante. In ihm sind drei Werke, die von Kontrast und Vielfalt nur so strotzen, und doch jeweils aus einem kleinsten Keim gewachsen, so dass alles, was bunt und verschieden scheint, doch in Wirklichkeit aus demselben stammt. Von Bachs früher Chromatischen Fantasie und Fuge, in der eine überirdische Stimme ihre tiefsten Gedanken vorträgt, über Beethovens später Sonate in A-Dur, die sanfte Klavierhuldigung an die ferne Geliebte, zu Schuberts vorletztem Klavierwerk, der gewaltigen Sonate A-Dur. Insgesamt ein Programm von Meisterwerken, das die innersten Zustände des Menschseins auslotet."

Foto: Kathrin Haarstick

Einlass: 16:30 Uhr
Etüden von Chopin - h-Moll-Sonate von Liszt!
PROGRAMM:

"Weltklassik am Klavier - Etüden von Chopin - h-Moll-Sonate von Liszt!"

FRÉDÉRIC CHOPIN
Études Buch II op. 25
Nr. 1 As-Dur
Nr. 2 f-Moll
Nr. 3 F-Dur
Nr. 4 a-Moll
Nr. 5 e-Moll
Nr. 6 gis-Moll
Nr. 7 cis-Moll
Nr. 8 Des-Dur
Nr. 9 Ges-Dur
Nr. 10 h-Moll
Nr. 11 a-Moll
Nr. 12 c-Moll

- Pause -

FRANZ LISZT
Klaviersonate S. 178
I. Lento assai-Allegro energico
II. Andante sostenuto
III. Allegro energico
IV. Andante sostenuto - Lento assai


SHOKO KAWASAKI
""Mit Noblesse und Präzision überzeugte die Japanerin Shoko Kawasaki"" (Süddeutsche Zeitung ). Ihre Dissertation, welche die Klavieretüden von G. Ligeti zum ersten Mal aus der Sicht eines Pianisten analysiert, erarbeitete sie an der Tokyo National University of fine Arts. Zudem schloss sie den Studiengang Zertifikatsstudium Meisterklasse an der HMT München ab. Sie ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe, wie dem “Ennio Porrino” oder dem “Massarosa International Piano Competition”. Sie konzertiert in Europa, Asien, den USA und Kuba. Viele ihrer Auftritte wurden für das Fernsehen oder Radio aufgezeichnet. Zahlreiche Zeitungen schätzen ihre Auftritte hoch ein. 2017 erscheint ihr Soloalbum “VISIONS”. Es erhielt in der Fachzeitschrift die Höchstwertung. Sie ist zudem als “Henle App official Promotion Manager” für den G. Henle Verlag tätig.

""Weltklassik am Klavier - Etüden von Chopin - h-Moll-Sonate von Liszt!""
Schöne, flüchtige, Klaviertöne sammeln sich und werden zu einer Phrase. Die Phrasen bilden die Musik. Wenn ein Ton ein schöner Moment wäre, würde die Musik aus vielen schönen Augenblicken bestehen (Ich denke, es ist wie bei einem Gemälde von einem Pointillismusmaler wie A. Sisley). Man könnte es auch so ausdrücken, dass die Musik eine schöne flüchtige Zeit ist. Die Musik oder der Moment kann nicht mit den Händen gefasst werden, wie Luft, daher ist die Musik sehr vergänglich. Die Etüden op.25 von F. Chopin bestehen aus 12 Stücken. Jede Etüde ist erfüllt von kostbaren Momenten. Die Sonate von F. Liszt dauert circa 30 Minuten. Aber wenn man sich einmal in die wunderbare Musik von Liszt vertieft, kann man die Vergänglichkeit der schönen Momente und der dramatischen Visionen erfühlen, so als ob die Zeit bis in alle Ewigkeit dauern würde!

Foto: Fumiko Tagami

Einlass ab 16:30 Uhr
Weltklassik am Klavier - Bunte Blätter und die romantische Welt der Träume!
PROGRAMM:

""Weltklassik am Klavier - Bunte Blätter und die romantische Welt der Träume!""

ROBERT SCHUMANN
Bunte Blätter op. 99
Nicht schnell, mit Innigkeit A-Dur Nr. 1
Sehr rasch e-Moll Nr. 2
Frisch E-Dur Nr. 3
Ziemlich langsam fis-Moll Nr. 4
Schnell h-Moll Nr. 5
Ziemlich langsam, sehr gesangvoll As-Dur Nr. 6
Sehr langsam es-Moll Nr. 7
Langsam Es-Dur Nr. 8
Novellette h-Moll Nr. 9
Präludium b-Moll Nr. 10
Marsch d-Moll Nr. 11
Abendmusik B-Dur Nr. 12
Scherzo g-Moll Nr. 13
Geschwindmarsch g-Moll Nr. 14

- Pause -

FRANZ SCHUBERT
Klaviersonate Nr. 18 G-Dur D 894 op. 78
I. Molto moderato e cantabile
II. Andante poco mosso
III. Menuetto. Allegro moderato
IV. Allegretto


SAM ARMSTRONG
""Ein bedeutendes neues Talent"", schrieb ""International Piano"" nach dem Debüt von Sam Armstrong in der Wigmore Hall in London. Der englische Pianist begeistert vor allem mit seinen Interpretationen, die durch seine großartige Individualität ein eigenes Leben beginnen. Sam Armstrong ist inzwischen auf bekannten Bühnen wie z.B. im Amsterdam Concertgebouw, der Carnegie Hall New York, im Seoul Arts Centre, Esplanade Singapore und der Royal Festival Hall aufgetreten. Armstrong gewann Preise bei Wettbewerben wie dem Porto International Piano Competition, Brant International Piano Competition und dem Epinal International Piano Competition in Frankreich. Er studierte am Royal Northern College of Music in Manchester und am Mannes College of Music in New York und nahm u.a. an Meisterkursen mit Leon Fleisher, Murray Perahia, and Mitsuko Uchida teil.

""Weltklassik am Klavier - Bunte Blätter und die romantische Welt der Träume!""
Ein Programm von ungewöhnlicher Intimität und Poesie vereint die ""Bunten Blätter"" von Schumann mit der G-Dur Sonate D 894 von Schubert. Die Werke entstanden in enger zeitlicher Nähe zu einander, und Schumann kannte Schuberts (letzte zu Lebzeiten veröffentlichte) Sonate und beschrieb sie als seine in Form und Fassung perfekteste Sonate. Schumanns ""Bunte Blätter"" sind eine Sammlung kurzer Werke, die über den Lauf vieler Jahre geschrieben wurden. Das erste Blatt war ein Geschenk für seine Verlobte Clara Wieck - natürlich -, und das vierte ist dermaßen kompakt und konzentriert, dass es beide Kompositionen von ""Variationen zu einem Thema"" von Clara Wieck und Johannes Brahms inspirierte! Schuberts Sonate ist eine der ernsthaftesten und geistvollsten Werke für Klavier überhaupt - wenn auch heiterer als seine letzten drei Sonaten.

Foto: Balazs Borocz Pilvax

Einlass: 18:30
"Füllhorn der Meisterwerke - Die zauberhafte Welt der Nadejda Vlaeva!"
"Weltklassik am Klavier - Füllhorn der Meisterwerke - Die zauberhafte Welt der Nadejda Vlaeva!"

JOHANN SEBASTIAN BACH
Chaconne für die linke Hand allein (bearbeitet von Johannes Brahms) d-Moll BWV 1002

PETER TSCHAIKOWSKY
Dumka c-Moll op. 59
Aus: 18 Klavierstücke op. 72
Nr. 14 Chant élégiaque

FRANZ SCHUBERT
Aus: Vier Impromptus (posth.) D 935 op. 142
Nr. 3 B-Dur

- Pause -

FRANZ SCHUBERT
Aus: Vier Impromptus D 899 op. 90
Nr. 1 c-Moll

ANTON ARENSKI
Aus: 24 Morceaux caractéristiques op. 36
Nr. 12 Intermezzo. Vivace
Nr. 24 Aux champs. Adagio
Etude op. 25 Nr. 3

FRANZ LISZT
Mephisto Walzer Nr. 1 S. 514


NADEJDA VLAEVA
Nadejda Vlaeva wurde als eine derjenigen außerordentlichen Pianisten bezeichnet, auf die wir alle hoffen, sie aber selten sehen. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung schreibt: ""Das geht zu Herzen!"" und: ""wie sollte es denn anders als zu Herzen gehen, wenn Nadejda Vlaeva spielt."" Sie trat europaweit, in Asien und in Nordamerika als Solistin und mit renommierten Orchestern auf. Als erste Künstlerin nahm sie die kompletten Bach-Transkriptionen von Camille Saint-Saëns auf (Hyperion), welche das BBC Music Magazine als ""positivly stunning"" bezeichnete. Sie erhielt den Grand Prix ""Liszt"" für ihre CD ""Piano Music of Liszt"". Erst vor kurzem entdeckte Werke der Komponisten des 19. Jhd. Bortkiewicz and Drozdoff wurden von ihr in der Carnegie Zankel Hall uraufgeführt. Bei der EG-Konferenz arbeitete sie mit dem Geiger Joshua Bell zusammen.

""Weltklassik am Klavier - Füllhorn der Meisterwerke - Die zauberhafte Welt der Nadejda Vlaeva!""
Das 19. Jahrhundert zeichnete sich durch eine überwältigend große Vielfalt kompositorischer Stile in Europa aus. Wir beginnen mit Brahms in Deutschland und seinem Arrangement der Chaconne von Bach für die linke Hand allein. Tschaikowsky schrieb seine ausdrucksvollsten Werke in Russland. Seine Dumka ist sowohl melancholisch, als auch romantisch. So präsentiert sein Elegisches Lied eine so verblüffend einfache Melodie mit wunderschönen Harmonien! Schubert schrieb viele Charakterstücke in Österreich. Das Impromptu in b-Dur ist ein Set von fünf Variationen über ein fröhliches Thema, und das in C-Dur ist ein sonniges Werk mit einem optimistischen zweiten Thema. Am Moskauer Konservatorium unterrichtete Arensky die berühmten Zöglinge Skrjabin und Rachmaninoff. Er schrieb eine Fülle kürzerer Stücke mit großem Charme! Der Ungar Franz Liszt beschreibt mit dem Mephisto-Walzer eine wilde Hochzeit, an der Mephistopheles und Faust teilnehmen. Dieses Stück erfordert allerhöchste Künste der Virtuosität des Pianisten...


Foto: Lisa-Marie Mazzucco

Einlass: 16:30 Uhr
Füllhorn der Meisterwerke - Die zauberhafte Welt der Nadejda Vlaeva!
"Weltklassik am Klavier - Füllhorn der Meisterwerke - Die zauberhafte Welt der Nadejda Vlaeva!"

JOHANN SEBASTIAN BACH
Chaconne für die linke Hand allein (bearbeitet von Johannes Brahms) d-Moll BWV 1002

PETER TSCHAIKOWSKY
Dumka c-Moll op. 59
Aus: 18 Klavierstücke op. 72
Nr. 14 Chant élégiaque

FRANZ SCHUBERT
Aus: Vier Impromptus (posth.) D 935 op. 142
Nr. 3 B-Dur

- Pause -

FRANZ SCHUBERT
Aus: Vier Impromptus D 899 op. 90
Nr. 1 c-Moll

ANTON ARENSKI
Aus: 24 Morceaux caractéristiques op. 36
Nr. 12 Intermezzo. Vivace
Nr. 24 Aux champs. Adagio
Etude op. 25 Nr. 3

FRANZ LISZT
Mephisto Walzer Nr. 1 S. 514


NADEJDA VLAEVA
Nadejda Vlaeva wurde als eine derjenigen außerordentlichen Pianisten bezeichnet, auf die wir alle hoffen, sie aber selten sehen. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung schreibt: ""Das geht zu Herzen!"" und: ""wie sollte es denn anders als zu Herzen gehen, wenn Nadejda Vlaeva spielt."" Sie trat europaweit, in Asien und in Nordamerika als Solistin und mit renommierten Orchestern auf. Als erste Künstlerin nahm sie die kompletten Bach-Transkriptionen von Camille Saint-Saëns auf (Hyperion), welche das BBC Music Magazine als ""positivly stunning"" bezeichnete. Sie erhielt den Grand Prix ""Liszt"" für ihre CD ""Piano Music of Liszt"". Erst vor kurzem entdeckte Werke der Komponisten des 19. Jhd. Bortkiewicz and Drozdoff wurden von ihr in der Carnegie Zankel Hall uraufgeführt. Bei der EG-Konferenz arbeitete sie mit dem Geiger Joshua Bell zusammen.

""Weltklassik am Klavier - Füllhorn der Meisterwerke - Die zauberhafte Welt der Nadejda Vlaeva!""
Das 19. Jahrhundert zeichnete sich durch eine überwältigend große Vielfalt kompositorischer Stile in Europa aus. Wir beginnen mit Brahms in Deutschland und seinem Arrangement der Chaconne von Bach für die linke Hand allein. Tschaikowsky schrieb seine ausdrucksvollsten Werke in Russland. Seine Dumka ist sowohl melancholisch, als auch romantisch. So präsentiert sein Elegisches Lied eine so verblüffend einfache Melodie mit wunderschönen Harmonien! Schubert schrieb viele Charakterstücke in Österreich. Das Impromptu in b-Dur ist ein Set von fünf Variationen über ein fröhliches Thema, und das in C-Dur ist ein sonniges Werk mit einem optimistischen zweiten Thema. Am Moskauer Konservatorium unterrichtete Arensky die berühmten Zöglinge Skrjabin und Rachmaninoff. Er schrieb eine Fülle kürzerer Stücke mit großem Charme! Der Ungar Franz Liszt beschreibt mit dem Mephisto-Walzer eine wilde Hochzeit, an der Mephistopheles und Faust teilnehmen. Dieses Stück erfordert allerhöchste Künste der Virtuosität des Pianisten...

Foto: Lisa-Marie Mazzucco

Einlass ab 16:30 Uhr
Weltklassik am Klavier - Ouvertüre und Variationen zu vier und zwei Händen!
PROGRAMM:

FRANZ SCHUBERT (1797 - 1828)
Klaviersonate (posth.) a-Moll D 784 op. 143

FRANZ SCHUBERT (1797 - 1828)
Variationen über ein eigenes Thema
für Klavier zu vier Händen D 813


-Pause-


FRANZ LISZT (1811-1886)
Sarabande und Chaconne
aus dem Singspiel Almire g-Moll S. 181

RICHARD WAGNER (1813 - 1883)
Ouvertüre zu
""Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg""
(Transkription für Klavier zu vier Händen:
Duo Tsuyuki & Rosenboom)



DUO TSUYUKI & ROSENBOOM
Chie Tsuyuki und Michael Rosenboom: ein Klavierduo, das immer wieder in Erstaunen versetzt! Schon ihre Interpretationen des StandardRepertoires lassen Konzerte des Duos durch das innig-harmonische Zusammenspiel zu einem Erlebnis werden. Wenn die beiden Künstler dann aber ihre eigenen Bearbeitungen erklingen lassen und bekannte klassische Werke mit dem Flügel in ein neues Klanggewand kleiden, dann werden ihre Konzerte zu einem Ereignis. ""Spektakuläre Klänge drangen aus dem Resonanzboden"", schrieb die Presse und empfand, dass es ""akustisch und optisch ein Erlebnis"" war. Die beiden ausgebildeten Solopianisten schlossen sich im Jahr 2009 als Duo zusammen und studierten an der HMTM in Hannover als Duo in der Soloklasse von Prof. Goetzke. Seitdem erhielten sie diverse Auszeichnungen - u.a. beim ""Grieg à deux"" den 1. Preis - und sind international und national gern gesehene Gäste sowohl als Duo, wie z.B. beim ""Chicago Duo Piano Festival"" als auch mit Orchester, wie bei der Aufführung des Karnevals der Tiere mit Schauspieler Christian Quadflieg und dem Göttinger Sinfonieorchester.

""Weltklassik am Klavier - Ouvertüre und Variationen zu vier und zwei Händen!""
Schuberts Klaviersonate D 784 entstand im Jahre 1823 kurz nach der ersten Konfrontation mit seiner Krankheit und leitet eine neue Ära in Schuberts Klaviermusik ein: eine profunde und manchmal fast obsessive Tragik. Das Werk wurde erst elf Jahre nach seinem Tod veröffentlicht. Die Variationen über ein eigenes Thema aus dem Jahre 1824 spiegeln durch die Musik ein helleres Licht wider; nach einem längeren Klinikaufenthalt schrieb Schubert an seinen Bruder ""(...)doch bin ich jetzt mehr im Stande Glück und Ruhe in mir selbst zu finden als damals. Als Beweis dessen werden dir eine große Sonate und Variationen über ein selbst erfundenes Thema, beides zu 4 Hände, welche ich bereits componiert habe, dienen."" Liszts Almira-Transkription entstand 1879 und gilt als Meilenstein der Lisztschen Transkriptionskunst. Die Transkription für Klavier zu vier Händen der Tannhäuser-Ouvertüre stammt vom Duo Tsuyuki & Rosenboom.
"

Foto: Chie Tsuyuki

Einlass: 16:30 Uhr
Auf Waldespfaden - Hochzeit und Elfentanz !
PROGRAMM:

"Weltklassik am Klavier - Auf Waldespfaden - Hochzeit und Elfentanz !"

JOSEF SUK
Liebeslied Nr. 1 op. 7

EDWARD GRIEG
Aus: Stimmungen op. 73
Nr. 5 Studie
Nr. 4 Volkston
Nr. 2 Scherzo-Impromptu
Aus: Lyrische Stücke Heft III op. 43
Nr. 4 Vöglein

ROBERT SCHUMANN
Waldszenen op. 82
Eintritt B-Dur Nr. 1
Jäger auf der Lauer d-Moll Nr. 2
Einsame Blumen B-Dur Nr. 3
Verrufene Stelle d-Moll Nr. 4
Freundliche Landschaft B-Dur Nr. 5
Herberge Es-Dur Nr. 6
Vogel als Prophet g-Moll Nr. 7
Jagdlied Es-Dur Nr. 8
Abschied B-Dur Nr. 9

- Pause -

EDWARD GRIEG
Aus: Lyrische Stücke Heft X op. 71
IV. Waldestille

JOSEF SUK
Aus: Stimmungen op. 10
Nr. 3 Romanze

EDWARD GRIEG
Aus: Lyrische Stücke Heft I op. 12
IV. Elfentanz

JOSEF SUK
Aus: Stimmungen op. 10
Nr. 4 Bagatelle

EDWARD GRIEG
Aus: Lyrische Stücke Heft III op. 43
Nr. 1 Schmetterling
Nr. 6 An den Frühling
Aus: Stimmungen op. 73
Nr. 6 Ständchen der Studenten
Aus: Lyrische Stücke Heft VIII op. 65
Nr. 6 Hochzeitstag auf Troldhaugen


SOFJA GÜLBADAMOVA
Sofja Gülbadamova, «für die poetische Schönheit» ihres Spiels und ihre «frappierende Musikalität, Klangfantasie, tiefenentspannte Pianistik und eine erstaunlich vielfältige Gestaltungspalette» von der Presse gefeiert, zählt zu den herausragendsten Musikerinnen ihrer Generation. Preisträgerin und Gewinnerin zahlreicher Wettbewerbe in den USA, Frankreich, Spanien, Russland, Deutschland, Österreich und Belgien, gewann sie im Jahr 2008 gleich zwei Klavierwettbewerbe in Frankreich: Den Concours international pour piano in Aix-en-Provence sowie den 6.Internationalen Francis-Poulenc-Wettbewerb.Als echter «pianistischer Tsunami» bezeichnet, konzertiert Sofja Gülbadamova erfolgreich in ganz Europa sowie in Russland, Chile, Argentinien. Sie hat mehrere CDs in Deutschland und Frankreich eingespielt, die ausgezeichnete Kritiken erhielten.

""Weltklassik am Klavier - Auf Waldespfaden - Hochzeit und Elfentanz !""
Die ""Waldszenen"" von Robert Schumann, ""lang und viel von mir gehegtes Stück"", wie er an seinen Verleger Senff schrieb - entstanden in den Jahren 1848-1849, in einer Phase, die der Komponist am Ende seines Lebens als seine ""fruchtbarste"" beschreiben sollte. Schriftsteller wie Oscar Wilde und Hermann Hesse liebten die Komposition und trugen zu ihrer Berühmtheit bei: Wilde erwähnt die ""Waldszenen"" als ""entzückend"" in seinem Roman ""Das Bildnis des Dorian Gray"". Und Hesse beschreibt das Stück ""Vogel als Prophet"", von dem er besonders berührt ist, als ""hold und geheimnisvoll"".
In der Romantik wurde der Wald zum Symbol der absoluten Harmonie zwischen Mensch und Natur, was sich neben dem Zyklustitel Schumanns auch bei anderen Komponisten, wie beispielsweise E. Grieg (Waldesstille) wiederfindet.

Foto: Evgeni Evtyukhov

Einlass ab 16:30 Uhr
Weltklassik am Klavier - Ouvertüre und Variationen zu vier und zwei Händen!
PROGRAMM:



""Weltklassik am Klavier - Ouvertüre und Variationen zu vier und zwei Händen!""
FRANZ SCHUBERT (1797 - 1828)
Klaviersonate (posth.) a-Moll D 784 op. 143

FRANZ SCHUBERT (1797 - 1828)
Variationen über ein eigenes Thema
für Klavier zu vier Händen D 813


-Pause-


FRANZ LISZT (1811-1886)
Sarabande und Chaconne
aus dem Singspiel Almire g-Moll S. 181

RICHARD WAGNER (1813 - 1883)
Ouvertüre zu
""Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg""
(Transkription für Klavier zu vier Händen:
Duo Tsuyuki & Rosenboom)




DUO TSUYUKI & ROSENBOOM
Chie Tsuyuki und Michael Rosenboom: ein Klavierduo, das immer wieder in Erstaunen versetzt! Schon ihre Interpretationen des StandardRepertoires lassen Konzerte des Duos durch das innig-harmonische Zusammenspiel zu einem Erlebnis werden. Wenn die beiden Künstler dann aber ihre eigenen Bearbeitungen erklingen lassen und bekannte klassische Werke mit dem Flügel in ein neues Klanggewand kleiden, dann werden ihre Konzerte zu einem Ereignis. ""Spektakuläre Klänge drangen aus dem Resonanzboden"", schrieb die Presse und empfand, dass es ""akustisch und optisch ein Erlebnis"" war. Die beiden ausgebildeten Solopianisten schlossen sich im Jahr 2009 als Duo zusammen und studierten an der HMTM in Hannover als Duo in der Soloklasse von Prof. Goetzke. Seitdem erhielten sie diverse Auszeichnungen - u.a. beim ""Grieg à deux"" den 1. Preis - und sind international und national gern gesehene Gäste sowohl als Duo, wie z.B. beim ""Chicago Duo Piano Festival"" als auch mit Orchester, wie bei der Aufführung des Karnevals der Tiere mit Schauspieler Christian Quadflieg und dem Göttinger Sinfonieorchester.

""Weltklassik am Klavier - Ouvertüre und Variationen zu vier und zwei Händen!""
Schuberts Klaviersonate D 784 entstand im Jahre 1823 kurz nach der ersten Konfrontation mit seiner Krankheit und leitet eine neue Ära in Schuberts Klaviermusik ein: eine profunde und manchmal fast obsessive Tragik. Das Werk wurde erst elf Jahre nach seinem Tod veröffentlicht. Die Variationen über ein eigenes Thema aus dem Jahre 1824 spiegeln durch die Musik ein helleres Licht wider; nach einem längeren Klinikaufenthalt schrieb Schubert an seinen Bruder ""(...)doch bin ich jetzt mehr im Stande Glück und Ruhe in mir selbst zu finden als damals. Als Beweis dessen werden dir eine große Sonate und Variationen über ein selbst erfundenes Thema, beides zu 4 Hände, welche ich bereits componiert habe, dienen."" Liszts Almira-Transkription entstand 1879 und gilt als Meilenstein der Lisztschen Transkriptionskunst. Die Transkription für Klavier zu vier Händen der Tannhäuser-Ouvertüre stammt vom Duo Tsuyuki & Rosenboom.

Foto: Chie Tsuyuki

Einlass: 18:30
"Romantik zwischen Licht und Schatten - überraschend und spontan!"
"Weltklassik am Klavier - Romantik zwischen Licht und Schatten - überraschend und spontan!"

ROBERT SCHUMANN
Aus: Kreisleriana op. 16
Nr. 1 Äußerst bewegt d-Moll

FRANZ SCHUBERT
Aus: Drei Klavierstücke D 946
2. Allegretto Es-Dur

IOANA ILIE
Eigene Improvisation I

JOHANNES BRAHMS
Aus: Zwei Rhapsodien op. 79
Nr. 1 h-moll

IOANA ILIE
Eigene Improvisation II

FRÉDÉRIC CHOPIN
Fantasie f-Moll op. 49

- Pause -

IOANA ILIE
Eigene Improvisation III

SERGEJ RACHMANINOW
Sonate Nr. 2 (revidierte, 2. Edition 1931) op. 36 b
I. Allegro agitato
II. Non allegro
III. Allegro molto


IOANA ILIE
Als “Meisterin der Improvisation” von der Badischen Zeitung beschrieben, fasziniert Ioana Ilie jedes Publikum mit ihrem herausragenden Talent in klassischer Improvisation. Sie gewann zahlreiche Wettbewerbe und trat bislang in Europa, Amerika und Asien auf. Ein Stipendium ließ sie ein Jahr in England verbringen, und ihre Studien an der Musik-Akademie Basel schloss sie mit Auszeichnung ab. 2014 wurde sie als Stipendiatin im Förderprogramm für junge Musizierende der Notenstein La Roche Privatbank gewählt. Die Rumänin war zwischen 2011-2015 Dozentin für Klavier-Improvisation an der Musikhochschule Trossingen, und ab 2015 unterrichtet sie an der Musik-Akademie Basel. Auf ihrer neu erschienenen Debut CD, “ON CLOUD TEN”, sind Klavierwerke von Chopin, Beethoven sowie eigene Kompositionen der jungen Rumänin zu hören.


""Weltklassik am Klavier - Romantik zwischen Licht und Schatten - überraschend und spontan!""
Jeder kennt die Dramatik im Leben eines Romantikers: es gibt keine Liebe ohne Sehnsucht, keine Höhen ohne Tiefen und keine Engel ohne Dämonen. Doch wie hören sich diese Gefühle in der Musik eines Romantikers an? Und wie auf einem so vielseitigen und facettenreichen Instrument wie dem Klavier? Ioana Ilie offenbart diese Einsicht - sowohl durch stimmungsvolle Klavierwerke von Schumann, Schubert, Brahms, Chopin und Rachmaninow, als auch durch ihre fesselnden Improvisationen, mit der die Rumänin ihre Gäste jedes Mal und überall fasziniert. Man wird Zeuge der spontanen Entstehung eines ganz neuen Klavierwerkes, das niemals wieder in dieser Form gehört werden kann! Ein spannendes klassisches Konzert, welches jeden Gast berühren wird und das unvergesslich bleibt.


Foto: Jeffrey Thomas Skrob

Einlass: 16:30 Uhr
Romantik zwischen Licht und Schatten - überraschend und spontan!
"Weltklassik am Klavier - Romantik zwischen Licht und Schatten - überraschend und spontan!"

ROBERT SCHUMANN
Aus: Kreisleriana op. 16
Nr. 1 Äußerst bewegt d-Moll

FRANZ SCHUBERT
Aus: Drei Klavierstücke D 946
2. Allegretto Es-Dur

IOANA ILIE
Eigene Improvisation I

JOHANNES BRAHMS
Aus: Zwei Rhapsodien op. 79
Nr. 1 h-moll

IOANA ILIE
Eigene Improvisation II

FRÉDÉRIC CHOPIN
Fantasie f-Moll op. 49

- Pause -

IOANA ILIE
Eigene Improvisation III

SERGEJ RACHMANINOW
Sonate Nr. 2 (revidierte, 2. Edition 1931) op. 36 b
I. Allegro agitato
II. Non allegro
III. Allegro molto


IOANA ILIE
Als “Meisterin der Improvisation” von der Badischen Zeitung beschrieben, fasziniert Ioana Ilie jedes Publikum mit ihrem herausragenden Talent in klassischer Improvisation. Sie gewann zahlreiche Wettbewerbe und trat bislang in Europa, Amerika und Asien auf. Ein Stipendium ließ sie ein Jahr in England verbringen, und ihre Studien an der Musik-Akademie Basel schloss sie mit Auszeichnung ab. 2014 wurde sie als Stipendiatin im Förderprogramm für junge Musizierende der Notenstein La Roche Privatbank gewählt. Die Rumänin war zwischen 2011-2015 Dozentin für Klavier-Improvisation an der Musikhochschule Trossingen, und ab 2015 unterrichtet sie an der Musik-Akademie Basel. Auf ihrer neu erschienenen Debut CD, “ON CLOUD TEN”, sind Klavierwerke von Chopin, Beethoven sowie eigene Kompositionen der jungen Rumänin zu hören.


""Weltklassik am Klavier - Romantik zwischen Licht und Schatten - überraschend und spontan!""
Jeder kennt die Dramatik im Leben eines Romantikers: es gibt keine Liebe ohne Sehnsucht, keine Höhen ohne Tiefen und keine Engel ohne Dämonen. Doch wie hören sich diese Gefühle in der Musik eines Romantikers an? Und wie auf einem so vielseitigen und facettenreichen Instrument wie dem Klavier? Ioana Ilie offenbart diese Einsicht - sowohl durch stimmungsvolle Klavierwerke von Schumann, Schubert, Brahms, Chopin und Rachmaninow, als auch durch ihre fesselnden Improvisationen, mit der die Rumänin ihre Gäste jedes Mal und überall fasziniert. Man wird Zeuge der spontanen Entstehung eines ganz neuen Klavierwerkes, das niemals wieder in dieser Form gehört werden kann! Ein spannendes klassisches Konzert, welches jeden Gast berühren wird und das unvergesslich bleibt!"

Foto: Jeffrey Thomas Skrob

Einlass ab 16:30 Uhr
Weltklassik am Klavier - ´So zart und musikreich´ - Clara Schumann zum 200. Geburtstag´!
PROGRAMM:

CLARA SCHUMANN
Polonaise Es-Dur op. 1
Notturno F-Dur op. 6 Nr. 2

JOHANNES BRAHMS
16 Walzer op. 39

ROBERT SCHUMANN
Ahnung
Kinderszenen op. 15
Nr. 1 Von fremden Ländern und Menschen G-Dur
Nr. 2 Kuriose Geschichte D-Dur
Nr. 3 Hasche-Mann h-Moll
Nr. 4 Bittendes Kind D-Dur
Nr. 5 Glückes genug D-Dur
Nr. 6 Wichtige Begebenheit A-Dur
Nr. 7 Träumerei F-Dur
Nr. 8 Am Kamin F-Dur
Nr. 9 Ritter vom Steckenpferd C-Dur
Nr. 10 Fast zu ernst gis-Moll
Nr. 11 Fürchtenmachen G-Dur
Nr. 12 Kind im Einschlummern e-Moll
Nr. 13 Der Dichter spricht G-Dur

- Pause -

ROBERT SCHUMANN
Etüden in Form von Variationen. Symphonische Etüden. Fassung von 1852 op. 13


LUIZA BORAC
Luiza Borac wurde als ""ein Traum von einer Pianistin"" (Rondo), ""würdige Botschafterin für ein Genie"" (Music & Vision) und als Pianistin „mit subtiler, aber absoluter Meisterschaft""(BBC Music Magazine) gefeiert.
Die gebürtige Rumänin begann ihre Musikausbildung mit vier Jahren. Jeweils mit der höchsten Auszeichnung schloss sie ihr Studium an der Musikhochschule Bukarest und später die Solistenklasse an der Hochschule für Musik und Theater Hannover ab. Luiza Borac ist Gewinnerin von Preisen in rund 30 Wettbewerben, u.a. den BBC Music Award für die Weltpremiere der Einspielung der Klavierwerke von George Enescu. Folgerichtig promovierte Luiza Borac 2014 über das Klavierwerk George Enescus - summa cum laude. Luiza Borac arbeitet eng mit verschiedenen international bekannten Wohltätigkeitsorganisationen zusammen. Dazu gehören das Projekt „Music In Our Schools“ der Bachauer Foundation, das MENORAH Projekt für die jüdischen Opfer im norddeutschen Schaumburg-Lippe sowie eine rumänische Einrichtung, die in der Heimat der Künstlerin Waisen- und Straßenkinder unterstützt. 2011 wurde sie „Ambassadrice de la Cité épiscopale“ der UNESCO-Stadt Albi, die ihr für ihr Engagement in Polio Plus, auch ihre Ehrenmedaille verlieh. Im Jahr 2017 wurde ihr die Paul-Harris Medaille des internationalen Rotary Clubs für humanitäre Projekte verliehen.



""Weltklassik am Klavier - ´So zart und musikreich´ - Clara Schumann zum 200. Geburtstag´!""
Clara Schumann, geborene Wieck (1819 - 1896) gilt als die berühmteste Pianistin des 19. Jahrhunderts. Sie startete ihre ungewöhnliche Karriere als pianistisches ""Wunderkind"" und stand sechs Jahrzehnte lang auf den Konzertpodien Europas. Clara Wieck-Schumann war ihre eigene Konzertmanagerin, Komponistin, Ehefrau des Komponisten Robert Schumann, brachte acht Kinder auf die Welt, Freundin, Ratgeberin und geschätzte Kollegin berühmter Musiker, Klavierpädagogin und Herausgeberin der Werke ihres verstorbenen Mannes. Auch war sie die große Liebe des 14 Jahre jüngeren Komponisten Johannes Brahms.
Am 20. September 2009 spielte Luiza Borac in Überlingen die Uraufführung von Robert Schumanns neu entdeckter Komposition ""Ahnung"", nach einem Manuskript, das einst Clara Schumann gehörte. Das 24 Takte umfassende Werk für Klavier solo gehörte ursprünglich zu den ""Kinderszenen op. 15"". Bei der Überlinger Notenhandschrift handelte es sich um das erste Schumann-Manuskript mit einer unbekannten Komposition, das seit dem frühen 20. Jahrhundert ans Licht der Öffentlichkeit gelangt ist (""Ein Sensationsfund"" Die Welt).

Foto: Henrike Schunck 2019

Einlass: 16:30 Uhr
Rhapsodie espagnole und Liebestraum!
"Weltklassik am Klavier - Rhapsodie espagnole und Liebestraum!"

FRANZ SCHUBERT
Klaviersonate Nr. 21 B-Dur D 960
1. Molto moderato.
2. Andante sostenuto
3. Scherzo: Allegro vivace con delicatezza - Trio.
4. Allegro, ma non troppo - Presto.

- Pause -

FRÉDÉRIC CHOPIN
Ballade Nr. 1 g-Moll op. 23

FRANZ LISZT
Aus: Liebesträume S. 541
III. Oh Lieb, so lang du lieben kannst As-Dur
Rhapsodie espagnole S. 254


MZIA JAJANIDZE
Die aus dem kaukasischem Georgien stammende und mehrfach preisgekrönte Pianistin Mzia Jajanidze hat ihren Kindheitstraum verwirklicht: im Land von Bach und Beethoven zu leben und zu spielen. In Deutschland hat sie ihre zweite Heimat gefunden und setzt hier nun als deutsche Pianistin ihre Laufbahn erfolgreich fort. Bereits mit acht Jahren ist sie mit einem Sinfonieorchester in Georgien aufgetreten. Während des Studiums an Musikhochschulen in Georgien und Deutschland wurde sie u.a. durch die Stiftung des georgischen Präsidenten sowie die Helene-Rosenberg-Stiftung gefördert. Mzia Jajanidze wurde mit zahlreichen Preisen bei internationalen Klavierwettbewerben in Europa und Asien ausgezeichnet, so u.a. dem Bechstein Hochschulwettbewerb (mit einem ""unangefochten ersten Preis"", so die NMZ), dem Lepthien Klavierwettbewerb und dem Korea Art Festival.

""Weltklassik am Klavier - Rhapsodie espagnole und Liebestraum!""
""Jeder Mensch ist eine Melodie"" (F. Werfel)
Die B-Dur Sonate D 960 ist die letzte der drei späten Sonaten und deshalb das Klavierwerk Schuberts, welches am meisten vom Nimbus eines ""Schwanengesangs"" umgeben ist. Die Sonate wurde oft als ""die Krone von Schuberts Klavierschaffen"" und ""die schönste, die nach Beethoven geschrieben worden ist"" bezeichnet.
Als Chopin sein Opus 23 mit ""Ballade"" überschrieb, etablierte er die Klavierballade als neues musikalisches Genre. Begeistert äußerte Schumann über dieses Werk: ""Von Chopin hab ich eine neue Ballade.Sie scheint mir sein genialischstes Werk.""
Sehr charmant entführt uns Liszts ""Rhapsodie espagnole"" in eine spanisch-folkloristische Klangwelt. Liszt schrieb sie als Erinnerung an die Reise nach Spanien und Portugal, inspiriert durch zwei Lieder: La Folia und La Jota Aroganese.

Foto: Mischa Blank

Einlass ab 16:30 Uhr
Weltklassik am Klavier - Beethovens schönste Sonaten und Chopins heroische Polonaise!
PROGRAMM:

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Sonate Nr. 30 E-Dur op. 109
I. Vivace ma non troppo. Adagio espressivo
II. Prestissimo
III. Andante molto cantabile ed espressivo

FRANZ LISZT
Aus: Années de pèlerinage II S. 161
Nr. 7 Après une lecture du Dante

- Pause -

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Sonate Nr. 31 As-Dur op. 110
I. Moderato cantabile molto espressivo
II. Scherzo: Allegro molto
III. Adagio ma non troppo. Fuga: Allegro ma non troppo

FRÉDÉRIC CHOPIN
Polonaise As-Dur op. 53


ALEXEY LEBEDEV
In Europa, Asien, Nordamerika und Russland fasziniert der charismatische Klaviervirtuose Alexey Lebedev mit seinem ausdrucksvollen Spiel das Publikum und die Fachpresse. Ausgezeichnet mit Top-Preisen bei renommierten Wettbewerben - u.a. beim Busoni-Wettbewerb, Bozen, Maria Canals-Wettbewerb, Barcelona, G. B. Viotti-Wettbewerb, Vercelli, beim Jose Iturbi-Wettbewerb, Valencia - gehört Lebedev zur Elite der jungen Generation am Klavier. Er wurde 1980 in St. Petersburg geboren und studierte am St. Petersburger N. A. Rimsky - Korsakov Staatskonservatorium und an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Wichtige künstlerische Impulse erhielt Lebedev von Mi-Kyung Kim, Dmitri Bashkirov, Leon Fleisher und Xu Zhong. Beim Busoni Musik Festival 2010 erarbeitete er mit seinem großen Vorbild Alfred Brendel Werke von Haydn, Beethoven und Busoni.

""Weltklassik am Klavier - Beethovens schönste Sonaten und Chopins heroische Polonaise!""
Beethovens Klaviersonaten op. 109 und op. 110 gehören zu seinem Spätwerk. Nach der gewaltigen Hammerklaviersonate kehrte Beethoven - längst taub - zu kleineren Dimensionen und einem intimeren Charakter zurück. Die pianistischen Mittel werden schlichter, kammermusikalischer - und noch schöner! Im Jahr 1839 - unter dem Eindruck von Dantes ""Göttlicher Komödie"" - hatte Liszt die Arbeit an einem ""fragment dantesque"" aufgenommen. Die ein-sätzige Dante-Sonate beschreibt den effektvollen und wilden Ritt der Seele zur Hölle, der schließlich mit einigen versöhnlichen Akkorden in einer Art Verklärung endet. Wahrlich eines der herausragenden Beispiele von Liszts technischer Raffinesse und Klangkultur. Die Polonaise As-Dur op. 53 von Chopin ist eines der bekanntesten Werke des Komponisten. Den Beinamen ""Heroïque"" erhielt sie später - von Musikwissenschaftlern und Pianisten.

Foto: Hak Soo Kim

Einlass: 16:30 Uhr
Von lieblicher Stimmung zu Feuer und Flamme !
SILVESTERKONZERT

"Weltklassik am Klavier - Von lieblicher Stimmung zu Feuer und Flamme !"

FRANZ SCHUBERT
Klaviersonate (posth.) A-Dur D 664 op. 120

JOHANNES BRAHMS
Capriccio fis-Moll op. 76 Nr. 1
Capriccio b-Moll op. 76 Nr. 2
Intermezzo As-Dur op. 76 Nr. 3
Intermezzo B-Dur op. 76 Nr. 4
Capriccio cis-Moll op. 76 Nr. 5
Intermezzo A-Dur op. 76 Nr. 6
Intermezzo a-Moll op. 76 Nr. 7
Capriccio C-Dur op. 76 Nr. 8

- Pause -

ALEXANDER SKRJABIN
Trois études op. 65
1. Allegro fantastico
2. Allegretto
3. Molto vivace

GEORGE GERSHWIN
Drei Preludes
1. Allegro ben ritmato e deciso
2. Andante con moto e poco rubato
3. Allegro ben ritmato e deciso
Rhapsody in Blue


MAYA ANDO
Maya Ando, geboren 1987 in Shizuoka/Japan, ist bereits diplomierte Solistin und Kammermusikerin. Insbesondere ihre Konzerte mit verschiedenen Themen sind außergewöhnlich und bringen eine ganz neue Ebene in die klassische Musikwelt. Dazu zählen auch Auftritte mit dem „Festival Strings Lucerne“, dem Nordwestdeutschen Philharmonie Orchester und Auftritte als Solo- und Kammermusikerin bei den Bayreuther Festspiele 2014. 2015 wurde sie zu den steirischen Festspielen nach Graz eingeladen.

Maya Ando hat zahlreiche Erfolge bei internationalen Wettbewerbe erlangt, so u.a. den 1. Preis beim Musikwettbewerb ""Don Vincenzo Vitti"" (Italien) 2011 und den 1. Preis beim ""22th international Johannes Brahms Wettbewerb"" (Österreich).

Ihre Konzerttätigkeit erstreckt sich über verschiedenen Länder Europas und Japan.

""Weltklassik am Klavier - Von lieblicher Stimmung zu Feuer und Flamme !""
Das Programm besteht aus zwei Teilen. In der ersten Hälfte erklingt reinste deutsche Romantik, die zweite Hälfte enthält Klangwelten von Skrjabin und Swing-Elemente von Gershwin. Das Konzert wird eröffnet mit einer der beliebten Sonaten von Schubert, in der eine weibliche, liebliche Stimmung in drei Sätzen zum Ausdruck kommt. Die Klavierstücke von Brahms sind in Pörtschach entstanden. Pörtschach am Wörtersee ist als Sommerurlaubsort bekannt, wo 1868 Brahms viele Stücke komponierte. Capricci sind charakteristisch sehr schwungvoll, während die Intermezzi innige, emotionale Stücke sind. Die Etüden des Op. 65 von Skrjabin entstammen seiner Spätphase und zeichnen sich durch eine tiefe Reife aus. Mit ihren Dissonanzen, die bis an die Grenze zur Atonalität reichen, sind sie doch von reinster Schönheit. Ohne Gershwin hätte es die Entwicklung von klassischer Musik zum Jazzstandard nicht gegeben. Der Konzertflügel rockt mit Elementen aus dem Swing."

Foto: Jo Titze

Einlass ab 16:30 Uhr
Waldstein - ein junger Star greift nach den Sternen!
PROGRAMM

SILVESTERKONZERT

"Weltklassik am Klavier - Waldstein - ein junger Star greift nach den Sternen!"

FELIX MENDELSSOHN-BARTHOLDY
Rondo Capriccioso op. 14

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Sonate Nr. 6 F-Dur op. 10 Nr. 2
I. Allegro
II. Allegretto
III. Presto
Sonate Nr. 21 -Waldstein C-Dur op. 53
I. Allegro con brio
II. Introduzione: Adagio molto (attacca)
III. Rondo. Allegretto moderato - Prestissimo

- Pause -

JOHANN SEBASTIAN BACH
Französische Suite Nr. 5 G-Dur BWV 816

SERGEJ RACHMANINOW
Aus: Préludes op. 23
Nr. 5 g-Moll

FRÉDÉRIC CHOPIN
Scherzo Nr. 3 cis-Moll op. 39


LAETITIA HAHN
Das 15 Jahre junge Ausnahmetalent Laetitia Hahn gehört schon heute zu den hoffnungsvollsten Nachwuchspianisten Europas. Sie beendet in diesem Jahr die Schule und will sich nunmehr ganz ihrer musikalischen Karriere widmen. Klavier spielt Laetitia Hahn seit ihrem 2. Lebensjahr, und sie hat seither eine Vielzahl nationaler und internationaler Konzerte gegeben. In diesem Zusammenhang wurde sie von Lang Lang zum ""Music Ambassador"" ernannt und konzertierte mit ihm schon 2015 in China. Laetitia ist seit ihrem 12. Lebensjahr ordentlich immatrikulierte Studentin im Studiengang ""Bachelor of Arts in Music"" an der Kalaidos Universität in Zürich und wird diesen voraussichtlich in diesem Jahr im Alter von 16 Jahren abschließen. Sie ist dort Schülerin von Prof. Grigory Gruzmann und nimmt außerdem regelmäßig Stunden bei Vovka Ashkenazy und Oliver Schnyder. Sie erhielt unter anderem Meisterstunden von - einem völlig begeisterten - Dmitri Bashkirov.


""Weltklassik am Klavier - Waldstein - ein junger Star greift nach den Sternen!""
Das Meisterwerk ""Rondo Capriccioso"" des 15jährigen Mendelssohn ist ein Beispiel seiner ""Feenmusik"" mit stürmischen Stakkato-Läufen im eigentlichen Rondo, das dem Andante folgt.
In der Waldsteinsonate rebelliert die Musik gegen das Verfließen der Zeit, sie ist kristallklar in Ton und Struktur und orchestraler Klangfülle. In der Sonate Nr. 6 verschmilzt die Fuge mit der Sonatenhauptsatzform.
Die Französische Suite von Bach könnte auch Europäische Suite heißen, denn in ihren stilisierten Tänzen klingen die verschiedenen Nationen Europas an.
Das Prelude op. 23 Nr. 5 ist der Inbegriff von Rachmaninoffs russischem Nationalismus, voller Akkorde und evokativer Melodien.
Das dritte Scherzo von Chopin ist das knappste, ironischste und strengste seiner Scherzos, geschrieben mit beinahe Beethoven´scher Größe im verlassenen Kloster von Valldemossa.

Foto: Christian Blanke

Einlass ab 16:30 Uhr

Eventdaten bereitgestellt von: Reservix