Mittwoch, 17.01.2018

Literatur
Axel Hacke - Axel Hacke liest
17.01.2018 in Ulm

Axel Hacke liest

Hacke liest – aber was liest er denn? Das lässt sich vorher nicht so genau sagen, denn Hackes
Prinzip ist, alle seine Texte mit auf die Bühne zu bringen und erst im Laufe des Abends zu
entscheiden, welche er vorträgt: Klar ist, dass er aus seinem neuesten und sehr aktuellen Buch liest:
„Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen“. Aber
dann? Vielleicht ein Stück aus „Die Tage, die ich mit Gott verbrachte“, in dem es in jener
wunderbar leicht-verspielten Weise, die allen Hacke-Büchern eigen ist, um nicht weniger als den
Sinn des Lebens geht? Einige seiner legendären Kolumnen aus dem Magazin der Süddeutschen
Zeitung? Ein, zwei Kapitel über Oberst von Huhn und seine irr-poetische Speisekarten-Sammlung aus der ganzen Welt? Oder eine kleine Hitparade der schönsten Missverständnisse aus der Wumbaba-Trilogie? Man weiß es nicht. Jede Hacke-Lesung ist ein bisschen anders als alle anderen: eine kleine Wundertüte. Sicher ist am Ende nur jener Rat, den der Norddeutsche Rundfunk einmal dem Publikum gab: „Wenn er eine öffentliche Lesung macht, pflegen sich seine Zuhörer mit Taschentüchern auszustatten, weil sie wissen, dass die Lachtränen laufen werden.“


Axel Hacke wurde 1956 in Braunschweig geboren und lebt heute als Schriftsteller und Journalist in München. Von 1981 bis 2000 arbeitete er als Reporter und „Streiflicht“-Autor bei der
Süddeutschen Zeitung, für deren Magazin er bis heute unter dem Titel „Das Beste aus aller Welt“ seit Jahren eine viel gelesene Alltagskolumne schreibt. Seine journalistische Arbeit wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet: Joseph-Roth-Preis (1987), Egon-Erwin-Kisch-Preis (1987 und 1990) und Theodor-Wolff-Preis (1990). Hackes Bücher, zu denen mehrere Bestseller („Der kleine
Erziehungsberater“, „Der kleine König Dezember“, die Wumbaba-Trilogie) gehören, wurden in
zahlreiche Sprachen übersetzt.

Donnerstag, 18.01.2018

Kabarett
Claus von Wagner - Theorie der feinen Menschen
18.01.2018 in Ulm

Wer Claus von Wagner auf einer Bühne sieht, weiß: das wird auf jeden Fall kein normaler Kabarettabend. Claus von Wagner ist so, wie sich Bertolt Brecht und Loriot in einer durchzechten Nacht ihren Schwiegersohn vorgestellt hätten. Manche sagen, er sähe aus wie Roland Kaiser - hätte aber bessere Texte. Was ihn so anders macht? Die Tatsache, dass er die Intelligenz seiner Zuschauer ernst nimmt. Bei allem Spaß. Claus von Wagners Kunst ist es sich höchst amüsant zu wundern. Er hat da jetzt zum Beispiel dieses großartige Buch gefunden, in dem steht, dass der “Räuberbaron des Mittelalters zum Finanzmagnaten der Gegenwart” geworden ist. Die Schwarte ist von 1899.

Theorie der feinen Menschen ist eine Erzählung aus dem tiefen Inneren unserer feinen Gesellschaft. Sie handelt vom Kampf ums Prestige, Wirtschaftsverbrechen und Business Punks.

Theorie der feinen Menschen ist eine epische Geschichte von Verrat, Familie und Geld. Im Grunde ein bisschen wie die Sopranos*. Nur in live. Als hätte Shakespeare ein Praktikum bei der Deutschen Bank absolviert und aus Verzweiflung darüber eine Komödie geschrieben.

* Menschen, die vor 1977 geboren sind ersetzen Sopranos einfach durch Dallas.



(Süddeutsche Zeitung, Oliver Hochkeppel)
"Claus von Wagners neues Programm ist ein großer Wurf. Sein Theorie der feinen Menschen besitzt die faktengestützte Klarheit eines Volker Pispers, die darstellerische Verve eines Georg Schramms und die stilistische Innovation eines ´Freiheit aushalten´ des frühen Richard Rogler. Das Stück geht so tief, weil es bei allem Witz im Kern eine fast schon antike Tragödie ist.

Und wie er mit vielen sorgsam belegten und exakt ineinander verschraubten Beispielen und Parabeln den abgehobenen Kapital-Kapitalismus auf den Boden der Realität holt, wie er die ´Zaubertricks´ seziert, mit denen Fonds-Ganoven und Finanz-Alchemisten uns wie die willfährigen Politiker hirngeschwaschen haben, wie er den Derivatehandel als Pferdewette enttarnt – das wird, man kann es nicht anders sagen, in die Annalen der Kabarettgeschichte eingehen."


(Frankfurter Allgemeine Zeitung, Christoph Schütte)
„Es ist eine Form, die das Private und das Politische, die Ökonomie und den Alltag mit leichter Hand verknüpft, unser aller komplexe und widersprüchliche Welterfahrung in einen erzählerisch zu nennenden Kontext einbettet und wie hier in der Figur Klaus Neumanns spiegelt. Das ist immer wieder komisch, böse auch bisweilen, aber schlicht und einfach wunderbar gemacht.“


(Allgäuer Zeitung, Brigitte Gröschel)
„Bös ist er und unheimlich gescheit, dieser so harmlos aussehende junge Mann; und er versteht es, zu fesseln, zu begeistern. Bis dann endlich die Tresortür aufgeht, haben sich die Zuschauer königlich und geistreich unterhalten lassen, sie bedanken sich mit Getrampel, Bravorufen und Ovationen im Stehen. Ein Meisterstück."

Einlass 19:00 Uhr

Leider müssen wir den Termin aufgrund eines grippalen Infekts absagen. Wir bemühen uns aktuell um einen Ersatztermin.

Freitag, 19.01.2018

Rock & Pop
HELTER SKELTER - Live-Classic-Rock - BENEFIZKONZERT zugunsten der Aktion 100.000 und Ulmer helft e.V.
19.01.2018 in Ulm

LIVE-CLASSIC-ROCK der 60er, 70er und 80er
Das Beste vom Besten der Besten.

Die Classicrockband Helter Skelter beschreibt sich selbst so:

Wir haben uns dem Classic-Rock der späten 60er, 70er und Anfang 80er Jahre verschrieben und nehmen den Klang dieser Zeit auf, um ihn festzuhalten, weiterzugeben und andauern zu lassen. Wir spielen live die größten Rocksongs aus jenen Zeiten, mit Respekt zum Original, mit Nuancen unseres eigenen Ichs in der Interpretation, aber vor allem mit Liebe und Begeisterung für diese Musik.

Diese Songs haben uns durch unsere Jugend begleitet, mit dieser Musik wurden Erinnerungen verknüpft und wenn wir sie hören oder selbst spielen, setzt es eben diese Erinnerungen, Gefühle und jene Begeisterung wieder frei. Dies ist auch der Grund warum wir uns vor einigen Jahren dazu entschlossen haben, eben jene Musik wieder aufleben zu lassen.
Wir zelebrieren unsere Live-Konzerte in anspruchsvollster Qualität, 100% authentisch und mit unglaublicher Spielfreude.

Der Erfolg bestätigt jedes Wort.

Pink Floyd, Led Zeppelin, Deep Purple, Rolling Stones, Beatles, The Doors, Eric Clapton, Bruce Springsteen, Uriah Heep, Nazareth, Cream, Dire Straits, Eagles, Janis Joplin,Jimi Hendrix, CCR, Boston, Thin Lizzy, Kansas, Golden Earring, Manfred Man, Foreigner etc. geben sich an diesem Abend bei einem 3 stündigen Konzert die Hand.

Einlass 19:00 Uhr

Samstag, 20.01.2018

Kabarett
Uli Boettcher - Ü50 - Silberrücken im Nebel
20.01.2018 in Ulm

Im Leben eines Mannes gibt es verschiedene Abschnitte – fast alle sind bekannt. Der Mann in den 40ern jedoch steckt in Schwierigkeiten – denn... wer ist er? Oder wo?

Die testosterongeschwängerten Zeiten sind vorüber, die Weisheit des Alters hat sich noch nicht eingestellt. Und so pendelt er zwischen dem Altbekannten - Frauen, Anerkennung, Karriere und Frauen - und dem noch Unbekannten - Gelassenheit und Weitsicht.

Was er kennt, will (oder kann) er nicht mehr, was er will (oder kann), weiß er noch nicht. Er will mit dem Rauchen aufhören und mit dem Sport anfangen. Und doch ahnt er, dass es andersherum wesentlich leichter ist. So liegt die Lösung in der genauen Betrachtung: Warum beginnt der Mann ab 40 zu schnarchen? Oder Marathon zu laufen? Wie geht er um mit dem Niedergang der Libido? Welche positiven Aspekte haben ausfallende Haare? Wie steckt man die ersten Urologen-Besuche weg und geht das überhaupt?

Es ist nicht das Altern, was dem Mann über 40 Schwierigkeiten macht. Nur der Umgang damit...

Dieser Abend ist viel. Für junge Männer ein Panoptikum des Schreckens, für ältere Männer eine Genugtuung. Für Männer in den 40ern eine Therapie und für Frauen ... nun, für Frauen ist dieser Abend schlicht eine Offenbarung.

„Natürlich ist es müßig, einen solch temporeichen und gagbeladenen Abend in eine dünne Besprechung zu fassen. Man muss dabei gewesen sein, und sei es nur, um am Beispiel Wallensteins den Begriff "Semantik" erklärt zu bekommen: es ist ein Highlight, mit dem Uli Boettcher seinen Ruf als unverwechselbarer Kabarettist grandios unterstreicht, der an Schlagfertigkeit nur von wenigen übertroffen werden dürfte.“ (Lindauer Zeitung).

Der Kabarettist und Schauspieler Uli Boettcher, selbst Jahrgang 1966, weiß also wovon er in seinem Erfolgsprogramm spricht bzw. ist sozusagen Insider. 2013 wurde er mit dem Kleinkunstpreis Baden-Württemberg ausgezeichnet. Neben weiteren Solo- bzw. Duoprogrammen, meistens zusammen mit Bernd „Herrn Hämmerle“ Kohlhepp und diversen Theaterprojekten, steht seine Name auch für das Hoftheater Baienfurt..

Einlass 19:00 Uhr

AUSVERKAUFT
Songwriter, Folk & Country
WALTER SPIRA & MARKUS MUNZER-DORN - mit neuen Liedern "enn schwäbisch ond deitsch"
20.01.2018 in Ulm

Walter Spira ist mit einer der interessantesten Liedermacher aus der Ulmer Region. Im Zeichen großer Fabulier- und Parodierlust, frech, spitzbübisch und unverkrampft, präsentiert der sympathische Ulmer Komödiant und Entertainer seine kurzweiligen Songs… mal ironisch zubeißend, mal witzig-melancholisch, mal einfühlsam und nachdenklich. Der beliebte Ulmer Sänger kommt mit neuen Liedern im Gepäck und wir dabei von seinem musikalischen Weggefährten Markus Munzer-Dorn vortrefflich
auf der Gitarre begleitet.

Die Liederabende mit Walter Spira & Markus Munzer-Dorn sind höchst kurzweilig und gelten schlechthin als die beste Medizin gegen Lieblingsscheißgefühle, schwermütiges Kopfkino und hausgemachte Trübsal. Die neuen Songs präsentiert der junggebliebene Künstler in einem kunterbunten Mix mit seinen altbewährten "Hitz". Und dies wie immer, nach wie vor zweisprachig: In schwäbisch “ond deitsch”!

Vor ansteckender Heiterkeit wird ausdrücklich gewarnt! Menschen, die sich der Me- lancholie verschrieben haben, laufen hier Gefahr, wieder aus eigener Kraft lachen zu können.

Das Mitsingen während des Konzerts ist strengstens erlaubt!
Zugabeforderungen werden grundsätzlich ernst genommen!

Walter Spira & Markus Munzer-Dorn noch nie gehört?
Ein Blind-Date lohnt sich!
TONTECHNIK: Bernd Lochschmidt

Im Anschluß an das Konzert findet eine DANACH-PARTY statt.

Sonntag, 21.01.2018

andere
Sonntagskonzert Janda - Sonntagskonzert
21.01.2018 in Ulm

Wer es einfach mag, siedelt Janda´s Musik irgendwo zwischen Pop und Jazz an, übersieht dann aber tausend bunte Souveniers der Reise hierher: den Blues, den Soul alter Flohmarkt-Platten und die verqueren Rhythmen ferner Orte. Als Hinhörer voller überraschender Wendungen zwischen Anspruchs-Pop, Jazz und Chanson mit grosser Stimme, intimen Momenten und alles gleichzeitig so ausgewachsen, weitgreifend und kohärent, was das eigene musikalische Universum betrifft, wurde die Band in der Presse honoriert.
Sängerin Janda hätte keinen passenderen Titel als "The Other You" für ihr erstes Album finden können. Nicht nur, weil ihre eigene Geschichte von Umwegen, Neuanfängen und steter Veränderung geprägt ist – auch die Musik der Wahl-Leipzigerin ist ein emotionales Wechselbad. Dabei macht Jandas wandelbare Stimme ihr Innerstes erlebbar: Es geht um Glücksmomente und Liebeskummer, ums Verlassenwerden und Wiederfinden.
Quellen zu Jandas Inspiration sind zum Beispiel Nirvana, die Beatles oder Jeff Buckley. Aus einem Ohrwurm wird eine Idee. Dabei geht es immer um ihr eigenes Statement. Janda spielt nicht nach, sie antwortet. Und manchmal antwortet sie sogar sich selbst. Das fliessende "When You’re Holding Me" eröffnet und beschliesst das Album in zwei völlig unterschiedlichen Versionen. Es sind die Gegensätze zweier Gesichter - "The Other You".

Besetzung:
Janda (voc)
Matthias Kurth (git)
Christian Keymer (keys)
Steffen Roth (drums)

Einlass: 19:30 Uhr
Konzertbeginn: 20:00 Uhr